Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gehaltsstudie: Wie viel IT…
  6. Them…

Wofür braucht man so viel Geld?!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wofür braucht man so viel Geld?!

    Autor: smirg0l 08.03.12 - 16:24

    Alf Edel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > c3rl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ernstgemeinte Frage. Ich wüsste garnicht, wie ich das ausgeben sollte.
    > >
    > > Bei uns in der Firma bekommen Führungskräfte (inkl. der Chef) 50k¤. Das
    > > reicht vorne und hinten.
    >
    > euer Chef verarscht euch!

    Was man nach ein paar Jahren lernt: Chefs verarschen in Sachen Geld _immer_! ;)
    50k für ne Führungskraft - nie im Leben, damit kommst Du afaik noch nicht mal in die private Krankenkasse.

    Mit Altersvorsorge, Versicherungen kann man auch schon einiges im Monat verbraten.
    Gadgets - Pflicht für jeden ITler' - sind auch immer ziemlich teuer.

    Aber Scherz beiseite:
    Nicht jeder x-beliebige einen solchen Job machen, auch wenn sich das viele einbilden. Und da die Nachfrage das Angebot bei weitem übersteigt, erhöhen sich auch die Preise die man zahlen muss, um so jemanden zu bekommen.
    Ich beschwer mich da nicht. ;p

  2. Re: Wofür braucht man so viel Geld?!

    Autor: badman76 08.03.12 - 16:29

    Nun ich arbeite schon seit rund 12 Jahren im IT Gewerbe und kann mit Sicherheit sagen, dass Führungskräfte, und damit meine ich schon einen IT Director oder Abteilungsleiter, nie unter 80k-100k (brutto) im Jahr hatten. 50k hat man schon in einer etablierten Position ohne Mitarbeiter unter sich. Wer in der IT Branche unter 30k (ich meine nicht als Zeitarbeitssklave!) jährlich als Bruttogehalt bekommt, der ist entweder nur Halbtagskraft oder als PC-Schrauber aktiv.

    Man sollte sich nicht zu billig verkaufen, vor allem wenn man X Jahre Praxis mitbringt und einen Sack von Qualifikationen!

  3. Re: Wofür braucht man so viel Geld?!

    Autor: HDUser 08.03.12 - 16:45

    >Äh... dann plant man eben kein Haus? Seit wann ist das Leben ein Wunschkonzert? In welcher Welt lebst du?

    In einer Welt in der ich gerade dabei bin ein Haus zu Planen.. mit 2 Kindern und einer Frau in Elternzeit...

    >Daher sind solche Äußerungen wie "aber dann kann ich ja gar kein Haus bauen!" für mich einfach lächerlich, sorry.

    Warum? Es gibt viele die sich ein Eigenheim Wünschen.. alleine schon weil es aus finanzieller Sicht langfristig meist besser ist als immer zur miete zu wohnen...

    Da wären wir dann wieder beim Thema dass man es mit viel Geld einfacher hat noch mehr Geld anzuhäufen....

    Deine Argumentation ist da einfach Schwachfug... Die Frage war "Wofür braucht man so viel Geld?"
    Meine Antwort: Hausbau! und wenn du jetzt zur Miete wohnst? -> musst du eben mehr geld zur altersvorsorge zurücklegen...

  4. Re: Wofür braucht man so viel Geld?!

    Autor: kolem 08.03.12 - 16:59

    HDUser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Äh... dann plant man eben kein Haus? Seit wann ist das Leben ein
    > Wunschkonzert? In welcher Welt lebst du?
    >
    > In einer Welt in der ich gerade dabei bin ein Haus zu Planen.. mit 2
    > Kindern und einer Frau in Elternzeit...
    >
    > >Daher sind solche Äußerungen wie "aber dann kann ich ja gar kein Haus
    > bauen!" für mich einfach lächerlich, sorry.
    >
    > Warum? Es gibt viele die sich ein Eigenheim Wünschen..

    Ja, wie ich sagte: Das Leben ist kein Wunschkonzert. Man kann sich wünschen, was man möchte, ist völlig ok, aber daraus einen Anspruch abzuleiten ist unwürdig. Und genau das tut man, wenn man sagt, von 50.000 EUR könne man eine Familie nicht angemessen finanzieren.

    Unwürdig außerdem, weil es weinerlich ist und die Verantwortung für das eigene finanzielle Glück auf den Chef abwälzt, der ja so bösartig ist, einen mit 50.000 EUR abzuspeisen. Wie kann er nur.

    > Da wären wir dann wieder beim Thema dass man es mit viel Geld einfacher hat
    > noch mehr Geld anzuhäufen....

    Na ja, es ist normal, dass man etwas Startkapital braucht. Das allein ist noch kein Mangel im System.

    > Deine Argumentation ist da einfach Schwachfug... Die Frage war "Wofür
    > braucht man so viel Geld?"
    > Meine Antwort: Hausbau!

    Nein nein, man *braucht* eben kein Geld für solche Luxusspäße. Denn ein Haus braucht man nicht, das ist nur dafür da, um nach außen einen höheren sozialen Status zu signalisieren und zu zeigen, dass man ein ganz toller Typ ist, der es zu was gebracht hat. Und wenn man das nun aufgrund eines zu geringen Einkommens nicht kann, dann ist das eben so. Rumheulen ist unwürdig.

  5. Re: warum sollte das "schwachfug" sein?

    Autor: ssssssssssssssssssss 08.03.12 - 17:03

    Den meisten Menschen entzieht sich einfach, dass man nicht dadurch reich wird, dass man Geld ausgibt. Sondern dadurch, dass man dies eben nicht tut.

  6. Re: Wofür braucht man so viel Geld?!

    Autor: HDUser 08.03.12 - 17:17

    >Ja, wie ich sagte: Das Leben ist kein Wunschkonzert. Man kann sich wünschen, was man möchte, ist völlig ok, aber daraus einen Anspruch abzuleiten ist unwürdig. Und genau das tut man, wenn man sagt, von 50.000 EUR könne man eine Familie nicht angemessen finanzieren.

    Wo genau habe ich geschrieben man könne eine familie nicht angemessen finanzieren?

    Natürlich kann man mit 50000 zu 4 leben.. auch ohne dass man zum sozialfall wird... es gibt aber eben viele dinge die "früher" zum mittelstand gehört haben -> eigenes kleines haus z.b.
    heutzutage muss man da schon ein gutverdiener sein um sich den wunsch vom eigenen haus erfüllen zu können.. insbesondere wenn die frau nur teilzeit oder garnicht arbeiten gehen kann.

    und wie gesagt: ein eigenes haus ist nicht nur pomp im vergleich zur mietwohnung sondern kann eine handfeste altersvorsorge sein (wenn man genug verdient um zügig abzubezahlen) -> besser wohnen UND noch mehr Geld im Alter..
    also nicht zu vergleichen mit dem protzigen BMW der einfach nur mehr kostet aber nichts bringt auser nur "luxus"

    >Unwürdig außerdem, weil es weinerlich ist und die Verantwortung für das eigene finanzielle Glück auf den Chef abwälzt, der ja so bösartig ist, einen mit 50.000 EUR abzuspeisen. Wie kann er nur.

    wo habe ich etwas in dieser richtung behauptet? Es ging nur darum dass der TE sich nicht vorstellen kann, dass man mit 50000 recht schnell an die grenzen kommt wenn man eine familie hat und sich als "mittelstand" sehen will...


    >Na ja, es ist normal, dass man etwas Startkapital braucht. Das allein ist noch kein Mangel im System.

    Tjo aber das system ist nunmal -> reiche beuten arme aus... geld auf der bank arbeitet nicht für dich... arme menschen die sich dort geld leihen müssen arbeiten dafür.. mal überspitzt formuliert...
    wenn man also nicht "sklave" dieses systems sein will sondern auf seiten der peitschenschwinger schadet es nicht 50000 aufwärts zu verdienen...

    >Nein nein, man *braucht* eben kein Geld für solche Luxusspäße. Denn ein Haus braucht man nicht, das ist nur dafür da, um nach außen einen höheren sozialen Status zu signalisieren und zu zeigen, dass man ein ganz toller Typ ist, der es zu was gebracht hat.

    nein.. das ist beim Luxusauto so und natürlich auch bei besonderen prachtbauten... ich rede hier von einem schlichten EFH mit etwas Garten... Das bietet echten mehrwert für kinder etc und bietet auch geldwerte vorteile im vergleich zum lebenslangen mieten...

    natürlich braucht man es nicht um zu leben... aber deiner argumentation folgend kann ich ja auch einfach kündigen und von H4 leben... reicht ja zum "über"leben...


    btw das ganze ist kein rumgeheule von mir weil ich auch gerne 50000 hätte.. so wie du das anscheinend siehst...
    ich verdiene selbst eine ganze ecke mehr als die angesprochenen 50000.. und trotzdem fühle ich mich keineswegs als "reich" oder im Luxus schwelgend... evtl weil ich nahezu alleinverdiener bin und 2 Kinder habe und aus der Miete rauswill...

  7. Re: Wofür braucht man so viel Geld?!

    Autor: DASPRiD 08.03.12 - 19:08

    c3rl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, Brutto. Standard Karlsruhe. Und doch, trotz (großer) Familien reicht
    > es absolut.

    Welche Firma? Hocke auch in Karlsruhe, und komme auch rein theoretisch mit 20k¤ netto im Jahr aus (mache aber nen klein bissel mehr).

  8. Re: Wofür braucht man so viel Geld?!

    Autor: Remy 08.03.12 - 19:22

  9. Re: Wofür braucht man so viel Geld?!

    Autor: c3rl 08.03.12 - 21:27

    DASPRiD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Firma? Hocke auch in Karlsruhe, und komme auch rein theoretisch mit
    > 20k¤ netto im Jahr aus (mache aber nen klein bissel mehr).

    Nicht in der Gameforge :)
    Aber du bist derzeit eh selbstständig, seh ich das richtig?

  10. Re: Wofür braucht man so viel Geld?!

    Autor: Vollhorst 08.03.12 - 23:12

    kolem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > >Daher sind solche Äußerungen wie "aber dann kann ich ja gar kein Haus
    > > bauen!" für mich einfach lächerlich, sorry.

    Hat hier keiner gesagt, lediglich aufgezählt, warum 50k¤ nicht "mehr als genug" sind.


    > Ja, wie ich sagte: Das Leben ist kein Wunschkonzert. Man kann sich
    > wünschen, was man möchte, ist völlig ok, aber daraus einen Anspruch
    > abzuleiten ist unwürdig. Und genau das tut man, wenn man sagt, von 50.000
    > EUR könne man eine Familie nicht angemessen finanzieren.

    Wer leitet hier denn daraus einen Anspruch ab? Und wer sagt, dass man eine Familie nicht angemessen finanzieren kann? Liest du irgendwas zwischen den Zeilen was ich nicht sehe?

    > Unwürdig außerdem, weil es weinerlich ist und die Verantwortung für das
    > eigene finanzielle Glück auf den Chef abwälzt, der ja so bösartig ist,
    > einen mit 50.000 EUR abzuspeisen. Wie kann er nur.

    Häh? Was nimmst du und wo bekommt man es?


    > Na ja, es ist normal, dass man etwas Startkapital braucht. Das allein ist
    > noch kein Mangel im System.

    Wer spricht von einem Mangel im System? Vielleicht nochmal zur Auffrischung, es geht hier um das Einkommen von Führungskräften im IT-Bereich..

    > Nein nein, man *braucht* eben kein Geld für solche Luxusspäße. Denn ein
    > Haus braucht man nicht, das ist nur dafür da, um nach außen einen höheren
    > sozialen Status zu signalisieren und zu zeigen, dass man ein ganz toller
    > Typ ist, der es zu was gebracht hat. Und wenn man das nun aufgrund eines zu
    > geringen Einkommens nicht kann, dann ist das eben so. Rumheulen ist
    > unwürdig.

    Dann hör halt auf rumzuheulen, wenn du es unwürdig findest. Und ein teures Auto ist eher ein Statussymbol als ein Haus. Als repräsentative Immobilie mietet man heutzutage ein Penthouse in der Stadt. Mit einem EFH umgeben von lärmenden Kindern machst du garantiert keine Punkte als "toller Typ".

  11. Re: Wofür braucht man so viel Geld?!

    Autor: Trockenobst 09.03.12 - 01:30

    c3rl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ernstgemeinte Frage. Ich wüsste garnicht, wie ich das ausgeben sollte.

    Weil Du dich auf die Sache beschränkst, die aus deiner Erfahrung "ausreichend"
    sind. Das ist nichts schlechtes.

    Aber habe erst mal eine Frau zwei Klassen über dir, die nur wegen deinem
    Lifestyle bei dir ist; habe eine 6 Zimmer Dachterrassenwohnung im Szeneviertel,
    flieg mal eine Zeitlang in der ersten Klasse im Flieger und komme ausgeruht zum
    Shoppen in London, Mailand oder Shanghai an.

    Dann, wenn Du es erlebt hast, nehme ich dir gerne ab, dass Du dann zu
    deinen 50T zurückkehrst und das alles "nicht brauchst". Alles andere ist
    bestenfalls Wunschdenken.

    Korruption und kalte asoziale Aggression kommen ja nicht irgendwo her.
    Sie kommen dann zum Vorschein wenn man meint, dass Leben irgendwie
    "verdient" zu haben und keine Lust mehr hat "zum Alten" zurückzukehren.

    Dann fängt die *wirkliche* Charakterprüfung an. Alles andere sind Vermutungen.

    Ich habe Reiche gesehen, die Pfleger wurden - und ich habe ultralinke Nasen erlebt,
    die nach der Überweisung des Vermögens der Großeltern direkt angefangen haben
    die größten kapitalistischen Charakter-Schweine zu werden die man sich vorstellen
    kann.

    Das ist der Mensch.

  12. Re: Wofür braucht man so viel Geld?!

    Autor: Nolan ra Sinjaria 09.03.12 - 13:02

    "Reichen" und "so leben wie man möchte" sind zwei grundverschiedene Dinge. Klar reicht ne 3-Zimmer-Mietswohnung aus. Eigenes Haus wäre sicher vielen trotzdem lieber...

    Abgesehen davon musst du noch differenzieren, ob man die 50k für sich allein oder für die ganze Familie hat.
    Wenn man entsprechend mehr verdient, ist auch der Luxus drin, dass der Partner aufhört zu arbeiten, sei es nun um sich um Nachwuchs zu kümmern, die Gesundheit nicht weiter zu ruinieren oder meinetwegen auch um sich mit einem geliebten Hobby selbständig zu machen.

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  13. Re: Wofür braucht man so viel Geld?!

    Autor: Heretic 10.03.12 - 13:15

    Ich finde niemand _braucht_ so viel Geld ..

    Eine 3-köpfige Familie lässt sich auch mit 1600¤ Netto / Monat durchbringen.
    Auch wenn es dann mal eng wird, es geht. Erfahrungsgemäß..

    Kein Mensch kann mir erzählen das es dafür 4000¤ monatlich sein _muss_,
    bzw. nur dann wenn die Familie absolut wert auf immer das neuste iPhone
    und andere Luxusgüter legt.

    Und Menschen die sich über Statusobjekte definieren kann ich eh nicht leiden.

    Dennoch, es wäre gelogen wenn ich sagen würde dass ich das Geld nicht nehmen würde. Es macht das ganze natürlich um einiges leichter, klar.

  14. Re: Wofür braucht man so viel Geld?!

    Autor: Funkinator 23.03.12 - 17:22

    Es ist einfach eine Gewohnheitssache und auch wenn der Begriff gern strapaziert wird, eine Kulturfrage. Wir sind es gewohnt, tagtäglich Geld auszugeben, hier eine nützliche Sache, hier ein Schickes Accessoire oder ein Technisches Gerät, einfach weil es da ist und wir es kaufen können.
    Davon abgesehen ist da einfach eine gewisse Sicherheit mit verbunden, und wenn du dir beispielsweise mal für deine Rente ein Haus kaufen willst, kommst du nie billig weg. Auf der anderen Seite gibt es viele Leute, die mit wenig zufrieden sind und stattdessen wenig verreisen und viele Sozialkontakte pflegen, billige Hobbys haben, das ist ja auch nicht schlecht. Es geht so oder so und jeder wird auf seine Weise happy.

  15. Re: Wofür braucht man so viel Geld?!

    Autor: Fachbereich IT 14.11.12 - 13:26

    Ja man muss sehr viel schuften und mit vier kindern wirds im porsche auch recht eng ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Remseck-Aldingen
  3. thyssenkrupp System Engineering GmbH, Hohenstein-Ernstthal, Heilbronn
  4. Bundesnachrichtendienst, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 4,99€
  4. (-80%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43