1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geheime Sitzung: Bundesminister…

Und weiterhin alles ohne irgendeinen Beweis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und weiterhin alles ohne irgendeinen Beweis

    Autor: Snooozel 06.02.19 - 14:24

    Unfassbar was in der Welt so abgeht derzeit.

  2. Re: Und weiterhin alles ohne irgendeinen Beweis

    Autor: Quantium40 06.02.19 - 14:31

    Vor allem stellt sich die Frage, was bei 5G von Huawei anders sein soll, als bei den LTE oder UMTS Basisstationen, die in Deutschland auch z.T. von Huawei stammen.
    Mit denen hat man ja anscheinend kein Problem.

  3. Re: Und weiterhin alles ohne irgendeinen Beweis

    Autor: d-mark 06.02.19 - 14:41

    Das Problem ist wahrscheinlich, dass die Huawei-Büchsen keine NSA-Schnittstelle haben.

  4. Re: Und weiterhin alles ohne irgendeinen Beweis

    Autor: quasides 06.02.19 - 14:53

    keineswegs unfassbar sondern realistisch.
    Huawai ist das chin. Regime.
    Da gibts kein wenn oder aber, das ist bekannt.
    Auch bekannt das sämtliche topunternehmen in china Ihre Technologie gestohlen haben.

    Das Huawei hinterfragt wird ist einfach nur zu stpät keinesfalls aber falsch.
    NSA schnittstellen wären realpolitisch weit weniger ein problem, wünschenswert ist freilich beides nicht.

  5. Re: Und weiterhin alles ohne irgendeinen Beweis

    Autor: Erik D 06.02.19 - 14:55

    d-mark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist wahrscheinlich, dass die Huawei-Büchsen keine
    > NSA-Schnittstelle haben.

    Dafür würde ich schon mal ein 1+ vergeben... :-)
    keiner kann einen sagen was das soll, in den neuen Bundesländern gibt es ausschließlich Huawei Hardware (2,3,4G)
    Sollte Huawei raus fliegen, dann wird man hier zu Lande mit den Verkauf von 5G Endgeräten nicht vor 2024 anfangen brauchen. Schadensersatz seitens Huawei wird sicher den Endverbraucher zahlen, denn die wird es geben die Verträge für 5G sind seid Jahren schon fix.

  6. Re: Und weiterhin alles ohne irgendeinen Beweis

    Autor: Bashguy 06.02.19 - 14:57

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem stellt sich die Frage, was bei 5G von Huawei anders sein soll,
    > als bei den LTE oder UMTS Basisstationen, die in Deutschland auch z.T. von
    > Huawei stammen.
    > Mit denen hat man ja anscheinend kein Problem.

    Naja, jedem wird klar sein, dass du nicht mal eben das Netz austauschen kannst, was schon da ist.
    Bei 5G steht halt noch nichts, daher redet man darüber.
    Nur dumm, dass es von Vorteil ist, wenn an einem Mast alles von einem Hersteller kommt, weil es dann über dieselbe Hardware laufen kann.
    Ein Ausschluss von Huawei würde massive Kosten mit sich bringen.

    Finde es auch mega lächerlich, dass hier so ein Aufstand betrieben wird, nur weil Amerika vermutet, dass die Chinesen spionieren könnten.
    Amerika spioniert alles un jeden aus. Der Artikel letztens über die Spionage bei iPhones aus dem Arabischen Emiraten, wo sogar US Journalisten betroffen waren, interessiert hier keine Sau.

    Ganz ehrlich. In China ist zwar aufgrund der Politik einiges fragwürdig, aber Amerika ist derzeit kein Stück besser...
    China ist derzeit wenigstens verlässlich und berechenbar. Was man bei Amerika nicht mehr sagen kann...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.19 14:58 durch Bashguy.

  7. Re: Und weiterhin alles ohne irgendeinen Beweis

    Autor: Sharra 06.02.19 - 15:06

    Wir brauchen doch keine Beweise. Wir haben doch heute "alternative Fakten". Dazu kommt, dass es Trump gesagt hat, Scheuer´s gesunder Menschenverstand das gleiche behauptet, und man mehr Angst vor einem fiktiven Sicherheitsproblem hat, als vor einem bekannten Sicherheitsproblem, wenn man US-Produkte einsetzt.

  8. Re: Und weiterhin alles ohne irgendeinen Beweis

    Autor: gast22 06.02.19 - 16:23

    @ quasides
    "keineswegs unfassbar sondern realistisch.
    Huawai ist das chin. Regime.
    Da gibts kein wenn oder aber, das ist bekannt.
    Auch bekannt das sämtliche topunternehmen in china Ihre Technologie gestohlen haben."

    Sind wohl eher Vermutungen als Realität. Unsere Nachrichten strotzen jedenfalls voller "sollte", "könnte" usw.

    Die Gleichsetzung eines Unternehmens mit einem "Regime" (falsche Bezeichnung) ist ohnehin makaber. Das "Regime" ist vielmehr eine Regierungsform, welches sich ein Volk selbstbestimmt gewählt hat. Wenn es anders wäre würde es diese Regierungsform nicht mehr oder bald nicht mehr geben. Danach sieht es aber ganz und gar nicht aus.

    Sobald irgendwer irgendwo nicht die westliche Regierungsform übernimmt ist es schon ein "Regime". Gleiches könnten andere auch von uns behaupten, denn die Herrschaft des Geldes ist ja wohl allgegenwärtig - ebenso wie die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander geht. 11.000 Obdachlose alleine in Berlin. Fast jedes vierte Kind lebt in Armutsverhältnissen. Was wird dagegen unternommen? Du kannst wählen wen du willst - es wird sich nichts daran ändern.

    Um ihre eigene Macht und den Wohlstand zu erhalten muss man gegen eventuelle Konkurrenten vorgehen. China ist doch ein blankes Zahlenbeispiel: 1,3 Mrd. Menschen. Bei uns wohnen 0.082 Milliarden, in den USA 0,327 Milliarden Menschen. Letztlich ist es doch nur eine Frage der Zeit, bis sich die Industrie entwickelt hat. Leider kann man diese Masse von 1,3 auch nicht kontrollieren geschweige denn beherrschen. Ist aber sicher wünschenswert - für die Konzerne an erster Stelle. Sie bestimmen in den USA ja ohnehin, was passiert. Dokumentationen gibt es genug dazu. Musst nur mal bei Arte vorbeischauen.

  9. Re: Und weiterhin alles ohne irgendeinen Beweis

    Autor: gast22 06.02.19 - 16:31

    Nun noch einmal zum Thema:

    Auch die Deutschen werden letztlich den Amerikanern folgen. Um das Gesicht zu wahren werden Forderungen aufgestellt, die Huawei so nicht erfüllen kann, wie die Offenlegung von Quellcode. Sie wurde im Artikel ja schon gefordert. Man kann dem eigenen Volk aber nicht sagen, wir müssen folgen, da man ja zuerst die wirtschaftlich günstigere Variante fuhr. Also muss Huawei Schuld bekommen. Das lässt sich doch machen!

    Australien, Kanada, Großbritannien und die USA (unbedeutendere Länder lassen wir mal weg) stehen doch schon auf dem Standpunkt. Und da sollen wir uns anders entscheiden? Ist natürlich eine Frage der wirtschaftlichen sonstigen Beziehungen mit China. Aber die Delle werden wir doch im Sinne der Bündnistreue überstehen.

    Sollte es doch anders kommen, ist es eben wie es ist.

  10. Re: Und weiterhin alles ohne irgendeinen Beweis

    Autor: LinuxMcBook 06.02.19 - 16:48

    Erik D schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schadensersatz seitens
    > Huawei wird sicher den Endverbraucher zahlen, denn die wird es geben die
    > Verträge für 5G sind seid Jahren schon fix.

    Vollkommen in Ordnung. Immerhin hat der Verbraucher auch die Politiker gewählt, die im Endeffekt für den Vertragsbruch mit Huawei verantwortlich sind.

    Genau so ist es in Ordnung, dass Vattenfall Deutschland verklagt. Wenn man für Wählerstimmen Verträge bricht, dann muss man auch bereit sein entsprechend zu zahlen ;)

  11. Re: Und weiterhin alles ohne irgendeinen Beweis

    Autor: LinuxMcBook 06.02.19 - 16:51

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keineswegs unfassbar sondern realistisch.
    > Huawai ist das chin. Regime.
    > Da gibts kein wenn oder aber, das ist bekannt.
    > Auch bekannt das sämtliche topunternehmen in china Ihre Technologie
    > gestohlen haben.
    Bei welchem europäischen oder amerikanischen Unternehmen kann denn ein TechnologieFÜHRER, wie Huawei die Technologien stehlen?

    > NSA schnittstellen wären realpolitisch weit weniger ein problem,
    > wünschenswert ist freilich beides nicht.
    Klar sind NSA Schnittstellen ein viel geringeres Problem.
    Andernfalls ist es nicht zu erklären, wieso die unbewiesene Spionage von Huawei mehr Wirbel macht als die bewiesene Spionage der Amerikaner z.B. von Merkels Handy...

  12. Re: Und weiterhin alles ohne irgendeinen Beweis

    Autor: FreiGeistler 06.02.19 - 17:37

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keineswegs unfassbar sondern realistisch.
    > Huawai ist das chin. Regime.
    > Da gibts kein wenn oder aber, das ist bekannt.
    > Auch bekannt das sämtliche topunternehmen in china Ihre Technologie
    > gestohlen haben.
    Bah, du schöpfst mit zu grosser Kehle.
    Auch bekannt (Snowden-Leak), dass die NSA Huawei zu Backdoors zwingen wollte.

    > Das Huawei hinterfragt wird ist einfach nur zu stpät keinesfalls aber
    > falsch.
    > NSA schnittstellen wären realpolitisch weit weniger ein problem,
    > wünschenswert ist freilich beides nicht.

    Wie jetzt, warum?!

  13. Re: Und weiterhin alles ohne irgendeinen Beweis

    Autor: Sharra 06.02.19 - 20:52

    Öhm, welche Forderungen mögen das denn sein? Huawai hat selbst angeboten den Quellcode einer Unterprüfungskommission zu übergeben.
    Derzeit verhält sich Huwai so, als haben sie absolut nichts zu verheimlichen, oder als wären sie zu 100% sicher, dass man nichts finden kann.
    Letzteres ist unwahrscheinlich. Wenn etwas da ist, wird es irgendwann gefunden.
    Bleibt also noch Möglichkeit 1, und das ist auch die wahrscheinlichste Variante.

    China selbst wäre selten dämlich, wenn sie genau das machen würden, was ihnen unterstellt wird. Es müsste nur ein einziges Mal der Beweis erbracht werden, dass die chinesische Regierung einem Hardwarehersteller eine Backdoor vorgeschrieben hat, und am nächsten Tag läge die chinesische Wirtschaft am Boden, weil keiner mehr dort einkaufen dürfte. Von Wollen reden wir da gar nicht mehr.
    Sind die Chinesen wirklich so blöd? Ich denke doch eher nicht.

  14. Re: Und weiterhin alles ohne irgendeinen Beweis

    Autor: Anonymer Nutzer 06.02.19 - 21:23

    es reicht nicht dass es unwarscheinlich oder idiotisch wäre, allein was das vertrauen dazu sagt bestimmt, wem vertraue ich allgemein mehr auch in meinem interesse zu agieren, china oder den usa?

    die beste option wäre für deutschland eigene hardware (zur not auch mit unterstützung von außen) zu entwickeln und zu produzieren um sich und ggf. daran interessierte zu versorgen, auch wenn ich dem deutschem staat und seiner auswüchse gleichzeitig kontrollinteressen unterstellen würde, denn was wir china unterstellen und von den usa wissen ist in deutschland rechtlich relativ unproblematisch oder beim auffliegen folgenlos siehe sina boxen, selktorenaffähre, bundestrojaner, tkü allgemein. und wenn die sich bemerkt außerhalb des gesetzes bewegen müssen die hier halt nur das nächste vehicle für finden, siehe 10 jahre gerichtslaufzeit für das kennzeichen ding ...

    wir haben selbst eine florierende überwachungskulturn, die für mein empfinden durchaus voyeuristische züge trägt. das teilt ein beträchtlicher teil bevölkerung, leute die tag und nacht ihre dashcam im fahrzeug laufen lassen, mit kameras den betrieb an ihrem hauseingang+straße aufzeichnen, am besten schön mit iot-müll ausm ramschladen ... hauptsache man kann wenn was passiert jemanden verfolgen völlig ungeachtet der folgen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.19 21:32 durch ML82.

  15. Re: Und weiterhin alles ohne irgendeinen Beweis

    Autor: Sharra 07.02.19 - 01:46

    Ehrlich gesagt traue ich weder der chinesischen Hardware, noch dem Kram der aus den USA kommt, und auch einem deutschen Gerät würde ich nicht trauen.
    Das Problem ist aber doch, dass gerade die USA immer gerne reingrätschen, wenn es um deutsche Interessen geht. Würde z.B. die Telekom eigene Hardware für die Netze bauen, kann man sich doch drauf verlassen, dass die USA da irgendwelche Begehrlichkeiten durchdrücken. Immerhin agiert die Telekom auch in den USA. Und ein besseres Druckmittel gibt es nicht.

    Faktisch ist es eigentlich fast völlig egal, ob der Irre im Weissen Haus die Kontrolle hätte, oder ob die chinesische Regierung die Möglichkeit hätte, die Hardware lahmzulegen.
    Wobei ich den Chinesen eher zutraue, dass sie es sich 3x überlegen, bevor sie den Knopf drücken. Bei Trump könnte das schon passieren, wenn ihm irgend eine Aussage eines 4-klassigen Politikers aus Deutschland nicht in den Kram passt, einfach weil er es kann.

    Am Ende soll Deutschland für seine bekloppte Mauer zahlen, weil er uns sonst vom Netz abklemmt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Claranet GmbH, Frankfurt am Main
  2. Technische Universität Berlin, Berlin
  3. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  4. KION Group AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  2. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)
  3. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€
  4. 18€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Vergleichspreis 35,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

  1. Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
    Wasserverbrauch
    Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich

    Nach Kritik aus der Bevölkerung hat sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich in die Debatte um die geplante Gigafactory für Elektroautos in Brandenburg eingeschaltet. Auch die Landesregierung sieht die Gerüchteküche brodeln.

  2. United States Space Force: Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans
    United States Space Force
    Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans

    Präsident Donald Trump hat das Logo der Space Force präsentiert, einer neuen Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Weil das Logo der Militärsparte stark an das der Sternenflotte von Star Trek erinnert, gibt es Kritik.

  3. ROG Strix XG17AHPE: Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz
    ROG Strix XG17AHPE
    Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz

    Portables Display für unterwegs: Der ROG Strix XG17AHPE ist ein 17-Zöller mit 1080p-Auflösung und 240 Hz. Laut Asus eignet sich der Bildschirm für Gaming am Notebook, selbst ein Akku ist integriert.


  1. 13:15

  2. 12:50

  3. 11:43

  4. 19:34

  5. 16:40

  6. 16:03

  7. 15:37

  8. 15:12