1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geheimhaltungsverträge: Was es…

Und warum macht Apple das?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und warum macht Apple das?

    Autor: Didatus 11.11.14 - 13:50

    Weil die Firmen diese Verträge immer wieder unterzeichnen! Jeder kann beliebig scharfe Verträge unterzeichnen, aber normalerweise ist keiner so dumm und unterzeichnet so etwas auch noch. Aber bei Apple sind die Firmen blind vor Dollar Zeichen und unterschreiben jeden Mist. Dann sollten sie sich hinter her aber auch nicht beschweren.

  2. Re: Und warum macht Apple das?

    Autor: Anonymer Nutzer 11.11.14 - 14:40

    Didatus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil die Firmen diese Verträge immer wieder unterzeichnen! Jeder kann
    > beliebig scharfe Verträge unterzeichnen, aber normalerweise ist keiner so
    > dumm und unterzeichnet so etwas auch noch. Aber bei Apple sind die Firmen
    > blind vor Dollar Zeichen und unterschreiben jeden Mist. Dann sollten sie
    > sich hinter her aber auch nicht beschweren.

    Man weiß ja nicht, was bei den Verhandlungen noch mündlich zugesagt bzw. versprochen wurde.

  3. Re: Und warum macht Apple das?

    Autor: ger_brian 11.11.14 - 15:42

    Das ist völlig egal. Ein CEO einer Multi Millionen Dollar Firma hat sich nicht auf mündliche versprechen zu verlassen.

  4. Re: Und warum macht Apple das?

    Autor: Hotohori 11.11.14 - 16:03

    Solche Firmen müssen ja auch irgendwie Aufträge an Land ziehen, ohne Aufträge können sie nicht produzieren und die Maschinen stehen still. Auch das kann ein Grund sein wieso man die Firmenseele an Satan verkauft.

  5. Re: Und warum macht Apple das?

    Autor: Anonymer Nutzer 11.11.14 - 19:13

    Was würden die eigentlich machen, wenn es Apple nicht gäbe?

  6. Re: Und warum macht Apple das?

    Autor: forenuser 12.11.14 - 07:00

    Pleite gehen...

    Was für ein Dilemma.

    Ohne Apple keinen Vertrag und keine Aufträge und somit die Pleite.
    Mit Apple Verträge und Aufträge und somit die Pleite.

    Eine schlechte Welt...

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  7. Re: Und warum macht Apple das?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.11.14 - 07:41

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was würden die eigentlich machen, wenn es Apple nicht gäbe?

    Wenn es Apple nicht gäbe hätten die Konsumenten sich für ein anderes Produkt entschieden. Wenn dieses auch auf Safirglas aufbaut, hätte es gepasst.

  8. Re: Und warum macht Apple das?

    Autor: Loxxx 12.11.14 - 08:35

    ger_brian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist völlig egal. Ein CEO einer Multi Millionen Dollar Firma hat sich
    > nicht auf mündliche versprechen zu verlassen.

    Umgekehrt. Gerade bei CEOs von Multi Millionen Dollar Firmen sind mündliche Versprechen vollkommen normal, siehe Gentlemans Agreement und Shakehands.

    Dieses Milieu ist nämlich so klein, daß derjenige, der sich nicht dran hält, praktisch sofort "verbrannt" ist.

  9. Re: Und warum macht Apple das?

    Autor: ger_brian 12.11.14 - 09:19

    Ich wage zu bezweifeln, dass man sein gesamtes Unternehmen nur auf Grund eines mündlichen Versprechens, dass dazu angeblich noch gegen den schriftlichen Vertrag steht, riskiert.

  10. Re: Und warum macht Apple das?

    Autor: Loxxx 12.11.14 - 15:14

    Hast Du ein Unternehmen? Mündliche Absprachen à la "Keine Sorge, wenn die Gewinnerwartungen übererfüllt werden, entlassen wir Euch natürlich vorzeitig aus dem Exklusiv-Liefervertrag" oder auch "Sorry, das Ihr unterboten wurdet, die nächste Ausschreibung geht natürlich an Euch" sind leider an der Tagesordnung.

    Es haben auch genügend Personen ihr Unternehmen riskiert UND verloren. Bezweifle also ruhig, das ändert nichts an den Tatsachen.

    Und stell Dir vor: der weltweite Edelsteinhandel zB basiert NUR auf Handschlägen. Millionenbeträge auf NICHTS anderem als mündlicher Verhandlungsbasis. Wer da gegen den Kodex verstößt, ganz egal ob in Südafrika, USA oder Idar-Oberstein, wird nie wieder mit Edelsteinen handeln. Glaub's mir.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München, Stuttgart
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Berlin, Oldenburg
  3. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  4. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld, Pfronten, Geretsried

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,79€
  2. 39,99€
  3. 36,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme