Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geheimtreffen: Telekom will Partner…

Quellcode-Offenlegung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Quellcode-Offenlegung?

    Autor: Achim 31.01.19 - 01:05

    Und wer soll den Code hier verstehen? Mit chinesischen Kommentaren? Komplexer Code ist ohne (lesbare) Kommentare nicht hinreichend analysierbar (in endlicher Zeit). Und übersetzbar ist sowas auch nicht in angemessener Zeit ("Macht an", "Macht ab").

  2. Re: Quellcode-Offenlegung?

    Autor: Anonymer Nutzer 31.01.19 - 02:03

    Achim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wer soll den Code hier verstehen? Mit chinesischen Kommentaren?
    > Komplexer Code ist ohne (lesbare) Kommentare nicht hinreichend analysierbar
    > (in endlicher Zeit). Und übersetzbar ist sowas auch nicht in angemessener
    > Zeit ("Macht an", "Macht ab").

    Und woher weißt du das die Chinesen ihre Kommentare auf chinesisch in den source kloppen?

  3. Re: Quellcode-Offenlegung?

    Autor: ryazor 31.01.19 - 07:10

    Sag mir bitte nicht, dass du Entwickler bist und Code auf deutsch kommentierst...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.19 07:10 durch ryazor.

  4. Re: Quellcode-Offenlegung?

    Autor: mbieren 31.01.19 - 07:49

    OpenSource ist was anderes. Aber Code bei einer Deutschen Firma. Wieso nicht. Offensichtliche Kommentare kann man eh weglassen und wenn es wirklich verzwickt wird ist die Muttersprache oft die bessere Wahl.

  5. Re: Quellcode-Offenlegung?

    Autor: tg-- 31.01.19 - 09:54

    Achim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wer soll den Code hier verstehen? Mit chinesischen Kommentaren?
    > Komplexer Code ist ohne (lesbare) Kommentare nicht hinreichend analysierbar
    > (in endlicher Zeit). Und übersetzbar ist sowas auch nicht in angemessener
    > Zeit ("Macht an", "Macht ab").

    Die Codequalität und Lesbarkeit von Huawei unterscheidet sich nicht von der Konkurrenz.
    Meines Wissens wird ein großer Teil des Codes auch nicht in China produziert sondern von internationalen Teams in Huaweis Entwicklungszentrum in Singapur.

    In vielen Bereichen dürfte Huaweis Code sogar deutlich besser zu verstehen sein als der der Konkurrenz.
    Huawei setzt seit vielen Jahren fast ausschließlich auf Linuxsysteme in allen Sektoren (selbst auf manchen Switches!) was es erheblich vereinfacht die Systeme an sich zu verstehen.

    Die US-Konkurrenz, wo sie noch existiert, hat oft eigene vollständig proprietäre Systeme die nur von Insidern verstanden werden.

    Im Mobilfunksektor haben hingegen mittlerweile alle relevanten Anbieter auf Linux umgestellt, so läuft Nokias Technik seit Flexi 1 (Anno 2009?) und Ericssons Technik seit der neuen Baseband 6000 Serie ebenfalls unter Linux.

    Die einzigen chinesischen Schriftzeiche in Kommentaren von Huawei-Code die mir bislang untergekommen sind, sind die Namen von Menschen.

  6. Re: Quellcode-Offenlegung?

    Autor: cpt.dirk 02.02.19 - 17:25

    Wer sagt, dass überhaupt brauchbare Codekommentare und brauchbare Dokumentation vorliegen müssen?

    Im Ernst, arbeiten Sie für das BSI, dass sie offenbar Einblick in "den" Quellcode von Huawei hatten?

    Waren Namen wie "Superhard" und "Ugly Gorilla" im Quellcode zu finden? In diesem Fall sollten gleich den Alarmknopf drücken!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Universität Hamburg, Hamburg
  3. Torqeedo GmbH, Gilching
  4. Dataport, Magdeburg,Halle (Saale)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. 3,99€
  3. 2,80€
  4. (-12%) 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
      Adyen
      Ebay Deutschland kassiert nun selbst

      Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

    2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


    1. 19:09

    2. 17:40

    3. 16:08

    4. 15:27

    5. 13:40

    6. 13:24

    7. 13:17

    8. 12:34