1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gema: Amazon bringt MP3-Dienst…

"digitale Signatur" aka personifiziertes Wasserzeichen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "digitale Signatur" aka personifiziertes Wasserzeichen

    Autor: Anonymer Nutzer 26.06.13 - 11:57

    .

    Forum-Poster Entwickler hat auf folgenden Link von Amazon hingewiesen:

    http://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html?nodeId=200421950


    Ich zitiere mal aus dem Inhalt des Links:

    "Die Identifizierungsmerkmale können ... enthalten,
    die Amazon für Ihre Bestellung oder Ihren Download vergibt,
    ....
    Amazons digitale Signatur,
    ein Identifizierungsmerkmal,
    das es erlaubt festzustellen, ob eine Audiodatei verändert wurde ..."

    "Signatur", das ist das Stichwort.
    Amazon führt nicht weiter aus,
    wodurch genau eine "digitale Signatur" gekennzeichnet ist
    und wie es für den Kunden erkennbar ist
    ob eine solche individuelle, Kunden-bezogene Signatur auf den Download beaufschlagt wurde.

    Ich für mich interpretiere das so:

    Jede Amazon-Download hat ein eine individuelle, Kunden-bezogene digitale Signatur,
    die es Amazon (auf Anfrage eines Rechteinhabers) erlaubt,
    mittels einer Kopie einer Datei explizit den ursprünglichen Käufer zu identifizieren.

    Ist ja auch irgendwo verständlich.

    Selbst wenn diese eindeutige digitale Signatur nicht juristisch
    im Sinne von Abmahnungen eingesetzt wird (was das Geschäftsmodell ja nachhaltig schädigen würde)
    so kann der Rechteinhaber zumindest epidemologische Marktforschung betreiben
    um abschätzen zu können, wie die Dateien in der Welt des Internet herum diffundieren ....

    Wenn es um Musik geht, dann kaufe auch ich nur CDs und keine MP3s,
    zumindest dann wenn es um anspruchsvolle Musik geht.

    Ein Werk von Lang Lang als MP3,
    hmmm .... kann sein, muss aber nicht unbedingt sein, oder?

    Denn nur mit einer CD als Datenträger habe ich die Original-Qualität,
    und zwar ohne wenn und aber!

    Eine neue CD wird bei mir umgehend lossless in iTunes gerippt,
    die Original-CD verschwindet in einer Kiste im Keller.

    Eine Komprimierung erledigt iTunes dann automatisch für mich bei der Übertragung auf den iPad,
    und via iTunes Optionen bin auch ich derjenige,
    der festlegt wie hoch oder gering beim Transfer auf den iPad komprimiert wird.

    AutoRip ist ein netter und nützlicher Amazon-Service, nutzen werde ich diesen wohl eher nicht.

    Wer die Bequemlichkeit von AutoRip nutzt, oder MP3s kauft,
    der sollte sich schon überlegen ob er diese MP3s an einen guten Kumpel "weitergibt",
    der auch irgendwann mal den Überblick verliert
    was er von wem bekommen hat und was er selbst gekauft hat.

    Wer MP3 Downloads weitergibt verliert jegliche Kontrolle über die Verbreitung
    der von ihm gekauften (und verantworteten) Downloads.

    Wenn so ein gekauftes Musikstück, welches mit einer digitalen Signatur behaftet ist,
    irgendwann mal über den Weg einer Tauschbörse
    auf dem Smartphone eines unangenehmen Zeitgenossen landet
    der mit dem Gesetz in Konflikt kommt
    (Salafisten, Radikalinskis jeglicher Art, abgedrehte Killer a la NSU, you name it ...),
    dann könnten Ermittler schon mal auf die Idee kommen, mal nach zu vollziehen
    wo die Musik denn so her kommt um so auf einen Freundeskreis oder das soziale Umfeld schliessen zu können.


    .

    .


    Hier übrigens das US-amerikanische Original des Links:

    http://www.amazon.com/gp/help/customer/display.html/ref=help_search_1-3?ie=UTF8&nodeId=201114320&qid=1372237615&sr=1-3

  2. Re: "digitale Signatur" aka personifiziertes Wasserzeichen

    Autor: Endwickler 26.06.13 - 12:54

    Danke, ich hatte diesen Begriff tatsächlich dort im Text überlesen. Dass Amazon auch Dateien, die ich selber hochlade, eventuell mit Zusatzinformationen versehen will, ist für mich ebenfalls ein wunder Punkt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gemeinde Neubiberg, Neubiberg bei München
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf an der Pegnitz
  4. hl-studios GmbH, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dyson Turmventilator für 291,48€, iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG...
  2. (u. a. Der Hobbit und Der Herr Der Ringe: Mittelerde Collection (Blu-ray) für 19,49€, Alf - die...
  3. 9,74€
  4. (u. a. Titanfall 2 für 4,49€, FIFA 20 für 17,49€, Burnout Paradise Remastered für 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"