Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gemasolar: Solares Turmkraftwerk…

Fläche(Kernkraftwerk vs. Solares Turmkraftwerk)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fläche(Kernkraftwerk vs. Solares Turmkraftwerk)

    Autor: Luxor 06.10.11 - 14:23

    Solares Turmkraftwerk: 20MW Leistung und dafür 185ha Fläche.

    Kernkraft Isar: Abgerundet 2000MW Leistung.

    => Man braucht 18500ha Fläche um das Kernkraftwerk Isar mit solaren Turmkraftwerken zu ersetzten.

    Das ist etwas weniger als die Fläche von ganz Stuttgart. Wenn wir aber berücksichtigen, dass das solare Turmkraftwerk nur etwa. die Hälfte des Tages diese Leistung bringen kann(Nacht), dann kommen wir sogar fast auf die Fläche von Köln.


    Meiner Meinung nach sind Alternative Energiequelle wie Solarenergie und Windkraft, der falsche Weg. Sie können bestenfalls einen Teil der Energie erzeugen. Aber wollt ihr wirkliche die ganze Erde mit Solarzellen und Windkrafträdern zustellen. Nein ich möchte das nicht. Ich möchte lieber mehr Natur sehen.

    Natürlich kommt wieder der Einwand mit der Endlagerung, aber dafür gibt es in naher Zukunft eine Lösung, nämlich die Transmutation(vgl. Myrrha http://bit.ly/q6kS3R). Damit lösen wir das Endlagerungsproblem und können die Kernkraft noch viele Jahrhunderte nutzten.

    Aber die einzige wirkliche Lösung des Energieproblems ist die Kernfusion an der momentan gearbeitet wird(Iter, Wendelstein 7-X). Die erste Generation wird schweres Wasser und Lithium brauchen, aber in etwas fernerer Zukunft könnten wir sogar mit normalen Wasserstoff auskommen(die Sonne tut es auch).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.11 14:24 durch Luxor.

  2. Re: Fläche(Kernkraftwerk vs. Solares Turmkraftwerk)

    Autor: jfreundo 06.10.11 - 14:39

    Über Energiegewinn und benötigter Fläche braucht man bei der Atomkraft wohl nicht zu diskutieren. Die Frage ist doch, wollen wir riskieren an 'nem Gau zu sterben oder ist es nicht vll. sinnvoller nachhaltige Energiequellen anzuzapfen und gleichzeitig den Energiebedarf durch effizientere und verantwortungsbewusstere Nutzung zu senken?

    Es ist logisch, dass man nicht ganz Deutschland mit Solarpanels und Windkrafträdern zu pflastern kann, allerdings gibt es einerseits noch genug ungenutzte Dachflächen in Deutschland und andererseits Riesen-Areala, nahmens Wüsten, in denen Kraftwerke wie obige niemanden stören, technisch ist ein effizienter Transport von Strom über extrem weite Distanzen scheinbar mittlerweile möglich...
    Und ähnliches gilt natürlich für (Offshore-)Windparks...

  3. Re: Fläche(Kernkraftwerk vs. Solares Turmkraftwerk)

    Autor: Seradest 06.10.11 - 14:47

    Die Erneuerbaren werden einmal eine preisgünstige und zukunftsfähige Alternative sein. Der Flächenbedarf ist nahezu egal. Es gibt endlose Freiwflächen in Wüstenregionen überall auf der Welt. Diese _kann_ man _teilweise_ nutzen. Auch Wind kann einen Beitrag leisten, Biomasse etc. Es wird nicht ein einziger Energieträger sein und für Länder wie China werden Erneuerbare kaum attraktiv sein. Technologien wie Kernfusion sind noch so weit entfernt und ihre Kosten praktisch noch nicht absehbar, sodass es nicht sinnvoll wäre alles auf diese Karte zu setzen.

    Die Aufgabe heute muss sein den Energiemix der Zukunft vorzubereiten und die bestehende Infrastruktur zu erneuern (Netze, Mess- und Regelungstechnik). Das Problem der Kernenergie besteht übrigens nicht nur in der Endlagerung, sondern auch im Risiko eines Zwischenfalls. Selbst Sicherheit zu 99,999999......9% lässt die Frage offen, ob wir unserer Nachwelt einen Zwischenfall aufbürden wollen. Ich bin grundsätzlich auch kein Gegner der Kernenergie, verstehe und respektiere aber die Entscheidung für den Ausstieg (nur nicht die Art wie diese getroffen wurde). Die Energiewirtschaft wie wir sie kennen wird die nächsten 10-20 Jahre nicht überstehen. Also warum sollte man an Dinosauriern der Vergangenheit festhalten, statt heute die Weichen für die Zukunft zu stellen?

  4. Re: Fläche(Kernkraftwerk vs. Solares Turmkraftwerk)

    Autor: slashwalker 06.10.11 - 14:48

    Sehe ich auch so. Zumal die ganzen "Atomkraft? Nein Danke!" Schreier meist die selben sind, die dann eine Bürgerinitiative gegen Windparks, Speicherseen oder Stromtrassen gründen. Und damit der Windkraft-Strom von der Nordsee auch da ankommt wo man in braucht, müssen eben neue Trassen gelegt werden. Die will aber auch keiner haben. Und abgesehen vom Entlagerungsproblem ist und bleibt Atomkraft saubere Enrgie, mit 0 CO2 Ausstoß.

    Klar hat man jetzt die AKWs abgeschaltet, und? Dafür müssen halt Gas - und Kohlekraftwerke stärker ran. Ist mir alles irgendwie zu unausgereift und einfach blinder Aktionismus nach Japan.

    Sicher war Japan heftig, aber so ein Szenario auf D zu übertragen halte ich für Schwachsinn. Ein Tsunami und ein Erdbeben gleichzeitig, solche Katastrophen kommen in D wohl kaum vor.

    Im benachbarten Landkreis ist ein Speichersee geplant, der die Energie aus Windkraft speichern soll. Die ersten die dagegen waren, waren wieder irgendwelche Baumknutscher. Solange es keine 100% saubere Energie gibt, sollte man denen den Strom abdrehen.

  5. ...geht zugunsten der Solarthermie

    Autor: FaLLoC 06.10.11 - 14:53

    Luxor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solares Turmkraftwerk: 20MW Leistung und dafür 185ha Fläche.
    >
    > Kernkraft Isar: Abgerundet 2000MW Leistung.

    Bitte nicht den Flächenverbrauch durch Uranabbau vergessen.

    > => Man braucht 18500ha Fläche um das Kernkraftwerk Isar mit solaren
    > Turmkraftwerken zu ersetzten.

    Ein Evakuierungsradius von 30km um ein havariertes AKW umfasst ca. 280'000ha.
    Auf der gleichen Fläche könnte man mit so einem Solarkraftwerk 30'000MW erzeugen.

    > Das ist etwas weniger als die Fläche von ganz Stuttgart. Wenn wir aber
    > berücksichtigen, dass das solare Turmkraftwerk nur etwa. die Hälfte des
    > Tages diese Leistung bringen kann(Nacht), dann kommen wir sogar fast auf
    > die Fläche von Köln.

    Im Artikel steht, dass über einen Pufferspeicher auch ohne Sonne 15h lang Strom geliefert wird.

    > Meiner Meinung nach sind Alternative Energiequelle wie Solarenergie und
    > Windkraft, der falsche Weg. Sie können bestenfalls einen Teil der Energie
    > erzeugen. Aber wollt ihr wirkliche die ganze Erde mit Solarzellen und
    > Windkrafträdern zustellen. Nein ich möchte das nicht. Ich möchte lieber
    > mehr Natur sehen.

    Du bist wenigstens konsequent :-)
    Die Gegend um Prypjat ist eine der idyllischsten und unberührtesten Naturlandschaften, seit vor 25 Jahren dort das AKW Tschernobyl in die Luft geflogen ist.

    > Natürlich kommt wieder der Einwand mit der Endlagerung,

    Sitmm, das Problem gibt's ja auch noch.

    > aber dafür gibt es
    > in naher Zukunft eine Lösung, nämlich die Transmutation(vgl. Myrrha bit.ly
    > Damit lösen wir das Endlagerungsproblem und können die Kernkraft noch viele
    > Jahrhunderte nutzten.

    Das glaube ich erst, wenn es soweit ist.
    Lösungen des Problems werden schon seit 50 Jahren regelmäßig angekündigt und versprochen.

    > Aber die einzige wirkliche Lösung des Energieproblems ist die Kernfusion an
    > der momentan gearbeitet wird(Iter, Wendelstein 7-X). Die erste Generation
    > wird schweres Wasser und Lithium brauchen, aber in etwas fernerer Zukunft
    > könnten wir sogar mit normalen Wasserstoff auskommen(die Sonne tut es
    > auch).

    Unglücklicherweise sind wir derzeit in der Lage, mit Windrädern sicherer, zuverlässiger, billiger und unter weniger Flächenverbrauch Strom zu erzeugen, als mit Fusionskraftwerken. Und das wird sich vorraussichtlich die nächsten paar Jahrzehnte nicht ändern. Es wäre nicht unvernünftig, die Fusion erst dann in der Energieplanung zu berücksichtigen, wenn wir sie haben.

    --
    FaLLoC

  6. Re: Fläche(Kernkraftwerk vs. Solares Turmkraftwerk)

    Autor: .02 Cents 06.10.11 - 14:53

    slashwalker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gelegt werden. Die will aber auch keiner haben. Und abgesehen vom
    > Entlagerungsproblem ist und bleibt Atomkraft saubere Enrgie, mit 0 CO2
    > Ausstoß.

    Es geht ums End-lagern und nicht ums Ent-lagern ... wichtiger Unterschied auch für die Generation, die zwischen seit und seid keinen Unterschied mehr macht ...

    Du würdest also den Bewohnern von Fukushima und Tchernobyl sagen, das sie sich lediglich sauber Endlagern müssen, und schon sind ihre Probleme behoben? Findest du das nicht zynisch?

  7. Re: Fläche(Kernkraftwerk vs. Solares Turmkraftwerk)

    Autor: .02 Cents 06.10.11 - 15:07

    Luxor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > erzeugen. Aber wollt ihr wirkliche die ganze Erde mit Solarzellen und
    > Windkrafträdern zustellen. Nein ich möchte das nicht. Ich möchte lieber
    > mehr Natur sehen.

    In zeiten von Wutbürgern, Parkschützern und ähnlichem Unsinn frage ich mich generell, wie verquer denn das Bild von "Natur" sein kann. Der durchschnittliche Bundesbürger meint damit doch Kulturlandschaft - und das ist schon eine fast zynische Bezeichnung. Das sind idR intensiv Landwirtschaftlich genzutzte Flächen, auf denen bis auf eine handvoll "Nutzpflanzen" nur extrem wenige extrem resistente Kulturfolgende Arten existieren. Es gibt vermutlich viele Halbwüsten, die Artenreicher sind, als eine typische deutsche Kulturlandschaft. Wendet man hier seinen Blick mal ab von Flora und Fauna und richtet ihn auf das Landschaftsbild, so fällt es extrem schwer, innerhalb dieser Kulturlandschaften mehr als einen Kilometer zu laufen, ohne asphaltierte Strassen, Hochspannungsleitungen, Siedlungen und ähnliches zu sehen.

    Aber so lange man irgendwo spazieren geht, wo der eigene Köter hinkacken darf, ohne das Herrchen / Frauchen das wieder wegmachen muss, so lange ist man in der freien Natur.

    Und das allerwitzigste: Der gute Parkschützende Wutbürger kann ohne rot zu werden seine Zigarette rauchend durch diese Kulturlandschaft laufen, unter der Hochspannungsleitung her mit bestem Blick auf die stark befahrene, sechsspurige Autobahen, und sich darüber aufregen, wie sehr ein Windrad doch die Landschaft verschandelt.

    Wahrheit hat eben doch sehr viel mit Wahtrnehmung zu tun.

    Und ja: Ebenso, wie man die Europäische Natur weitgehend in Kulturlandschaft verwandelt hat, und somit unzählige Arten grösstenteils oder vollständig ausgerottet hat, spricht aus meiner Sicht überhaupt nichts dagegen, trockengegenden dieser Welt in Solarparks zu verwandeln.

  8. Re: Fläche(Kernkraftwerk vs. Solares Turmkraftwerk)

    Autor: GodsBoss 06.10.11 - 15:18

    > Aber wollt ihr wirkliche die ganze Erde mit Solarzellen und
    > Windkrafträdern zustellen. Nein ich möchte das nicht. Ich möchte lieber
    > mehr Natur sehen.

    Nein, zustellen ist wirklich sinnlos. Die Erde ist nämlich höchst ineffizient, was den bewohnbaren Raum angeht, der existiert quasi nur auf der Oberfläche.

    Mein Vorschlag ist, die Erde komplett in separate Habitate umzubauen, die dann im Weltraum schweben. Von mir aus in der Erdbahn, Platz wäre dann ja (der Mond kann gleich mitabgebaut werden).

    Platz für Billionen Menschen, Natur soviel man will und Solarzellen auch. Windräder werden dann allerdings höchstens gebraucht, um Wind zu erzeugen. ;-)

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  9. Re: Fläche(Kernkraftwerk vs. Solares Turmkraftwerk)

    Autor: slashwalker 06.10.11 - 15:21

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > slashwalker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > gelegt werden. Die will aber auch keiner haben. Und abgesehen vom
    > > Entlagerungsproblem ist und bleibt Atomkraft saubere Enrgie, mit 0 CO2
    > > Ausstoß.
    >
    > Es geht ums End-lagern und nicht ums Ent-lagern ... wichtiger Unterschied
    > auch für die Generation, die zwischen seit und seid keinen Unterschied mehr
    > macht ...
    >
    > Du würdest also den Bewohnern von Fukushima und Tchernobyl sagen, das sie
    > sich lediglich sauber Endlagern müssen, und schon sind ihre Probleme
    > behoben? Findest du das nicht zynisch?

    Du kannst aber schon lesen, oder? Ich rede vom Normalbetrieb eines AKW. Und Fukushima ist leider ein schlechtes Beispiel, da sich hier gleich zwei schwere Naturkatastrophen innerhalb kürzester Zeit abgespielt haben. Das ist aber nicht die Regel.

    Ich sage auch nicht das man AKWs auf ewig behalten soll. Aber der Ausstieg ist einfach zu panikartig von statten gegangen. Und wir haben zu viele Baumknutscher, die zwar saubere Enrgie möchten, aber bitte keine Windkraftanlagen, Stromtrassen oder Speicherseen in der nähren Umgebung.

    by the way, schön für dich, das du dich nie vertippst! Willst jetzt 'nen Orden?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.11 15:40 durch slashwalker.

  10. Re: Fläche(Kernkraftwerk vs. Solares Turmkraftwerk)

    Autor: slashwalker 06.10.11 - 15:25

    .02 Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt vermutlich viele Halbwüsten, die Artenreicher sind, als
    > eine typische deutsche Kulturlandschaft. Wendet man hier seinen Blick mal
    > ab von Flora und Fauna und richtet ihn auf das Landschaftsbild, so fällt es
    > extrem schwer, innerhalb dieser Kulturlandschaften mehr als einen Kilometer
    > zu laufen, ohne asphaltierte Strassen, Hochspannungsleitungen, Siedlungen
    > und ähnliches zu sehen.

    Dann wohnst du am falschen Fleck ;) Ich kann bequem 10KM laufen ohne auf irgendwelche Straßen, Häuser oder sonstige "Zvilisation" zu treffen. Und nein, ich lauf nicht im Kreis.

  11. Re: Fläche(Kernkraftwerk vs. Solares Turmkraftwerk)

    Autor: t_e_e_k 06.10.11 - 15:30

    Luxor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solares Turmkraftwerk: 20MW Leistung und dafür 185ha Fläche.

    > Kernkraft Isar: Abgerundet 2000MW Leistung.

    das ist ein wenig übertrieben: 1.410MW währe die richtige angabe gewesen. Und das ist das größte in Deutschland.

    > => Man braucht 18500ha Fläche um das Kernkraftwerk Isar mit solaren
    > Turmkraftwerken zu ersetzten.

    Man braucht ca. 100 x 100 m³ in der Wüste um ganz Deutschland zu versorgen. Das ist auch bekannt. Aber der trick liegt nicht darin, den heutigen Energie Hunger zu stillen, sondern diesen erst zu verkleinern. Z.B. durch sparsammere Häuser.

    > Meiner Meinung nach sind Alternative Energiequelle wie Solarenergie und
    > Windkraft, der falsche Weg.

    zum glück gibt es in der wissenschaft keine meinungen, sondern nur fakten. bitte damit aufwarten. DANKE

    > Ich möchte lieber mehr Natur sehen.

    das möchte ich auch...und ich möchte für meine enkelkindern auch hoffen, das sie diese auch noch ohne schutzanzüge betreten können.

    > Damit lösen wir das Endlagerungsproblem und können die Kernkraft noch viele
    > Jahrhunderte nutzten.

    Ohne Uran, das nur sehr begrenzt vorkommt, dürfte das schwer fallen. Uran ist ähnlich begrenzt wie Erdöl. Aktuell geht man von ca. 80-100 Jahren aus. (inklusive neue Funde). Wenn man alle AKWs _jetzt_ umbaut vielleicht bis zu 300 Jahre. Dabei ist aber noch nicht eingeplant, das viele Länder erst jetzt damit anfangen AKWs zu bauen bzw. diese bauen zu wollen.
    Es ist unsere aufgabe, denen zu zeigen, das es auch ohne geht. Um Politisch zu werden: Wie wollen wir einem Land wie dem Iran sagen: Ihr braucht keine AKWs wenn wir sie selber noch haben? Wenn wir sie abschaffen können, können wir bei allen anderen auch argumentieren, das diese sie nicht wirklich brauchen!

  12. Re: Fläche(Kernkraftwerk vs. Solares Turmkraftwerk)

    Autor: M.P. 06.10.11 - 15:42

    Jetzt musst Du nur noch VDSL 50 dazu bekommen, und es wäre das Paradies ;-)

  13. Re: Fläche(Kernkraftwerk vs. Solares Turmkraftwerk)

    Autor: Testdada 06.10.11 - 16:03

    Sehe ich ganz ähnlich. Im Moment ist die Auswahl zwischen Gas-, Kohle- und Atomstrom. Und wenn mir allesamt nicht wohl ist, so sehe ich Atomstrom als die am wenigsten schlimme Lösung an, die uns bis zum nächsten Technologiesprung überbrücken kann. Aber nichtsdestotrotz müssen alte Reaktoren ausgemustert werden, denn die einzig verantwortbaren Reaktoren stammen frühestens aus Generation 3. Es kann nicht sein, dass wir Reaktoren mit Technologie aus den 50er Jahren noch in Betrieb haben in Europa.

  14. Re: Fläche(Kernkraftwerk vs. Solares Turmkraftwerk)

    Autor: Testdada 06.10.11 - 16:32

    >Man braucht ca. 100 x 100 m³ in der Wüste um ganz Deutschland zu versorgen. Das
    >ist auch bekannt. Aber der trick liegt nicht darin, den heutigen Energie Hunger zu
    >stillen, sondern diesen erst zu verkleinern. Z.B. durch sparsammere Häuser.

    Nichts für Ungut, aber das sind Fantasiezahlen, die zutreffen wenn 20 verschiedene Bedingungen vieleicht irgendwann mal Realität werden, was stark bezweifelt werden darf, durch die aktuelle demografische Entwicklung.
    Du träumst von selbstversorgenden Häusern, wobei man nur zu den Spitzenzeiten auf das Netz angewiesen ist, aber dies ist leider eine Phantasie und vergisst auch zB den Industriellen Stromverbrauch. Heute haben die wenigsten Haushalte das Geld sich zu eine Renovation zu leisten und die Solarpanels auf dem Dach sind auch nicht gerade billig. Zudem sind die Kommunen angehalten zu Sparen, also wahnsinnig viel Geld von der Öffentlichen Hand ist nicht zu erwarten

    >zum glück gibt es in der wissenschaft keine meinungen, sondern nur fakten. bitte >damit aufwarten. DANKE
    Du glänzt aber auch nicht gerade mit Fakten, viel mehr mit fantastischen Szenarien, deren Eintreffenswahrscheinlichkeit gegen 0 geht.

    >Ohne Uran, das nur sehr begrenzt vorkommt, dürfte das schwer fallen.
    Uran kommt zwar begrenzt vor, aber nicht so begrenzt, wie du das darstellst. Uran kommt in grossen Mengen vor. Das Problem ist jedoch, dass das Uran 235, welches wir quasi direkt aus der Erde in den Reaktor stellen können nur in sehr geringen Mengen vorhanden ist (<1 %), aber die Restlichen 99% U 238 könnten durch Bearbeitung ebenfalls genutzt werden, dies wird jedoch heute aus bequemlichkeit (oder weils zur Zeit noch billiger ist) endgelagert. Ich bin mir aber sicher, dass der Atommüll, der heute produziert wird, in einigen Jahren wieder als wertvolle Ressource hervor geholt wird. Das grosse Problem ist, dass wir die "abgebrannten" Uranelemente einfach in die Endlagerung stellen und unter diesen Bedingungen kommen auch die 80-100 Jahre zu stande. Dabei wird völlig ignoriert, dass es noch die möglichkeit der Wiederaufbereitung besteht und zukünftig stehen mit den schnellen Brutreaktoren und Thoriumreaktoren die Brennmittel in beinahe unendlichen Grössen zur Vefügung steht.

  15. Re: Fläche(Kernkraftwerk vs. Solares Turmkraftwerk)

    Autor: Rapmaster 3000 06.10.11 - 16:45

    Seradest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Erneuerbaren werden einmal eine preisgünstige und zukunftsfähige
    > Alternative sein. Der Flächenbedarf ist nahezu egal. Es gibt endlose
    > Freiwflächen in Wüstenregionen überall auf der Welt.


    Und das ist das Problem. Endlose Freiflächen sind meistens weit weg und oft in Ländern, die von Diktatoren regiert werden.

    Einfach n Kabel nach Deutschland legen geht da halt nicht.

  16. Re: Fläche(Kernkraftwerk vs. Solares Turmkraftwerk)

    Autor: Schiwi 06.10.11 - 16:49

    dafür hat Deutschland massenweise Hausdächer die man mit Solar bestücken kann.

  17. Re: Fläche(Kernkraftwerk vs. Solares Turmkraftwerk)

    Autor: Bankai 06.10.11 - 17:02

    Rapmaster 3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und das ist das Problem. Endlose Freiflächen sind meistens weit weg und oft
    > in Ländern, die von Diktatoren regiert werden.
    >
    > Einfach n Kabel nach Deutschland legen geht da halt nicht.

    Desshalb ja auch einen Energie-Mix...

    Zudem mag es zwar dort teilweise Diktatoren geben, aber auf das Geld aus dem Westen will man sicher nicht verzichten. Es ist also eine Win-Win-Situation. Würde man mit Machtgeplänkel anfangen, würde eben einer der Nachbarstaaten einspringen und Streitbare Machthaber wäre ganz schnell weg vom Fenster...

  18. Re: Fläche(Kernkraftwerk vs. Solares Turmkraftwerk)

    Autor: M.P. 06.10.11 - 17:02

    Hmm,
    und die Rohstoffe, die z. B. für den Betrieb von Atomkraftwerken kommen, liegen alle im Einflussbereich von lupenreinen Demokraten?

  19. Re: Fläche(Kernkraftwerk vs. Solares Turmkraftwerk)

    Autor: Chevarez 06.10.11 - 17:09

    Darum geht es ja nicht. Schon klar, dass man mit einem KKW eine deutlich höhere MW-Leistung je zugebautem Quadratmeter hat. Doch kann man ein solarthermisches Kraftwerk dieser Art einfach in ein Areal bauen, in dem beinahe wüstenartige Zustände herrschen.

    Da sind keine großen Bäume, oder Natur, die man verbaut. Anders als bei einem Atomkraftwerk können nämlich durchaus Pflanzen und kleinere Tiere dort auf dem Gebiet leben, auf dem die Heliostaten stehen. Zudem spenden diese auch etwas Schatten, so dass ich mir durchaus vorstellen kann, dass dieser Raubtiere in der prallen Mittagssonne zum Siesta machen einlädt. Also darfst du die zugebauten qm nicht 1:1 mit dem Raum vergleichen, den ein Atomkraftwerk einnimmt. Pflanzen und Tiere können da nämlich nicht leben.

    Zudem stellt man, wie gesagt, so eine Art von Kraftwerk nicht in Gebiete, in denen man Waldfläche roden, Natur- und Anbaufläche vernichten oder gar dem Menschen qualitativ hochwertigen Wohnraum wegnehmen würde. Ideal sind hier eben Gebiete mit geringer bis gar keiner Vegetation und extremer Sonneneinstrahlung welche zudem für den Menschen als unbewohnbar gelten. In den Wüstengebieten rund um den Energiefresser Las Vegas könnte ich mir z. B. sehr gut einige dieser Kraftwerke vorstellen. Und wenn man ein bisschen sucht, findet man bestimmt noch deutlich mehr Fläche, bei denen es nicht wirklich auf jeden qm ankommt.

    Zudem stimmt deine Rechnung nicht ganz, dass man die Fläche rechnerisch beim Vergleich der MW-Leistung je zugebauter Fläche vergrößern muss, da die Salzsole in einem gut wärmeisolierten Speichertank auch Nachts noch zur Energiegewinnung genutzt werden kann. Von bis zu 15 Stunden ohne Sonneneinstrahlung ist hier die Rede.

  20. Re: Fläche(Kernkraftwerk vs. Solares Turmkraftwerk)

    Autor: FaLLoC 06.10.11 - 17:18

    slashwalker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Du kannst aber schon lesen, oder? Ich rede vom Normalbetrieb eines AKW. Und
    > Fukushima ist leider ein schlechtes Beispiel, da sich hier gleich zwei
    > schwere Naturkatastrophen innerhalb kürzester Zeit abgespielt haben. Das
    > ist aber nicht die Regel.

    In Fukushima ist etwas ganz einfaches geschehen. Die Kühlung ist ausgefallen.

    In Fukushima war der Grund dafür Tzunami und Erdbeben. Leider sind das bei weitem nicht die einzigen denkbaren Ursachen, die eine Kühlung ausfallen lassen können. Und es gibt noch eine ganze Reiche von Gründen, die uns auch hier heimsuchen können. Menschliches versagen/Boshaftigkeit, Flugzeugabstürze und Erdbeben seien nur exemplarisch genannt. Und im Gegensatz zu Fukushima sind unsere Anlagen bei WEITEM nicht auf Stärke 8+ Erdbeben ausgelegt.

    > Ich sage auch nicht das man AKWs auf ewig behalten soll. Aber der Ausstieg
    > ist einfach zu panikartig von statten gegangen.

    Das mag sein. Aber anders ging's wohl nicht als mit "jetzt is für folgende AKWs sofort schluss! Punkt, keine Diskussion".

    Einen langfristigen Ausstiegsplan gab es ja vorher. Was damit bei einem Regierungswechsel passieren kann, hat uns ja das rumgeeiere um die Laufzeitverlängerung im letzten Jahr gezeigt.

    > Und wir haben zu viele
    > Baumknutscher, die zwar saubere Enrgie möchten, aber bitte keine
    > Windkraftanlagen, Stromtrassen oder Speicherseen in der nähren Umgebung.

    Leute, die Begriffe wie Baumknutscher verwenden, sind in aller Regel nicht an einer sachlichen Diskussion interessiert. Wie sieht das bei dir aus?

    --
    FaLLoC

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald
  2. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  4. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 54€
  3. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

  1. Quake 2 RTX: Nvidia entwickelt überarbeitetes Quake
    Quake 2 RTX
    Nvidia entwickelt überarbeitetes Quake

    GTC 2019 In wenigen Wochen von Pathtracing zu RTX: Nvidia hat basierend auf der Quake-2-Version eines deutschen Studenten eine neue erstellt, welche HDR sowie God Rays und gläserne Oberflächen in den Shooter integriert.

  2. Boundless XR: Qualcomms Headset funktioniert mit und ohne PC
    Boundless XR
    Qualcomms Headset funktioniert mit und ohne PC

    GDC 2019 Die Kombination aus 60-GHz-WLAN und Snapdragon-basiertem Headset soll für eine drahtlose VR-Erfahrung sorgen: Qualcomm nennt das Boundless XR, erste Hersteller wie Pico arbeiten bereits mit der Technik.

  3. Ice Lake U: Intel erläutert Architektur der Gen11-Grafik
    Ice Lake U
    Intel erläutert Architektur der Gen11-Grafik

    Ende 2019 erscheinen die Ice Lake genannten Intel-Chips für Ultrabooks. Deren Gen11-Grafikeinheit weist viele Neuerungen auf, etwa bei den Shadern, beim L3-Cache oder beim Speicherinterface.


  1. 14:53

  2. 13:44

  3. 13:20

  4. 12:51

  5. 00:00

  6. 18:05

  7. 16:39

  8. 13:45