Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gericht bestätigt Verkaufsverbot…

Dann würd ich mal sagen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann würd ich mal sagen...

    Autor: Geronima 23.12.09 - 09:58

    ab zur Tauschbörse eures Vertrauens und noch schnell ne Kopie ziehen ;-)

  2. Re: Dann würd ich mal sagen...

    Autor: PowerSauger 23.12.09 - 10:02

    wird saugen Legal, durch das Verkaufsverbot der Software?
    entwertet sich der Copyright dadurch ?
    hmm glaub ich nicht so ganz.

  3. Re: Dann würd ich mal sagen...

    Autor: Geronima 23.12.09 - 10:05

    Ups, hab ich ganz vergessen. Aber warum eigentlich nicht?

  4. Re: Dann würd ich mal sagen...

    Autor: RS 23.12.09 - 10:20

    ...er soll den laden einfach zumachen und abwarten bis die Welt winselnd da steht weil es keine Software für den Normalanwender mehr gibt.

    Man sieht ja wie erfolgreich die Linux Umstellungen in betrieben & öff. Verwaltungen laufen :((

  5. Re: Dann würd ich mal sagen...

    Autor: nja 23.12.09 - 10:33

    denkst du das ich, falls .net und Direct3D Opensource wäre, noch Microsofts Windows hätte ??

    Ich würde ein abgespecktes, schnelles Linux fürs spielen haben und eins fürs arbeiten, Mint zum Filme gucken. Eins für meine 3D tools, wie 3dsMax, etc.

    Von heut auf morgen, könnte ich sehr gut ohne MS. Hab ehrlich gesagt noch nie MS gebraucht, sondern NUR und AUSSCHLIEßLICH NUR 3th Party Programme. Autodesk etc. Also ohne kompatibilität, von Millionen von Anwendungen, die MS NICHT Geschrieben hat, aber Ganz fest in den Krallen hällt, Würde mich Nix mehr an Windows halten.

  6. Re: Dann würd ich mal sagen...

    Autor: Lullumann 23.12.09 - 10:53

    Da werden Dir seeehr viele Leute zustimmen. Ich komme seit Jahren (ab Ubuntu 4) bestens ohne den M$-Müll zurecht. Der Abzocker wurde wahrscheinlich nur nicht zerschlagen weil die richtigen Leute das Sagen hatten. M$ ist eine riesenfette Qualle und darum auch sehr mächtig. Aber auch die wird mal dahin sein. Dauert nur länger.
    Wäre das nicht der ideale Unterbau für Games, wären die vermutlich schon lange Schnee von gestern. Die Gamer lernen Windows quasi nebenbei. Ein idealer Umstand für M$. M$, fahr zur Hölle, im Sturzflug.

  7. Re: Dann würd ich mal sagen...

    Autor: Bouncy 23.12.09 - 10:56

    nja schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde ein abgespecktes, schnelles Linux fürs spielen haben und eins
    > fürs arbeiten, Mint zum Filme gucken. Eins für meine 3D tools, wie 3dsMax,
    > etc.
    super alternative, ein eigenes linux für jede anwendung. aber genau das bringt uns zum nächsten thema:
    > Von heut auf morgen, könnte ich sehr gut ohne MS. Hab ehrlich gesagt noch
    > nie MS gebraucht, sondern NUR und AUSSCHLIEßLICH NUR 3th Party Programme.
    > Autodesk etc. Also ohne kompatibilität, von Millionen von Anwendungen, die
    > MS NICHT Geschrieben hat, aber Ganz fest in den Krallen hällt, Würde mich
    > Nix mehr an Windows halten.
    3rd party (thiRD, nicht thirTH!) funktioniert nur so erfolgreich, weil es die ms-standards gibt. jede kleine funktion ist standardisiert worden durch ms, vom installer, über die verzeichnisstruktur hin zu den hardwareschnittstellen. _das_ ist, was microsoft's leistung ausmacht. du könntest vielleicht ohne ms - mit abstrusen strategien wie eine-linux-distribution-pro-anwendung - aber dritthersteller könnten eben _nicht_ ohne ms, oder zumindest wäre deren wirtschaftlichkeit erheblich infrage gestellt...

  8. Re: Dann würd ich mal sagen...

    Autor: Spermaschluckerin 23.12.09 - 10:56

    Da kann ich Dir nur zustimmen. M$ könnte von mir aus komplett aussterben. Es gibt mittlerweile genug Alternativen. Die sind zwar auch nicht alle fehlerfrei, aber immerhin unterstützt man damit nicht den Kapitalismus.

  9. Re: Dann würd ich mal sagen...

    Autor: Safttrinker 23.12.09 - 10:58

    Da muss man Bouncy zustimmen. MS hat mit System erfolgreich Schnittstellen geschaffen, die dafür sorgen, dass auch die Office-Bestandteile untereinender miteinander arbeiten können. Nur aus Interesse: Wie weit ist das bei OpenOffice vollzogen?

  10. Re: Dann würd ich mal sagen...

    Autor: Lollomann 23.12.09 - 10:58

    Ey Lullu, ich schenk dir n Kleid, dann kannste dich in die Ecke stellen und heulen.

  11. Re: Dann würd ich mal sagen...

    Autor: Gothic 23.12.09 - 10:59

    Linux kann man ja ruhig kritisch gegenüberstehen. Ich persönlich bin der Meinung, das Windows was für notorische Turbo-Klicker und "Warum geht-das-nicht-?-Frager" ist.

  12. Re: Dann würd ich mal sagen...

    Autor: Opa_hat_ihn_mir_reingesteckt 23.12.09 - 11:02

    ^^ Meinst Du durch ein Kleid wirkt er mehr wie er schreibt ^^

  13. Re: Dann würd ich mal sagen...

    Autor: Bouncy 23.12.09 - 11:02

    Spermaschluckerin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da kann ich Dir nur zustimmen. M$ könnte von mir aus komplett aussterben.
    > Es gibt mittlerweile genug Alternativen. Die sind zwar auch nicht alle
    > fehlerfrei, aber immerhin unterstützt man damit nicht den Kapitalismus.
    ich verstehe, aufgrund seines idealismus auf effizienz verzichten um damit die welt zu retten:
    firmen würden nicht-fehlerfreier software den vorzug geben,
    mitarbeiter bräuchten länger für die gleichen tätigkeiten weil fehler sie aufhalten,
    man bräuchte also mehr mitarbeiter, ergo weniger arbeitslose
    niedrigeres gehalt für alle, da mehr beschäftigt werden müssen
    weniger gewinn für die firma = kapitalismus geschädigt

    great, das paradies ist quasi schon in reichweite... *augenverdreh*

  14. Re: Dann würd ich mal sagen...

    Autor: Dr_ckst_ck 23.12.09 - 11:06

    Los, mach sie fertig!!! Nieder mit der Flower-Power!!!

  15. Re: Dann würd ich mal sagen...

    Autor: Lollomann 23.12.09 - 11:07

    Alternativ vielleicht pinke Handschuhe und ne Wollmütze...

  16. Re: Dann würd ich mal sagen...

    Autor: IceRa 23.12.09 - 11:15

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > super alternative, ein eigenes linux für jede anwendung.
    Braucht man nicht. Spielen/Office/3D-Anwendungen funktionieren wunderbar unter einer einzigen Linux-Installation, ich mach' das schon seit Jahren.
    Das Einzige was im Weg steht, ist dass Microsoft überall ihr eigenes Direct-3D reindrückt und OpenGL regelrecht sabotiert. Deswegen entwickeln die Spielehersteller auch mit DirectX/Direct-3D. Und Direct-3D ist fest im MS Hand, quasi der Pfand damit Spielen weiterhin fast nur unter Windows möglich ist. Monopolismus at its best - wie man's von MS nicht anders kennt.

    > aber genau das bringt uns zum nächsten thema:
    > 3rd party (thiRD, nicht thirTH!) funktioniert nur so erfolgreich, weil es
    > die ms-standards gibt. jede kleine funktion ist standardisiert worden durch
    > ms, vom installer, über die verzeichnisstruktur hin zu den
    > hardwareschnittstellen. _das_ ist, was microsoft's leistung ausmacht. du
    > könntest vielleicht ohne ms - mit abstrusen strategien wie
    > eine-linux-distribution-pro-anwendung - aber dritthersteller könnten eben
    > _nicht_ ohne ms, oder zumindest wäre deren wirtschaftlichkeit erheblich
    > infrage gestellt...
    Falsch. Es gibt schon längst eine ganze Reihe Paket-Manager und definierte Schnittstellen (die alle sogar - anders als bei MS - rückwärts-kompatibel sind!) und Standards. Die Industrie hat sich bislang einfach den Linux-Markt gespart, nach dem Motto "die 5% lohnen sich nicht". Es ist eine Frage der Verbreitung, nicht der SW-Technologie. Die Schnittstellen unter Linux sind sogar konsistenter untereinander als die unter Windows.


    Gruss, Ice

  17. Re: Dann würd ich mal sagen...

    Autor: analüsedüse 23.12.09 - 12:19

    ja, und die verbreitung käme mit der SW!
    da die SW-Hersteller keine Samariter sind, ist genau DAS das Problem von linux.

    lösungsansatz? tja...

  18. Re: Dann würd ich mal sagen...

    Autor: zzz 23.12.09 - 12:42

    RS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Man sieht ja wie erfolgreich die Linux Umstellungen in betrieben & öff.
    > Verwaltungen laufen :((

    Genau das ist der Grund so schnell wie möglich von MS weg zukommen. Wenn die Migration einfach wäre, würde das heißen MS-Software integriert sich gut in andere Software. Und damit würde sich ein Großteil der Vorbehalte gegen MS in Lift auflösen. Aber so sieht es eben nicht aus.

    Aber ich habe den Eindruck dass du eher Fan als Anwender bist.

  19. Re: Dann würd ich mal sagen...

    Autor: LinWinMac rulez 23.12.09 - 12:49

    Ich find das ja immer lustig, wie die Leute jammern können, dass M$ ja so ne fette Qualle ist und komprimierter Kapitalismus und alles. Kann es sein, dass dabei einge vergessen, dass damit weltweit eine ganze Menge Arbeitsplätze am Start sind? Sollen die alle während ihres Hartz-4-Daseins open und free 4 Linus T. & Co coden?

    Und dann ist da wirklich noch die Sache mit der Integration: Wenn ich mir für jedes Ding (Spiele, TV, Office, was auch immer) ein anderes System starten würde, würde ich mich erschießen! Abgesehen davon: Windows bietet diese Funktion. Seit 95. Mindestens.

    Die Integration von Programmen wie z.B. OOo gegenüber MSO ist ein schlechter Witz. Nicht, wenn man die Programme einzeln betrachtet, aber wer mal über seinen Tellerrand hinausschaut und dabei sieht, dass es Firmen gibt, die mit mehreren Programmarten effizient zusammenarbeiten müssen, wird an MSO schon etwas weniger zu bemängeln finden, es sei denn, er kennt es gar nciht richtig. Klar gibt es für Linux auch Groupware-Lösungen, aber so einen billig-Kram meine ich nicht. Ich meine die nahtlose Unterstützung von Geräten und Formaten.

    Rückwärtskompatibilität? Bei Linux und Schnittstellen vielleicht, bei OOo hört es schon wieder auf. Öffne doch mal mit der 3.x-Version eine Vorlage, die mit 1.x entstanden ist. Have fun bei der Nacharbeit!

    Nein, ich bin kein Linux-Gegner, im Gegenteil, im Serverbereich haben die für einige Funktionen wesentlich mehr drauf als M$, das Dateisystem ist deutlich besser und schneller und ein paar andere Dinge auch. Ich arbeite mit Windows und MacOS und mit Windows und Linux Servern. Demnächst auch mit einem MacOS Server. Alles hat seine Berechtigung. Auch Arbeitsplätze.

    Mann! Hört endlich auf mit diesem "M$-ist-Kacke-kapitalistisch-und-gehört-verboten"-Scheiß. Hebt Euch über Euren Tellerrand und Ihr werdet sehen, dass der Horizont doch erst weiter hinten anfängt!

  20. Re: Dann würd ich mal sagen...

    Autor: IceRa 23.12.09 - 12:57

    LinWinMac rulez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich find das ja immer lustig, wie die Leute jammern können, dass M$ ja so
    > ne fette Qualle ist und komprimierter Kapitalismus und alles. Kann es sein,
    > dass dabei einge vergessen, dass damit weltweit eine ganze Menge
    > Arbeitsplätze am Start sind? Sollen die alle während ihres Hartz-4-Daseins
    > open und free 4 Linus T. & Co coden?
    Wenn sich MS anständig gebaren würde:
    - kein unter Druck setzen der Händler,
    - keine klammheimliche Sabotage von OpenGL und andere solche Nettigkeiten
    - vernünftige Preise
    - Einhalten von Standards (kein embrace and extend!)
    -> dann würde auch keiner mehr motzen und Du müsstest Dich nicht in Schwarz-Weiss-Denken ergehen. Hint: Es gibt nicht nur MS und OpenSource.


    Gruss, Ice

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG, Rheda-Wiedenbrück
  2. Gesellschaft im Ostalbkreis für Abfallbewirtschaftung mbh (GOA), Schwäbisch Gmünd
  3. parcs IT-Consulting GmbH, Frankfurt/Main
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-81%) 11,50€
  3. 33,95€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
    Ein Bericht von Justus Staufburg

    1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

    Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
    Linux-Gaming
    Steam Play or GTFO!

    Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
    Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

    1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
    2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
    3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

    1. Pick-up: Elektrischer Ford F-150 zieht 500-Tonnen-Zug
      Pick-up
      Elektrischer Ford F-150 zieht 500-Tonnen-Zug

      Ford hat in einer eindrucksvollen Demonstration gezeigt, wie stark der elektrische Pick-up F150 wird. Das Fahrzeug zog zehn Eisenbahn-Doppelstockwagen mit 42 benzingetriebenen F-150 an Bord.

    2. Wettbewerb: US-Regierung ermittelt gegen Amazon, Facebook und Google
      Wettbewerb
      US-Regierung ermittelt gegen Amazon, Facebook und Google

      In den USA könnte es ungemütlich für die großen Tech-Unternehmen werden. Das US-Justizministerium will mögliche Behinderungen des Wettbewerbs durch Amazon, Facebook und Google prüfen. Die Gründe dafür könnten auch politischer Natur sein.

    3. Auto-Entertainment: Carplay im BMW wird teils günstiger
      Auto-Entertainment
      Carplay im BMW wird teils günstiger

      Für BMWs Carplay-Unterstützung müssen Kunden ein Navigationssystem kaufen und ein kostenpflichtiges Abonnement abschließen. Das ist nun günstiger geworden.


    1. 08:44

    2. 08:22

    3. 07:30

    4. 07:18

    5. 19:25

    6. 17:38

    7. 17:16

    8. 16:30