Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gericht bestätigt Verkaufsverbot…

hier läuft etwas aus dem Ruder

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hier läuft etwas aus dem Ruder

    Autor: ML 23.12.09 - 10:10

    Wir könnten hier gar keine Kommentare schrieben und Informationen nachlesen, wenn nicht Bill angefangen hätte Software und Schnittstellen zu Standardisieren. Auch das Browserthema der EU läuft in eine völlig falsche Richtung. Sind wir Anwender denn alle Blöd, dass man uns eine Auswahl geben muß welchen Browser man nehmen muß oder welches Office Programm ? Ich entschide mich wo geht für Open Source und bin Bil trotzdem Dankbar für eine einheitliche Plattform, die es mir ermöglicht jedem auf der Welt ein DOC oder XLS zu senden.

  2. Re: hier läuft etwas aus dem Ruder

    Autor: Microfasler 23.12.09 - 10:13

    >>Schnittstellen zu Standardisieren
    >
    > Alles Meins

  3. Re: hier läuft etwas aus dem Ruder

    Autor: ein anwender 23.12.09 - 10:59

    Ja ich stimme dir zu, das Browser Thema läuft wirklich aus dem Ruder.
    Wer möchte kann doch eh schon den Browser nutzen den man will, nur runterladen und installieren. Und wenn man nicht erst runterladen möchte dann gibt es genug Zeitschriften mit CD´s/DVD´s auf denen die Browser zu verfügung stehen.

    Da kommt doch das Gefühl auf das die EU Behörden dem PC Anwender wirklich keine Selbstständigkeit zumuten.

  4. Re: hier läuft etwas aus dem Ruder

    Autor: Geronima 23.12.09 - 11:01

    ... nur mal so ... bin schon wieder weg ...

  5. Re: hier läuft etwas aus dem Ruder

    Autor: Anonymer Nutzer 23.12.09 - 13:32

    ML schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir könnten hier gar keine Kommentare schrieben und Informationen
    > nachlesen, wenn nicht Bill angefangen hätte Software und Schnittstellen zu
    > Standardisieren.

    1. Bill hat gar nichts...
    2. Microsoft hat alles andere getan, aber garantiert nichts, was mit Standardisieren zu tun hat.
    3. M$ nennt heute gerne vieles einen Standard, aber es ist in aller Regel nur ein Quasi-Standard, der sich mittels Monopol ergeben hat. Ein Quasi-Standard sowie ein Monopol sind alles andere als gut.
    4. Das Internet gab es bereits vor Microsoft. Es gibt selbst heute noch viele Techniken im Internet, die Microsoft noch nicht ansatzweise beherrscht. Bestes Beispiel hierfuer ist der IE vs. W3C-Standards in saemtlichen Versionen.

    > Auch das Browserthema der EU läuft in eine völlig falsche
    > Richtung. Sind wir Anwender denn alle Blöd, dass man uns eine Auswahl geben
    > muß welchen Browser man nehmen muß oder welches Office Programm?

    Wenn dem nicht so waere, haette M$ heute garantiert kein Monopol. Durch hochwertige und stabile Software haben sie das garantiert nicht geschafft, auch wenn nicht abzustreiten ist, dass es hier in juengster Zeit einige Verbesserungen gab.

    > Ich
    > entschide mich wo geht für Open Source und bin Bil trotzdem Dankbar für
    > eine einheitliche Plattform, die es mir ermöglicht jedem auf der Welt ein
    > DOC oder XLS zu senden.

    Komisch, dass deine Welt bereits bei nicht-MS-Office aufhoert (streng genommen). Word und Excel sind auf vielen PCs faktisch nicht installiert und die Formate DOC/XLS sind binaer, also auch nicht mal eben mit nem Texteditor eingesehen. ODF hingegen als Beispiel ist ein ZIP-Paket von XML- und Textdateien. Ein Dekompressionsprogramm mit ZIP-Funktionalitaet ist heute praktisch ueberall vorhanden, genauso wie ein Texteditor. Damit sind ODF-Dokumente als Gegenbeispiel in der Tat weltweit lesbar.

  6. Re: hier läuft etwas aus dem Ruder

    Autor: mario_zh 23.12.09 - 13:57

    Bill Gates soll was? Einheitliche Plattform geschaffen haben?

    Genau dein Beispiel zeigt doch, dass es schief lief. Als positives Beispiel könnte man vielleicht PDF oder meinetwegen rtf bezeichnen. Diese Formate können nämlich unabhängig von Betriebssytem und Office Programm geöffnet werden. Als positives Beispiel kann man sicher auch das OpenDocument-Format anführen. Oder die Standards von W3C für das Web.

    Micorosoft hat dagegen offene Standards gemieden und wo es geht die eigenen Techniken durchgeboxt. Welche natürlich geschlossen sind und somit keine Konkurenz entstehen kann.
    Die uneinheitliche Darstellung im Netz ist etwa nicht den fehlenden Standards zuzusprechen, sondern der Nichteinhaltung von Seiten von MS (z.B. durch den Internet Explorer 6).
    Dies hat sich erst mit dem Erfolg von Firefox zum besseren verändert.

    Der Entscheid der EU ist somit nicht falsch. Er kommt vielleicht einfach ein bisschen spät.

    Die von dir angeführten Beispiele stärken einzig ein Monopol und killen jegliche Innovation. Es führt dazu, dass MS seine Software dem Konsumenten aufzwingen kann und letztlich die Preise, wie für Monopole üblich, viel zu hoch sind.

    Warum gibt es nur Leute welche ein Monopol bei BS und Software verteidigen, während sie wohl bei jedem anderen Produkt strikt dagegen wären ...

  7. Re: hier läuft etwas aus dem Ruder

    Autor: Konfster 23.12.09 - 14:57

    Der Kommunist schrieb:
    > Komisch, dass deine Welt bereits bei nicht-MS-Office aufhoert (streng
    > genommen). Word und Excel sind auf vielen PCs faktisch nicht installiert
    > und die Formate DOC/XLS sind binaer, also auch nicht mal eben mit nem
    > Texteditor eingesehen. ODF hingegen als Beispiel ist ein ZIP-Paket von XML-
    > und Textdateien. Ein Dekompressionsprogramm mit ZIP-Funktionalitaet ist
    > heute praktisch ueberall vorhanden, genauso wie ein Texteditor. Damit sind
    > ODF-Dokumente als Gegenbeispiel in der Tat weltweit lesbar.

    Ok, das (verlängerte) Wochenende steht vor der Tür, es ist an der
    Zeit eine Menge Unsinn zu schreiben. Dann man fleissig weiter
    so.

    Zu deinem Vorschlag mit Unzip und Co. kann ich nur sagen, dass
    ich lange nicht so herzhaft gelacht habe, wie in dem Moment als
    ich deinen Beitrag las. :)

    Vielen Dank für diese Minute des Frohsinns!

    Der Konf

  8. Fünfte Jahreszeit ist abgeschafft!

    Autor: NichtsZuBeichten 23.12.09 - 15:03

    Auch wenn das den Kirchen nicht gefallen wird.

  9. Re: hier läuft etwas aus dem Ruder

    Autor: Inquisitor 23.12.09 - 15:19

    > Wir könnten hier gar keine Kommentare schrieben und Informationen nachlesen.
    Schon klar die Jungs vom CERN gehören M$ und Netscape war in Wahrheit eine Tochterfirma von M$

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen (bei Düsseldorf)
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt, Kerpen (bei Köln)
  4. Rational AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
    Google Maps in Berlin
    Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

    Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
    Von Andreas Sebayang

    1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
    3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    1. 50 Jahre Mondlandung: Die Krise der Raumfahrtbehörden
      50 Jahre Mondlandung
      Die Krise der Raumfahrtbehörden

      Schon die Wiederholung der Mondlandung wirkt 50 Jahre später fast utopisch. Gerade bei der Nasa findet immer weniger Raumfahrt statt. Das liegt am Geld - aber nicht daran, dass die Raumfahrt nicht genug davon hat.

    2. Tiangong-2: Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor
      Tiangong-2
      Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor

      Die Mission sollte zwei Jahre dauern, am Ende waren es über 1.000 Tage: Die chinesische Raumstation Tiangong-2 wird am Ende ihrer Mission abgesenkt und soll in der Erdatmosphäre verglühen.

    3. Breitbandausbau: Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen
      Breitbandausbau
      Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen

      Nicht nur Bürokratie und hohe Baukosten behindern das 50-MBit/s-Förderprogramm der Bundesregierung, sondern auch ein nicht durchdachtes Regelwerk: Mitten in der Planungsphase scheitern viele Breitband-Förderprogramme.


    1. 12:01

    2. 11:33

    3. 10:46

    4. 10:27

    5. 10:15

    6. 09:55

    7. 09:13

    8. 09:00