Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerichtsurteil: Internet- und…

das erinnert mich daran

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das erinnert mich daran

    Autor: qq1 18.01.18 - 20:44

    dass vodafone kabel doch nicht so kundenfreundlich ist, wie sie selber meinen.

  2. Re: das erinnert mich daran

    Autor: qq1 20.01.18 - 12:49

    Das was ich jetzt schreibe, ist eigentlich nicht für jeden bestimmt. Nach dem Artikel müsste ich viel Ärger bekommen von Vodafone. Ich fasse es mal kurz zusammen. Es ist gut, wenn man im Gebiet, wo es kein Vodafone Kabel gibt einen DSL-Vertrag mit Vodafone abgeschlossen hat (ADSL 16 reicht). Man sagt, dass man umziehen wird zu genau dem Anschluss, wo schon (!!!) DSL geschaltet ist. Wichtig ist, dass Kabel- und DSL-Vertrag den selben Namen des Vertragsinhaber haben. Ich hatte das so, dass ich an Ort A nur DSL bis 100 Mbits nutzen durfte, kein LTE kein Kabel. ADSL 16 als günstigster Tarif hat mir gereicht bzw. ich konnte den DSL-Anschluss nicht unmittelbar nutzen, er war für entfernte Verwandte.

    Nachdem an Ort B ENDLICH ein Kabel gelegt wurde, in der Zwischenzeit hatte der Techniker seinen Ohrring gewechselt, unhöflich und frech blieb er trotzdem, habe ich, nachdem die Leitung stand, Vodafone gesagt, dass ich nach Ort A ziehen werde. Dort ist schon ein DSL-Anschluss von mir und so würde die Kündigung schneller über die Bühne laufen. 10 Tage nach dem Anruf war die Leitung tot, ich meinte, dass ich Ende des Monats ausziehen würde. Geräte zurückgeschickt. Kaum benutzt. Die Kündigung ging erst schriftlich raus. Keine Antwort, also per Telefon. Vor langer Zeit habe ich mich mal erkundigt wegen Sofortkündigungen. Da meinte man auch, dass ein nur-DSL-Anschluss eine Sofortkündigung ermöglicht. 3 Monate finde ich aber auch ok. So ein Umzug kann sich verzögern und da will man nicht ohne Internet am alten Ort stehen und Leitung blockieren gibt es im Kabelnetz nicht. Die Telekom kennt auch diese 3-Monats-Frist. Finde ich ganz ok.

    Natürlich bin ich nicht wirklich umgezogen. Ich brauche halt kein Internet, sondern nur die Prämie und ADSL 16 reicht mir auch an Ort B. Jetzt ist es erstmal die Telekom und eine PS4 Pro. Die 20 ¤ 2 Jahres PS Plus Mitgliedschaft ist nutzlos, ich nutze die PS4 mehr als Mediaplayer. Die Trendnet TEW 722 BRM zeichnet sich durch niedrigen Stromverbrauch und günstigen Preis, muss aber noch eingerichtet werden. Hoffentlich klappt's.

    Ich will mich jetzt nicht rühmen, dass ich verstanden habe, wie man früher aus dem Vertrag rauskommt. Ich wollte nur die Prämie und eine Leitung. Es gab nichtmal ein Kabel vom Verteiler bis in die Wohnung und der inkompetente Techniker hatte zuwenig Ahnung im Verlegen von Kabeln. Das musste auch Vodafone zahlen.

    Aber Vodafone kann unbesorgt sein. Jetzt haben die ja einen potenziellen weiteren Kunden pro Kabelanschluss gewonnen und bei jedem guten Angebot gibt es auch eine stabile Kabelleitung.

    Problematisch war, dass ich die Fernsehbox einmal geöffnet habe, die auch nichts kann, das Bild war zu schlecht, die Edision Progressiv hybrid LED ist super, kann sogar DVB-T2, kann die negativen Erfahrungsberichte nicht nachvollziehen. Das Gerät wird kaum warm und verbraucht umgerechnet 5 Watt, nutze aber nur DVB-C und wird als B-Ware für unter 20 ¤ gekauft. Aufnahme auf USB-Stick ist möglich. Pro Stunde 3 GB. Die Box ist auch schnell! SCART-Anschluss erlaubt das anschließen an meine alte Röhre und es gibt ja die tollen SCART-zu-HDMI, die sind gut für die PlayStation. Die HDMI-Kabel habe ich auch behalten sowie das Fernsehkabel, wobei ich das HDMI-Kabel als Leihgabe einer Lieferung immer behalte. Bis jetzt kam keine Beschwerde.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.18 12:55 durch qq1.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KW-Commerce GmbH, Berlin
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  4. e-das GmbH, Winterbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

  1. Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
    Augmented Reality
    Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

    Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.

  2. Android: Gerätehersteller müssen in Europa für Google-Apps zahlen
    Android
    Gerätehersteller müssen in Europa für Google-Apps zahlen

    Google ändert diesen Monat die Lizenzvereinbarung für die Nutzung der Google-Apps auf Android-Geräten innerhalb Europas. Gerätehersteller müssen für diese künftig bezahlen, dürfen dafür aber erstmals auch Smartphones und Tablets mit Android-Forks verkaufen.

  3. Quartalsbericht: Netflix wirbt weit mehr Nutzer an als erwartet
    Quartalsbericht
    Netflix wirbt weit mehr Nutzer an als erwartet

    Netflix weist im neuen Quartalsberichtzeitraum wieder ein starkes Nutzerwachstum aus. Der Streaminganbieter hat knapp sieben statt wie geplant fünf Millionen Abonnenten angeworben.


  1. 08:26

  2. 07:46

  3. 22:42

  4. 19:02

  5. 17:09

  6. 16:53

  7. 16:23

  8. 16:10