Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerichtsurteil: Internet- und…

Die Kündigungsfristen sind ok.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Kündigungsfristen sind ok.

    Autor: mrgenie 19.01.18 - 00:28

    Was ich aber nicht verstehe warum in D immer auf 24 Monatsverträge eingegangen wird. In NL haben alle die ich kenne Verträge mit Mindestvertragslaufzeit 31 Tage. Monatlich kündbar.

    Sollte man auch in D machen. Früher kann ich die Praxis von 24 Monate noch nachvollziehen. Die Leitung musste gezogen werden, verbuddelt, Anschlüsse im Haus usw.

    Heute schaltet irgendein Bot irgendwo beim Vertragseingang fei und gut ist.

    Für den Aufwand besucht man keine 24 Monatsbindung.

    Wie gesagt, kann es verstehen wenn neue Leitungen verlegt werden.

    Vielleicht hätte derRichter besser darauf hinweisen sollen: die Laufzeiten sind nicht zeitgemäß

  2. Re: Die Kündigungsfristen sind ok.

    Autor: Lemo 19.01.18 - 00:45

    Dann gibts in manchen Bereichen nur noch Zeitarbeiter, weil man ja so flexibel bleiben muss. Wir haben in Deutschland einen relativ hohen Arbeitnehmerschutz, das ist mit Monatsverträgen auf Dauer leider schlecht vereinbar, wenn es die einzige Einnahmequelle ist.

  3. Re: Die Kündigungsfristen sind ok.

    Autor: Markus08 19.01.18 - 08:36

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann gibts in manchen Bereichen nur noch Zeitarbeiter, weil man ja so
    > flexibel bleiben muss. Wir haben in Deutschland einen relativ hohen
    > Arbeitnehmerschutz, das ist mit Monatsverträgen auf Dauer leider schlecht
    > vereinbar, wenn es die einzige Einnahmequelle ist.

    Naja, wenn der Service stimmt und der Preis stimmt wird man ja trotzdem nicht so schnell wieder wechseln.

  4. Re: Die Kündigungsfristen sind ok.

    Autor: quineloe 19.01.18 - 08:48

    Warum sollen die Anbieter auf solche Verträge wechseln, wenn sie hier höchstgerichtlich bestätigt bekommen haben, dumme Kunden 3 Monate lang ohne Leistung melken zu dürfen?

  5. Re: Die Kündigungsfristen sind ok.

    Autor: quineloe 19.01.18 - 08:50

    Alberner Bullshit, als ob ernsthaft das Risiko bestünde, einem Provider könnten von heute auf morgen eine große Anzahl an Kunden wegbrechen.

    1-Monats-Verträge laufen auch woanders ohne Probleme.

  6. Re: Die Kündigungsfristen sind ok.

    Autor: Psy2063 19.01.18 - 08:51

    gibt es doch z.b. im mobilfunk, aber die sind halt teurer

  7. Re: Die Kündigungsfristen sind ok.

    Autor: Dwalinn 19.01.18 - 09:14

    Man sollte am besten immer erstmal 1-2 Monate den höheren Preis (meist um die 5¤) in Kauf nehmen und dafür die Leitung des Tarif testen.... zumindest wünschte ich mir das ich es damals gemacht hätte :-/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., München
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr (Home-Office möglich)
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  4. Fidor Solutions AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 40,99€
  2. (u. a. Fernseher ab 127,90€)
  3. ab 23,99€
  4. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20