Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Germany's Gold: ProSiebenSat.1 will…

Ich verstehe nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe nicht

    Autor: Lemo 25.06.18 - 14:09

    was ARD und ZDF da zu suchen hätten? Die Inhalte von ARD, ZDF und den Dritten sind bereits finanziert, aus genau dem Grund wurde ja Germany‘s Gold auch unterbunden.

    Außerdem ist die ZDF Mediathek wunderbar.

  2. Re: Ich verstehe nicht

    Autor: aPollO2k 25.06.18 - 14:17

    ProsiebenSat1 weiß wie viel Geld bei ARD und ZDF zu bekommen ist.

  3. Re: Ich verstehe nicht

    Autor: dancle 25.06.18 - 14:22

    Es geht vermutlich einfach darum das Ganze mit Inhalten zu füllen, die von ARD und ZDF stammen. "Der Tatortreiniger" oder "Nicht Nachmachen" sind ja auch bei einigen kostenpflichtigen Streamingdiensten wie z.b. Sky Ticket oder Amazon Prime Video dabei.

  4. Re: Ich verstehe nicht

    Autor: Lexycon 25.06.18 - 14:23

    Die Privaten sind inzwischen unfassbar nervös. Da versucht man alles mögliche.

  5. Re: Ich verstehe nicht

    Autor: Riemen 25.06.18 - 14:26

    Eine Vereinheitlichung wäre ja nur sinnvoll. Ich habe keine Lust, X verschiedene Mediatheken nach Inhalten durchsuchen zu müssen. In sofern wäre eine zentrale Streaminplattform ja nur sinnvoll.

    Am liebsten wäre es mir, wenn auch Amazon/Netflix da auch mitmachen würden. Dann könnte man gezielt nach Inhalten suchen, und müsste sich nicht darum kümmern, wer diese produziert hat.
    Quasi ein äquivalent zum klassischen Fernsehprogramm, wo auch private/öffentlich rechtliche auf dem gleichen Medium nebeneinanderliefen. Außerdem würden die Privaten dann ganz schnell merken, dass keiner mehr ihre minderwertigen Produktionen schauen würde und würden hoffentlich gedrängt, besseres zu produzieren. Das gleiche gilt auch für einen großen Teil der öffentlich rechtlichen Produktionen (Vorabendsendungen, Musikantenstadel, langweilige Gameshows...).
    Konkurrenz belebt halt das Geschäft...

    Das wird sicher nicht auf einer Pro7-Plattform passieren, aber man wird ja mal träumen dürfen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.18 14:28 durch Riemen.

  6. Re: Ich verstehe nicht

    Autor: Muhaha 25.06.18 - 14:38

    Riemen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Außerdem würden die Privaten dann ganz schnell merken, dass keiner mehr
    > ihre minderwertigen Produktionen schauen würde und würden hoffentlich
    > gedrängt, besseres zu produzieren. Das gleiche gilt auch für einen großen
    > Teil der öffentlich rechtlichen Produktionen (Vorabendsendungen,
    > Musikantenstadel, langweilige Gameshows...).
    > Konkurrenz belebt halt das Geschäft...

    Von dieser Illusion solltest Du Dich schnell lösen. Es gibt genug (!) Menschen, die sowas ausdrücklich sehen wollen.

    https://horizont.net/medien/tvquoten/Die-TV-Quoten-vom-Wochenende-The-Voice-of-Germany-schlaegt-den-Tatort-in-der-Zielgruppe-143747

  7. Re: Ich verstehe nicht

    Autor: budweiser 25.06.18 - 14:47

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von dieser Illusion solltest Du Dich schnell lösen. Es gibt genug (!)
    > Menschen, die sowas ausdrücklich sehen wollen.

    Ja, weils (pseudo-)kostenlos ist. Müsste man vor jedem Mal Tatort gucken die Kreditkarte zücken oder nochmal selbst 9,99¤ pro Monat für ARD & Co. abdrücken sähe es schnell ganz anders aus.

  8. Re: Ich verstehe nicht

    Autor: theFiend 25.06.18 - 15:09

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Von dieser Illusion solltest Du Dich schnell lösen. Es gibt genug (!)
    > Menschen, die sowas ausdrücklich sehen wollen.
    >
    > horizont.net

    Naja, die Quotenzählung ist seit jeher schon nahezu unter Beschiss einzuordnen.
    Ich war neulich mal bei einem ÖR Sparten-Rundfunksender. Die konnten ganz gut aufzeigen das die Streamingquoten (die sie ja real messen können) überhaupt nicht zu den öffentlich erhobenen Quoten per "representativer Erhebung" passen.

  9. Re: Ich verstehe nicht

    Autor: Marvin-42 25.06.18 - 19:01

    Da würden mich tatsächlich die Details interessieren. Tatsächlich liest man ja häufiger, dass die Mediatheken ein völlig anderes Profil haben als die offiziellen Marktanteile.

    Das Problem der Reichweiten Ermittlung ist tatsächlich wichtig. Ich schaue zB seit dem ersten dititalen Satreceiver also seit ca. 15 Jahren NIE live, sondern prinzipiell nur die Aufzeichnungen. Werbung überspringe ich immer. Selbst wenn ich von mediacontrol etc. kontroliert würde, würde ich nicht in den Quoten/Marktanteilen auftauchen. Ausserdem bin ich inzwischen nicht mehr in der von RTL erfundenen werberelevanten Zielgruppe.

    Aber ich nutze intensiv Mediatheken und ansonsten inzwischen fast nur noch ÖR. Serien eher auf Arte/One/ZDF Neo. Die Privaten nutze ich nur noch, wenn es mal wieder eine gute Eigenproduktion gibt. Wahrscheinlich erst wieder im Herbst auf RTL. Da nehme ich sogar die SD Quali in Kauf. Denn für die HD Restriktionen auch noch zahlen? Never ever

  10. Re: Ich verstehe nicht

    Autor: John2k 26.06.18 - 08:35

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, die Quotenzählung ist seit jeher schon nahezu unter Beschiss
    > einzuordnen.
    > Ich war neulich mal bei einem ÖR Sparten-Rundfunksender. Die konnten ganz
    > gut aufzeigen das die Streamingquoten (die sie ja real messen können)
    > überhaupt nicht zu den öffentlich erhobenen Quoten per "representativer
    > Erhebung" passen.

    Naja, informiert euch mal, wie die Quoten erhoben werden. Da bekommen die Haushalte eine Box vorgeschaltt, die dann "representativ" die Quoten ermittelt.

  11. Re: Ich verstehe nicht

    Autor: Schnarchnase 26.06.18 - 09:37

    aPollO2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ProsiebenSat1 weiß wie viel Geld bei ARD und ZDF zu bekommen ist.

    Zu Recht, aber da ändert eine neues Portal auch wenig. Vielleicht sollten die lieber mal bei der Qualität ihrer Inhalte ansetzen. DVB-T2 dürfte auch ein Schuss in den Ofen gewesen sein. Wer zahlt schon dafür Werbung sehen zu müssen? Das ganze erinnert mich erschreckend an die Musik- oder Zeitungsbranche, die haben einfach verpennt mit der Zeit zu gehen und jetzt kommt die Panik. Vielleicht suchen sie sich bald einen willigen Politiker und fordern die Einführung des Sendeschutzrechts, das hat ja mit dem Leistungsschutzrecht auch nicht funktioniert, klingt also vielversprechend.

  12. Re: Ich verstehe nicht

    Autor: dubam 26.06.18 - 10:06

    Marvin-42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber ich nutze intensiv Mediatheken und ansonsten inzwischen fast nur noch
    > ÖR. Serien eher auf Arte/One/ZDF Neo. Die Privaten nutze ich nur noch, wenn
    > es mal wieder eine gute Eigenproduktion gibt. Wahrscheinlich erst wieder
    > im Herbst auf RTL. Da nehme ich sogar die SD Quali in Kauf. Denn für die HD
    > Restriktionen auch noch zahlen? Never ever

    Dito! Als ich vor Jahren das erste Mal lass, dass die sog. „Privaten“ ihre „Angebote“ zukünftig kostenpflichtig machen wollten, zog ich von unseren TVs die Kanallisten, ordnete sie am Rechner neu und positionierte die „Privaten“ dabei ganz weit ans Ende. Seit dem werden bei uns die „Privaten“ sehr selten geschaut. Das auch, weil die Werbung echt penetrant an unseren Nerven zerrte. Allein die raffgierige Frechheit dieser sog. Medienunternehmen für nervige Werbung, die allein schon ein sehr profitables Basisgeschäft realisiert, von ihren Konsumenten auch noch Abo-Gebühren verlangen zu wollen, hat dabei nicht nur mich in der Familie sehr sauer gemacht. Ach und ja, wir wissen ntl., dass es auch online Streaming-Portale und Mediatheken zur freien Nutzung gibt und nutzen die auch. Insbesondere die MT von ARD inkl. die der Dritten, ZDF und auch vom ORF >;-)<.
    Ein „gemeinsames, gesamtdeutschprachiges“ Streaming-Portal als Gegenpool klinkt insofern logisch, ist IMHO aber unrealistisch. Unrealistisch aus rechtlichen Gründen, die die Medienlandschaften, die Medienmärkte in D, A und CH regeln. Das wird >so< nichts, vorerst.

  13. Re: Ich verstehe nicht

    Autor: Auspuffanlage 26.06.18 - 10:48

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was ARD und ZDF da zu suchen hätten? Die Inhalte von ARD, ZDF und den
    > Dritten sind bereits finanziert, aus genau dem Grund wurde ja
    > Germany‘s Gold auch unterbunden.
    >
    > Außerdem ist die ZDF Mediathek wunderbar.


    Das denke ich auch. Die privaten werden (zurecht) nervös (weil sie es einfach verpennt haben).

  14. Re: Ich verstehe nicht

    Autor: Auspuffanlage 26.06.18 - 10:49

    aPollO2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ProsiebenSat1 weiß wie viel Geld bei ARD und ZDF zu bekommen ist.


    Ich hoffe die Öffentlich rechtlichen lassen sich da Nov nicht drauf ein!

  15. Re: Ich verstehe nicht

    Autor: Auspuffanlage 26.06.18 - 10:52

    Lexycon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Privaten sind inzwischen unfassbar nervös. Da versucht man alles
    > mögliche.


    Das vermute ich auch.

  16. Re: Ich verstehe nicht

    Autor: Auspuffanlage 26.06.18 - 11:01

    Riemen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Vereinheitlichung wäre ja nur sinnvoll. Ich habe keine Lust, X
    > verschiedene Mediatheken nach Inhalten durchsuchen zu müssen. In sofern
    > wäre eine zentrale Streaminplattform ja nur sinnvoll.
    >
    nein dann könnte einer von den privaten vor jedem Inhalt Werbung schalten lassen, dass Risiko sollte man nicht eingehen. Statt einer Plattform lieber eine einheitliche Schnittstelle die verpflichtend für jeden streaming Anbieter ist wäre da sinnvoller (schön wäre eine EU weite Regelung)

    > Am liebsten wäre es mir, wenn auch Amazon/Netflix da auch mitmachen würden.
    > Dann könnte man gezielt nach Inhalten suchen, und müsste sich nicht darum
    > kümmern, wer diese produziert hat.
    > Quasi ein äquivalent zum klassischen Fernsehprogramm, wo auch
    > private/öffentlich rechtliche auf dem gleichen Medium nebeneinanderliefen.
    > Außerdem würden die Privaten dann ganz schnell merken, dass keiner mehr
    > ihre minderwertigen Produktionen schauen würde und würden hoffentlich
    > gedrängt, besseres zu produzieren. Das gleiche gilt
    Naja das ist denen durchaus bewusst aber es gibt auch einen großen Teil der FREIWILLIG!!! Diese trash-Sendungen guckt
    > auch für einen großen
    > Teil der öffentlich rechtlichen Produktionen (Vorabendsendungen,
    > Musikantenstadel, langweilige Gameshows...).
    Ja hier ist meiner Meinung nach auch viel unnötiges Zeug dabei aber auch hier gibt es Menschen die das FREIWILLIG gucken.
    > Konkurrenz belebt halt das Geschäft...
    Zum Glück Monopol ist doof ;)
    >
    > Das wird sicher nicht auf einer Pro7-Plattform passieren, aber man wird ja
    > mal träumen dürfen...
    Bitte nicht

  17. Re: Ich verstehe nicht

    Autor: whitbread 26.06.18 - 14:23

    Wenn P7 seine Inhalte kostenlos zur Verfügung stellen möchte, ohne dafür eine eigene Plattform zu entwickeln, dann können sie diese ja anderen zur Verfügung stellen.

    Wer glaubt, zahlende Abonnenten fürs Werbefernsehen gewinnen zu können, sollte um DE einen grossen Bogen machen!

  18. Re: Ich verstehe nicht

    Autor: Riemen 27.06.18 - 07:57

    Auspuffanlage schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Riemen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > > Das wird sicher nicht auf einer Pro7-Plattform passieren, aber man wird
    > ja
    > > mal träumen dürfen...
    > Bitte nicht

    Das Träumen bezog sich auf die Vorstellung einer vereinheitlichten Plattform, nicht darauf, dass diese von Pro7 gehostet werden sollte. Der Satz ist aber ziemlich missverständlich geraten ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  3. netvico GmbH, Stuttgart
  4. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
      Android
      Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

      Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

    2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
      Google
      Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

      Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

    3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
      e*message
      Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

      Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


    1. 15:23

    2. 13:48

    3. 13:07

    4. 11:15

    5. 10:28

    6. 09:02

    7. 18:36

    8. 18:09