1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerücht: Jon Rubinstein wird als…

Technik: sehr gut, marketing: schlecht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Technik: sehr gut, marketing: schlecht

    Autor: Eloktik 25.04.10 - 12:34

    genau andersherum als bei Apple.

    Bei keine Oscarverleihung hat jemand ein Palm-Gerät aus dem Ärmel geschüttelt.

  2. Re: Technik: sehr gut, marketing: schlecht

    Autor: iHeat 25.04.10 - 12:39

    Dass WebOs nicht schlecht ist kann ich akzeptieren, aber die Hardware ist einem iPhone oder iPod Touch ja definitiv nicht überlegen. Wenn man sich die Berichte über die Verarbeitungsqualität des Pre so durchliest, kann man froh sein ein Gerät eines etablierten Herstellers wie Samsung, HTC, Nokia oder Apple zu besitzen.

  3. Re: Technik: sehr gut, marketing: schlecht

    Autor: d2 25.04.10 - 13:27

    Ja ist natürlich ein ganz toller Vergleich, ein Geräte (iPhone) ohne bewegliche Teile, einem Pre gegnüberzustellen.

    Also ich weiß ja nicht was manche haben, aber ich habe es bis heute noch nicht geschaft mir die Pulsadern mit dem Pre zu verletzen ;-)
    Meine Fingerkuppen sind auch noch da.

    Verarbeitung != Design
    Über das Design kann man sich streiten.

  4. Re: Technik: sehr gut, marketing: schlecht

    Autor: Software... 25.04.10 - 13:37

    und wie sieht es mit der Software aus, die Benutzerfreundlichkeit bekommt bis jetzt kein Phone besser hin. Alleine die Patente die drauf laufen macht es den anderen Entwicklern schwer, in Sachen Multitouch wird Apple keiner so schnell das Wasser reichen. Ihr geschlossenes System halt ich auch mehr als makaber, aber es ist letzten Endes nicht Benutzer unfreundlich. Flash gut müsste drin sein aber schaut mal wie lange der Akku von dem Iphone unter intensiver Benutzung hält, mit Flash wird das sicher nicht besser. Palm hat an ganz anderen Problemen zu kämpfen, finde es schade das sie Hr. Rubinstein den gar ausmachen, immerhin ein Erfinder des Ipods. Sein USB streich brachten Ihnen viel PR aber leider konnte er nicht überzeugen mit dem Pre. Das sie Palm so zerreissen hat es eigentlich nicht verdient. My2cents

  5. Re: Technik: sehr gut, marketing: schlecht

    Autor: matbhm 25.04.10 - 17:36

    Rubinstein ist zu sehr "Apple"-geprägt. Er hatte die Vorstellung, dass ein zweiter Hersteller einen Hype um seine Geräte auslösen kann wie Apple und damit die Bedingungen für die Kunden diktieren kann. Indessen: Apple ist eine Besonderheit. Die haben seit zwei Jahrzehnten eine eingeschworene Gemeinde, die einfach voll auf die Produkte abfährt. Apple hat sich mit dem Nimbus des exklusiven umgeben können, mit einer außergewöhnlichen Technik, die jahrelang darüber hinaus als besonders sicher galt, und wegen eines herausragende Designs - sowohl bei den Geräten wie auch bei den Benutzeroberflächen.

    Ein solcher Hype lässt sich wohl ohnehin kaum ein zweites Mal erzeugen - und schon gar nicht durch einen kleinen Anbieter wie Palm mit einem Design, das jedenfalls die Geräte betreffend beliebig ist. Und nur Apple kann sich bei seiner Jüngergemeinde einen geschlossenen AppStore leisten.

    Und es war ein stratigischer Fehler, die Geräte nur scheibchenweise auf den internationalen Märkten einzuführen, es war ein Fehler, auf bestimmte Grundbedürfnisse - wie z. B. das heimische Syncen - nicht Rücksicht zu nehmen.

  6. Re: Technik: sehr gut, marketing: schlecht

    Autor: tunnelblick 26.04.10 - 10:04

    immerhin benutzt man in "flash forward" die palms :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. pd digital Hub GmbH, Augsburg
  3. IKOR AG, Essen
  4. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. 4,99€
  3. (-43%) 22,99€
  4. (-79%) 21,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Ãœberschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45