1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerücht: Microsoft Points könnten…

Ein Blick rüber zu Steam

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Blick rüber zu Steam

    Autor: elgooG 24.01.12 - 14:32

    Bei Steam braucht man auch keine "Points" oder virtuelle Währung. Da heißt es einfach:

    50 US-Dollar = 50 Australische Dollar = 50-60 Euro

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.12 14:32 durch elgooG.

  2. Re: Ein Blick rüber zu Steam

    Autor: Kacktus 24.01.12 - 15:06

    Na, wenn das kein ordentlicher Umrechnungskurs ist...

  3. Re: Ein Blick rüber zu Steam

    Autor: Scorcher24 24.01.12 - 15:09

    Das liegt aber nicht an Steam. Valve und mehrere Developer haben immer wieder bestätigt, dass Valve nur geringen Einfluss auf die Preispolitik hat. Die Preise werden vom Entwickler/Publisher festgelegt. Valve steht nur beratend zur Seite.
    Natürlich hat man einen gewissen Einfluss, bei den größeren AAA Firmen dürfte der aber kleiner sein als bei Indies. Und oft ist es bei Indies so, dass diese die Umrechnung "korrekter" durchführen als die Großen.
    Auch darf man nicht vergessen, dass in vielen Ländern es unterschiedliche MwSt gibt. Ein Entwickler hat mal vorgerechnet, dass er sein Game zwar korrekt umrechnet, zurückgerechnet aber in Deutschland pro Verkauf weniger einnimmt, wegen der MwSt.
    Das mit Australien verstehe ich ehrlich gesagt aber auch nicht, die zahlen teils 100 AUSD für ihre Spiele.

  4. Re: Ein Blick rüber zu Steam

    Autor: elgooG 24.01.12 - 18:06

    Scorcher24 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das liegt aber nicht an Steam. Valve und mehrere Developer haben immer
    > wieder bestätigt, dass Valve nur geringen Einfluss auf die Preispolitik
    > hat. Die Preise werden vom Entwickler/Publisher festgelegt. Valve steht nur
    > beratend zur Seite.
    > Natürlich hat man einen gewissen Einfluss, bei den größeren AAA Firmen
    > dürfte der aber kleiner sein als bei Indies. Und oft ist es bei Indies so,
    > dass diese die Umrechnung "korrekter" durchführen als die Großen.
    > Auch darf man nicht vergessen, dass in vielen Ländern es unterschiedliche
    > MwSt gibt. Ein Entwickler hat mal vorgerechnet, dass er sein Game zwar
    > korrekt umrechnet, zurückgerechnet aber in Deutschland pro Verkauf weniger
    > einnimmt, wegen der MwSt.
    Ja das stimmt, aber als Betreiber einer so wichtigen Plattform könnten sie sehr wohl ein Machtwort sprechen und Preisbereiche vorgeben. Das sie keinen Einfluss haben glaube ich nicht, sie nutzen ihn nur nicht.

    Die Mehrwertsteuer ist auch keine Ausrede, denn Retail-Versionen kosten sogar sehr oft weniger und fallen auch im Preis sehr bald, während ein Spiel bei Steam noch lange lange lange zum Vollpreis zu haben ist. Außerdem was soll den da als Mehrwertsteuer gelten wenn zB in Deutschland und Österreich die selben Preise gelistet werden, aber verschiedene Mehrwertsteuern existieren?

    Beispiel #1:
    Rage:
    Amazon.de => 19.90 Euro [www.amazon.de]
    Steam Deutschland => 49,99 Euro [store.steampowered.com]
    Steam USA => $ 29.99 [store.steampowered.com]

    Wie soll das mit der Mehrwertsteuer erklärt werden?

    Beispiel #2:
    Age of Empires III (über 3 Jahre alt) wurde in Steam aufgenommen. Preis: 37 Euro ([store.steampowered.com])
    Zumindest hier ist der US-Preis bei 40 $ ([store.steampowered.com]) aber das ändert nichts an dem unverhältnismäßígen Preis.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.12 18:10 durch elgooG.

  5. Re: Ein Blick rüber zu Steam

    Autor: derKlaus 24.01.12 - 20:16

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Mehrwertsteuer ist auch keine Ausrede, denn Retail-Versionen kosten
    > sogar sehr oft weniger und fallen auch im Preis sehr bald, während ein
    > Spiel bei Steam noch lange lange lange zum Vollpreis zu haben ist. Außerdem
    > was soll den da als Mehrwertsteuer gelten wenn zB in Deutschland und
    > Österreich die selben Preise gelistet werden, aber verschiedene
    > Mehrwertsteuern existieren?
    Der Unterschied bei Mehrwertsteuer in DE und AT ist ein Prozent wenn ich richtig informiert bin.
    Retailversionen fallen u.a. deswegen sehr schnell im Preis, weil die Lagerfläche brauchen. Gerade bei großen Versendern wie Amazon dürfte das ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor sein. Da könnte es sehr schnell zu dem Punkt kommen, wo man einen Verlust beim Abverkauf akzeptiert, da die Kosten für die Lagerfläche mittelfristig teurer kommt. (ist jetzt einfach mal eine Vermutung).
    > Beispiel #1:
    > Rage:
    > Amazon.de => 19.90 Euro www.amazon.de
    > Steam Deutschland => 49,99 Euro store.steampowered.com
    > Steam USA => $ 29.99 store.steampowered.com
    > Wie soll das mit der Mehrwertsteuer erklärt werden?
    Gar nicht, ich könnte jetzt sagen, daß Rage ein verhältnismäßig schwaches Spiel ist. Nicht schlecht, aber im vergleich zur im zeitlichen Dunstkreis erschienenen Titel eher B-Ware. Das will Amazon halt schnell wegbekommen :)

    > Beispiel #2:
    > Age of Empires III (über 3 Jahre alt) wurde in Steam aufgenommen. Preis: 37
    > Euro (store.steampowered.com)
    > Zumindest hier ist der US-Preis bei 40 $ (store.steampowered.com) aber das
    > ändert nichts an dem unverhältnismäßígen Preis.
    Sogar über sechs Jahre alt , aber das macht trotzdem immer noch Spaß, und es sind sehr wenig nennenswerte Alternativen erschienen (Zumindest weniger als im Action Egoshooter-Bereich). Ich bin nicht unbedingt ger Meinung, daß ein Spiel innerhalb von sechs Monaten um die Hälfte im Preis gefallen sein muss. Bei Amazon kostet der Titel übrigens auch immerhin noch 30 Euro.

  6. Re: Ein Blick rüber zu Steam

    Autor: Scorcher24 24.01.12 - 20:33

    Was man auch bedenken muss:

    Spiele sind im Preis seit Jahren stabil. Im Grunde sind sie also über die Zeit hinweg schon billiger geworden im Verhältnis zur Inflation.

    Früher hat nen Spiel 100¤ gekostet, dann 50¤. Und der Preis ist, bis auf Ausnahmen, ziemlich stabil.

  7. Re: Ein Blick rüber zu Steam

    Autor: derKlaus 25.01.12 - 08:27

    Das vergessen die meisten. daß die Spiele eine Preisstabilität an den Tag legen, die selten zu finden ist, auch wenn öfter gejammert wurde, daß die eigentlich zu günstig sind. Microsoft hats ja bei der xbox versucht und ist damit ziemlich auf die Schnauze gefallen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ennepetal
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. Hays AG, Selb
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  2. 119,90€
  3. 88,99€
  4. 27,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38