Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geschäftsbedingungen: Deutsche…

Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: Wissard 01.10.11 - 18:47

    …bzw. nur denjenigen die die Bequemlichkeit des Appstores möchten (apple übernimmt Abrechnung, Datentransfer etc.).

    Wirklich niemand hindert die Verlage daran ihre Inhalte als „HTML5-Webapps“ anzubieten. Offline-Funktionalität ist über den lokalen Cache gegeben. Ist natürlich nicht so bequem, weil man alles selbst machen muss (Abrechnung, Programmierung der App ohne einfaches Framework von Apple).

  2. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: samy 01.10.11 - 18:52

    Wissard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > …bzw. nur denjenigen die die Bequemlichkeit des Appstores möchten
    > (apple übernimmt Abrechnung, Datentransfer etc.).
    >
    > Wirklich niemand hindert die Verlage daran ihre Inhalte als
    > „HTML5-Webapps“ anzubieten. Offline-Funktionalität ist über den
    > lokalen Cache gegeben. Ist natürlich nicht so bequem, weil man alles selbst
    > machen muss (Abrechnung, Programmierung der App ohne einfaches Framework
    > von Apple).

    Lächerlich. Apple diktiert, da wo Apple diktieren kann... Web-Apps können die kaum verhindern, es sei denn sie bauen entsprechende Filter in ihren Browser ein, die sie auch immer updaten müssen und alternative Browser werden im AppStore verboten...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  3. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: Wissard 01.10.11 - 19:00

    samy schrieb:
    > Lächerlich. Apple diktiert, da wo Apple diktieren kann... Web-Apps können
    > die kaum verhindern,
    Webapps könnte Apple ganz einfach sabotieren, kein lokaler Cache und man könnte das Konzept vergessen. Der Cache darf inzwischen sogar größer sein als Anfangs (50 statt 5 MB). Was nun?

  4. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: Flying Circus 01.10.11 - 19:02

    Letzteres tun sie nicht. Damit ist Deine Argumentation ein bissl hinfällig.

    Klar, daß die Verlage gerne ein größeres Stück vom Kuchen hätten. Mal sehen, wie das mit Amazon so läuft ...

  5. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: samy 01.10.11 - 19:11

    Flying Circus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Letzteres tun sie nicht. Damit ist Deine Argumentation ein bissl
    > hinfällig.

    Natürlich. Die könnte natürlich auch bestimmte Websiten verbieten. Und bestimmte Webseiten nur gegen Bezahlung freischalten. Das machen Sie nicht: Oh wie toll ist Apple......

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  6. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: samy 01.10.11 - 19:12

    Wissard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > samy schrieb:
    > > Lächerlich. Apple diktiert, da wo Apple diktieren kann... Web-Apps
    > können
    > > die kaum verhindern,
    > Webapps könnte Apple ganz einfach sabotieren, kein lokaler Cache und man
    > könnte das Konzept vergessen. Der Cache darf inzwischen sogar größer sein
    > als Anfangs (50 statt 5 MB). Was nun?

    Es würde auch anders gehen, glaub mir... Außerdem würden sie dann noch andere Problem kriegen, wenn plötzlich YourTube nicht mehr geht etc.

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.11 19:13 durch samy.

  7. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: scrumm3r 01.10.11 - 19:24

    Pillen heute vergessen?

  8. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: reverie 01.10.11 - 19:26

    Apple hat seit 2007 massiv für WebApps geworben und modernes HTML auf dem Handy überhaupt erst möglich gemacht. Damals war Mobile Safari der erste mit dem Desktop vergleichbare Browser. Heute nutzen fast alle Handy-Hersteller die WebKit-Engine von Apple. Auch auf seiner letzten Keynote hat Steve Jobs noch einmal betont, dass Apple native Apps und WebApps als zwei Alternativen mit verschiedenen Profilen sieht, die Apple beide unterstützt und zwischen denen Kunden und Anbieter wählen können.

  9. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: scrumm3r 01.10.11 - 19:31

    Jetzt müsste Samy eigentlich der Kopf platzen. Der Mensch behauptet doch seit geraumer Zeit den Unfug, das Apple am liebsten nur bestimmte Webseiten auf seinen Geräten dulden will. Das ist Irrsinn und größter Schwachfug. Und das weiß auch jeder normale Mensch. Nur eben Samy nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.11 19:32 durch scrumm3r.

  10. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: benji83 01.10.11 - 19:54

    reverie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und zwischen denen Kunden und Anbieter wählen können.
    Nur das es immer mehr Kunden da draussen gibt die eine Wahl als Belästigung ansehen. Die freuen sich natürlich über den Appstore. Gibt es überhaupt große HTML-Abozeitungen die mit ihrem Geschäftsmodell erfolgreich sind?

  11. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: reverie 01.10.11 - 19:59

    Die Financial Times (London), aber die haben das Geschäft ja schon Jahre vor dem AppStore entwickelt.

  12. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: spanther 02.10.11 - 09:15

    Wissard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > …bzw. nur denjenigen die die Bequemlichkeit des Appstores möchten
    > (apple übernimmt Abrechnung, Datentransfer etc.).
    >
    > Wirklich niemand hindert die Verlage daran ihre Inhalte als
    > „HTML5-Webapps“ anzubieten. Offline-Funktionalität ist über den
    > lokalen Cache gegeben. Ist natürlich nicht so bequem, weil man alles selbst
    > machen muss (Abrechnung, Programmierung der App ohne einfaches Framework
    > von Apple).

    Natürlich diktiert Apple! Wurden schon so einige normale Magazine rausgeworfen, weil man "nen Nippel" oder "zuviel Brust" sehen konnte <.<

    Jugendschutz, ja ne is klar...

    Wer schützt die Jugend vor solchem Schwachsinn? O.o

  13. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: 0mega 02.10.11 - 10:49

    samy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lächerlich. Apple diktiert, da wo Apple diktieren kann... Web-Apps können
    > die kaum verhindern, es sei denn sie bauen entsprechende Filter in ihren
    > Browser ein, die sie auch immer updaten müssen und alternative Browser
    > werden im AppStore verboten...

    Lächerlich bist DU, denn alternative Browser werden nicht verboten, solange sie die Funktionalität von Safari nicht einfach kopieren sondern erweitern. Ich benutze z.B. Atomic Browser für Präsentationen da dieser fullscreen ohne Navigationselemente unterstützt, außerdem adblock, incognito modus, etc...

  14. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: scrumm3r 02.10.11 - 12:42

    Der Perry-Comic zum Beispiel ist mitsamt Busch und Nippeln in Apples iBook-Store ganz normal erhältlich. Ihr Apple-Hasser solltet euch wirklich mal informieren bevor ihre einmal mehr eurer uraltes Hassgift verspritzt.

  15. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: knallisworld 02.10.11 - 12:49

    Apple erlaubt Web-Apps seit 2007, also mit dem iPhone-Start. Native Apps erst später. Web-Apps wurden nie geblockt und es wurde auch nie etwas in der Art verlautet -- ganz im Gegenteil. Es wird sogar drauf hingewiesen.

  16. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: bstea 02.10.11 - 13:18

    spanther
    Nachricht senden | Zur Kontaktliste hinzufügen
    E-Mail: versteckt
    Beiträge: 20.160
    Registriert: 17.08.08 05:13
    Letzte Aktivität: 02.10.11 11:47

    17 Nachrichten / Tag, spricht sicher für Qualität

  17. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: spanther 02.10.11 - 17:43

    scrumm3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Perry-Comic zum Beispiel ist mitsamt Busch und Nippeln in Apples
    > iBook-Store ganz normal erhältlich. Ihr Apple-Hasser solltet euch wirklich
    > mal informieren bevor ihre einmal mehr eurer uraltes Hassgift verspritzt.

    Ja aber sicher :)
    Sei du mal schön weiter Apple hörig und verdränge jegliche negativen Aspekte ;)

    Fragt sich, wer sich hier informieren sollte...

    http://wuv.de/nachrichten/digital/erotik_skandal_apple_sperrt_stern_de_kurzzeitig_aus

    http://www.areamobile.de/community/news/162830-wieder-app-zensur-apple-sperrt-android-magazin-aus.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.10.11 17:47 durch spanther.

  18. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: scrumm3r 02.10.11 - 17:49

    Keineswegs lieber Apple-Hasser. Wenn die hochintelligenten Leute vom Stern vergessen haben die Alterseinstufung der Stern-App falsch einzustellen, ist das ganz allein deren Schuld. Und auch hier gilt wie immer: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Das gilt natürlich auch für dich.

  19. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: spanther 02.10.11 - 17:50

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spanther
    > Nachricht senden | Zur Kontaktliste hinzufügen
    > E-Mail: versteckt
    > Beiträge: 20.160
    > Registriert: 17.08.08 05:13
    > Letzte Aktivität: 02.10.11 11:47
    >
    > 17 Nachrichten / Tag, spricht sicher für Qualität

    Mal wieder Langeweile und nix besseres mit der Zeit anzufangen, als die Gunst der Stunde zu nutzen, um andere mit aus den Haaren gegriffenen Gründen zu schikanieren? :)

  20. Re: Apple diktiert niemandem seine Geschäftsbedingungen…

    Autor: spanther 02.10.11 - 18:10

    scrumm3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keineswegs lieber Apple-Hasser. Wenn die hochintelligenten Leute vom Stern
    > vergessen haben die Alterseinstufung der Stern-App falsch einzustellen, ist
    > das ganz allein deren Schuld. Und auch hier gilt wie immer: Unwissenheit
    > schützt vor Strafe nicht. Das gilt natürlich auch für dich.

    Wie lächerlich, wo doch "Stern" ein ganz normales offen ausliegendes Magazin ist, das keiner Erwachsenen Altersfreigabe bedarf...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IHK für München und Oberbayern, München
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  3. EHRMANN AG, Oberschönegg
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. 4,99€
  3. 74,99€
  4. 2,80€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
    TVs, Konsolen und HDMI 2.1
    Wann wir mit 8K rechnen können

    Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
    2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
    3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
    E-Auto
    Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
    Ein Bericht von Dirk Kunde


      1. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
        BSI
        iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

        Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.

      2. Datenleck: Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz
        Datenleck
        Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz

        Detaillierte persönliche Informationen von Ecuadors Bürgern waren offen zugänglich im Internet. Insgesamt umfasste die Datenbank 20 Millionen Einträge, darunter auch der 2017 eingebürgerte Julian Assange.

      3. Wegen Cloudflare: OpenBSD deaktiviert DoH im Firefox-Browser
        Wegen Cloudflare
        OpenBSD deaktiviert DoH im Firefox-Browser

        Wegen der Kooperation von Mozilla und Cloudflare für DNS über HTTPS (DoH) deaktiviert das Team von OpenBSD die Nutzung des Protokolls für alle Firefox-Nutzer des freien Betriebssystems. Interessierte können die Technik aber weiterhin einsetzen.


      1. 16:08

      2. 15:27

      3. 13:40

      4. 13:24

      5. 13:17

      6. 12:34

      7. 12:02

      8. 11:15