1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geschäftsethik bei…

PUBG

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. PUBG

    Autor: KlausKoe2 20.10.21 - 12:17

    eh tot - leider

    wer kauf die Skins für 30 Euro das stück ... ???

  2. Re: PUBG

    Autor: Prypjat 20.10.21 - 12:36

    Da gibt es bestimmt Spieler, die sich individualisieren und vom restlichen Spielpöbel absetzen wollen.

  3. Re: PUBG

    Autor: Drumma_XXL 20.10.21 - 13:31

    Funktioniert wie bei Planetside 2. Man braucht nix kaufen und zahlt auch keine monatlichen Beiträge oder so, aber ich hab mir trotzdem Skins gekauft weil der Publisher gute Arbeit gemacht hat und ich der Meinung war, da kann man auch mal was zahlen. Wirklich haben tu ich nix davon aber die Entwickler wollen auch bezahlt werden und ohne die Bezahlung gibts kein Spiel.

  4. Re: PUBG

    Autor: Codemonkey 20.10.21 - 13:35

    Vernünftige Einstellung.

  5. Re: PUBG

    Autor: Hotohori 20.10.21 - 20:07

    Und leider viel zu selten, weshalb eben diese Zahlmoral in F2P aus dem Artikel Zustande kam. 70%, die kein Geld ausgeben und wie der Artikel ja sagt ist das noch niedrig angesetzt, es kann je nach Spiel auch 80+% sein. Für mich heißt das dann, dass sich 70+% Schmarotzer ihren Spielspaß von einigen wenigen bezahlen lassen und allein das Prinzip ekelt mich derart an, dass ich F2P nicht anfasse. Ich würde sogar so weit gehen, dass F2P mit dieser Art einen großen Teil zu der egoistischen Einstellung vieler Spieler (nicht nur F2P) mit beigetragen hat.

  6. Re: PUBG

    Autor: Drumma_XXL 21.10.21 - 09:31

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und leider viel zu selten, weshalb eben diese Zahlmoral in F2P aus dem
    > Artikel Zustande kam. 70%, die kein Geld ausgeben und wie der Artikel ja
    > sagt ist das noch niedrig angesetzt, es kann je nach Spiel auch 80+% sein.
    > Für mich heißt das dann, dass sich 70+% Schmarotzer ihren Spielspaß von
    > einigen wenigen bezahlen lassen und allein das Prinzip ekelt mich derart
    > an, dass ich F2P nicht anfasse. Ich würde sogar so weit gehen, dass F2P mit
    > dieser Art einen großen Teil zu der egoistischen Einstellung vieler Spieler
    > (nicht nur F2P) mit beigetragen hat.

    70% sind Schmarotzer weil 30% freiwillig zahlen? Also wenn die 30% gezwungen werden würde ich dir sogar beipflichten aber da die Zahlung vollkommen freiwillig ist finde ich "Schmarotzer" hier nicht angebracht. Ich mein wenn keiner zahlt ist das Spiel halt irgendwann weg, aber das bringt niemanden um.

  7. Re: PUBG

    Autor: Hotohori 21.10.21 - 10:11

    Drumma_XXL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und leider viel zu selten, weshalb eben diese Zahlmoral in F2P aus dem
    > > Artikel Zustande kam. 70%, die kein Geld ausgeben und wie der Artikel ja
    > > sagt ist das noch niedrig angesetzt, es kann je nach Spiel auch 80+%
    > sein.
    > > Für mich heißt das dann, dass sich 70+% Schmarotzer ihren Spielspaß von
    > > einigen wenigen bezahlen lassen und allein das Prinzip ekelt mich derart
    > > an, dass ich F2P nicht anfasse. Ich würde sogar so weit gehen, dass F2P
    > mit
    > > dieser Art einen großen Teil zu der egoistischen Einstellung vieler
    > Spieler
    > > (nicht nur F2P) mit beigetragen hat.
    >
    > 70% sind Schmarotzer weil 30% freiwillig zahlen? Also wenn die 30%
    > gezwungen werden würde ich dir sogar beipflichten aber da die Zahlung
    > vollkommen freiwillig ist finde ich "Schmarotzer" hier nicht angebracht.
    > Ich mein wenn keiner zahlt ist das Spiel halt irgendwann weg, aber das
    > bringt niemanden um.

    Die 70% können spielen dank den 30% die zahlen, was sind das sonst als Schmarotzer? Ohne die 30% könnten die 70% nicht spielen. Und ein nicht kleiner Teil der 70% geht mit der Motivation an das Spiel niemals einen Cent dafür auszugeben. Eine Leistung nutzen, aber nichts dafür zahlen (wollen). Ich bezweifle das ein großer Teil der 70% nicht das Geld hat hier und da ein wenig zu investieren. Viel zu oft trifft man eher auf die Einstellung, dass man das Geld lieber für Dinge ausgibt, die man nicht kostenlos haben kann.

    Aber das ist auch nur ein Aspekt, den ich an F2P nicht mag, der ist hier eben auch das Thema.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.21 10:12 durch Hotohori.

  8. Re: PUBG

    Autor: psyemi 21.10.21 - 10:20

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Drumma_XXL schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hotohori schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Und leider viel zu selten, weshalb eben diese Zahlmoral in F2P aus dem
    > > > Artikel Zustande kam. 70%, die kein Geld ausgeben und wie der Artikel
    > ja
    > > > sagt ist das noch niedrig angesetzt, es kann je nach Spiel auch 80+%
    > > sein.
    > > > Für mich heißt das dann, dass sich 70+% Schmarotzer ihren Spielspaß
    > von
    > > > einigen wenigen bezahlen lassen und allein das Prinzip ekelt mich
    > derart
    > > > an, dass ich F2P nicht anfasse. Ich würde sogar so weit gehen, dass
    > F2P
    > > mit
    > > > dieser Art einen großen Teil zu der egoistischen Einstellung vieler
    > > Spieler
    > > > (nicht nur F2P) mit beigetragen hat.
    > >
    > > 70% sind Schmarotzer weil 30% freiwillig zahlen? Also wenn die 30%
    > > gezwungen werden würde ich dir sogar beipflichten aber da die Zahlung
    > > vollkommen freiwillig ist finde ich "Schmarotzer" hier nicht angebracht.
    > > Ich mein wenn keiner zahlt ist das Spiel halt irgendwann weg, aber das
    > > bringt niemanden um.
    >
    > Die 70% können spielen dank den 30% die zahlen, was sind das sonst als
    > Schmarotzer? Ohne die 30% könnten die 70% nicht spielen. Und ein nicht
    > kleiner Teil der 70% geht mit der Motivation an das Spiel niemals einen
    > Cent dafür auszugeben. Eine Leistung nutzen, aber nichts dafür zahlen
    > (wollen). Ich bezweifle das ein großer Teil der 70% nicht das Geld hat hier
    > und da ein wenig zu investieren. Viel zu oft trifft man eher auf die
    > Einstellung, dass man das Geld lieber für Dinge ausgibt, die man nicht
    > kostenlos haben kann.
    >
    > Aber das ist auch nur ein Aspekt, den ich an F2P nicht mag, der ist hier
    > eben auch das Thema.

    Das ist doch das Geschäftsprinzip das man nichts zahlen muss und ja die meisten Spielen F2P so das sie nie etwas zahlen. Die Entwickler erstellen das Spiel aber so das möglichst viele trotzdem zahlen. Das ist so erfolgreich das die erfolgreichen F2P spiele mehr Geld einbringen als Vollpreisspiele.
    Keiner verliert etwas, jeder kann so spielen wie er möchte.

  9. Re: PUBG

    Autor: Clown 21.10.21 - 10:49

    PÖBelG?

    If they have to advertise it, you either don't need it or it's crap.

  10. Re: PUBG

    Autor: Hotohori 22.10.21 - 05:14

    psyemi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist doch das Geschäftsprinzip das man nichts zahlen muss und ja die
    > meisten Spielen F2P so das sie nie etwas zahlen. Die Entwickler erstellen
    > das Spiel aber so das möglichst viele trotzdem zahlen. Das ist so
    > erfolgreich das die erfolgreichen F2P spiele mehr Geld einbringen als
    > Vollpreisspiele.
    > Keiner verliert etwas, jeder kann so spielen wie er möchte.

    Ja, möglichst viele zahlen, am Ende sind es aber trotzdem oft nicht mal 20%. Würden jetzt 80% etwas zahlen, sähe es wieder anders aus. Aber so kann der große Teil der Spieler kostenlos spielen dank einem kleinen Teil bzw. einem sehr kleinen Teil, der besonders viel Geld ausgibt. Und das empfinde ich schlicht als krank und sorgt zusätzlich mit dafür, dass der Eindruck entsteht, dass Software Entwicklung ja nicht viel kosten kann, wenn man Spiele völlig kostenlos spielen kann. Und Software hat schon ohne F2P genug mit diesem Image zu kämpfen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Teamleitung (m/w/d) Projektmanagement / Implementierung
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. IT Generalist Business Innovation (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. SAP-Berater (m*w) Module FI/CO, z.B. Fachinformatiker oder Wirtschaftsinformatiker (m*w)
    Eurogate GmbH & Co. KGaA, KG, Hamburg, Bremerhaven
  4. Ingenieur als Datenarchitekt mit dem Schwerpunkt Asset Performance Management (all genders)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Lehrte

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

  1. Arbeiten bei SAP Nur die Gassi-App geht grad nicht
  2. Merck Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Invoxia Hundehalsband mit Tracker und Pulsmesser
  2. Autonomes Fahren Shinkansen fährt erstmals automatisiert
  3. Erneuerbare Energien Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

  1. Malware Ransomware-Angriff auf Unfallkasse Thüringen
  2. Ransomware IT-Schäden in Schwerin sollen bis April behoben sein
  3. Ransomware Russland nimmt Revil-Mitglieder fest