1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesetzentwurf: Regierung plant…

Gesetzentwurf: Regierung plant Handyortung potenziell Infizierter

Die Bundesregierung will in der Coronavirus-Krise ganz schnell neue Befugnisse schaffen. Der Bundesdatenschutzbeauftragte kritisiert die Pläne.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Einfach nur widerlich! (Seiten: 1 2 ) 34

    Shred | 22.03.20 10:17 23.03.20 19:05

  2. Bringt nichts wenn man sich nicht testen lassen kann 15

    HierIstMarco | 22.03.20 13:19 22.03.20 23:19

  3. Seid wachsam! Gesetzte mit Verfallsdatum? 8

    Berlinlowa | 22.03.20 11:02 22.03.20 18:08

  4. Testen ist aber unmöglich ? 7

    atikalz | 22.03.20 16:41 22.03.20 17:50

  5. Gestern wareb es die KiPo und

    Thurius | 22.03.20 18:15 Das Thema wurde verschoben.

  6. Datenschutz ist egal... 2

    Kevin17x5 | 22.03.20 15:49 22.03.20 17:21

  7. Das stinkt doch zum Himmel. 3

    Micha_T | 22.03.20 15:14 22.03.20 17:10

  8. Mehrere in einer Funkzelle , kein nachweis, daß die in Kontakt standen. Das geht anders 2

    KlugKacka | 22.03.20 15:50 22.03.20 16:20

  9. Jetzt braucht man Pädophile nicht mehr

    mhstar | 22.03.20 16:49 Das Thema wurde verschoben.

  10. Liest sich wie ein halbgelegtes Ei 4

    fanreisender | 22.03.20 13:46 22.03.20 15:10

  11. Gibt es eine Petition dagegen? 1

    md14107 | 22.03.20 15:09 22.03.20 15:09

  12. Schöne neue Welt 14

    Cytos | 22.03.20 09:39 22.03.20 14:09

  13. Da wird mein Handy eingeschaltet die Wohnung nie verlassen :-( [kt] 1

    sambache | 22.03.20 14:08 22.03.20 14:08

  14. Ab morgen bleibt das Smartphone aus. 3

    Comicbuchverkäufer | 22.03.20 12:32 22.03.20 13:48

  15. Spahn muss dem Seehofer unbedingt ein Zuckerl geben 2

    uschatko | 22.03.20 10:26 22.03.20 13:24

  16. Statt Masken-Nachschub zu organisieren wird an der Total-Überwachung gearbeitet 2

    NachDenkenIstFrei | 22.03.20 12:19 22.03.20 13:23

  17. Einfach Google und Apple um Hilfe fragen 1

    IchBIN | 22.03.20 12:27 22.03.20 12:27

  18. Vorschlag zur datenschutzfreundlichen Umsetzung 2

    Wulf | 22.03.20 11:11 22.03.20 12:17

  19. Man kann sein Handy auch einfach... 1

    jayjay | 22.03.20 12:12 22.03.20 12:12

  20. Wie wärs denn mit Freiwilligkeit? 1

    Sharra | 22.03.20 11:41 22.03.20 11:41

  21. "anonymisierte Standortdaten an das Robert-Koch-Institut (RKI)" 1

    BLi8819 | 22.03.20 11:39 22.03.20 11:39

  22. Jetzt wird es dann halt nur "Offiziell" gemacht 1

    JensBröcher | 22.03.20 11:02 22.03.20 11:02

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Staples Deutschland GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  2. (u. a. PSN Card 18 Euro [DE] - Playstation Network Guthaben für 15,49€, Football Manager 2021...
  3. bis zu 400 Euro auf ausgewählte Sony-Kameras, Objektive und Zubehör


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit