1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesetzentwurf: Regierung plant…

Liest sich wie ein halbgelegtes Ei

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Liest sich wie ein halbgelegtes Ei

    Autor: fanreisender 22.03.20 - 13:46

    Nehmen wir an, das ginge technisch mit einer Genauigkeit von einem Meter. Dann bleibt immer noch die Fragestellung übrig, ein Smartphone und nicht dessen Besitzer zu orten.
    Aber gehen wir jetzt weiter bis zur elektronischen Fußfessel, dann verstehe ich immer noch nicht recht, wozu die Daten gut sein könnte. Nun gut, vielleicht zur Überwachung einer Quarantäne. Um aber alle Kontaktpersonen zu finden, müssten die ja auch alle überwacht werden.

    Für mich liest sich das wie die Idee eines Praktikanten - nichts gegen Idee, nichts gegen Praktikanten - die durch ein Versehen in das Fach für Presseinformationen geraten ist.

  2. Re: Liest sich wie ein halbgelegtes Ei

    Autor: HeroFeat 22.03.20 - 13:51

    Also die meisten Politiker wirken auf nicht nicht so, als ob sie mehr Ahnung als ein "Praktikant" hätten.

  3. Re: Liest sich wie ein halbgelegtes Ei

    Autor: Comicbuchverkäufer 22.03.20 - 14:02

    Man nennt es auch Aktionismus.

  4. Re: Liest sich wie ein halbgelegtes Ei

    Autor: robinx999 22.03.20 - 15:10

    Technisch geht es nur wenn die Nutzer sich eine App installieren (die GPS Daten wären schon genau genug), das wäre der einzige Weg die Daten genau genug zu erfassen, und das müssten dann sehr viele machen man könnte natürlich versuchen Apps die bisher schon verteilt wurden wie Nina um derartige Funktionen zu erweitern, dass könnte aber ebenfalls einen Aufschrei geben, dass man Google oder Apple dazu bringen kann kurzfristig eine derartige App auf alle Handys zu pushen halte ich auch für recht unwahrscheinlich. Also eine Funktion die eigentlich völlig Sinnlos ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
  2. Basler AG, Ahrensburg
  3. Lidl Digital, Neckarsulm
  4. Konvekta AG, Schwalmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  3. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer