Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gewerbliche Händler: Artikel bei…

Amazons Niedergang

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Amazons Niedergang

    Autor: mimimi 18.09.19 - 16:42

    es hat begonnen. Als langjähriger Amazonkunde fast der ersten Stunde (mindestens schon 10 Jahre) habe ich immer mehr Nachteile bemerkt. Gewinnmaximierung geht immer mehr vor. Ich bin schon dabei, mein Primezeug zu kündigen, da mit immer mehr Tricks versucht wird, an mein Geld zu kommen. Erst vor kurzem wurden mir für irgendwelche Filme über ein von mir nie abgeschlossenes "Freetime"-Abo gebucht. Wahrscheinlich von meinen Kindern - aber die können beide nicht lesen und kennen das Passwort nicht. Ich habe es gar nicht gemerkt- schwupps waren jeden Monat 2,99 und knapp 20 euro weg. per "one klick". Genauso dieser Alexa-Scheiß. Da wurde mir ein Musikabo aufgedrückt und ich weiß gar nicht, was da jetzt besser ist? Ich gebe zu, ich wurde von Amazon gefangen. Wir haben einige Tablets, Echos und TV-Sticks. Keiner weiß mehr, was wie wo gebucht wurde und warum. Auch in den Kontoeinstellungen habe ich überall "kindersicherung" und Kaufoptionen "aus". Noch ein son Ding und ich schmeiße den ganzen Müll in einen Karton und schicke ihn zurück an Amazon. Prime hin oder her...

  2. Re: Amazons Niedergang

    Autor: jake 18.09.19 - 16:57

    habe prime längst gekündigt. bei mir war es vor allem der niedergang beim versand. früher konnte man bedenkenlos davon ausgehen, dass eine prime-lieferung per dhl am kommenden tag ankam, heute gibt es lieferfenster "von 8 bis 21 uhr", boten, die weder zeit haben, noch treppen steigen wollen, noch deutsch sprechen (früher "alleinstellungsmerkmale" von hermes, dpd und gls). die letzte bank war zuletzt die abendlieferung, aber die ist mittlerweile auch grütze. vergangenen freitag was mit abendzustellung bestellt, angebliche zustellversuche am samstag, montag und dienstag, jedes mal laut tracking ein anderer grund für die fehlgeschlagene zustellung, paket ist jetzt auf dem weg zurück.

    die prime-vorteile sind ansonsten marginal: prime music und video sind ist eher schnupperangebote, die prime-vorteile bei angeboten extrem selten. beschwert man sich mal, bekommt man einen extra-prime-monat (toll!) oder selten auch mal 5 euro. das ganze dann für knapp 70 euro pro jahr. und wer alexa benutzt, hat sicher auch einen thermomix! ;)

    danke, aber nein, danke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.19 16:58 durch jake.

  3. Re: Amazons Niedergang

    Autor: Sath 18.09.19 - 19:06

    Tatsächlich bin ich seit fast 20 Jahren dabei und hatte jetzt einen Garantiefall - der 2. nach fast 20 Jahren und 200 Bestellungen pro Jahr. Amazon hat im 7. Monat bei einer defekten Kamera auf Beweislastumkehr gepocht und ich sollte beweisen, dass bei der - btw gebrauchten - Kamera sie Schuld wären. Völlig absurd.

    Und da mein Einkaufsverhalten eh pervers war, Amazon halt auch ein Arschloch-Unternehmen ist welches jeden und alles unterdrückt, habe ich gleich alles gekündigt. Ist Amazon egal, die werden weiter wachsen, aber ich fühle mich im Reinen.

  4. Re: Amazons Niedergang

    Autor: heikom36 18.09.19 - 19:26

    Sath schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tatsächlich bin ich seit fast 20 Jahren dabei und hatte jetzt einen
    > Garantiefall - der 2. nach fast 20 Jahren und 200 Bestellungen pro Jahr.
    > Amazon hat im 7. Monat bei einer defekten Kamera auf Beweislastumkehr
    > gepocht und ich sollte beweisen, dass bei der - btw gebrauchten - Kamera
    > sie Schuld wären. Völlig absurd.
    >
    > Und da mein Einkaufsverhalten eh pervers war, Amazon halt auch ein
    > Arschloch-Unternehmen ist welches jeden und alles unterdrückt, habe ich
    > gleich alles gekündigt. Ist Amazon egal, die werden weiter wachsen, aber
    > ich fühle mich im Reinen.

    Gebrauchtware?
    Da gibt es sowas wie die Beweislastumkehr nicht. Und auch nur ein, statt zwei, Jahre Gewährleistung. Amazon informiert über Gebrauchtware. Die sind alles - nur nicht doof.
    Ich meide Amazon schon viele Jahre - mir haben dazu einfach die Nachrichten gereicht.

  5. Re: Amazons Niedergang

    Autor: Untrolla 18.09.19 - 20:06

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > habe prime längst gekündigt. bei mir war es vor allem der niedergang beim
    > versand. früher konnte man bedenkenlos davon ausgehen, dass eine
    > prime-lieferung per dhl am kommenden tag ankam, heute gibt es lieferfenster
    > "von 8 bis 21 uhr", boten, die weder zeit haben, noch treppen steigen
    > wollen, noch deutsch sprechen (früher "alleinstellungsmerkmale" von hermes,
    > dpd und gls). die letzte bank war zuletzt die abendlieferung, aber die ist
    > mittlerweile auch grütze. vergangenen freitag was mit abendzustellung
    > bestellt, angebliche zustellversuche am samstag, montag und dienstag, jedes
    > mal laut tracking ein anderer grund für die fehlgeschlagene zustellung,
    > paket ist jetzt auf dem weg zurück.
    >
    > die prime-vorteile sind ansonsten marginal: prime music und video sind ist
    > eher schnupperangebote, die prime-vorteile bei angeboten extrem selten.
    > beschwert man sich mal, bekommt man einen extra-prime-monat (toll!) oder
    > selten auch mal 5 euro. das ganze dann für knapp 70 euro pro jahr. und wer
    > alexa benutzt, hat sicher auch einen thermomix! ;)
    >
    > danke, aber nein, danke!

    Hahah da ist er wieder, der obligatorische DHL bash von starken Typen aus dem Internet.

  6. Re: Amazons Niedergang

    Autor: _mbr 18.09.19 - 21:11

    Sath schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tatsächlich bin ich seit fast 20 Jahren dabei und hatte jetzt einen
    > Garantiefall - der 2. nach fast 20 Jahren und 200 Bestellungen pro Jahr.
    > Amazon hat im 7. Monat bei einer defekten Kamera auf Beweislastumkehr
    > gepocht und ich sollte beweisen, dass bei der - btw gebrauchten - Kamera
    > sie Schuld wären. Völlig absurd.

    Rechtlich ist das so nach 6 Monaten wird die Beweislast umgekehrt oder kann der Händler fordern. Aber das kenne ich von Amazon nicht so. Das ist der kulanteste Händler im Netz, bei dem ich bestellt habe.

    Anmerkung: Wenn ein Produkt in den ersten 6 Monaten einen defekt aufweist, geht man davon aus, dass es von Anfang an mangelhaft war.
    Danach muss der Kunde nachweisen, dass es von "Anfang" an mangelhaft war, was schwierig ist. 2 Jahre Gewährleistung ist nicht gleichzusetzen mit: dass Du 2 Jahre lang Recht auf ein fehlerfreies Produkt hast.

  7. Re: Amazons Niedergang

    Autor: BLi8819 18.09.19 - 21:18

    > Amazon hat im 7. Monat bei einer defekten Kamera auf Beweislastumkehr gepocht und ich sollte beweisen, dass bei der - btw gebrauchten - Kamera sie Schuld wären. Völlig absurd.

    Also mein Smartphone, dass ich 2 Monate vor Gewährleistung zurück geschickt habe, wurde ohne weitere Nachfrage einfach ersetzt. Da war ich etwas erstaunt, weil ich die Ware mit der Anfrage zurück geschickt habe, wie teuer die Reparatur ist (Mir war nicht bewusst, dass ich noch Gewährleistung hatte).
    Hängt wohl wie überall einfach davon ab, welcher Angestellte dein Ticket bekommt.

  8. Re: Amazons Niedergang

    Autor: Bonarewitz 18.09.19 - 21:42

    Bei mir kam auch einiges zusammen...
    Ich habe nach folgenden Erfahrungen gekündigt:
    - Meine Freundin hat nach einem BD-Player gesucht. 60¤ +5¤ Versand. Wollte ich also per Prime bestellen: 65¤ (Versandkostenfrei). Da fühlt man sich verarscht.
    - Prime Video: Einige Staffeln gratis, und irgendwann 24,99/weiterer Staffel. Nein Danke
    - Ich habe keine Packstation mehr in der Nähe. Pakete kommen jetzt per AmazonLogistics. Nein Danke.
    - Versand nicht mehr in Pappe, sondern in Luftpolster-Plastik-Verpackung. Nein danke.

  9. Re: Amazons Niedergang

    Autor: fanreisender 18.09.19 - 21:48

    mimimi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es hat begonnen. Als langjähriger Amazonkunde fast der ersten Stunde
    > (mindestens schon 10 Jahre) habe ich immer mehr Nachteile bemerkt.
    > Gewinnmaximierung geht immer mehr vor. Ich bin schon dabei, mein Primezeug
    > zu kündigen, da mit immer mehr Tricks versucht wird, an mein Geld zu
    > kommen. Erst vor kurzem wurden mir für irgendwelche Filme über ein von mir
    > nie abgeschlossenes "Freetime"-Abo gebucht. Wahrscheinlich von meinen
    > Kindern - aber die können beide nicht lesen und kennen das Passwort nicht.
    > Ich habe es gar nicht gemerkt- schwupps waren jeden Monat 2,99 und knapp 20
    > euro weg. per "one klick". Genauso dieser Alexa-Scheiß. Da wurde mir ein
    > Musikabo aufgedrückt und ich weiß gar nicht, was da jetzt besser ist? Ich
    > gebe zu, ich wurde von Amazon gefangen. Wir haben einige Tablets, Echos und
    > TV-Sticks. Keiner weiß mehr, was wie wo gebucht wurde und warum. Auch in
    > den Kontoeinstellungen habe ich überall "kindersicherung" und Kaufoptionen
    > "aus". Noch ein son Ding und ich schmeiße den ganzen Müll in einen Karton
    > und schicke ihn zurück an Amazon. Prime hin oder her...

    Aber für Dein Organisationschaos möchtest Du jetzt nicht wirklich Amazon verantwortlich machen?
    Nimm ein Excel-Blatt (oder eine vergleichbare Software) und trage alles ein.

  10. Re: Amazons Niedergang

    Autor: fox82 18.09.19 - 22:00

    Ich habe Prime vor einigen Monat gekündigt. Versandvorteile bringt es in Österreich nicht (dauert sowieso immer mind. 2 Tage - 29 EUR bekommt man meist zusammen um gratis Versand zu bekommen), und das Film/Serienangebot ist etwas mager, irgendwann hat man die guten Sachen gesehen.

    Aus einem Grund kaufe ich noch gern bei Amazon: Die "Garantie", dass man bei defekten Produkten problemlos Ersatz/das Geld zurück bekommt.

    zB bei einem 200 EUR Drucker, nach etwas über 2 Jahren defekt (Reparatur hätte mehr als das Gerät gekostet): Wurde problemlos zurückgenommen, Kaufpreis sofort erstattet. Sprich ich habe den Drucker 2 Jahre völlig gratis genutzt.

    Oder gerade eben ein defekt gelieferter Monitor: Problemlose Rückgabe, Ersatz wird sofort geschickt.

    Was aber stört: Bei jeder Bestellung muss man die "prime" Angebote wegklicken ("ich will wirklich ohne gratis super duper premium irgendwas versand bestellen").

  11. Re: Amazons Niedergang

    Autor: AllDayPiano 18.09.19 - 22:14

    Hmm sonderbar. Bei mir tauchen alle Extra-Bestellungen, wie Waipu-TV als Posten jeden Monat in meiner Historie auf. Selbst kostenlose App-Downloads sind dort gespeichert.

    One Click habe ich sofort abgestellt, als es gekommen ist. Hatte auch nie probleme. Ansonsten sind Einkäufe über die Geräte per PIN gesichert. Habe oftmals aus Versehen drauf gedrückt, wurde aber immer vom PIN gestoppt.

    Ich möchte dir wahrlich nicht zu nahe treten, weil ich weder Dich noch Deine Familie kenne, aber es scheint mir zumindest auf den entfernten Blick so, als müsstest Du mit Deinen Kindern mehr mediale Aufklärung betreiben. Und auch überlegen, ob es sinnvoll ist, wenn Kinder unbegrenzt und unkontrolliert Zugang bekommen, denn sollten Sie bestellt haben, muss diese Voraussetzung ja gegeben gewesen sein.

  12. Re: Amazons Niedergang

    Autor: sofries 18.09.19 - 22:46

    Die meisten Kritikpunkte hier sind arg subjektiv.
    Ich zum Beispiel bekomme meine Prime Pakete immer am nächsten Tag, selbst wenn ich noch am späten Abend bestelle.
    Auch fehlerhafte Abrechnungen sind mir noch nie untergekommen. Ich habe aber auch kein One Click aktiviert, da ich gerne Einkäufe nochmal überprüfe.

    Was ich aber nicht verstehe ist, wie falsch hier manche an Amazon rangehen. Ich kaufe bei Amazon eigentlich nur, wenn sie einen guten Angebotspreis kaufen. Meist passiert dass wenn Media Markt oder Saturn ein Angebot haben und Amazon mitzieht. Dank Amazon KK kriege ich dann 3% zusätzlich als Cashback, Lieferung am nächsten Tag und sehr gute Kulanzregelungen, falls was passieren sollte.
    Der erste Weg bei Neukäufen sollte aber immer über Idealo und Dealsseiten führen. Bei Elektronik sind seriöse eBay Händler und gut bewertete Händler bei Idealo teils um 20-30% billiger, da sind mir die Primevorteile dann herzlich egal.

  13. Re: Amazons Niedergang

    Autor: Konphite 18.09.19 - 22:52

    Mir ist schon öfters ein Monitor kurz vor Ende der 2 jährigen Garantie kaputt gegangen. Gab immer den vollen Kaufpreis zurück.

    Bei kleinen Shops habe ich es schon erlebt das mit unterstellt wurde, ich wäre ein Konkurrent der seinen Konkurrenten bewusst in den Ruin treiben will (lol). I'm Internet kaufe ich fast nur noch bei großen. Auf diese 1 Mann Krauter hab ich kein bock mehr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.19 22:55 durch Konphite.

  14. Re: Amazons Niedergang

    Autor: wupme 18.09.19 - 23:03

    Sath schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tatsächlich bin ich seit fast 20 Jahren dabei und hatte jetzt einen
    > Garantiefall - der 2. nach fast 20 Jahren und 200 Bestellungen pro Jahr.
    > Amazon hat im 7. Monat bei einer defekten Kamera auf Beweislastumkehr
    > gepocht und ich sollte beweisen, dass bei der - btw gebrauchten - Kamera
    > sie Schuld wären. Völlig absurd.

    Etwas das so ziemlich Jeder Händler also macht.

    > Und da mein Einkaufsverhalten eh pervers war, Amazon halt auch ein
    > Arschloch-Unternehmen ist welches jeden und alles unterdrückt, habe ich
    > gleich alles gekündigt.

    mimimimimi

  15. Re: Amazons Niedergang

    Autor: Sath 19.09.19 - 00:35

    Mich wundert es auch dass Amazon da ohne Grund so aggressiv war. Ich hatte nicht sooo viele Rücksendungen und eben sehr wenige Garantiefälle in fast 20 Jahren. Da hab ich auf Kulanz

  16. Re: Amazons Niedergang

    Autor: Sath 19.09.19 - 00:37

    wupme schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sath schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tatsächlich bin ich seit fast 20 Jahren dabei und hatte jetzt einen
    > > Garantiefall - der 2. nach fast 20 Jahren und 200 Bestellungen pro Jahr.
    > > Amazon hat im 7. Monat bei einer defekten Kamera auf Beweislastumkehr
    > > gepocht und ich sollte beweisen, dass bei der - btw gebrauchten - Kamera
    > > sie Schuld wären. Völlig absurd.
    >
    > Etwas das so ziemlich Jeder Händler also macht.
    >
    > > Und da mein Einkaufsverhalten eh pervers war, Amazon halt auch ein
    > > Arschloch-Unternehmen ist welches jeden und alles unterdrückt, habe ich
    > > gleich alles gekündigt.
    >
    > mimimimimi

    Kannst du mir kurz erklären was du hier zu suchen hast wenn die Erwachsenen sich unterhalten?

  17. Re: Amazons Niedergang

    Autor: quasides 19.09.19 - 05:08

    ich bin auf ein probemonat prime reingefallen mit dem firmenaccount.
    es wurde uns versprochen wir werden ein paar tage vor der kostenpflichtigkeit informiert.

    nix, einfach abgebucht von der karte, kein einspruch möglich,... ich bezweifle das ich genug kaufen werden um das auch nur ansatzweise zurückzuholen in günstigeren transportkosten

    gleich danach wurde unser, testweise laufendes, amazon affiliate konto gekündigt.
    ohne angaben von gründen. rechtzeitig vor der auszahlung der ersten probision von ca 350-480euro. nebnbei wurde eine 2k bestellung auch gleich ignoriert.

    keine einspruchsmöglichkeit, guthaben weg, keine auszahlung, kein support.
    keine warnfrist oder erklärung was denn falsch wäre (und es war defenttic keine klassische affiliate betrugsseite sondern das gegenteil, kunden wurde auf anfrage ein kleines portfoliio mit produktempfehlungen erstellt und mit amazon links verlinkt, damit hatten wir auch eine sehr gute idee wer was wann bestellt und das die abrechnung dann nicht ganz korrekt ist)

    das ganze war nur ein testdrive ob es sich als nebngeschäft sinn machen könnte.
    mal abgesehen von dem verschwindend geringen provisionen die sich nicht wirklich auszahlen fühlt man sich nun bestohlen.

    eine neuerliche zusammenarbeit (die amazon dennoch anbietet) scheidet damit völlig aus.
    da gibts keinerlei sicherheiten und am ende ist dann eben plätzlich mal betrag x einfach weg.

    würde ich so mit unseren händlern umgehen wäre ich wohl noch vor weihnachten in untersuchungshaft

  18. Re: Amazons Niedergang

    Autor: My2Cents 19.09.19 - 06:33

    Kann nicht meckern. Auch vom Marketplace erworbenes wurde ohne Probleme nach 4 Monaten zurückgenommen und direkt erstattet (der LNB hatte nen Treffer).
    Motorola Handy ging nach 23 Monaten kaputt, seltsamer Rahmen ums Display (als würde sich das Display von außen her auflösen), musste ich erst mal an die Vertragswerkstatt senden. Die haben einen Kostenvoranschlag geschickt da kein Garantiefall, ich habe zurück geschrieben dass der Rahmen schon von Anfang an so aussah und der Touchscreen jetzt dadurch auf einer Seite nicht mehr funktioniert. Sie mögen das bitte schriftlich mitteilen dass das nicht auf Gewährleistung geht damit ich das mit Amazon kläre - eine Woche später war das Teil kommentarlos aber repariert in der Post.
    Hatte noch nie Probleme mit Amazon, bin auch seit knapp 20 Jahren da Kunde.

  19. Re: Amazons Niedergang

    Autor: trapperjohn 19.09.19 - 07:09

    Amazon ist fürchterlich geworden - wenn ich das vergleiche mit dem sympathischen Laden, bei dem ich im Jahr 2000 ein Kundenkonto eröffnet habe.

    - der Produktkatalog ist überschwemmt mit minderwertigem China-Mist, oft dann das gleiche Produkt mit x verschiedenen Labels von y verschiedenen Anbietern. "Vernünftige" Ware geht völlig unter
    - Lieferung ist selbst mit Prime nicht mehr so schnell wie "damals", ohne Prime ne Katastrophe. Immer häufiger auch, dass man erst an der Kasse feststellt, dass der "Premiumversand Langstrecke" mit 2 Wochen Lieferzeit versehen ist.
    - Kleinkram-Bestellungen, wegen dessen man (bzw. ich) früher hauptsächlich das Prime Abo bezahlt hatte, gibt's kaum noch, da fast alles zum "Plus-Produkt" wurde und nicht mehr einzeln bestellt werden kann
    - ich hatte es schon mehrfach, dass mir Retouren-Ware zugeschickt wurde (obwohl kein Warehouse Deal sondern reguläre Neuware). Manchmal nur offene Kartons, manchmal aber auch defekt oder mit fehlenden Teilen. Geht gar nicht.
    - diese ständige Abo-Untergejubel - Prime, Music Unlimited, Freetime Unlimited, Kreditkarten, ... und ohne Prime muss man sich an der Kasse ständig von diversen Dialogen nerven lassen, die einen zurück auf die dunkle Seite der Macht ziehen wollen.

    Ich hatte mein Prime Abo nach Jahren gekündigt, weil für mich zu teuer bei zu wenig Nutzen. Aber hin & wieder dann doch so ein 99ct für eine Woche oder umsonst für 4 Wochen Angebot angenommen. Danach dann immer den Haken gesetzt bei "3 Tage vor Ablauf informieren". Das hat noch *nie* funktioniert, keine Benachrichtigung, nix! Einmal hab ich es erst einen Tag später gemerkt, da konnte ich aber noch gratis stornieren.

  20. Vor allem für Händler schlimm

    Autor: Stepinsky 19.09.19 - 08:19

    Ich habe einige Kunden, die auf die Reichweite von Amazon angewiesen sind, weil sie mit ihrem eigenen Shop gegenüber den großen Playern niemals gut ranken können.
    Bei einem Kunden haben wir erlebt, dass Amazon eine sehr hohe Summe Geld zurück gehalten hat und nur gegen Preisgabe seiner Einkaufskonditionen und -quellen rausrücken wollte. Du bist dem Giganten leider ziemlich ausgeliefert und es kann schnell für dich ruinös werden. Versuch mal dein Geld zu bekommen oder dagegen zu klagen...
    Als Händler bei Amazon musst du meist auch bei Amazon Werbung schalten, damit du sichtbar bist. Damit zahlst du neben deiner Provision nochmals. Bei Problemen wirst du dann auf die E-Mailadresse impressum@amazon.de verwiesen... Man kann sich vorstellen, wie hilfreich der Kontakt ist und wie lange es dauern wird. Support ist meist extrem schlecht bis nicht existent.

    Insgesamt ist Amazon ein ziemlich mieser Laden. nachdem man hinter die Kulissen schaut, versucht man dort möglichst nicht einzukaufen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  3. KION Group IT, Frankfurt am Main
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57