Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gewerbliche Händler: Artikel bei…

Warum Amazon ihre Kundenforen geschlossen hat...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum Amazon ihre Kundenforen geschlossen hat...

    Autor: Olliar 19.09.19 - 10:40

    ...
    und kurze Zeit später den Service massiv reduziert hat.

    Lieferzeiten bei Non-Prime betragen inzwischen immer 4 Tage...
    "Prime" ist wohl nicht wirklich besser.

    Alle Artikel unter 3,20 Euro kann man nicht als "Prime" bestellen,
    sondern muß, mit anderen(!) Produkten, einen Mindestbetrag überschreiten.
    Nennt sich dann "Plusprodukt"...

    Reklamations-Möglichkeiten sind stark reduziert worden (früher gab es z.B. noch einen Punkt um Fehler in der Website zumelden...)

    Die "Schlußrechnung" mit Porto, Gutschriften etc. sind völlig undurchschaubar gemacht worden.

    Nebenbei beschubst Amazon noch seine "Afilinate-Partner".
    Wie?
    Indem Amazon gemeinnützige Vereine, wie die Deutsch Herzstiftung missbraucht.
    Amazon zahlt den 0,5% vom Umsatz.
    Großzügig, wa?
    Nicht wirklich.
    Will man via "Smile" "spenden" muß man auf den Server "Smile.amazon.de" wechseln.
    Damit ist der Afilinate-"Partner", der einen auf www.amazon.de gelenkt hat,
    "abgehängt", er bekäme aber 3...7%.
    das ist natürlich völlig legal!
    Weil der Käufer ja "selbstständig" auf die "smile"-Seite gewechselt hat...
    Allerdings:
    Wenn man einem Afilinate-Link folgt, popt bei Amazon auf, das man jetzt nicht mehr auf "Smile"
    sei, ob man nicht zurück wolle...
    Selbst machen dürfen sie das ja nicht, dann würden sie ja Provisions-Betrug begehen,
    aber wenn der Kunde "leider leider" wechselt...
    und: Die 0,5% setzt Amazon von der Steuer ab..

    Auch hier hat die Stiftung Warentest festgestellt, das "smile" kein Grund ist,
    bei Amazon zu kaufen.
    Man solle direkt bei den Händlern kaufen und die -erhebliche- Differenz dem gewünschten Verein überweisen.
    Das ist weit mehr als die 0,5% und man es dann selbst von der Steuer absetzen.

    Und: Wenn man die Kultur fördern will, sollte man nicht auf Smile wechseln, da für viele Youtuber diese 3..7% wichtige Einnahmen darstellen.

    Amazon ist schon ein sehr "sympatischer" Laden.

  2. Re: Warum Amazon ihre Kundenforen geschlossen hat...

    Autor: cabel 20.09.19 - 01:19

    Ja Amazon hat nachgelassen und steigert jetzt erbarmungslos die eigene Rendite. Mit teils schäbigen Methoden wiebman sieht.

  3. Re: Warum Amazon ihre Kundenforen geschlossen hat...

    Autor: OnlineGamer 20.09.19 - 21:40

    Olliar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und: Wenn man die Kultur fördern will, sollte man nicht auf Smile wechseln,
    > da für viele Youtuber diese 3..7% wichtige Einnahmen darstellen.

    Jo Leben ist hart.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57