1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gewerkschaft: Mehrere Hundert…

Die großen Firmen-Niederlassungen werden geschont

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die großen Firmen-Niederlassungen werden geschont

    Autor: Netzweltler 16.12.20 - 19:48

    und sind imho jetzt die Viren-Superspreader.

    Mit einem Virus läßt sich kein politischer Ablaßhandel betreiben.
    Das Privatleben der Menschen herunterzuschrauben, aber große Firmen und Betriebe mit mehreren hundert oder tausenden Leuten weiter in Betrieb zu lassen, wird die Pandemie bestenfalls bremsen, aber sicher nicht beenden.
    Dort sind anfälligere Leute mit größerem Bewegungsradius (Pendler) als z.B. Schüler.

    Zu Weihnachten gehen viele Betriebe für ca. 2 Wochen in den Weihnachtsurlaub. Das sollte um weitere 2 Wochen verlängert werden, um die Viren-Verbeitung wirksam zu dämpfen.

    Alles andere ist Trumpismus.

  2. Re: Die großen Firmen-Niederlassungen werden geschont

    Autor: nightmar17 16.12.20 - 20:06

    Das ganze Vorgehen wirkt leicht lächerlich. Wir arbeiten auch normal weiter und ich sitze mit mehreren Personen im Büro ohne Mundschutz. Am Platz müssen wir keinen Mundschutz tragen.
    HomeOffice ist Aufgrund der Strukturen nicht möglich, auch wegen der Programme nicht.
    Wir haben auch 400 Mitarbeiter und alle kommen normal arbeiten. Zuhause darf ich mich aber nicht mit zwei Kumpels treffen?

    Man hätte wohl in den letzten Monaten Massiv in die Intensivplätze investieren sollen und mehr in die Pfelge, damit man zumindest Übergangsweise die Leute versorgt hat.
    Nach den Leuten zu gucken und sie mal zu drehen, muss man nicht unbedingt eine Medizinische Ausbildung haben, da reicht locker eine 2-3 Tägige Schulung.

    So haben wir jetzt einen Lockdown und in 5-6 Monaten wieder?

  3. Re: Die großen Firmen-Niederlassungen werden geschont

    Autor: aLpenbog 16.12.20 - 20:22

    Stehen nicht eh noch Themen zur Diskussion wie mehrmalige Infizierung und ob wir mit Corona wie mit der Grippe saisonal rechnen dürfen. Dann läuft es doch eh darauf hinaus das Ganze für immer so fortzuführen oder irgendwann wie bei der Grippe damit zu leben und zu sterben.

    Klar entwickelt sich die Behandlung, die Ausstattung der Krankenhäuser bzgl. Beatmung und sicher auch Medikamente und Impfstoffe. Ausgerottet haben wir aber in der Menschheitsgeschichte bis dato nur die Pocken, abgesehen von den Proben, die noch in Laboren vorhanden sind und sicher irgendwann auch wieder ihren Weg hinaus finden. Bin mal gespannt wie da langfristig der Plan ist, noch reagieren wir ja nur auf das hier und jetzt, hin und her. Zahlen gehen hoch, Beatmungsgeräte bestellen, Zahlen gehen runter, dann stornieren und jetzt überall was von Triage reden, weil nicht genug Beatmungsgeräte in einigen Regionen vorhanden sind mit hohen Fallzahlen.

    Und ja die Reglungen sind ziemlich durchwachsen. Aber das was wirklich hilft zu regeln ist eben schwerer als einfache Verbote von Situationen, wo es zu den eigentlichen Problemen kommt. Wir verbieten ja kein Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit, weil Alkohol was mit Corona zutun hat, sondern mit Zusammenkünften, Leichtsinnigkeit etc.

    Sitze hier auch dicht an dicht mit Kollegen oder auch Kunden im Meeting oder fahre im Auto mit Kollegen zum Kunden usw. wobei wir etwas kleiner sind. Quasi auch alles normal, wobei man gerade in der Softwareentwicklung Homeoffice machen könnte aber dafür sind wir zu konservativ.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.20 20:25 durch aLpenbog.

  4. Re: Die großen Firmen-Niederlassungen werden geschont

    Autor: Der mit dem Blubb 16.12.20 - 20:29

    > Wir arbeiten auch normal weiter und ich sitze mit mehreren Personen im
    > Büro ohne Mundschutz. Am Platz müssen wir keinen Mundschutz tragen.

    Es machen aber doch alle verantwortungsbewussten Mitarbeiter freiwillig, nicht wahr?

  5. Re: Die großen Firmen-Niederlassungen werden geschont

    Autor: nightmar17 16.12.20 - 21:04

    Der mit dem Blubb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wir arbeiten auch normal weiter und ich sitze mit mehreren Personen im
    > > Büro ohne Mundschutz. Am Platz müssen wir keinen Mundschutz tragen.
    >
    > Es machen aber doch alle verantwortungsbewussten Mitarbeiter freiwillig,
    > nicht wahr?

    Jetzt ohne zu lügen, ich habe noch keinen Mitarbeiter am Platz gesehen, der einen Mundschutz getragen hat. Das macht keiner 8 Stunden lang.

  6. Re: Die großen Firmen-Niederlassungen werden geschont

    Autor: M.P. 16.12.20 - 21:16

    Naja, ich hoffe doch, dass - sollte ich mal eine komplexe mehrstündige Operation überstehen müssen - der Chirurg dann nicht nach zwei Stunden sagt "die Maske nervt, ich nehme die mal ab"

    Prinzipiell ist das Risiko mit den "mehreren Leuten" im Büro immer etwas vom Einzelfall abhängig...

    Bei uns ist aber die komplette Belegschaft im Home-Office, und nur in Ausnahmefällen machen sehr koordiniert ein paar Kollegen Bürotage für Arbeiten, die nicht von zu Hause aus zu erledigen sind (Backup-Tapes wechseln, unrettbar abgestürzten Servern mit dem Netzschalter auf die Füße helfen usw...)

  7. Re: Die großen Firmen-Niederlassungen werden geschont

    Autor: Mailerdeamon 16.12.20 - 22:31

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, ich hoffe doch, dass - sollte ich mal eine komplexe mehrstündige
    > Operation überstehen müssen - der Chirurg dann nicht nach zwei Stunden sagt
    > "die Maske nervt, ich nehme die mal ab"

    Das wird er vermutlich nicht tun, allerdings trägt er auch (im Gegensatz zu Schülern) die Maske auch nicht 8 Stunden lang, sondern tauscht sie aller 20-30 Minuten, weil sie dann nämlich unhygenisch geworden ist.

  8. Re: Die großen Firmen-Niederlassungen werden geschont

    Autor: Huviator 17.12.20 - 07:47

    Unglaublich, dass dies die Argumentation sein soll.

    Meine Kinder haben hier die letzten Wochen jeden Tag eine Maske getragen und haben dabei Unterrichtstage von 8 bis 16 Uhr gehabt + Busfahrt. In der gesamten Zeit musste eine Maske getragen werden. In den Klassenzimmern sind Dauerhaft Fenster geöffnet. Sie hatten Wechselmasken dabei, aber das kann jeder andere ja wohl auch leisten?!

    Wirklich Fadenscheinig, wie man sich hier im Arbeitsumfeld aus der Verantwortung zieht, nur weil es bequemer ist.

  9. Die Arbeitsstätte wird in Deutschland generell ausgeklammert

    Autor: demon driver 17.12.20 - 09:53

    Netzweltler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und sind imho jetzt die Viren-Superspreader.
    >
    > Mit einem Virus läßt sich kein politischer Ablaßhandel betreiben.
    > Das Privatleben der Menschen herunterzuschrauben, aber große Firmen und
    > Betriebe mit mehreren hundert oder tausenden Leuten weiter in Betrieb zu
    > lassen, wird die Pandemie bestenfalls bremsen, aber sicher nicht beenden [...]

    Die Arbeitsstätte als einer der wichtigsten Virenumschlagplätze wird total ausgeklammert, unabhängig von der Unternehmensgröße. Außer dem Aufruf vom November an Arbeitgeber, die Beschäftigten wo eben möglich doch wenigstens ins Homeoffice zu schicken, ohne das aber in der beschlossenen, neuen Corona-Verordnung in irgendeiner Form amtlich zu machen, kam nichts mehr – auch und gerade nicht in der nochmals kritischeren Dezember-Situation.

    Was in Deutschland gerade stattfindet, ist kein Lockdown, so wie es das auch Frühjahr nicht war. Es ist ein bloßer Teil-Lockdown, der sich, wie du richtig sagst, rein auf die Privatsphäre der Bevölkerung beschränkt und allenfalls noch auf die damit im Zusammenhang stehende Wirtschaft, die schließen muss. Italien im Frühjahr dagegen hatte wirklich einen Lockdown, da blieben alle zuhause und gingen auch nicht mehr zur Arbeit, ausgenommen an existenziell wichtigen Stellen. Und dort bekam man die Katastrophe dann auch langsam in den Griff. Bei uns wird das so nicht passieren – zumal mit deutschen Arbeitgebern, bei denen das Thema Homeoffice schon wieder viel zu oft vom Tisch ist, und der Anteil derer, die ins Büro kommen müssen, deutlich höher als im Frühjahr, selbst jetzt noch, wo das Infektionsgeschehen deutlich kritischer ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.20 09:54 durch demon driver.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Network Engineer (m/w/d)
    WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Software Engineer (gn*) für MES Automation / Smart Manufacturing
    Siltronic AG, Burghausen
  3. DevOps Engineer (m/w/d) point cloud
    Blickfeld GmbH, München
  4. IT-Koordinator Softwareentwicklung (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 25,64€ (Bestpreis)
  3. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de