1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gewerkschaft: Mehrere Hundert…

Mehrere hundert Beschäftigte

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mehrere hundert Beschäftigte

    Autor: Oktavian 16.12.20 - 20:36

    Wenn jemand diese Formulierung benutzt, will er die Zahl je nach Gusto größer oder kleiner erscheinen lassen, als sie wirklich ist, sonst würde er einfach sagen, wieviel hundert Beschäftigte es denn sind. Formal könnte es irgendwas zwischen 200 und 900 sein.

    Da Verdi seit vielen Jahren einen Kleinkrieg gegen Amazon ausficht, gehe mal eher von einer kleinen Zahl aus, die größer erscheinen soll. Sagen wir doch einfach mal 300.

    Und dann rechnen wir doch mal ganz kühl. Bei 26.000 Angestellten und 300 Infizierten machte das eine Infektionsquote von 1,15%. Und vergleichen wir das mal mit dem Bundesdeutschen Schnitt, da liegen wir bei 1,64% aller Bundesbürger.

    Insgesamt kann man also sagen, das Infektionsgeschehen bei Amazon ist unterdurchschnittlich, es ist ein eher sicherer Arbeitsplatz dort. Warum sollte es das auch nicht sein, es ist simple Lagerarbeit?

    Noch Fragen?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.20 20:41 durch Oktavian.

  2. Re: Mehrere hundert Beschäftigte

    Autor: aLpenbog 16.12.20 - 20:52

    Aber Amazon ist doch böse. Diese Meinungsmache gibt es doch bei vielen Sachen rund um Konzerne ala Tesla, Amazon und co.

  3. Re: Mehrere hundert Beschäftigte

    Autor: Oktavian 16.12.20 - 21:08

    > Aber Amazon ist doch böse. Diese Meinungsmache gibt es doch bei vielen
    > Sachen rund um Konzerne ala Tesla, Amazon und co.

    Ja ich weiß, und Journalisten, die einfach ihren Job machen und Pressemitteilungen auch mal kritisch hinterfragen und ein ganz klein wenig in den Kontext einsortieren, sind auch ziemlich selten geworden.

  4. Re: Mehrere hundert Beschäftigte

    Autor: Snoozel 16.12.20 - 21:33

    Gibt es noch, aber wohl nicht oft. Oder sie werden von ihren "Kollegen" gleich in die Rechte Ecke gedrängt.

  5. Re: Mehrere hundert Beschäftigte

    Autor: dodageka 16.12.20 - 22:22

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es noch, aber wohl nicht oft. Oder sie werden von ihren "Kollegen"
    > gleich in die Rechte Ecke gedrängt.


    Komisch. Ich empfinde normalerweise die „Kollegen“ aus der rechten Ecke als die, die Dinge unhinterfragt einfach so wiedergeben und auch sonst nicht grade durch differenzierte Berichterstattung auffallen

  6. Re: Mehrere hundert Beschäftigte

    Autor: Mailerdeamon 16.12.20 - 22:35

    Ich frage mich ob da überhaupt konkrete Zahlen dahinter stehen und woher Verdi die haben will.
    Oder ob man einfach anhand der Belegschaft und allgemein bekannter Zahlen dazu wie viele Prozent der Bevölkerung in etwa infiziert sind irgend etwas ins blaue hinein geraten hat - bei einigen hundert, wer will da schon widersprechen bei entsprechend vielen Mitarbeitern wird das schon hinkommen.

    Da (nehme ich anhand der Streikgrößen und der geringen Auswirkungen auf Amazon an) nicht all zu viele Leute bei Verdi organisiert sein dürften die bei Amazon arbeiten dürften sie da keine all zu konkreten Zahlen haben.

  7. Re: Mehrere hundert Beschäftigte

    Autor: Oktavian 16.12.20 - 22:55

    > Ich frage mich ob da überhaupt konkrete Zahlen dahinter stehen und woher
    > Verdi die haben will.

    Eine interessante Frage, die zu stellen ich eigentlich vom Autor erwartet hätte. Aber das wäre dann ja Recherche gewesen.

    Mit Sicherheit hat Verdi keine Informationen über den Krankenstand aus der Personalabteilung. Normalerweise weiß die ja nicht mal etwas über Diagnosen bei Krankheiten, bei Infektionen dürfte ist das aber meist anders, da wird der Arbeitgeber informiert.

    Der der Organisationsgrad der Belegschaft bei Verdi sehr überschaubar ist, ist auch hier kein verlässliches Bild über die Zahlen zu erwarten.

    Somit kann man wohl tatsächlich davon ausgehen, dass die Zahlen halt so vom Himmel gefallen sind. Man könnte es auch ausgedacht nennen, geraten oder "geschätzt".

  8. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 16.12.20 - 22:59

    [gelöscht]



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.20 23:02 durch burzum.

  9. Re: Mehrere hundert Beschäftigte

    Autor: gamer998 16.12.20 - 23:00

    hmm ja wenn du das so sagst, frage ich mich ob das überhaupt eine Meldung wert ist.

    Dazu fällt mir sowas wie "100 Google Mitarbeiter haben eine offene Email unterzeichnet" ein.

  10. Re: Mehrere hundert Beschäftigte

    Autor: Oktavian 16.12.20 - 23:24

    > hmm ja wenn du das so sagst, frage ich mich ob das überhaupt eine Meldung
    > wert ist.

    Es geht gegen Amazon. Natürlich ist es eine Meldung wert. Ginge es gegen die Telekom oder Apple, wäre es gleich zwei Meldungen wert.

  11. Re: Mehrere hundert Beschäftigte

    Autor: Hannodave 17.12.20 - 00:39

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn jemand diese Formulierung benutzt, will er die Zahl je nach Gusto
    > größer oder kleiner erscheinen lassen, als sie wirklich ist, sonst würde er
    > einfach sagen, wieviel hundert Beschäftigte es denn sind. Formal könnte es
    > irgendwas zwischen 200 und 900 sein.
    >
    > Da Verdi seit vielen Jahren einen Kleinkrieg gegen Amazon ausficht, gehe
    > mal eher von einer kleinen Zahl aus, die größer erscheinen soll. Sagen wir
    > doch einfach mal 300.
    >
    > Und dann rechnen wir doch mal ganz kühl. Bei 26.000 Angestellten und 300
    > Infizierten machte das eine Infektionsquote von 1,15%. Und vergleichen wir
    > das mal mit dem Bundesdeutschen Schnitt, da liegen wir bei 1,64% aller
    > Bundesbürger.
    >
    > Insgesamt kann man also sagen, das Infektionsgeschehen bei Amazon ist
    > unterdurchschnittlich, es ist ein eher sicherer Arbeitsplatz dort. Warum
    > sollte es das auch nicht sein, es ist simple Lagerarbeit?
    >
    > Noch Fragen?


    Also hier bei uns in Hannover/Garbsen sind es stand heute 100 positiv getestete Mitarbeiter von 900. Das sind 11,11%. Tendenz steigend, es sind noch nicht alle Mitarbeiter getestet. Quelle Haz.de und persönliche Kontakte zu Mitarbeitern.

    Noch Fragen?

    Edit: Eine Frage beantworte ich mal bevor sie gestellt wird, die Zahl der Infizierten von über 100 kommt vom Gesundheitsamt Region Hannover



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.20 00:46 durch Hannodave.

  12. Re: Mehrere hundert Beschäftigte

    Autor: ConstantinPrime 17.12.20 - 06:47

    +1

  13. Re: Mehrere hundert Beschäftigte

    Autor: freddx12 17.12.20 - 06:47

    Hannodave schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oktavian schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn jemand diese Formulierung benutzt, will er die Zahl je nach Gusto
    > > größer oder kleiner erscheinen lassen, als sie wirklich ist, sonst würde
    > er
    > > einfach sagen, wieviel hundert Beschäftigte es denn sind. Formal könnte
    > es
    > > irgendwas zwischen 200 und 900 sein.
    > >
    > > Da Verdi seit vielen Jahren einen Kleinkrieg gegen Amazon ausficht, gehe
    > > mal eher von einer kleinen Zahl aus, die größer erscheinen soll. Sagen
    > wir
    > > doch einfach mal 300.
    > >
    > > Und dann rechnen wir doch mal ganz kühl. Bei 26.000 Angestellten und 300
    > > Infizierten machte das eine Infektionsquote von 1,15%. Und vergleichen
    > wir
    > > das mal mit dem Bundesdeutschen Schnitt, da liegen wir bei 1,64% aller
    > > Bundesbürger.
    > >
    > > Insgesamt kann man also sagen, das Infektionsgeschehen bei Amazon ist
    > > unterdurchschnittlich, es ist ein eher sicherer Arbeitsplatz dort. Warum
    > > sollte es das auch nicht sein, es ist simple Lagerarbeit?
    > >
    > > Noch Fragen?
    >
    > Also hier bei uns in Hannover/Garbsen sind es stand heute 100 positiv
    > getestete Mitarbeiter von 900. Das sind 11,11%. Tendenz steigend, es sind
    > noch nicht alle Mitarbeiter getestet. Quelle Haz.de und persönliche
    > Kontakte zu Mitarbeitern.
    >
    > Noch Fragen?
    >
    > Edit: Eine Frage beantworte ich mal bevor sie gestellt wird, die Zahl der
    > Infizierten von über 100 kommt vom Gesundheitsamt Region Hannover


    Oh. Kein Wunder dass die Maßnahmen im Wunstdorf Lager so scharf sind.

  14. Re: Mehrere hundert Beschäftigte

    Autor: aLpenbog 17.12.20 - 07:29

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist schlicht das inzwischen alles so in linke und rechte
    > extreme politisiert wird, das man nicht mehr auf reale Probleme hinweisen
    > kann ohne gleich in eine Ecke gestellt zu werden. Ich würde mir allgemein
    > wünschen das man mehr basierend auf Daten und Fakten entscheidet und die
    > Presse diese auch nüchtern und neutral benennt, egal um welches Thema es
    > geht.

    Tja, einer der Nachteil des Internets. Man hat verstanden und hatte Daten was geklickt wird, was geshared wird, was kontrovers ist etc. pp. Nun haben wir eine entsprechende Filterblase aus Schwarz und Weiß und der jeweils andere reagiert auf den anderen extrem. Milliarden von Grauabstufungen dazwischen, welche am ehesten die Realität abbilden sind zu wenig kontrovers, ergo weg damit, weil das generiert keinen Traffic.

    Imo ne ganz gefährliche Sache, geht ja auch viel weiter als eine lustige News zu Amazon bzw. dem bösen Kapitalisten und den armen Arbeiter. Sei es nun politisch, bzgl. bestimmter Ethnien oder Religionen, sei es in Bezug auf Corona oder was auch immer.

    Und dadurch, dass man die Leute nur noch mit den extremen befeuert, ihre Newsfeeds und co. automatisch gefiltert werden, nachdem was sie interessiert und wie immer weniger von den anderen Seiten mitbekommen, werden nicht immer nur die Medien in ihren Inhalten extremer, sondern auch ihre Konsumenten, die in einer Welt leben, wo sie nur noch mit dem einen Extrem zugemüllt werden, während ein anderer mit den anderen Extrem zugemüllt wird. Treffen die nun aufeinander, dann knallts.

  15. Re: Mehrere hundert Beschäftigte

    Autor: Lecavalier 17.12.20 - 07:49

    Auf der einen Seite ist hier ein kurzer Artikel mit einigen Informationen, die aus bestimmten Gründen nicht verifiziert sind und der an vorangegangene Berichte z.B. zu Arbeitsbedingungen u.Ä. anschließt.
    Auf der anderen Seite sind hier jedesmal diesselben Leute, die postwendend eine Verschwörung wittern und das oft gehörte Klagelied vom “armen Amazon" (auch ersetzbar durch Microsoft, Apple oder hier neu: Tesla) anstimmen und sich in vorauseilender Abwehrhaltung zum Verteidiger eines Multimilliardenkonzerns aufschwingen.

    Die “rechte Ecke” in die man sich gedrängt fühlt, weil man ja ach so viel schlauer ist, als alle anderen (was für eine Logik!), muss auch gleich erwähnt werden. Ebenso der schlimme Journalismus, der ja gar nichts prüfe. Das gilt besonders für Kurzmeldungen in Form von Pressemitteilungen.

    Selber stellt man dann stolz eine Milchmädchenrechnung ins Netz, die dann erfahrungsgemäß bis aufs Blut verteidigt wird und von der man im Leben nicht mehr abrücken mag.
    Schöne neue Welt.

  16. Re: Mehrere hundert Beschäftigte

    Autor: chefin 17.12.20 - 08:02

    dodageka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Snoozel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gibt es noch, aber wohl nicht oft. Oder sie werden von ihren "Kollegen"
    > > gleich in die Rechte Ecke gedrängt.
    >
    > Komisch. Ich empfinde normalerweise die „Kollegen“ aus der
    > rechten Ecke als die, die Dinge unhinterfragt einfach so wiedergeben und
    > auch sonst nicht grade durch differenzierte Berichterstattung auffallen


    Ähh, also eher so, das du Kollegen die unkritisch sind, als Rechte hinstellst. Kausalität und Korrelation vertauscht. Passiert den meisten Stammtischphilosophen leider immer wieder.

  17. Re: Mehrere hundert Beschäftigte

    Autor: Lecavalier 17.12.20 - 08:27

    aLpenbog schrieb:

    > Und dadurch, dass man die Leute nur noch mit den extremen befeuert, ihre
    > Newsfeeds und co. automatisch gefiltert werden, nachdem was sie
    > interessiert und wie immer weniger von den anderen Seiten mitbekommen,
    > werden nicht immer nur die Medien in ihren Inhalten extremer, sondern auch
    > ihre Konsumenten, die in einer Welt leben, wo sie nur noch mit dem einen
    > Extrem zugemüllt werden, während ein anderer mit den anderen Extrem
    > zugemüllt wird. Treffen die nun aufeinander, dann knallts.

    Das ist ein Teil des Problems, den man, wenn man so schlau wäre, wie man sich gibt, vielleicht durchschauen würde bzw. der sich durch Selektion zumindest eindämmen ließe.

    Da sind Menschen, die jahre- oder jahrzehntelange Forschung betreiben und ihre Ergebnisse oder besser gesagt, den Stand der Forschung zur Diskussion stellen. Dabei ist es völlig normal, dass es unterschiedliche Ansichten und Ansätze gibt. Grundlage sind Standards, die eingehalten werden müssen und die natürlich auch geprüft werden. Auch die Wissenschaft ist nicht frei von Fehlern.

    Komplexe Sachverhalte werden arg verknappt und vereinfacht dargestellt, weil praktisch niemand für die Langfassung bereit wäre.

    In diese Diskussionen mischen sich heute hauptsächlich fachfremde Leute, die nicht wissen, von was sie reden, aber so tun. Teilhabe und so.
    Diese Leute von jenen zu unterscheiden, die Ahnung haben, fällt dem Laien zunehmend schwer und da man nicht die Zeit und die Mittel hat, alles zu überprüfen, bildet man sich eine Meinung aus einem Mix an Fakten und Blödsinn.

    Klar, auch hier ist das nicht so einfach /schwarz-weiß. Dennoch ist es eigentlich hanebüchen, wie sich Teile der Bevölkerung von der Wissenschaft abwenden und irgendwelchen Spinnern vertrauen, die keinerlei Erfahrung auf den jeweiligen Gebieten haben.
    Niemand schämt sich, wenn er meint, einen Wissenschaftler mit einem Link auf eine beliebige Webseite widerlegt zu haben. Das ist das Niveau, das Spezialgebiet: Googlen.

  18. Re: Mehrere hundert Beschäftigte

    Autor: Oktavian 17.12.20 - 08:38

    > Auf der einen Seite ist hier ein kurzer Artikel mit einigen Informationen,

    Es sind eben keine Informationen im Artikel, das ist ja das Problem. Es sind nicht mal die notwendigen Daten enthalten.

    Daten: Bei Amazon haben sich 300 Menschen infiziert. Bei Amazon sind 26.000 Menschen angestellt.

    Informationen: Bei Amazon sind 1,15% der Menschen infiziert, bundesweit sind es 1,6%. Amazon liegt unter dem Durchschnitt.

    Wissen: Amazon hat ein gut funktionierendes Hygienekonzept, deshalb sind die Zahlen niedriger.

    Oder auch Wissen: Amazon hat einfach Glück, da ihre Angestelltenstruktur dafür sorgt, dass sich weniger Leute infizieren.

    Daten sind die reinen Fakten. Informationen stellen Daten in Beziehung, reichern sie mit anderen Informationen und Daten an. Wissen zieht Schlüsse aus Informationen, ist damit entscheidungsleitend.

    Der Artikel enthält aber nichts davon, weder belastbare Daten noch Informationen und schon gar kein Wissen.

    > Selber stellt man dann stolz eine Milchmädchenrechnung ins Netz,

    Ob meine Rechnung richtig ist, weiß ich nicht, der Artikel stellt ja nicht mal die absoluten Basisdaten zur Verfügung um etwas rechnen zu können. Wenn es nicht 300 sondern 900 Infizierte sind, dann wäre die Infektionsquote bei 3,45%. Nicht gut, aber auch weit weg von dramatisch, vor allem wenn man den recht jungen Schnitt der Angestellten berücksichtigt.

    Der Artikel stellt aber nicht einmal die notwendigen Daten zur Verfügung um beurteilen zu können, ob es bei Amazon gut läuft oder schlecht, besser als im Durchschnitt oder schlechter. Und das ist schon echt ne Leistung.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.20 08:43 durch Oktavian.

  19. Re: Mehrere hundert Beschäftigte

    Autor: Lecavalier 17.12.20 - 08:58

    Du fabulierst Dir hier eine Rechnung zusammen, das ist Teil des Problems.
    Außerdem finde ich es abenteuerlich, was Du aus diesem kleinen Artikelchen alles herausziehst und als "Fakt" oder "Wissen" bezeichnest. Denn genau das wird hier in Zweifel gezogen.

    Im Artikel wird darauf hingewiesen, dass Verdi in mehreren Städten Hinweise über Probleme mit den Hygienekonzepten bei Amazon berichtet.

    Viel mehr ist da nicht.

    Warum Du das alles besser weißt, will ich gar nicht wissen. Deine Art der Argumentation ist jedenfalls mehr als entlarvend.

  20. Re: Mehrere hundert Beschäftigte

    Autor: Hannodave 17.12.20 - 09:02

    Oktavian schrieb:
    -----------------------------------------------------------------------
    > Daten: Bei Amazon haben sich 300 Menschen infiziert. Bei Amazon sind 26.000
    > Menschen angestellt.

    Quelle?

    > Informationen: Bei Amazon sind 1,15% der Menschen infiziert, bundesweit
    > sind es 1,6%. Amazon liegt unter dem Durchschnitt.

    Quelle?

    > Wissen: Amazon hat ein gut funktionierendes Hygienekonzept, deshalb sind die Zahlen niedriger.

    Quelle?

    > Oder auch Wissen: Amazon hat einfach Glück, da ihre Angestelltenstruktur
    > dafür sorgt, dass sich weniger Leute infizieren.

    Quelle?

    > Selber stellt man dann stolz eine Milchmädchenrechnung ins Netz,

    Jap, das tun manche

    > Ob meine Rechnung richtig ist, weiß ich nicht, der Artikel stellt ja nicht
    > mal die absoluten Basisdaten zur Verfügung um etwas rechnen zu können.

    Deine Rechnung ist falsch

    >
    > Und das ist schon echt ne Leistung.

    Jap, ist es :)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Online-Marketing (m/w/d)
    Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Technical Product Owner ECM (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  3. IT Manager on Duty (m/w/d) für den Engineering IT Service
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  4. SPS-Entwickler / Softwareentwickler für Steuerungssysteme (m/w/d)
    KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Matrexx 55 Tower-Gehäuse für 64,90€, OWC Thunderbolt 3 Dock 14-Port...
  2. (u. a. Odyssey G7 32 Zoll QLED Curved WQHD 240Hz für 559€, Odyssey G9 49 Zoll Curved UWQHD 240Hz...
  3. 229€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Standard Edition für 69,99€, Deluxe Edition für 89,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de