1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gigabit pro Sekunde: 1&1 Glasfaser…

In der Schweiz günstiger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In der Schweiz günstiger

    Autor: slacki 01.02.20 - 01:21

    Mal abgesehen davon, dass ich schon seit über 3 Jahren eine symmetrische FTTH Gigabit Leitung habe (Upload und Download 1gbit), zahle ich gerade mal lächerliche 65 CHF im Monat (ca. 60 EUR).
    Was Internet angeht, ist Deutschland mittlerweile Entwicklungsland.

  2. Re: In der Schweiz günstiger

    Autor: Anonymouse 01.02.20 - 02:54

    "mittlerweile" hat mir gefallen.

  3. Re: In der Schweiz günstiger

    Autor: Kleba 01.02.20 - 07:13

    Naja, in der Schweiz ist aber auch nicht alles Gold was glänzt. Laut "Glasfasernetz Schweiz" sind bisher 30% von allen 3,9 Mio. Haushalten erschlossen; also etwa 1,17 Mio. Haushalte. In Deutschland sind bisher etwa zwischen 4,4 Mio. und knapp 5 Mio Haushalte angeschlossen (hier steht zwar im ersten Absatz etwas von 19 Mio., aber ich glaube das bezieht auch Coaxial mit ein, weiter unten sind dann 4,4 genannt, wobei ich nicht weiß um die neuesten Angaben von DG da schon mit drin sind).

    Ich habe hier (in Hamburg; Einzugsgebiet von Wilhelm Tel) auch schon seit 7 Jahren einen FTTH-Anschluss. Seit einigen Jahren können darüber auch 1 Gbit/s gebucht werden (leider nicht symmetrisch und "nur" mit 200 Mbit/s up, aber egal). Die liegen preislich aber noch bei 99,90 EUR/Monat, was mir persönlich noch ein wenig zu teuer ist. Aber damit liegen sie trotzdem nicht so weit weg vom schweizer Swisscom-Angebot: bei denen kostet 1Gbit/s immerhin auch 90 CHF/Monat (zumindest laut Website).

    In absoluten Zahlen liegt DE also gar nicht so schlecht da; in Relation zur Größe ist es aber natürlich lächerlich.

  4. Re: In der Schweiz günstiger

    Autor: LinuxMcBook 01.02.20 - 08:10

    Euren Nachbarn in Österreich geht es übrigens noch schlechter als den Deutschen. Den Schweden geht es auch schlechter als uns in Deutschland.

    In Frankreich und Finnland sieht es auch schlimmer aus....

  5. Re: In der Schweiz günstiger

    Autor: elknipso 01.02.20 - 08:37

    slacki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal abgesehen davon, dass ich schon seit über 3 Jahren eine symmetrische
    > FTTH Gigabit Leitung habe (Upload und Download 1gbit), zahle ich gerade mal
    > lächerliche 65 CHF im Monat (ca. 60 EUR).
    > Was Internet angeht, ist Deutschland mittlerweile Entwicklungsland.

    Und das bei erheblich höheren Lebenshaltungskosten in der Schweiz. Wenn man das umrechnet müsste der Anschluss in Deutschland maximal um die 30 Euro kosten :).

  6. Re: In der Schweiz günstiger

    Autor: slacki 01.02.20 - 09:46

    Richtig. Ein "normales" Internetangebot wie von z.B. Kabeldeutschland kostet hier ab 40CHF (35EUR) aufwärts. Würde ich die 65 CHF nach dem Burgerindex auf Deutschland berechnen, dürfte der Gigabit-Anschluss maximal 30 EUR kosten.
    Ich habe übrigens in dem Angebot noch IPTV... nutze ich nur selten, daher ganz vergessen ;)

    "Naja, in der Schweiz ist aber auch nicht alles Gold was glänzt."
    Der Unterschied zu Deutschland ist, dass hier bereits massiv viele mit Glasfaser ausgestattet sind, besonders auf dem Land. Mit den normalen DSL Anbietern über Leitung aber bereits Werte erreicht werden, von denen ich in Deutschland nur träumen darf.
    Bei meiner Mutter (DE) ist *eigentlich* eine 50mbit Leitung. Ankommen tun aber nur 1.5MB/s, also um die 10mbit. Ich habe bis jetzt in ca. 5 Wohnungen in der Schweiz gelebt (von hardcore Dorf bis "Grossstadt"). Dort gab es überall 100mbit+. Und die sind auch wirklich angekommen ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.20 09:47 durch slacki.

  7. Re: In der Schweiz günstiger

    Autor: slacki 01.02.20 - 09:50

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Euren Nachbarn in Österreich geht es übrigens noch schlechter als den
    > Deutschen. Den Schweden geht es auch schlechter als uns in Deutschland.
    >
    > In Frankreich und Finnland sieht es auch schlimmer aus....
    Ahhhja, und das hast du woran gemessen? Anzahl Einwohner / FTTH Anschluss? Oder Anzahl Einwohner / gebuchte MBit? Oder anders formuliert: ohne Angaben woher du deine Meinung ziehst, ist es eben nur eine subjektive Meinung.

  8. Re: In der Schweiz günstiger

    Autor: LinuxMcBook 01.02.20 - 10:02

    Das was du nennst hat doch keine Relevanz!?

    Ich beziehe mich die durchschnittliche maximal verfügbare Geschwindigkeit, unabhängig von der Technik.
    Und die Zahlen stammen direkt von der EU.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.20 10:04 durch LinuxMcBook.

  9. Re: In der Schweiz günstiger

    Autor: Mr Spock 01.02.20 - 10:12

    40 Fr. kostet auch Salt Fiber mit 10 Gbps (!) in beide Richtungen. Dazu gibt es noch eine Apple-TV-Box womit man TV schauen kann (ich nutze es zum Streamen von meinem PC aus).

    Ich habe Salt Fiber seit etwa einem Dreivierteljahr und bin ganz zufrieden. Es läuft schnell und stabil. Ich habe hier nur eine 1 Gbps Inhouse-Installation, kann daher nicht mal testen, ob die 10 Gb wirklich raus kommen, in einem Forum habe ich aber mal gelesen, einer habe es getestet und ist so auf 8 Gbps gekommen – könnte also plus/minus hinkommen.

    Es kann nun natürlich sein, dass Salt beim Peering spart – bisher habe ich da aber keine Probleme bemerkt (alles ist schnell). Zudem teilt man sich die 10 Gbps mit (IIRC) 63 anderen auf einem Switch – es halt also höchstens einer 10 Gbps. Wie immer ist das völlig okay, da die 10 Gbps noch genug Luft nach oben lassen, auch wenn viele Leute Traffic verursachen. In ein paar Jahren muss man das ggf. upgraden, aber das kann man ja dann einfach.

  10. Re: In der Schweiz günstiger

    Autor: schipplock 01.02.20 - 11:30

    Das ist ja toll :). Da muss ich doch glatt in die Schweiz auswandern. Der 60-EUR Internetzugang macht sich bestimmt sehr geil in meiner 1000 EUR 60qm Wohnung :).

    Als Ausgleich dafür darf ich mich täglich als Ausländer behandelt fühlen.

    Kurz: die Schweiz geht mir am Poppes vorbei. In Rumänien, Singapur etc...sind Internetzugänge auch günstig. Mir egal.

    Aber 60 EUR? Dafür bekommt man auch in DE sehr gute Internetzugänge.

  11. Re: In der Schweiz günstiger

    Autor: MCCornholio 01.02.20 - 11:47

    Die Preisgestaltung in der Schweiz skaliert ja auch mit den geographischen Besonderheiten und Bevölkerungsansammlungen. Der Infrastrukturausbau ist dort wesentlich günstiger zu bekommen als in D. Daher ergeben sich andere Endkundenpreise.

  12. Re: In der Schweiz günstiger

    Autor: alabiana 01.02.20 - 11:54

    schipplock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber 60 EUR? Dafür bekommt man auch in DE sehr gute Internetzugänge.

    Das kommt drauf an, was man als "gut" sehen möchte.
    Manche Leute sind schon mit ihrem 50/10 (Down/Up) Anschluss zufrieden, was meiner Meinung nach in zeiten von 4K Streaming eigentlich schon fast zu wenig ist.
    Bei der Telekom bekommt man 250/40 in einigen Gebieten, was dann schon "gut" ist.
    Aber ich finde auch dass alles mit weniger als 10-20 Mbit Upload für heute einfach nicht mehr "gut" ist. Mittlerweile wollen immer mehr alles in die Cloud auslagern und dann braucht man eben auch Möglichkeiten die Cloud zu füttern.
    Unitymedia war jahrelang immer ein Paradebeispiel für unsymetrische Anschlüsse. Man hatte richtig viel (200 oder 400) im Download und 6-12Mbit im Upload, womit man nicht viel Anfangen kann, wenn man dann öfter mal was hochladen will/muss.

    Es geht zwar (sehr) langsam Aufwärts in Deutschland mit den Geschwindigkeiten, aber es müsste einfach vorgeschrieben sein, dass bei Straßenbau etc, wenn eh etwas an Gasleitungen oder so gemacht wird, dann direkt Leerrohre für später mit eingezogen wird. Und vor allem muss Glasfaser Pflicht sein für jede Kernsanierung oder Neubau...

  13. Re: In der Schweiz günstiger

    Autor: elknipso 01.02.20 - 12:04

    alabiana schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schipplock schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber 60 EUR? Dafür bekommt man auch in DE sehr gute Internetzugänge.
    >
    > Das kommt drauf an, was man als "gut" sehen möchte.
    > Manche Leute sind schon mit ihrem 50/10 (Down/Up) Anschluss zufrieden, was
    > meiner Meinung nach in zeiten von 4K Streaming eigentlich schon fast zu
    > wenig ist.

    Ein 50 Mbit/s Anschluss ist schon selbst wenn man alleine wohnt grenzwertig knapp bemessen für die modernen Anwendungen. Ab mehreren Personen ist es dann komplett vorbei.

  14. Re: In der Schweiz günstiger

    Autor: piffpaff 01.02.20 - 13:14

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > alabiana schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > schipplock schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Aber 60 EUR? Dafür bekommt man auch in DE sehr gute Internetzugänge.
    > >
    > > Das kommt drauf an, was man als "gut" sehen möchte.
    > > Manche Leute sind schon mit ihrem 50/10 (Down/Up) Anschluss zufrieden,
    > was
    > > meiner Meinung nach in zeiten von 4K Streaming eigentlich schon fast zu
    > > wenig ist.
    >
    > Ein 50 Mbit/s Anschluss ist schon selbst wenn man alleine wohnt grenzwertig
    > knapp bemessen für die modernen Anwendungen. Ab mehreren Personen ist es
    > dann komplett vorbei.

    So als absolute Aussage ist das Quatsch.
    Ich hab in einer 4-Personen-WG gewohnt mit einer 50/10 Leitung und wir hatten nie Probleme mit dem verfügbaren Down-/Upload.
    Jetzt wohne ich mit Frau + Kind in einer Wohnung mit einer 50/10 Leitung und auch dort gibt es keinerlei Probleme.

    Keine Ahnung was du 24/7 so treibst und was du als "moderne Anwendungen" bezeichnest, aber mit 50mbit ist man immer noch gut aufgestellt.

  15. Re: In der Schweiz günstiger

    Autor: alabiana 02.02.20 - 12:17

    piffpaff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elknipso schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > alabiana schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > schipplock schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Aber 60 EUR? Dafür bekommt man auch in DE sehr gute Internetzugänge.
    > > >
    > > > Das kommt drauf an, was man als "gut" sehen möchte.
    > > > Manche Leute sind schon mit ihrem 50/10 (Down/Up) Anschluss zufrieden,
    > > was
    > > > meiner Meinung nach in zeiten von 4K Streaming eigentlich schon fast
    > zu
    > > > wenig ist.
    > >
    > > Ein 50 Mbit/s Anschluss ist schon selbst wenn man alleine wohnt
    > grenzwertig
    > > knapp bemessen für die modernen Anwendungen. Ab mehreren Personen ist es
    > > dann komplett vorbei.
    >
    > So als absolute Aussage ist das Quatsch.
    > Ich hab in einer 4-Personen-WG gewohnt mit einer 50/10 Leitung und wir
    > hatten nie Probleme mit dem verfügbaren Down-/Upload.
    > Jetzt wohne ich mit Frau + Kind in einer Wohnung mit einer 50/10 Leitung
    > und auch dort gibt es keinerlei Probleme.
    >
    > Keine Ahnung was du 24/7 so treibst und was du als "moderne Anwendungen"
    > bezeichnest, aber mit 50mbit ist man immer noch gut aufgestellt.

    Naja, wenn man nur ein wenig surft das reicht das. Wir haben IPTV, heißt also es wird ausschließlich übers Internet ferngesehen und das dann an mehreren Geräten gleichzeitig. Hinzu kommt Video on Demand und Downloads am PC. Wenn man jetzt nicht umbedingt 3 Jahrhunderte warten möchte bis ein Download dann mal fertig ist oder ein YouTube Video gepuffert ist während jemand anderes Fern sieht, dann braucht es mehr. Aber Ich denke 50Mbit sollte das absolute Minimum sein, das überall verfügbar sein sollte.

    Aber wie gesagt ebenso sollte die Pflicht bestehen nur noch Glasfaser auszubauen und das dann eben so das erst dort ausgebaut wird, wo noch nicht mindestens 50Mbit verfügbar sind.

  16. Re: In der Schweiz günstiger

    Autor: senf.dazu 02.02.20 - 13:23

    Was gibt's denn in CH außer 1G/1G FTTH noch in der Angebotspalette ? Anschlußtechnik GPON ?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.02.20 13:23 durch senf.dazu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  3. Duravit AG, Hornberg
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de