1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gigasoftware: Amazon-Händler…

Die DVD sieht mir aus wie...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die DVD sieht mir aus wie...

    Autor: 1st1 27.09.13 - 17:27

    ... eine die jedem Rechner von Dell beiliegt. Davon haben wir hier auch ein paar rumliegen. Und von Fujitsu, HP, Lenovo usw. die sehen so ähnlich aus.

    Angenommen eine Firma kauft 1000 PCs von Dell. Diese Firma wird sicher nicht die Vorinstallation von Dell verwenden, sondern die hat eine eigene Infrastruktur, um die Rechner komplett neu zu betanken, sei es über OCS-Inventory, Matrix Empirium, Windows Automated Installation Kit (WAIK) oder sonst wie. Und diese Installationen werden mit einem KMS-Key und KMS-Server der Firma aktiviert.

    Das ist ein ganz normaler Vorgang, bei dem die dem Rechner beiliegende DVD nicht angefasst wird, und auch nicht aktiviert und benutzt wird. Schon garnicht über den Key, der auf der DVD oder auf dem Rechner angeklebt ist.

    Die PC-Hersteller stellen diese DVDs übrigens mit Erlaubnis von Microsoft selbst her, bzw. lassen sie beim gerade billigsten verfügbaren Presswerk herstellen, und MS bekommt dafür auch die OEM-Lizenz gezahlt. Deswegen sehen diese DVDs auch so aus wie abgebildet und nicht wie die Windows-7-DVDs die man als Normalsterblicher im Laden kaufen kann, einschließlich der offiziellen Systembuilders-DVDs.

    Wenn jetzt also eine Firma 1000 solche PCs einsetzt und darauf KMS-Lizenzen installiert, bleiben diese DVDs samst Lizenz übrig. Die Firma kann die irgendwo einlagern und in 3 Jahren wenn der PC ausgedient hat, wegschmeißen, oder auch gleich wegschmeißen. Oder jemand nimmt die mit nach Hause und vertickt sie.

    Was jetzt die Indentifikation dieser von Dell mitgelieferten DVDs als Fälschung angeht, ist es auf jeden Fall falsch, Microsoft zu fragen, ob die so aussieht, wie eine von Microsoft. Denn es ist ja eine Dell-OEM-DVD. Also sollte man wohl eher Dell fragen, ob das eine echte DVD ist. Wenn sie der Wahrheit entsprechend antworten, müssten die sagen: "Ja, die DVD ist von uns. Aber es ist nicht erlaubt, diese DVD auf einem anderen Rechner zu installieren, als wie dem PC zu dem sie mitgeliefert wurde." Das steht übrigens auch auf der DVD drauf.

    Wenn man nun Microsoft nach der Echtheit der DVD befragt, werden die die Echtheit garnicht bestätigen können, weil sie die verschiedenen von ihren OEM-Kunden hergestellten DVDs garnicht kennen. Da natürlich MS was dagegen hat, dass es solch günstige Bezugsquellen gibt, kann MS ja versuchen das zu unterbinden. Wenn Microsoft schon als Experte gefragt wird, dann ist es natürlich genau deswegen eine Fälschung. Dieses "Schwarz/Weiß" ist ja außerdem auch dem Staatsanwalt einfacher zu erklären als wie "Das ist eine DVD eines unserer OEM-Kunden und die darf nur mit dem ausgelieferten PC verwendet werden."

    Also, wahrscheinlich, wenn die DVD tatsächlich aus solch einer Quelle stammt, dann ist die DVD und der Key echt, sie wird aber nicht den Lizenzbedingungen entsprechend eingesetzt. Es wäre aber zu klären, ob die Lizenzbedingung "Darf nur auf dem PC installiert werden, wo diese DVD mitgelifert wurde" Bestand hat.

    So schätze ich die Lage ein.

    Übrigens, ich weiß nicht, ob das heute noch so gemacht wird, aber vor wenigen Jahren haben Hersteller noch eine Herstellerkennung in den WMI-Pool des BIOS reingeflasht, und die DVDs prüften bei der Installation diese Kennung ab, und ließen sich bei falscher oder garkeiner Kennung eine Installation erst garnicht zu.

    Außerdem, wo ich etwas unsicher bin, wenn man als Firma solche PC mit beiliegender Windows Lizenz kauft, aber statt dessen den eigenen Volume-KMS-Key benutzt, das sieht doch so aus, als ob für den PC gleich zwei Lizenzen verkauft wurden, oder? Ein Schelm, der böses dabei denkt...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.09.13 17:41 durch 1st1.

  2. Re: Die DVD sieht mir aus wie...

    Autor: ansi4713 27.09.13 - 19:19

    1st1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Wenn man nun Microsoft nach der Echtheit der DVD befragt,
    > werden die die Echtheit garnicht bestätigen können, weil sie die
    > verschiedenen von ihren OEM-Kunden hergestellten DVDs
    > garnicht kennen. ...

    Müssen Sie auch gar nicht. Dafür gibt es einen (nach Aussage von M$) fälschungssicheren Code der bei der Produktion innen auf der Datenseite in die DVD eingraviert (nicht gedruckt) wird. Leider bekommt aber ein normalsterblicher wie wir keine Informationen dazu, so das wir nur prüfen können ob eine solche Gravur vorhanden ist.

    > ... Es wäre aber zu klären, ob die
    > Lizenzbedingung "Darf nur auf dem PC installiert werden, wo diese DVD
    > mitgelifert wurde" Bestand hat. ...

    Das ist bereits vor etlichen Jahren geklärt worden, und praktisch alle Gebrauchtsoftwarehändler weisen immer wieder darauf hin:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Gebraucht-Software#BGH-Urteil_vom_6._Juli_2000

    Bit denne...
    ansi4713



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.09.13 19:28 durch ansi4713.

  3. Re: Die DVD sieht mir aus wie...

    Autor: DerYeti 29.09.13 - 11:42

    1st1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... eine die jedem Rechner von Dell beiliegt. Davon haben wir hier auch ein
    > paar rumliegen. Und von Fujitsu, HP, Lenovo usw. die sehen so ähnlich aus.
    >
    > Angenommen eine Firma kauft 1000 PCs von Dell. Diese Firma wird sicher
    > nicht die Vorinstallation von Dell verwenden, sondern die hat eine eigene
    > Infrastruktur, um die Rechner komplett neu zu betanken, sei es über
    > OCS-Inventory, Matrix Empirium, Windows Automated Installation Kit (WAIK)
    > oder sonst wie. Und diese Installationen werden mit einem KMS-Key und
    > KMS-Server der Firma aktiviert.
    >
    > Das ist ein ganz normaler Vorgang, bei dem die dem Rechner beiliegende DVD
    > nicht angefasst wird, und auch nicht aktiviert und benutzt wird. Schon
    > garnicht über den Key, der auf der DVD oder auf dem Rechner angeklebt ist.
    >
    > Die PC-Hersteller stellen diese DVDs übrigens mit Erlaubnis von Microsoft
    > selbst her, bzw. lassen sie beim gerade billigsten verfügbaren Presswerk
    > herstellen, und MS bekommt dafür auch die OEM-Lizenz gezahlt. Deswegen
    > sehen diese DVDs auch so aus wie abgebildet und nicht wie die
    > Windows-7-DVDs die man als Normalsterblicher im Laden kaufen kann,
    > einschließlich der offiziellen Systembuilders-DVDs.
    >
    > Wenn jetzt also eine Firma 1000 solche PCs einsetzt und darauf KMS-Lizenzen
    > installiert, bleiben diese DVDs samst Lizenz übrig. Die Firma kann die
    > irgendwo einlagern und in 3 Jahren wenn der PC ausgedient hat,
    > wegschmeißen, oder auch gleich wegschmeißen. Oder jemand nimmt die mit nach
    > Hause und vertickt sie.
    >
    > Was jetzt die Indentifikation dieser von Dell mitgelieferten DVDs als
    > Fälschung angeht, ist es auf jeden Fall falsch, Microsoft zu fragen, ob die
    > so aussieht, wie eine von Microsoft. Denn es ist ja eine Dell-OEM-DVD. Also
    > sollte man wohl eher Dell fragen, ob das eine echte DVD ist. Wenn sie der
    > Wahrheit entsprechend antworten, müssten die sagen: "Ja, die DVD ist von
    > uns. Aber es ist nicht erlaubt, diese DVD auf einem anderen Rechner zu
    > installieren, als wie dem PC zu dem sie mitgeliefert wurde." Das steht
    > übrigens auch auf der DVD drauf.
    >
    > Wenn man nun Microsoft nach der Echtheit der DVD befragt, werden die die
    > Echtheit garnicht bestätigen können, weil sie die verschiedenen von ihren
    > OEM-Kunden hergestellten DVDs garnicht kennen. Da natürlich MS was dagegen
    > hat, dass es solch günstige Bezugsquellen gibt, kann MS ja versuchen das zu
    > unterbinden. Wenn Microsoft schon als Experte gefragt wird, dann ist es
    > natürlich genau deswegen eine Fälschung. Dieses "Schwarz/Weiß" ist ja
    > außerdem auch dem Staatsanwalt einfacher zu erklären als wie "Das ist eine
    > DVD eines unserer OEM-Kunden und die darf nur mit dem ausgelieferten PC
    > verwendet werden."
    >
    > Also, wahrscheinlich, wenn die DVD tatsächlich aus solch einer Quelle
    > stammt, dann ist die DVD und der Key echt, sie wird aber nicht den
    > Lizenzbedingungen entsprechend eingesetzt. Es wäre aber zu klären, ob die
    > Lizenzbedingung "Darf nur auf dem PC installiert werden, wo diese DVD
    > mitgelifert wurde" Bestand hat.
    >
    > So schätze ich die Lage ein.
    >
    > Übrigens, ich weiß nicht, ob das heute noch so gemacht wird, aber vor
    > wenigen Jahren haben Hersteller noch eine Herstellerkennung in den WMI-Pool
    > des BIOS reingeflasht, und die DVDs prüften bei der Installation diese
    > Kennung ab, und ließen sich bei falscher oder garkeiner Kennung eine
    > Installation erst garnicht zu.
    >
    > Außerdem, wo ich etwas unsicher bin, wenn man als Firma solche PC mit
    > beiliegender Windows Lizenz kauft, aber statt dessen den eigenen
    > Volume-KMS-Key benutzt, das sieht doch so aus, als ob für den PC gleich
    > zwei Lizenzen verkauft wurden, oder? Ein Schelm, der böses dabei denkt...

    Unabhängig davon, ob die OEM-Lizenzen verwendet werden oder nicht, müssen Datenträger (sofern beiliegend) und Lizenzaufkleber bei Verwendung von Volumenlizenzen sehr wohl aufgehoben werden und können nicht einfach verkauft werden. Windows-Volumenlizenzen sind immer Upgradelizenzen und benötigen ein qualifizierendes Betriebssystem als Basis. Verkauft das Unternehmen diese Lizenzen weiter (da man der Meinung ist, man benötigt sie ja nicht), ist auch die Volumenlizenz nicht mehr gültig.
    Daher dürften diese Lizenzen wohl eher nicht stammen, erst recht nicht in diesen Stückzahlen.

  4. Re: Die DVD sieht mir aus wie...

    Autor: mawa 29.09.13 - 20:57

    Das ist Unfug!
    Volumenlizenzen benötigen keine bestehende Lizenz, sie stellen eine eigene Lizenz dar. In Abhängigkeit des eingekauften Volumens, darf diese auf einer entsprechenden Anzahl von Rechnern eingesetzt werden, eine vorherige Lizenz ist dabei frei und wird nicht verwendet.

    Es ist schon so wie beschrieben, es ist eine Frage der Gültigkeit der Lizenzbedingungen. Da es bereits Urteile bezüglich OEM-Lizenzen gibt, könnte es also legal sein, DEL-OEM Datenträger mit abgelöstem Lizenzaufkleber zu verkaufen. Das ist aber eine Frage, die wohl nur durch ein Gericht geklärt werden kann und bis dahin, ist der Händler pleite.

  5. Re: Die DVD sieht mir aus wie...

    Autor: serra.avatar 29.09.13 - 21:06

    das ist schon richtig ... (lt. entsprechenden Urteilen) ist es erlaubt OEM Datenträger mit echten Lizenzen zu verkaufen ... aber eben nicht OEM Datenträger mit gefälschten Lizenzaufklebern!

  6. Re: Die DVD sieht mir aus wie...

    Autor: mawa 30.09.13 - 01:05

    Auch das ist richtig. Daher bleibt halt die Frage, woher die Lizenzaufkleber kommen. Sind diese gefälscht, ist der Fall klar. Wurden diese von den Rechnern abgelöst, kann es spannend werden, da dieses einen anderen Kontext darstellt.

    Sind die Aufkleber Original und kommen damit von Dell und waren noch nie auf einem PC aufgeklebt, bleibt die Frage, wer und wie wurden diese ausgeliefert. Das kann auch spannend werden, da MS sich hier sicherlich seinen Partner DELL zur Brust nehmen wird. Es kann sich bei den Aufklebern und CDs ja auch um Übergangsreste seit der Umstellung auf Windows 8 handeln.

  7. Re: Die DVD sieht mir aus wie...

    Autor: DerYeti 30.09.13 - 09:01

    mawa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist Unfug!
    > Volumenlizenzen benötigen keine bestehende Lizenz, sie stellen eine eigene
    > Lizenz dar. In Abhängigkeit des eingekauften Volumens, darf diese auf einer
    > entsprechenden Anzahl von Rechnern eingesetzt werden, eine vorherige Lizenz
    > ist dabei frei und wird nicht verwendet.
    >
    > Es ist schon so wie beschrieben, es ist eine Frage der Gültigkeit der
    > Lizenzbedingungen. Da es bereits Urteile bezüglich OEM-Lizenzen gibt,
    > könnte es also legal sein, DEL-OEM Datenträger mit abgelöstem
    > Lizenzaufkleber zu verkaufen. Das ist aber eine Frage, die wohl nur durch
    > ein Gericht geklärt werden kann und bis dahin, ist der Händler pleite.

    Volumenlizenzen grundsätzlich nicht, aber Windows-Volumenlizenzen schon. Die Windows-OPEN-Lizenz ist die einzige Upgrade-Volumenlizenz und benötigt zwingend ein qualifizierendes Betriebssystem als Basis (siehe auch http://www.microsoft.com/de-de/licensing/produktlizenzierung/windows-8/default.aspx)

  8. Re: Die DVD sieht mir aus wie...

    Autor: Wechselgänger 01.10.13 - 12:00

    DerYeti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Windows-OPEN-Lizenz ist die einzige Upgrade-Volumenlizenz

    ist es auch die einzige Volumenlizenz für Windows (ohne den Zusatz "Upgrade")?

  9. Re: Die DVD sieht mir aus wie...

    Autor: Wechselgänger 01.10.13 - 12:02

    mawa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch das ist richtig. Daher bleibt halt die Frage, woher die
    > Lizenzaufkleber kommen. Sind diese gefälscht, ist der Fall klar. Wurden
    > diese von den Rechnern abgelöst, kann es spannend werden, da dieses einen
    > anderen Kontext darstellt.

    Wieso?
    Auch eine Lizenz, deren Key mal auf einem Rechner geklebt hat, darf weiterverkauft werden. Das OEM-Urteil bezieht sich nicht nur auf "frische" Software.

  10. Re: Die DVD sieht mir aus wie...

    Autor: EynLinuxMarc 09.10.13 - 19:16

    Hab ja auch so eine Dell DVD per eBay ist Original Dell und auch der Aufkleber ist original.

    Das ich die aber nur per Telefon Aktivieren kann ist weil ich kein Dell PC habe oder wie?

    Naja hab jetzt einmal aktiviert per Telefon und die Aktivierten Dateien Gespeichert, ist mit der aktuellen Hardware denke ich mal 3-4 Jahre wider am laufen.)
    die DVD hab ich über eBay " http://software-hannover.de/Windows-7-Ultimate/ "

    Asus M5A99FX UEFI und GPT,FX 8350 8Core 4.2Ghz,16GB Speicher,Win 10 Enterprise 1903 RTM, Firefox 68a1x64, Thunderbird 60.6.1 Relase x64, MS Office 2019 pro plus , Radeon HD7770,SSD 4x 256/480/500/500GB, extern 5TB HD ,Bluray, Es Kracht die Music mit Z506 u. SB Z, Viren Per Norton Security mit Backup v22.17.0.183

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€
  2. 29€
  3. 39,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19