1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ginni Rometty: IBMs langjährige…

Von IBM ist nicht mehr viel übrig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Von IBM ist nicht mehr viel übrig

    Autor: Profi_in_allem 31.01.20 - 10:19

    Kein Wunder also, dass die Dame nun geht. Vom einstigen Top-IT-Konzern mit riesigen Ressourcen, Wissen und Patenten zum unbedeutenden Zwerg mutiert. Frage mich was IBM überhaupt noch am Leben hält? Sind es die Patente?

  2. Re: Von IBM ist nicht mehr viel übrig

    Autor: Pearl 31.01.20 - 10:24

    Bei ungefähr 77 Milliarden USD Umsatz scheinen die noch kleine Dinge am Laufen zu haben.

  3. Re: Von IBM ist nicht mehr viel übrig

    Autor: Kira 31.01.20 - 10:41

    IBM hat an Land verloren als sie Lenovo verkauft haben, dann ihre Server Sparte an Lenovo verkauft haben und dann der Deal mit Apple kam.
    Diese 3 Punkte haben dem Konzern das Genick gebrochen.
    Es war aber eine interessante Erfahrung dort zu arbeiten.

  4. Re: Von IBM ist nicht mehr viel übrig

    Autor: superdachs 02.02.20 - 19:50

    Kira schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IBM hat an Land verloren als sie Lenovo verkauft haben, dann ihre Server
    > Sparte an Lenovo verkauft haben und dann der Deal mit Apple kam.
    > Diese 3 Punkte haben dem Konzern das Genick gebrochen.
    > Es war aber eine interessante Erfahrung dort zu arbeiten.

    Ibm hat das einzig richtige gemacht und den sinnlosen clientsektor abgestoßen. Ihre Power Architektur halten sie auch nur aus Nostalgiegründen am Leben. Geld lässt sich mit sowas nicht mehr wirklich verdienen.
    Jetzt müssten sie halt nur noch dort brillieren wo sie ihr Augenmerk drauf gelegt haben. Cloud und KI. Das gelingt noch nicht so richtig. Ob da der RedHat Kauf nun das Mittel der Wahl war darf bezweifelt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INTERBODEN GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. ServiceOcean SalesDE GmbH, Köln
  3. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Corona Beamtenbund fordert klare Regeln für Telearbeit
  2. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
  3. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
    Elektromobilität
    Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

    2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
    2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
    3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land