1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Girls' Day: Frauenanteil in der IT…

Gibt es einen Grund dafür, dass mehr Damen in der IT arbeiten sollen?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es einen Grund dafür, dass mehr Damen in der IT arbeiten sollen?

    Autor: Spaghetticode 28.03.14 - 09:00

    Für mehr Männer in Kitas gibt es Gründe. Aber gibt es auch Gründe für mehr Frauen in der IT? Obwohl gar nicht so viele dort hin wollen? Außer „political correctness“?

  2. Re: Gibt es einen Grund dafür, dass mehr Damen in der IT arbeiten sollen?

    Autor: gaym0r 28.03.14 - 09:31

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mehr Männer in Kitas gibt es Gründe. Aber gibt es auch Gründe für mehr
    > Frauen in der IT? Obwohl gar nicht so viele dort hin wollen? Außer
    > „political correctness“?

    Dazu kommt dann dass viele Frauen einfach nichts mit IT am Hut haben. Unsere neue Auszubildende hat zuerst Informatik studiert, dann abgebrochen und jetzt eine Ausbildung zur FIAE angefangen. Ich hab mal einfach frech gefragt warum sie so unbedingt in die IT will. "Sicherer Arbeitsplatz und gutes Gehalt"... Dass sie sich allgemein nicht für IT begeistert oder damit schon vorher etwas mehr zu tun hatte, merkt man.

  3. Re: Gibt es einen Grund dafür, dass mehr Damen in der IT arbeiten sollen?

    Autor: 0xDEADC0DE 28.03.14 - 09:41

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mehr Männer in Kitas gibt es Gründe.

    Öhm... Frauen sehen das sicher anders, nicht unbedingt zu unrecht. Aber mehr will ich dazu nicht beitragen.

  4. Re: Gibt es einen Grund dafür, dass mehr Damen in der IT arbeiten sollen?

    Autor: knubbl 28.03.14 - 10:48

    "Sicherer Arbeitsplatz und gutes Gehalt"
    Und was ist daran verkehrt? Man muss mit dem Rechner genausowenig wie mit der Firma verheiratet sein, sondern "nur" Kompetenz aufweisen. Ich selbst ging anfangs mit Idealismus in die IT. Ich habe eine Ausbildung zur FIAE absolviert. Meinen Job (IT) mach' ich inzwischen - nach dem 2. Burnout - nur noch, weil er Geld bringt. Die Zeiten, in denen ich mich aufarbeitete, für eine Firma, die nicht die meine ist, und Erfahrung und Wissen einbrachte, ohne Gegenleistung zu bekommen, sind für mich vorbei. Sicherer Arbeitsplatz, Fortbildung und das Gehalt muss stimmen. Mehr ist's für mich nicht mehr. Privat bin ich zum Anwender geworden, weil ich keine Lust habe nach der Arbeit noch großartig meine Zeit vorm Rechner zu verbringen um irgendwelche ollen Probleme zu lösen oder um mit Technik zu spielen. Wer's machen möchte - bitteschön, macht ihr mal. Nur den "Zwang" es zu machen, halte ich für 'nen Fehler.

  5. Re: Gibt es einen Grund dafür, dass mehr Damen in der IT arbeiten sollen?

    Autor: Spaghetticode 28.03.14 - 11:20

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Sicherer Arbeitsplatz und gutes Gehalt"
    Ärzte, Banker und Politiker haben auch einen sicheren Arbeitsplatz und gutes Gehalt. (In diesen Berufen ist auch der Frauenanteil höher als in der IT.)

  6. Re: Gibt es einen Grund dafür, dass mehr Damen in der IT arbeiten sollen?

    Autor: knubbl 28.03.14 - 11:29

    Und? Ist dennoch nicht das, was ich machen möchte. Am Ende des Tages zählt für mich, dass ich Feierabend habe, und am Monatsende mein Gehalt auf dem Konto ist. Und dass ich genug Freizeit und auch Urlaub habe. Im letzten Job konnte ich über 2 Jahre hinweg nur sehr, sehr, sehr kurzfristig Urlaub nehmen - mit reisen war's deswegen nix.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Inhouse Consultant (m/w/d)
    Peters Unternehmensgruppe GmbH & Co. KG, Moers
  2. Technische Referenten (m/w/d) - Abteilung Informationsfreiheitsgesetz, Technologischer Datenschutz, ... (m/w/d)
    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Bonn
  3. Leiter Programm-Management (m/w/d) für die unternehmensweite Einführung von Microsoft Dynamics ... (m/w/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
  4. Projektleitung Softwareentwicklung (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dune: Der Wüstenplanet so schön wie nie zuvor
Dune
Der Wüstenplanet so schön wie nie zuvor

Bombastisch, fantastisch besetzt und einfach wunderschön: Die Dune-Neuverfilmung von Denis Villeneuve ist ein Traum - aber leider nur ein halber.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Science-Fiction-Filme aus den 80ern Damals gefloppt, heute gefeiert
  2. Film zu Stargate: Origins Da hilft nur Amnesie
  3. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt

Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
Zum Tod von Sir Clive Sinclair
Der ewige Optimist

Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
Ein Nachruf von Martin Wolf

  1. Molekulardynamik-Simulation Niemand faltet Proteine schneller als Anton
  2. Materialforschung Indische Forscher entwickeln selbstheilenden Kristall
  3. Future Insight Prize 2021 US-Forscher wollen Plastikmüll in Nahrungsmittel verwandeln

Vernetzung im Smart Home: Alles eins mit Thread und Matter
Vernetzung im Smart Home
Alles eins mit Thread und Matter

Mit Thread und Matter soll endlich etwas gelingen, woran bislang alle gescheitert sind: verschiedenste Smart-Home-Produkte zu einem Ökosystem zu verbinden.
Von Jan Rähm

  1. Wiz Signify bringt neue WLAN-Lampen
  2. Smarte Beleuchtung Wiz im Test Es muss nicht immer Philips Hue sein
  3. Smart Home Matter verzögert sich bis 2022