Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaser: Vodafone will…

Wat?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wat?

    Autor: VigarLunaris 15.01.18 - 10:35

    "Ohne Glasfaseranbindung sei kein 5G möglich. Eine Förderung nach österreichischem Vorbild scheine ihm "weitsichtig und sinnig"."

    Emm wozu brauche ich bitteschön für Frequenzbänder eine Glasfaseranbindung?

    Eigentlich sollte man den Sprechern von Vodafone gleich das Wort verbieten, das hört sich an nach : "Ohne zwölfspurige Autobahn ist kein Auto mit 250 Spitze möglich".

    Sollen die Kollegen bitte erst einmal ihre Milliarden in die Erweiterung der Funkstationen pumpen und ein flächendeckendes 5G errichten. Danach kann man gerne auch mal sehen wie es mit den Leitungen in der Erde so weitergeht.

    Aber ich denke mal vorsorglich brüllen und darauf hoffen das die Kunden und Regierung dort noch mehr Geld hineinlegen. Denn merke "Wer schon mal 50 Milliarden Abschreibung fordert, nagt bestimmt nicht am Hungertuch!"

    Sorry aber so langsam stören mich unsere Unternehmungen NUR noch Geld verlangen anstatt sich mal ihrer Verantwortung gegenüber den Ländern bewusst zu werden, welche Sie mit :

    -Arbeitskraft
    -KnowHow
    -Stablität
    - Kundschaft versorgen.

    Letztendlich wird dann wieder der Kunde gemolken, das hier auf jeden Fall überteuerte Anschlüsse verkauft werden können. So wie in den letzten Jahren ja gang und gäbe.

    Ich habe es bei mir mal zusammengerecht ( seit ISDN Zeiten ) : nur für Internet@Home : 12108,24 Euro bisher.

    Och würde mal behaupten wollen, die Kollegen von T-Com, Vodafone und Co. sacken genug Geld ein!

  2. Re: Wat?

    Autor: chewbacca0815 15.01.18 - 10:48

    VigarLunaris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Emm wozu brauche ich bitteschön für Frequenzbänder eine Glasfaseranbindung?

    Und wie kommen die Daten an die Sendemasten? Per Hypnose?

    > Eigentlich sollte man den Sprechern von Vodafone gleich das Wort verbieten, das hört sich an nach : "Ohne zwölfspurige Autobahn ist kein Auto mit 250 Spitze möglich".

    Sagen wir lieber mal "ohne ordentlichen Straßenbelag". Auf einem Feldweg können nur WRC-Fahrzeuge, aber dann auch keine 250.

    > Sollen die Kollegen bitte erst einmal ihre Milliarden in die Erweiterung der Funkstationen pumpen und ein flächendeckendes 5G errichten. Danach kann man gerne auch mal sehen wie es mit den Leitungen in der Erde so weitergeht.

    Dein Ansatz in Ehren, allerdings zäumst Du damit das Pferd von hinten auf. Die Forderung nach einem ordentlichen Backbone ist legitim, da er allen Teilnehmern zugute kommt. Wir sind nicht umsonst auf Platz 28 von 32.

    > Ich habe es bei mir mal zusammengerecht ( seit ISDN Zeiten ) : nur für Internet@Home : 12108,24 Euro bisher.

    Vermutlich monatliche Zahlungen * Monate:
    https://gutezitate.com/zitat/225777

  3. Klar braucht 5G Glasfaser

    Autor: Pecker 15.01.18 - 10:58

    VigarLunaris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Ohne Glasfaseranbindung sei kein 5G möglich. Eine Förderung nach
    > österreichischem Vorbild scheine ihm "weitsichtig und sinnig"."
    >
    > Emm wozu brauche ich bitteschön für Frequenzbänder eine
    > Glasfaseranbindung?
    Wie schon gesagt, die Daten müssen an den Funkmasten und davon auch wieder weg. Und zwar sehr sehr viel. 5G schafft bis zu 20 Gbit/s und das pro Funkzelle. Theoretisch kann ein Funkmast ggfs sogar mehr als eine Funkzelle aufmachen. Für diese Datenmengen braucht es Glasfaser unbedingt.

    > Eigentlich sollte man den Sprechern von Vodafone gleich das Wort verbieten,
    > das hört sich an nach : "Ohne zwölfspurige Autobahn ist kein Auto mit 250
    > Spitze möglich".

    Der Sprecher hat aber schon recht.

    > Sollen die Kollegen bitte erst einmal ihre Milliarden in die Erweiterung
    > der Funkstationen pumpen und ein flächendeckendes 5G errichten. Danach kann
    > man gerne auch mal sehen wie es mit den Leitungen in der Erde so
    > weitergeht.

    Nein, das bringt nichts. erst Glasfaser, dann 5G

    > Aber ich denke mal vorsorglich brüllen und darauf hoffen das die Kunden und
    > Regierung dort noch mehr Geld hineinlegen. Denn merke "Wer schon mal 50
    > Milliarden Abschreibung fordert, nagt bestimmt nicht am Hungertuch!"

    > Sorry aber so langsam stören mich unsere Unternehmungen NUR noch Geld
    > verlangen anstatt sich mal ihrer Verantwortung gegenüber den Ländern
    > bewusst zu werden, welche Sie mit :
    Hier bin ich langsam deiner Meinung. Der Ausbau ist zwar wichtig, aber den soll Vodafone gefälligst selber stemmen. Und das können die auch, wenn sie wollen.

    > Letztendlich wird dann wieder der Kunde gemolken, das hier auf jeden Fall
    > überteuerte Anschlüsse verkauft werden können. So wie in den letzten Jahren
    > ja gang und gäbe.

    Naja, es gibt ja auch billige anbieter, aber da bekommt man auch billig. All-Net Flats gibts schon für 6¤ im Monat.

    > Ich habe es bei mir mal zusammengerecht ( seit ISDN Zeiten ) : nur für
    > Internet@Home : 12108,24 Euro bisher.

    Ja, das dürfte hinkommen der Betrag. Bei mir wird es sogar deutlich mehr sein. Aber das ist es mir auch Wert.

    im übrigen dürftest du für Essen, Wohnen und Auto ein großes Vielfaches von dem ausgegeben haben. Und Kommunikation ist heutzutage schon wichtig.

    > Och würde mal behaupten wollen, die Kollegen von T-Com, Vodafone und Co.
    > sacken genug Geld ein!

    tun sie. Ich kann jetzt mal nur für die Telekom sprechen. Die bauen aktuell massiv aus und bezahlen ihre Mitarbeiter ordentlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Nürnberg (Home-Office)
  3. itsc GmbH, Essen, Hamburg oder Hannover
  4. Swiss Life Deutschland Holding GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 289€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Julia: Eine Programmiersprache nicht nur für die Wissenschaft
        Julia
        Eine Programmiersprache nicht nur für die Wissenschaft

        Die noch relativ junge Programmiersprache Julia erzeugt flotte Binärprogramme und kommt vor allem bei der Verarbeitung von großen Datenmengen zum Einsatz. Sie glänzt mit einer einfachen Syntax und lässt sich auch außerhalb der Wissenschaft sehr gut einsetzen.

      2. Koaxial: Vodafone beendet Neuanschluss für Eigenheime
        Koaxial
        Vodafone beendet Neuanschluss für Eigenheime

        Wer ein Eigenheim besitzt und gern 1 GBit/s über das Kabelnetz von Vodafone hätte, sollte sich beeilen. Ab August ist das nicht mehr möglich.

      3. Handelsstreit: Microsoft und Intel werden Huawei-Geräte weiter unterstützen
        Handelsstreit
        Microsoft und Intel werden Huawei-Geräte weiter unterstützen

        Zumindest Besitzer von Huawei-Notebooks können weiterhin auf Sicherheitspatches und Updates hoffen. Das bestätigen sowohl Microsoft als auch Intel. Es bleibt aber ungewiss, wie es mit künftigen Geräten des chinesischen Herstellers aussieht.


      1. 12:02

      2. 11:56

      3. 11:51

      4. 11:26

      5. 11:12

      6. 10:53

      7. 10:18

      8. 09:58