1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaser: Vodafone will…

Wenn die Konzerne versuchen, den Staat zu erpressen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn die Konzerne versuchen, den Staat zu erpressen

    Autor: M.P. 15.01.18 - 11:23

    Sollten sich unsere Staatenlenker mal überlegen, ob es sinnvoll gewesen ist, alles zu privatisieren.

    Wenn der Staat Konzernen Geld für Basisstationen zahlen soll, die ansonsten nicht gebaut würden, sollte er eher selber diese Basisstationen samt Anbindung errichten, und diese dann an die Konzerne vermieten/verpachten ...

  2. wieso erpressen? ist doch reine "Marktwirtschaft" !

    Autor: Paule 15.01.18 - 13:26

    M.P. schrieb:
    ------------------------------------------------------
    > Wenn die Konzerne versuchen, den Staat zu erpressen

    Warum erpressen?

    Wenn sich etwas nicht lohnt und es keine Pflicht dazu gibt (zB Lizenzbedingung) warum sollte dann eine private Firma das machen? Die würden da sonst ja freiwillig Verlust machen.

    Höhere Preise nur an einem Standort, wegen der dort höheren Kosten bzw. zu wenigen Kunden, dürfen sie ja nicht verlangen.

    > Sollten sich unsere Staatenlenker mal überlegen, ob es
    > sinnvoll gewesen ist, alles zu privatisieren.

    War es eindeutig nicht.

    > Wenn der Staat Konzernen Geld für Basisstationen zahlen
    > soll, die ansonsten nicht gebaut würden, sollte er eher
    > selber diese Basisstationen samt Anbindung errichten,
    > und diese dann an die Konzerne vermieten/verpachten
    > ...

    Genau das wird in Bayern wohl gerade diskutiert und zwar jetzt schon fürs LTE Netz und nicht erst beim 5G Ausbau. Die Gemeinden sollen in Funklöchern selber Funktürme/Masten aufbauen und den Mobilfunkanbietern dann vermieten.

    Ist eigentlich auch der richtige Weg.

    Denn zum einen wollen die Gemeinden zwar die Mobilfunkversorgung, aber zum anderen legen die Gemeinden den Betreibern immer wieder Steine in den Weg mit Auflagen, Verbot von Senderstandorten, Masthöhen usw.

    Sollen die halt selber die Standorte festlegen, die eigenen Widersprüche klären und dann ausbauen. Die Güte der Versorgung haben die dann selber zu verantworten (schlechte Lage, zu niedrig usw.).

  3. Re: wieso erpressen? ist doch reine "Marktwirtschaft" !

    Autor: M.P. 15.01.18 - 13:51

    Und die zum Mobilfunkmast über weite Strecke gelegten Glasfasern müssen auch nicht exklusiv nur der Anbindung des Mobilfunkmastes dienen, sondern könnten auch die Keimzelle einer leitungsgebundenen Vernetzung des Ortes sein ....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. TransnetBW GmbH, Karlsruhe (Daxlanden)
  3. Tallence Aktiengesellschaft, Hamburg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€ (PS4 und Xbox One)
  2. (-78%) 2,15€
  3. (-83%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro