Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Goldman Sachs: Microsoft nur noch…

Gar nicht so falsch

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gar nicht so falsch

    Autor: sav 13.12.12 - 14:08

    Keine Frage, auf den ersten Blick ist die Statistik wirklich Humbug, erst recht weil nicht genannt wird was für Geräte in die Statistik rein fließen.
    Aber wenn man sich mal auf die Perspektive von Goldman Sachs einlässt, ist es gar nicht so verkehrt, jedenfalls was die Zukunft angeht. Smartphone und Tablets werden immer wichtige und mit entspechender Entwicklung [vor allem bessere Office Programme, mehr Speicher, Anschlussmöglichkeiten] werden Sie für private Haushalte immer attraktiver als alternative zum herkömmlichen Desktop PC / Laptop. Erste Vorreiter gibt es ja jetzt schon z.B. mit dem Asus Transformer Reihe, MS Surface und Co. die eine alternative für Notebooks darstellen wollen oder z.B. dem Ubuntu for Android Devices Projekt. Bald wird es also wirklich reichen zuhause das Smartphone in eine Docking Station zu packen die mit einer externen Festplatten [oder Cloud], Monitor, Maus, Tastatur etc. verbunden ist, ohne das man erstmal eine dicke Mühle mit Windows hochfahren muss.
    Es ist also nicht wirklich falsch solche Geräte als Konkurrenz für den Desktop Computer im privaten Bereich zu betrachten, allerdings bleibt die Verteilung auf dem Markt reine Spekulation und eventuell schafft es ja auch Microsoft mit Windows Phone 8 noch erfolgreich zu werden, oder mit Windows 9 einen Kracher zu bringen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.12 14:10 durch sav.

  2. Re: Gar nicht so falsch

    Autor: Phreeze 13.12.12 - 14:20

    sav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Frage, auf den ersten Blick ist die Statistik wirklich Humbug, erst
    > recht weil nicht genannt wird was für Geräte in die Statistik rein
    > fließen.
    > Aber wenn man sich mal auf die Perspektive von Goldman Sachs einlässt, ist
    > es gar nicht so verkehrt, jedenfalls was die Zukunft angeht. Smartphone und
    > Tablets werden immer wichtige und mit entspechender Entwicklung werden Sie
    > für private Haushalte immer attraktiver als alternative zum herkömmlichen
    > Desktop PC / Laptop. Erste Vorreiter gibt es ja jetzt schon z.B. mit dem
    > Asus Transformer Reihe, MS Surface und Co. die eine alternative für
    > Notebooks darstellen wollen oder z.B. dem Ubuntu for Android Devices
    > Projekt. Bald wird es also wirklich reichen zuhause das Smartphone in eine
    > Docking Station zu packen die mit einer externen Festplatten , Monitor,
    > Maus, Tastatur etc. verbunden ist, ohne das man erstmal eine dicke Mühle
    > mit Windows hochfahren muss.
    > Es ist also nicht wirklich falsch solche Geräte als Konkurrenz für den
    > Desktop Computer im privaten Bereich zu betrachten, allerdings bleibt die
    > Verteilung auf dem Markt reine Spekulation und eventuell schafft es ja auch
    > Microsoft mit Windows Phone 8 noch erfolgreich zu werden, oder mit Windows
    > 9 einen Kracher zu bringen...

    Tippen wird man auch in 20 Jahren noch auf Tastaturen MIT DRUCKPUNKT, also wird auch in 20 Jahren nicht jeder mim Finger wischen aufm Arbeitsplatz.

  3. Re: Gar nicht so falsch

    Autor: sav 13.12.12 - 14:22

    Wie gesagt, Smartphone in eine Docking Station packen, an der Docking Station hängt ein Monitor, externe Festplatten, Durcker etc., Tastatur und Maus (falls nichts effektiveres Erfunden wird, nein Touch ist momentan keine Alternative für viele Bereiche) werden auch mit der Docking Station oder im Idealfall per Funk direkt mit dem Smartphone verbunden. Das Bild vom Smartphone wird auf den Monitor Projiziert.
    Und es öffnet sich eine Passende, für den großen Monitor und für die tastatur/Maus Steuerung geeignete Oberfläche. Hier das angesprochene Ubuntu for Android Projekt:
    http://www.youtube.com/watch?v=wzc0uMXGFBY
    http://www.ubuntu.com/devices/android



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.12 14:28 durch sav.

  4. Re: Gar nicht so falsch

    Autor: Phreeze 13.12.12 - 14:26

    ok, sogesehen funktioniert es natürlich. Ich denke allerdings, dass dann Tablets Multimonitoring unterstützen müssen und noch weitaus kompatibler werden müssen. Denn in Unternehmen werden Daten noch immer auf Server gespeichert, mit Policies etc.

    Ich seh die Arbeit schon kommen...arghs

  5. Re: Gar nicht so falsch

    Autor: sav 13.12.12 - 14:34

    Naja, bei Unternehmen braucht man ja nicht unbedingt die Smartphone Lösung. Da gibts ja heute schon Ansätze mit einem ähnlichen Gedanken (effizienter werden, keine unnötige Rechenleistung unter jedem Schreibtisch stehen haben etc.). Da wird vieles früher oder später auch durch eine Thin-Client Umgebung entschlackt, so dass der Arbeitsplatz nur noch aus einem Monitor und den entsprechenden Eingabegeräten bestehen wird. Alles andere wird dann auf einem Server laufen,

  6. Re: Gar nicht so falsch

    Autor: Nomis est 13.12.12 - 14:49

    ich denke auch das smartphones übergangsweise den pc ersetzen können für die meisten.

    für mich als 3d-designer ist das eher unschön. denn der große pc-absatz hat stets hardware auf einem erfreulich günstigem level gehalten. ich denke das spezielle hardware in 10-15 jahren deutlich teurer sein wird in relation zu heute :(

    :(

  7. Re: Gar nicht so falsch

    Autor: simpletech 14.12.12 - 12:25

    Nomis est schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich denke auch das smartphones übergangsweise den pc ersetzen können für
    > die meisten.
    >
    > für mich als 3d-designer ist das eher unschön. denn der große pc-absatz hat
    > stets hardware auf einem erfreulich günstigem level gehalten. ich denke das
    > spezielle hardware in 10-15 jahren deutlich teurer sein wird in relation zu
    > heute :(
    >
    > :(

    Das denke ich nicht, eher das Gegenteil wird der Fall sein. Hohe Rechen- und Grafikleistung die für 3D oder CAD/CAM - Anwendungen benötigt wird, kann ein Smartphone oder ähnliches Kleingerät nicht leisten. Allein der Physik wegen.
    Ausser es findet sich ein Supraleiter der bei normalen Bedingungen funlktioniert.

  8. Re: Gar nicht so falsch

    Autor: sav 14.12.12 - 20:57

    Hast du überhaupt gelesen was der von dir Zitierte Poster geschrieben hat?
    Er hat doch selbst geschrieben dass die Leistung eines Smartphones nicht für alle Aufgaben ausreichend ist. Für viele Aufgaben reicht die Leistung aber, weshalb die Nachfrage nach herkömmlichen, für viele Zwecke einfach überdimensionierten, PCs zurückgehen wird, ergo sich der Preis für diese Erhöhen wird, weil nur noch eine deutlich kleinere Gruppe von Abnehmern existieren wird -> keine Skaleneffekte mehr bei der Herstellung -> wird teuerer.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  3. WKM GmbH, München
  4. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-75%) 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Heiko Maas: "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"
    Heiko Maas
    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

    Über ein Leak sind interne Anweisungen von Facebook an die Öffentlichkeit gelangt. Nun sieht sich Bundesjustizminister Heiko Maas bestätigt: Die Kriterien über zu löschende Inhalte seien willkürlich. Außerdem kritisiert er die mangelnde Transparenz des sozialen Netzwerks.

  2. Virtual Reality: Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR
    Virtual Reality
    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

    Herumlaufen und sich mehr oder weniger frei bewegen: Das ist in der virtuellen Realität nun auch offiziell mit Oculus Rift möglich - sofern der Nutzer genug Sensoren besitzt.

  3. FTP-Client: Filezilla bekommt ein Master Password
    FTP-Client
    Filezilla bekommt ein Master Password

    Nach Jahren vergeblichen Bittens durch die Community bekommen Nutzer des FTP-Clients Filezilla endlich die Möglichkeit, ihre Passwörter für FTP-Zugänge mit einem Master Password zu verschlüsseln.


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29