Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Goldman Sachs: Microsoft nur noch…

Interessante Betrachtungsweise

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interessante Betrachtungsweise

    Autor: silithium 13.12.12 - 13:01

    Wenn man aber weiterhin beim Personal Computer bleibt, wie man ihn vor vielen Jahren kennenlernen durfte, bleibt es wohl bei 90% + X für Microsoft... :-)

    Aus der Sicht von Goldman Sachs läuft dann der Fernseher mit PanasonicOS, die Kaffeemaschine mit SeverinOS und der Kühlschrank mit LiebherrOS, da wohl in nahezu jedem technischen Gerät heutzutage ein Microcontroller mit einer Betriebssoftware/Betriebssystem steckt und das schon seit vielen Jahren...

  2. Re: Interessante Betrachtungsweise

    Autor: Caliban81 13.12.12 - 13:21

    Tasache ist aber das gerade Tablets für viele ein Laptop oder sogar Desktop PC ersetzten kann. Viele wollen nur ihre E-Mail lesen, Internet surfen und ab un an mal ein Spielchen spielen und genau für sowas ist ein Tablet gut. So gesehen sind ist Google und Apple schon eine ernste Konkurenz. Microsoft hat das ja auch erkannt darum gabs ja etwas vorschnell Windows Phone 7 und jetzt Windows 8.

  3. Re: Interessante Betrachtungsweise

    Autor: Sharp Commenter 13.12.12 - 13:33

    Caliban81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So gesehen sind ist Google und Apple schon eine ernste Konkurenz.

    So gesehen zwar nicht, eine ernst zu nehmende Konkurrenz aber schon.

    > Microsoft
    > hat das ja auch erkannt darum gabs ja etwas vorschnell Windows Phone 7 und
    > jetzt Windows 8.

    WP7 (resp. WP8) sind Betriebssysteme für Smartphones, wobei hier MS schon weit im voraus in dieser Richtung aktiv war (WinCE - später auch genannt Windows Mobile). Ein Smartphone wird jedoch von niemandem ernsthaft als PC- oder Laptop-Ersatz angesehen.

    Tablets ersetzen in der Tat sehr stark den PC bzw. Laptop. Jedoch nicht für tatsächliche PC-Nutzer, sondern für private Inhalte-Konsumenten. Diese mussten jahrelang mit einem für ihre Bedürfnisse überdimensionierten Sattelschlepper durch das Internet fahren und haben nun die Möglichkeit, das Ganze angenehm flott und bequem im kleinen Smart zu tun. Solange es nur dies ist, was sie tun wollen, reicht ihnen ein Tablet. Und das ist bei der Mehrheit der Privatnutzer der Fall.

    Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass im privaten Bereich die Entwicklung so dramatisch aussieht und in der Tat, MS muss nicht nur mit Win8 auf PCs voran kommen, sondern vor allem WinRT und Win8 im Tablet-Markt stärker positionieren. Ansonsten kann es durchaus passieren, dass die meissten Nutzer Windows nur noch vom Büro her kennen ...

  4. Re: Interessante Betrachtungsweise

    Autor: Kabelsalat 13.12.12 - 13:45

    Interessant ist doch dass Tablets nicht gezählt wurden, aber dennoch Android aufgelistet wird. Jetzt frage ich mich in wie weit ein Smartfone denn bitte nicht zu den Tablets gezählt werden kann. ein PC ist es ja nunmal nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.12 13:48 durch Kabelsalat.

  5. Re: Interessante Betrachtungsweise

    Autor: r3verend 13.12.12 - 13:48

    Kabelsalat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant ist doch dass Tablets nicht gezähöt wurden, aber dennoch
    > Android gezählt wird. Jetzt frage ich mich in wie weit ein Smartfone denn
    > bitte nicht zu den Tablets gezählt werden kann. ein PC ist es ja nunmal
    > nicht.

    was diesen Punkt angeht ist der Artikel/ die Studie meiner Meinung nach ein wenig widersprüchlich. Erst heißt es das Tablets nicht in die Statistik zählen, dann werden sie später doch wieder erwähnt. Zudem ist es ein wenig unlogisch Smartphones und PCs auf einen Haufen zu werfen und dann Tablets aussen vor zu lassen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen
  2. AOK Systems GmbH, Hamburg
  3. GIGATRONIK München GmbH, München
  4. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 19,99€
  3. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Streaming: Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden
    Streaming
    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

    Netflix ist weiter sehr erfolgreich bei der Gewinnung neuer Abonnenten. Trotz gigantischer Ausgaben für Eigenproduktionen wurde ein Gewinn von 130 Millionen US-Dollar erzielt.

  2. Zusammenlegung: So soll das Netz von O2 einmal aussehen
    Zusammenlegung
    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

    In Potsdam ist die Telefónica mit der Netzzusammenlegung schon so weit, dass sie sich traut, das Netz vorzuführen. In anderen Bereichen wurden offen Probleme eingeräumt.

  3. Kohlendioxid: Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen
    Kohlendioxid
    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

    Kohlendioxid-Emissionen sind negativ: Sie schaden dem Klima. In einem Kraftwerk in Island ist eine Anlage installiert worden, die dafür sorgt, dass das Kraftwerk nicht nur kein Kohlendioxid mehr ausstößt, sondern es aus der Luft filtert.


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00