Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google-Gründer geben…

Google-Gründer geben Stimmenmehrheit auf

Die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin wollen bis 2014 etwa 17 Prozent ihres gegenwärtigen Aktienbesitzes an der Firma verkaufen. Damit würde der Stimmanteil auf unter 50 Prozent fallen und so ihre Stimmmehrheit verfallen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Das war dann mit Google (Seiten: 1 2 ) 26

    Neues Thema erbellen | 23.01.10 20:56 25.01.10 12:43

  2. Sie _können_ ihr Stimmrecht verlieren ... 2

    Didatus | 23.01.10 15:00 25.01.10 11:03

  3. Gibt es hier eigentlich auch noch Leute mit Hirn und Verstand ? 9

    asdfasd2 | 24.01.10 06:27 25.01.10 10:57

  4. Amüsant 1

    wtf | 25.01.10 10:51 25.01.10 10:51

  5. Und warum? (Seiten: 1 2 ) 23

    sskora | 23.01.10 14:16 25.01.10 10:39

  6. Die dritte Internetblase platzt also mit Ansage 19

    IT-Lyse | 23.01.10 14:20 25.01.10 10:23

  7. Aktienverkauf kurbelt die Nutzung von Bing an. 1

    Beobachter | 25.01.10 08:16 25.01.10 08:16

  8. China-Google 2

    RedFuture | 23.01.10 16:58 23.01.10 19:29

  9. Übersetzt: Yes we can be evil 1

    Top-Aktionär | 23.01.10 19:19 23.01.10 19:19

  10. Ok.

    rew | 23.01.10 18:35 Das Thema wurde verschoben.

  11. Aktien versilbern 1

    Dagobert Duck | 23.01.10 16:28 23.01.10 16:28

  12. Falschmeldung! 1

    olaf | 23.01.10 15:26 23.01.10 15:26

  13. Jetzt wird Kasse gemacht 1

    verstehe | 23.01.10 13:54 23.01.10 13:54

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Fasihi GmbH, Ludwigshafen
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 349€
  3. 449€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Autonomes Fahren Drive.ai testet sprechende fahrerlose Taxis in Texas
  2. Autonomes Fahren Tesla-Chefs lehnten Aufmerksamkeitsüberwachung ab
  3. Lyft 30 autonome Taxis fahren Passagiere in Las Vegas

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

  1. Razer Core X: eGPU-Box kostet 300 Euro
    Razer Core X
    eGPU-Box kostet 300 Euro

    Das Core X ist Razers drittes eGPU-Gehäuse für externe Grafikkarten. Die per Thunderbolt 3 angeschlossene Box kostet deutlich weniger als ihre Vorgänger und hat mehr Power, dafür fehlen ihr jegliche Ports.

  2. Gaming-Notebook: Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
    Gaming-Notebook
    Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15

    Das Razer Blade 15 ist der Nachfolger des Razer Blade 14 - flacher und kaum größer. Das Display ist nun fast rahmenlos und nutzt 144 Hz, im Inneren stecken sechs CPU-Kerne und eine schnelle Geforce GTX 1070 Max-Q.

  3. Ossic: Crowdfunding-Pleite bei Kopfhörerhersteller
    Ossic
    Crowdfunding-Pleite bei Kopfhörerhersteller

    Crowdfunding birgt Risiken - wie Unterstützer des Kopfhörers Ossic der gleichnamigen Firma nun erfahren haben. Trotz sechs Millionen US-Dollar in der Kasse ist dem Unternehmen das Geld ausgegangen. Die Unterstützer werden ihre Kopfhörer nicht erhalten.


  1. 09:00

  2. 09:00

  3. 07:54

  4. 07:35

  5. 07:18

  6. 12:00

  7. 11:43

  8. 11:04