Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google-Gründer geben…

Google-Gründer geben Stimmenmehrheit auf

Die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin wollen bis 2014 etwa 17 Prozent ihres gegenwärtigen Aktienbesitzes an der Firma verkaufen. Damit würde der Stimmanteil auf unter 50 Prozent fallen und so ihre Stimmmehrheit verfallen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Das war dann mit Google (Seiten: 1 2 ) 26

    Neues Thema erbellen | 23.01.10 20:56 25.01.10 12:43

  2. Sie _können_ ihr Stimmrecht verlieren ... 2

    Didatus | 23.01.10 15:00 25.01.10 11:03

  3. Gibt es hier eigentlich auch noch Leute mit Hirn und Verstand ? 9

    asdfasd2 | 24.01.10 06:27 25.01.10 10:57

  4. Amüsant 1

    wtf | 25.01.10 10:51 25.01.10 10:51

  5. Und warum? (Seiten: 1 2 ) 23

    sskora | 23.01.10 14:16 25.01.10 10:39

  6. Die dritte Internetblase platzt also mit Ansage 19

    IT-Lyse | 23.01.10 14:20 25.01.10 10:23

  7. Aktienverkauf kurbelt die Nutzung von Bing an. 1

    Beobachter | 25.01.10 08:16 25.01.10 08:16

  8. China-Google 2

    RedFuture | 23.01.10 16:58 23.01.10 19:29

  9. Übersetzt: Yes we can be evil 1

    Top-Aktionär | 23.01.10 19:19 23.01.10 19:19

  10. Ok.

    rew | 23.01.10 18:35 Das Thema wurde verschoben.

  11. Aktien versilbern 1

    Dagobert Duck | 23.01.10 16:28 23.01.10 16:28

  12. Falschmeldung! 1

    olaf | 23.01.10 15:26 23.01.10 15:26

  13. Jetzt wird Kasse gemacht 1

    verstehe | 23.01.10 13:54 23.01.10 13:54

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG., Zirndorf bei Nürnberg
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  3. Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln
  4. Bosch Gruppe, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

  1. Klage eingereicht: Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern
    Klage eingereicht
    Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

    Bei der Dating-App Tinder ziehen Mitarbeiter der ersten Stunde vor Gericht. Der Mutterkonzern soll sie mit manipulierten Finanzdaten um Milliarden US-Dollar gebracht haben.

  2. Verizon: Erste 5G-Angebote in den USA mit Google und Apple
    Verizon
    Erste 5G-Angebote in den USA mit Google und Apple

    Verizon Communications startet noch dieses Jahr 5G als Fixed-Wireless. Mit im Paket sind Videoprodukte von Google und Apple.

  3. IT-Sicherheit: Die smarte Stadt ist angreifbar
    IT-Sicherheit
    Die smarte Stadt ist angreifbar

    Es war zum Glück eine Falschmeldung, dass Hawaii mit Raketen angegriffen wird. Aber sie sorgte für reichlich Verunsicherung unter den Bewohnern. Panik kann eine starke Waffe sein - und sie auszulösen ist nicht so schwierig, wie Sicherheitsforscher herausgefunden haben.


  1. 14:54

  2. 14:29

  3. 14:11

  4. 13:44

  5. 12:55

  6. 12:00

  7. 11:20

  8. 11:05