Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Maps in Berlin: Wenn aus…

Eigene Schuld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigene Schuld

    Autor: trinkhorn 09.07.19 - 11:45

    Eigene Schuld, wenn die in Berlin von ihrem eigenen "offiziellen" Fahrplan abweichen.
    In Bielefeld gibt es dafür eigene Linien, die eben sehr selten fahren.
    Normal Tagsüber fahren die Linien 1,2,3,4 und für die Umverteilungen dann zusätzlich gelegentlich (aber nach offiziellem Fahrplan) z.B. die 13, die teils die Strecke der 1 und der 2 benutzt je.

  2. Re: Eigene Schuld

    Autor: davidcl0nel 11.07.19 - 18:37

    Sowas wie angesprochen wünsche ich mir für Berlin auch.
    U1 und U2 sind die gleichen Kleinprofil-linien, da gibt es sowieso diese Transitstrecken (wie hier gefahren), aber man könnte sie vielleicht noch offiziell erweitern und anbieten.
    Eine U12, die im Westen mit U1 anfängt, hinten nach Osten aber als U2-Strecke (namentlich Pankow) fährt - oder umgedreht eine U21, die von Ruhleben zur Warschauer Straße fährt.

    Oder halt wirklich U32 wie jetzt hier eingezeichnet, die von Krumme Lanke nach Pankow fährt. Und die jetzige U3-Verlängerung (war ja nur mal bis Nollendorfplatz) ist eigentlich die U31 zur Warschauer...

    Die U7 entstand aus Tunneln der alten U6-Verzweigung, da ist vielleicht sogar eine U67 und U76 möglich....

  3. Re: Eigene Schuld

    Autor: Nasenbaer 13.07.19 - 08:08

    trinkhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigene Schuld, wenn die in Berlin von ihrem eigenen "offiziellen" Fahrplan
    > abweichen.
    Quatsch! Ist bei uns in Rostock auch so. Da ist dann ein Sternchen oder ein Buchstabe im Fahrplan, der darauf verweist, dass diese eine Bahn nicht bis zur normalen Endhaltestelle fährt, sondern vorher ins Depot fährt.
    Dafür braucht man keine eigene Linie. An der Bahn steht dann zwar 'E' statt der eigentlichen Liniennummer aber diese Pseudolinie taucht nicht extra im Fahrplan auf.

    Aber davon ab nutze ich für den Nahverkehr Öffi oder DB Navigator. Die sind wesentlich besser geeignet als Google Maps.

  4. Re: Eigene Schuld

    Autor: mbirth 19.08.19 - 15:44

    davidcl0nel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine U12, die im Westen mit U1 anfängt, hinten nach Osten aber als
    > U2-Strecke (namentlich Pankow) fährt - oder umgedreht eine U21, die von
    > Ruhleben zur Warschauer Straße fährt.

    *hust*

    > https://de.wikipedia.org/wiki/U-Bahn-Linie_12_(Berlin)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim
  2. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Ulm
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. Bundesnachrichtendienst, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

  1. Mitarbeiterführung: Fünf Faktoren für agile Hochleistungen
    Mitarbeiterführung
    Fünf Faktoren für agile Hochleistungen

    Viele Entscheider denken, dass ihr Unternehmen mit Agilität plötzlich schnell und beweglich wie ein Leichtathlet wird, dazu effizient und kostengünstig. Oft scheitern sie genau deshalb. In der Praxis helfen fünf Faktoren, gängige Fehler zu vermeiden.

  2. Priceless Specials: Datenleck bei Bonusprogramm von Mastercard weitet sich aus
    Priceless Specials
    Datenleck bei Bonusprogramm von Mastercard weitet sich aus

    Jetzt auch mit den vollständigen Kreditkartennummern: Diese sollen sich in einer weiteren Datenbank mit rund 80.000 Einträgen befinden. Das bestätigt auch Mastercard in einer E-Mail an die betroffenen Kunden. Ein externer Dienstleister soll für das Datenleck verantwortlich sein.

  3. Prolite: Iiyama zeigt 4K-Monitor mit 32-Zoll-Panel für unter 500 Euro
    Prolite
    Iiyama zeigt 4K-Monitor mit 32-Zoll-Panel für unter 500 Euro

    Nicht nur Samsung baut relativ günstige, große Monitore. Der Prolite XB3288UHSU-B1 ist eine Alternative von Iiyama, die zwar ohne besonderes Scharnier, dafür mit vielen Ports und ergonomischen Einstellungsmöglichkeiten kommt. Der Preis: 490 Euro.


  1. 12:01

  2. 11:56

  3. 11:41

  4. 11:29

  5. 10:50

  6. 10:35

  7. 10:18

  8. 10:09