Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Play Store: Android-Apps…

Viel Empörung, wenig Ahnung!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel Empörung, wenig Ahnung!

    Autor: Anonymer Nutzer 02.06.14 - 13:33

    Zu dem Fazit komme ich, wenn ich mir die hiesigen Beiträge durchlese. Die meisten hier würden wahrscheinlich am liebsten, statt der Berechtigung auf das Internet zuzugreifen, auch noch jedem Port einzeln eine Berechtigung erteilen. Die meisten Apps benötigen ohnehin Zugriff auf das Internet, von daher ist das eine überflüssige Berechtigung. Ferner sind viele Berechtigungen auch jetzt schon zusammengefasst. Eine App die beispielsweise die Berechtigung hat in den Speicher zu schreiben, bekommt auch automatisch die Berechtigung vom Speicher zu lesen. Das dient nicht nur der Übersichtlichkeit, sondern wäre auch Blödsinn wenn es noch extra aufgeführt würde. Wer nicht will, dass sich eine App selbstständig macht, sollte eben keine Berechtigungen erteilen, die kritische Elemente wie Kalender, Telefonbuch, SMS, Anrufe, etc. betreffen. Wenn man sich anschaut, was viele populäre Apps für Berechtigungen verlangen, scheint dieses Thema die meisten Leute ohnehin nicht zu interessieren. Die fühlen sich eher gestört, wenn sie die neuen Berechtigungen erst noch abnicken müssen.

  2. Re: Viel Empörung, wenig Ahnung!

    Autor: bazoom 02.06.14 - 14:39

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten Apps benötigen ohnehin Zugriff auf das Internet, von
    > daher ist das eine überflüssige Berechtigung.

    Na wenn du das sagst, dann stimmt's!

  3. Re: Viel Empörung, wenig Ahnung!

    Autor: S-Talker 02.06.14 - 15:25

    So empört klingt das gar nicht was du schreibst. Die zweite Hälfte der Überschrift passt dann aber.

  4. Re: Viel Empörung, wenig Ahnung!

    Autor: fesfrank 02.06.14 - 20:29

    warum passt die zweite Hälfte ?????

  5. Re: Viel Empörung, wenig Ahnung!

    Autor: Netspy 03.06.14 - 14:42

    Passt vermutlich, weil der OP keine Ahnung hat bzw. nicht versteht, welche Auswirkungen diese Änderung wirklich hat.

  6. Re: Viel Empörung, wenig Ahnung!

    Autor: Hut+Burger 05.02.19 - 18:18

    > Zu dem Fazit komme ich, wenn ich mir die hiesigen Beiträge durchlese.
    Ich nicht, und nu?

    > Die meisten hier würden wahrscheinlich am liebsten, statt der Berechtigung auf
    > das Internet zuzugreifen, auch noch jedem Port einzeln eine Berechtigung
    > erteilen.
    Echt? Habe genau 0 Beiträge gelesen, die das wollen. Das riecht nach Stroh.
    Übrigens: Hat man diese Möglichkeit nicht schon bei anderen Systemen von Haus aus? Mit Ports und so? Scheint praktisch zu sein.
    Aber schön, dass Android endlich die Zeit eingeholt hat und man nun tatsächlich eine Berechtigung fürs Internet hat :)

    > Die meisten Apps benötigen ohnehin Zugriff auf das Internet, von
    > daher ist das eine überflüssige Berechtigung.
    Siehe oben: Google war wohl anderer Meinung als Du :)

    > Ferner sind viele
    > Berechtigungen auch jetzt schon zusammengefasst. Eine App die
    > beispielsweise die Berechtigung hat in den Speicher zu schreiben, bekommt
    > auch automatisch die Berechtigung vom Speicher zu lesen.
    Wie schon an anderen Stellen angemerkt worden: Nein, die sind nicht sinnvoll verteilt. Aber wäre der umgekehrte Fall, nur Lesen, nicht Schreiben, auch Blödsinn? Gibt's denn nicht so ein komisches Unix, unter den ITlern ganz unbekannt und für Android vollkommen irrelevant, das so was ähnliches anbietet? Ich könnte schwören, da wäre was...

    > Das dient nicht nur der Übersichtlichkeit, sondern wäre auch Blödsinn wenn es noch extra
    > aufgeführt würde. Wer nicht will, dass sich eine App selbstständig macht,
    > sollte eben keine Berechtigungen erteilen, die kritische Elemente wie
    > Kalender, Telefonbuch, SMS, Anrufe, etc. betreffen.
    Siehe oben: Jede Kategorie hat Rechte, die kritische Elemente enthält.

    > Wenn man sich anschaut, was viele populäre Apps für Berechtigungen verlangen, scheint
    > dieses Thema die meisten Leute ohnehin nicht zu interessieren. Die fühlen sich eher
    > gestört, wenn sie die neuen Berechtigungen erst noch abnicken müssen.
    Nun, bei Apple gibt es diesen Wahnsinn nicht. Aber denkst du nicht, dass wenn der Benutzer beim Spielen plötzlich eine Meldung "Will auf Ihr Telefon zugreifen" erhält, er das einfach so akzeptiert? Nein. Die Zeit hat gezeigt: Die Benutzer sind dafür sensibler geworden. Vielleicht auch DANK dieses neuen ("Neu" *hust* Apple *hust*) Systems.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn
  3. Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Rottenburg am Neckar
  4. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart-Vaihingen, Hauptstraße 163

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Samsung: 11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs
    Samsung
    11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs

    Weg von QLEDs und Micro-LEDs hin zu Quantum-Dot-OLEDs: Samsung investiert viel Geld in seine Q1-Linie, um dort Panels für 4K-HDR-Fernseher zu produzieren. Ab 2021 soll es losgehen.

  2. Huawei: "No Fiber - No Future"
    Huawei
    "No Fiber - No Future"

    Auf einem Forum der Festnetzbetreiber erklärt Huawei, dass 5G ohne Glasfaser keine Grundlage habe. Glasfaser sei die beste, vielleicht die einzige Wahl.

  3. OpenAI: Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
    OpenAI
    Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig

    Zuerst in Tausenden parallelen Simulationen, dann in der echten Welt: Der Roboterarm von OpenAI kann bereits einen Zauberwürfel einhändig lösen. Gesteuert wird er von einer Software, die sich den Ablauf selbst beigebracht hat. Trotzdem ist das in der echten Welt noch eine Herausforderung.


  1. 11:13

  2. 11:00

  3. 10:51

  4. 10:35

  5. 10:13

  6. 10:09

  7. 10:00

  8. 08:10