1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google spendet 2 Millionen US…

Meinungsmonopolis ist kein Triumph / Anfixen und abhängig machen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meinungsmonopolis ist kein Triumph / Anfixen und abhängig machen

    Autor: Google spendet 17.02.10 - 13:03

    Meinungsmonopolismus ist kein Triumph.
    Deleterz, Losch-Orgien usw. schrecken ab, bei .de überhaupt was einzutragen.

    Da sie eine Enzyklopädie sind, die die universal gültige Einmal-Wahrheit verkündigen wollen, ist das aus deren Sicht ok.

    Es braucht dann aber Alternativen, als das der Monolith noch größer wird.
    Jimmy Wales hatte 10 Punkte aufgeführt. Kostenlose Karten. Kostenlose TV-Programm-Schedules/EPG usw. gehörten dazu.

    Hier noch weiteres:
    - Anleitungs-Wikis. Wie kriege ich was gebachen. Wikipedia erklärt, was eine Schruppscheibe ist. Aber nicht, wie man sie sinnvoll benutzt. Wikipedia erklärt, was ein Kurbel-Abzieher (Fahrrad-Werkzeug) ist. Aber nicht, wie man es einsetzt.
    Das ist für eine Enzyklopädie vielleicht ok. Also fordere ich Anleitungs-Wikis. Da kommen dann Nutzungs-Hinweise und Ideen rein. Und zwar verschiedene und nicht und Deletermäßig ein nur einziger Weg, einen Bilderrahmen gerade aufzuhängen.

    - Damit sind wir bei was anderem: Multi-Wahrheits-Wikis. Die pseudo-wissenschaftler wissen doch bis heute nicht, ob Reagan gut oder schlechte Wirtschaftspolitik gemacht hat. Also stellt man 2,3,4,... Stellungnahmen nebeneinander. Natürlich in der Wiki-Reader-App selektierbar, was man sehen will. Aber Selektion unerwünschter Inhalte gabs schon immer. Also regt Euch nicht künstlich auf. Bei mir hingegen hätte man alle (legalen) Meinungen und man kann mal nachdenken, wer der Lügner ist. Damit wäre ich besser als alle Wahlbetrüger im TV zusammen.

    - Wikibooks ist für Anleitungen usw. subobtimal. Oder soll ich mir eine 1000 seitiges Buch "löten im Haushalt" downloaden nur weil ich am Fahrrad am Schaltzug-Ende durch Löten ein Ausfransen verhindern will ? Da kommt dann noch eine Kappe drauf. Aber die macht man ab, zieht den Seilzug raus, macht ggf. z.B. Wasser aus der Seilzug-Hülle raus und schmiert den Seilzug und schmeisst den Seilzug nicht weg. Sowas ist dekadent. Und dafür verklebt man die einzel-Drähte am Ende durch Lötzinn. Und dafür sind Tipps hilfreich, damit der Seilzug durch das Löten nicht dicker wird. Um ihn wieder herauszuziehen. Seht ihr mal was man alles beachten muss.
    Oder wer erklärt Euch, wie man Küchentüren und Schranktüren justiert. Die haben 2-4 Schrauben dafür. Dafür wäre wiki-anleitung ganz gut. Oder wie man eine Fahrradkette einstellt, das sie nicht runterrutscht und die Klicks funktionieren. Ohne eine Nexus oder Rohloff kaufen zu müssen.

    - Data-Wikis. Alle Bevölkerungszahlen als Quellen. Werden dann mit simplen Abfragen in Wikipedia übertragen. Oder wie viele Leute jeden Tag in Nordkorea verhungern und die verschiedenen Quellen dazu.
    Nicht sowas in der Richtung was Wolfram macht, sondern das was Wolfram benutzt. Also Datenquellen. Aber systematisch und Abfragbar und für computer nutzbar. Anstatt mit blossen Fingern in Wikipedia-Artikel eingetragen worden zu sein.
    Bei einem Film z.b. "imdb:tt95748742974297" oder "ofdb:987592" und "ean:985750275277502" "ean:930752598702520" ... .
    Im Prinzip ist das dann nicht eine Datensammlung sondern viele Sammlungen.
    Alle EANs, alle ISBN-Nummern mit Autor, Titel, ... !und! alle Alternativen. Ausverkaufte US-Bücher kriegte man z.B. manchmal in uk, weil die dort eine andere ISBN für denselben Text haben.
    Da ist imdb und vielleicht auch Amazon nicht wirklich clever, mir !auf Wunsch! Alternativen aufzuzeigen.
    Die Deutsch-Ton-Version von amazon.co.uk würde dann angezeigt werden.
    Halt sowas wie ofdb mit der Liste der verschiedenen Fassungen eines Filmes.

  2. Re: Meinungsmonopolis ist kein Triumph / Anfixen und abhängig machen

    Autor: siga-rapist 17.02.10 - 13:05

    Google spendet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meinungsmonopolismus ist kein Triumph.
    > Deleterz, Losch-Orgien usw. schrecken ab, bei .de überhaupt was
    > einzutragen.
    >
    > Da sie eine Enzyklopädie sind, die die universal gültige Einmal-Wahrheit
    > verkündigen wollen, ist das aus deren Sicht ok.
    >
    > Es braucht dann aber Alternativen, als das der Monolith noch größer wird.
    > Jimmy Wales hatte 10 Punkte aufgeführt. Kostenlose Karten. Kostenlose
    > TV-Programm-Schedules/EPG usw. gehörten dazu.
    >
    > Hier noch weiteres:
    > - Anleitungs-Wikis. Wie kriege ich was gebachen. Wikipedia erklärt, was
    > eine Schruppscheibe ist. Aber nicht, wie man sie sinnvoll benutzt.
    > Wikipedia erklärt, was ein Kurbel-Abzieher (Fahrrad-Werkzeug) ist. Aber
    > nicht, wie man es einsetzt.
    > Das ist für eine Enzyklopädie vielleicht ok. Also fordere ich
    > Anleitungs-Wikis. Da kommen dann Nutzungs-Hinweise und Ideen rein. Und zwar
    > verschiedene und nicht und Deletermäßig ein nur einziger Weg, einen
    > Bilderrahmen gerade aufzuhängen.
    >
    > - Damit sind wir bei was anderem: Multi-Wahrheits-Wikis. Die
    > pseudo-wissenschaftler wissen doch bis heute nicht, ob Reagan gut oder
    > schlechte Wirtschaftspolitik gemacht hat. Also stellt man 2,3,4,...
    > Stellungnahmen nebeneinander. Natürlich in der Wiki-Reader-App
    > selektierbar, was man sehen will. Aber Selektion unerwünschter Inhalte gabs
    > schon immer. Also regt Euch nicht künstlich auf. Bei mir hingegen hätte man
    > alle (legalen) Meinungen und man kann mal nachdenken, wer der Lügner ist.
    > Damit wäre ich besser als alle Wahlbetrüger im TV zusammen.
    >
    > - Wikibooks ist für Anleitungen usw. subobtimal. Oder soll ich mir eine
    > 1000 seitiges Buch "löten im Haushalt" downloaden nur weil ich am Fahrrad
    > am Schaltzug-Ende durch Löten ein Ausfransen verhindern will ? Da kommt
    > dann noch eine Kappe drauf. Aber die macht man ab, zieht den Seilzug raus,
    > macht ggf. z.B. Wasser aus der Seilzug-Hülle raus und schmiert den Seilzug
    > und schmeisst den Seilzug nicht weg. Sowas ist dekadent. Und dafür verklebt
    > man die einzel-Drähte am Ende durch Lötzinn. Und dafür sind Tipps
    > hilfreich, damit der Seilzug durch das Löten nicht dicker wird. Um ihn
    > wieder herauszuziehen. Seht ihr mal was man alles beachten muss.
    > Oder wer erklärt Euch, wie man Küchentüren und Schranktüren justiert. Die
    > haben 2-4 Schrauben dafür. Dafür wäre wiki-anleitung ganz gut. Oder wie man
    > eine Fahrradkette einstellt, das sie nicht runterrutscht und die Klicks
    > funktionieren. Ohne eine Nexus oder Rohloff kaufen zu müssen.
    >
    > - Data-Wikis. Alle Bevölkerungszahlen als Quellen. Werden dann mit simplen
    > Abfragen in Wikipedia übertragen. Oder wie viele Leute jeden Tag in
    > Nordkorea verhungern und die verschiedenen Quellen dazu.
    > Nicht sowas in der Richtung was Wolfram macht, sondern das was Wolfram
    > benutzt. Also Datenquellen. Aber systematisch und Abfragbar und für
    > computer nutzbar. Anstatt mit blossen Fingern in Wikipedia-Artikel
    > eingetragen worden zu sein.
    > Bei einem Film z.b. "imdb:tt95748742974297" oder "ofdb:987592" und
    > "ean:985750275277502" "ean:930752598702520" ... .
    > Im Prinzip ist das dann nicht eine Datensammlung sondern viele Sammlungen.
    > Alle EANs, alle ISBN-Nummern mit Autor, Titel, ... !und! alle Alternativen.
    > Ausverkaufte US-Bücher kriegte man z.B. manchmal in uk, weil die dort eine
    > andere ISBN für denselben Text haben.
    > Da ist imdb und vielleicht auch Amazon nicht wirklich clever, mir !auf
    > Wunsch! Alternativen aufzuzeigen.
    > Die Deutsch-Ton-Version von amazon.co.uk würde dann angezeigt werden.
    > Halt sowas wie ofdb mit der Liste der verschiedenen Fassungen eines Filmes.


    Wie kann es sein, dass die beiden ersten threads zu so einem Thema von den beiden dümmsten trollen auf Golem, Siga und Blork, kommt? Freitag is doch erst in 2 Tagen?

  3. Re: Meinungsmonopolis ist kein Triumph / Anfixen und abhängig machen

    Autor: Blork 17.02.10 - 13:13

    siga-rapist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google spendet schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Meinungsmonopolismus ist kein Triumph.
    > > Deleterz, Losch-Orgien usw. schrecken ab, bei .de überhaupt was
    > > einzutragen.
    > >
    > > Da sie eine Enzyklopädie sind, die die universal gültige Einmal-Wahrheit
    > > verkündigen wollen, ist das aus deren Sicht ok.
    > >
    > > Es braucht dann aber Alternativen, als das der Monolith noch größer
    > wird.
    > > Jimmy Wales hatte 10 Punkte aufgeführt. Kostenlose Karten. Kostenlose
    > > TV-Programm-Schedules/EPG usw. gehörten dazu.
    > >
    > > Hier noch weiteres:
    > > - Anleitungs-Wikis. Wie kriege ich was gebachen. Wikipedia erklärt, was
    > > eine Schruppscheibe ist. Aber nicht, wie man sie sinnvoll benutzt.
    > > Wikipedia erklärt, was ein Kurbel-Abzieher (Fahrrad-Werkzeug) ist. Aber
    > > nicht, wie man es einsetzt.
    > > Das ist für eine Enzyklopädie vielleicht ok. Also fordere ich
    > > Anleitungs-Wikis. Da kommen dann Nutzungs-Hinweise und Ideen rein. Und
    > zwar
    > > verschiedene und nicht und Deletermäßig ein nur einziger Weg, einen
    > > Bilderrahmen gerade aufzuhängen.
    > >
    > > - Damit sind wir bei was anderem: Multi-Wahrheits-Wikis. Die
    > > pseudo-wissenschaftler wissen doch bis heute nicht, ob Reagan gut oder
    > > schlechte Wirtschaftspolitik gemacht hat. Also stellt man 2,3,4,...
    > > Stellungnahmen nebeneinander. Natürlich in der Wiki-Reader-App
    > > selektierbar, was man sehen will. Aber Selektion unerwünschter Inhalte
    > gabs
    > > schon immer. Also regt Euch nicht künstlich auf. Bei mir hingegen hätte
    > man
    > > alle (legalen) Meinungen und man kann mal nachdenken, wer der Lügner
    > ist.
    > > Damit wäre ich besser als alle Wahlbetrüger im TV zusammen.
    > >
    > > - Wikibooks ist für Anleitungen usw. subobtimal. Oder soll ich mir eine
    > > 1000 seitiges Buch "löten im Haushalt" downloaden nur weil ich am
    > Fahrrad
    > > am Schaltzug-Ende durch Löten ein Ausfransen verhindern will ? Da kommt
    > > dann noch eine Kappe drauf. Aber die macht man ab, zieht den Seilzug
    > raus,
    > > macht ggf. z.B. Wasser aus der Seilzug-Hülle raus und schmiert den
    > Seilzug
    > > und schmeisst den Seilzug nicht weg. Sowas ist dekadent. Und dafür
    > verklebt
    > > man die einzel-Drähte am Ende durch Lötzinn. Und dafür sind Tipps
    > > hilfreich, damit der Seilzug durch das Löten nicht dicker wird. Um ihn
    > > wieder herauszuziehen. Seht ihr mal was man alles beachten muss.
    > > Oder wer erklärt Euch, wie man Küchentüren und Schranktüren justiert.
    > Die
    > > haben 2-4 Schrauben dafür. Dafür wäre wiki-anleitung ganz gut. Oder wie
    > man
    > > eine Fahrradkette einstellt, das sie nicht runterrutscht und die Klicks
    > > funktionieren. Ohne eine Nexus oder Rohloff kaufen zu müssen.
    > >
    > > - Data-Wikis. Alle Bevölkerungszahlen als Quellen. Werden dann mit
    > simplen
    > > Abfragen in Wikipedia übertragen. Oder wie viele Leute jeden Tag in
    > > Nordkorea verhungern und die verschiedenen Quellen dazu.
    > > Nicht sowas in der Richtung was Wolfram macht, sondern das was Wolfram
    > > benutzt. Also Datenquellen. Aber systematisch und Abfragbar und für
    > > computer nutzbar. Anstatt mit blossen Fingern in Wikipedia-Artikel
    > > eingetragen worden zu sein.
    > > Bei einem Film z.b. "imdb:tt95748742974297" oder "ofdb:987592" und
    > > "ean:985750275277502" "ean:930752598702520" ... .
    > > Im Prinzip ist das dann nicht eine Datensammlung sondern viele
    > Sammlungen.
    > > Alle EANs, alle ISBN-Nummern mit Autor, Titel, ... !und! alle
    > Alternativen.
    > > Ausverkaufte US-Bücher kriegte man z.B. manchmal in uk, weil die dort
    > eine
    > > andere ISBN für denselben Text haben.
    > > Da ist imdb und vielleicht auch Amazon nicht wirklich clever, mir !auf
    > > Wunsch! Alternativen aufzuzeigen.
    > > Die Deutsch-Ton-Version von amazon.co.uk würde dann angezeigt werden.
    > > Halt sowas wie ofdb mit der Liste der verschiedenen Fassungen eines
    > Filmes.
    >
    > Wie kann es sein, dass die beiden ersten threads zu so einem Thema von den
    > beiden dümmsten trollen auf Golem, Siga und Blork, kommt? Freitag is doch
    > erst in 2 Tagen?


    Sag du mal etwas zum Thema.

  4. Re: Meinungsmonopolis ist kein Triumph / Anfixen und abhängig machen

    Autor: MarekP. 17.02.10 - 13:30

    NA bestimmt nicht in einem Troll-Thread...

  5. Re: Meinungsmonopolis ist kein Triumph / Anfixen und abhängig machen

    Autor: ichundich 17.02.10 - 13:33

    Ich habs versucht zu lesen, aber ich glaub, dass is "cerebrale diarrhoe" kannst mal googlen oder im wiki nachgucken...

  6. Re: Meinungsmonopolis ist kein Triumph / Anfixen und abhängig machen

    Autor: Spracherkennung 17.02.10 - 15:04

    Blork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sag du mal etwas zum Thema.

    Den Verlierern gehen zum Glück die Argumente aus. Bzw. die Argumente werden immer schwächer und Lügen fallen doch mal auf.
    Dann wehren die sich mit:
    - Rechtschreibfehlern, Tippfehlern, Rechtschreib-Stalinismus, Deutsch-Wort-Tümelei-Antianlizismus-Stalinismus.
    - Sie versuchen zu verwirren, indem sie TOFU betreiben. Wer nicht gelernt hat, zu quoten, sollte den Mund halten und erst mal lernen, wie man anständig diskutiert. Aber Klebstoff schnüffeln scheint das Gehirn dauerhaft zu schädigen.
    - Neuere Methoden sind dann "ymmd" "lol" usw.
    - Eine besonders dumme Methode ist, TOFU zu betreiben und dann unten drunter etwas in der Richtung wie "ich bin dumm und beweise hiermit, das PISA Recht hat: Deutsche können keine längeren Texte verstehen.". Wer zuletzt lacht hat es nicht früher begriffen. Wer nicht ankommt, hat sich verfahren. Kurzum: Die meisten Leute hier haben es verstanden.

    Usw.
    Konstruktive ideen sind von bezahlten Verhinderern und Blockierern und Bedenkenträgern natürlich unerwünscht. Weil es dann nicht mehr nur der Partei-Meschpoke und Hofstaat gut ginge (gehen würde), sondern mehr Bürgern. Sowas muss man natürlich verhindern. Dafür wird man bezahlt... .

    Deren Agression erzwingt eigentlich eine Behandlung. Stalkern, Mobben usw. Das sind die geistigen Brüder von Ubahn-Schlägern.
    Woher kommt die Agression. Sehr einfach zu erklären. Wenn man mitdenken würde:
    Keiner wird gezwungen, Postings zu lesen, die länger als eine Seite sind.
    Ausserdem: Wieso haben die denn draufgeklickt ? Der Thread-Titel "Meinungsmonopolismus ist kein Triumph" ist nichts, womit sich Schläger normalerweise diskussionsmäßig betätigen. So ein Posting ignoriert man folglich und klickt als Koma-Säufer nicht mal drauf.
    Ich ergänze Dein "Sag du mal etwas zum Thema." also um: "WIESO HAST DU DRAUFGEKLICKT". Los erzähl es. Kannst Du nicht.
    Die Folgerung ist also: Die müssen es lesen. Vielleicht weil sie so eine Art Foren-Messies sind, die jeden Artikel anklicken und lesen müssen. Oder weil sie bezahlt werden und in der Zensurbehörde sitzen. Wenn schlaue Leute in China-Foren oder Nordkorea-Foren gute Volksverbesserungs-Vorschlage machen würden, und ich wäre Zensor und müsste deren Verbesserungs-Vorschläge ständig lesen, wäre ich natürlich sauer. So wie Koreanische Beamte, die mal arbeiten müssen. Oder Selma und ??? Bouvier aus den Simpsons, wenn sie doch mal arbeiten müssen.

    Da sind "LOL", "YMMD"-Postings natürlich einfacher. Und weil die Zahl der Postings als Leistungs-Zahl zur Bezahlung dient, sind große Postings bei Zensoristen natürlich unerwünscht.

    Oder es sind Leute, die durch die Straßen laufen und anderen ins Gesicht hauen wollen (freundlich formuliert). Und dasselbe machen die in Foren.
    Neulich Stalker-Dokumentation: Stalker sind normalerweise unfähig, ihr misratenes Verhalten zu erkennen. Wer also ständig Leute verfolgt und mit Gewalt bedroht, gehört weggesperrt und behandelt. So wie diese ständig im Fernsehen auftauchenden Typen die ihre Ex-Frauen bzw. Ex-Freundinnen umbringen und mit dem gemeinsamen Kind ins Heimatland fliehen.

    Behandeln statt bashen.
    Denn bashen verstehen Stalker als Bestätigung.
    Bei Behandeln (und wegsperren) hingegen müssen sie nicht mitdenken.

  7. Re: Meinungsmonopolis ist kein Triumph / Anfixen und abhängig machen

    Autor: Boah Ey 17.02.10 - 17:00

    Siga übertrifft sich mal wieder selbst.

  8. Re: Meinungsmonopolis ist kein Triumph / Anfixen und abhängig machen

    Autor: nepumuk 17.02.10 - 22:02

    Google spendet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Damit sind wir bei was anderem: Multi-Wahrheits-Wikis. Die
    > pseudo-wissenschaftler wissen doch bis heute nicht, ob Reagan gut oder
    > schlechte Wirtschaftspolitik gemacht hat. Also stellt man 2,3,4,...
    > Stellungnahmen nebeneinander. Natürlich in der Wiki-Reader-App
    > selektierbar, was man sehen will. Aber Selektion unerwünschter Inhalte gabs
    > schon immer. Also regt Euch nicht künstlich auf. Bei mir hingegen hätte man
    > alle (legalen) Meinungen und man kann mal nachdenken, wer der Lügner ist.
    > Damit wäre ich besser als alle Wahlbetrüger im TV zusammen.

    Ok, das klingt erstmal gut ist aber nicht zu Ende gedacht. Sagen wir mal man hätte drei unterschiedliche Aussagen, die nebeneinanderstehen, damit ist keinem geholfen.
    Ein Grund, warum Wikipedia so erfolgreich ist, ist das dort nur eine Version hat, die nach dem "Wisdom of the crowds" Prinzip zustande gekommen ist.
    Die Alternative ist, sich aus dem Internet 10 Halbwahrheiten zu suchen, und dann selbst zu entscheiden, welche wahr ist. Aber dann brauche ich kein Wiki mehr.

    Ich kann natürlich bei Wikipedia auch andere Meinungen in der Historie sehen: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Golem&action=history
    So kann ich, wenn ich mir die Zeit nehme, sehen, welche Aussage durch welche ersetzt wurde und selbst entscheiden, was ich glaube. Aber einfach mehrere unterschiedliche Aussagen im Hauptartikel nebeneinander zu stellen ist wenig zielführend. Stell dir folgenden Dialog vor:

    "Angela Merkel ist am 17. Juli 1954 geboren, das habe ich auf Wikipedia gelesen."
    "Das stimmt nicht, ich habe auf Wikipedia gelesen, Angela Merkel ist am 14. Juni 1957 geboren"

    Schlimmer noch, jeder würde sich die Aussage, die er für seine Argumentation gerade braucht, raussuchen und als Quelle angeben Das würde der Glaubwürdigkeit eines Wikis massiv schaden.

  9. Re: Meinungsmonopolis ist kein Triumph / Anfixen und abhängig machen

    Autor: linux-lex 17.02.10 - 23:05

    nepumuk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Version hat, die nach dem "Wisdom of the crowds" Prinzip zustande gekommen

    Power of deleters-Prinzip. Da gibts knallharte Macht- und Verteilungs-Kämpfe. So wie bei DMOZ aber in Groß. Oder wie bei IRC wo die Klüngeladmins kicken wer ihnen widerspricht.
    In Deutschland ist das besonders schlimm. Zumindest ist das Gejammer in Foren groß.

    So unrecht hast Du allerdings nicht. Crowds folgen dem Leittier, wie Du am Vogelschwärmen jedes Jahr beobachten kannst. Daher enden jedes Jahr Wale am Strand und sterben.

    Wisdom of the Wikimedia-Leit-Tier ist aber nichts besonderes, sondern "Meinungs-Diktatur".
    Der Diktator lässt sich Beiträge liefern und was ihm nicht passt, fliegt raus. So wie manche Politiker bei der Weihnachtsfeier: Wähler bleiben draussen, Sexy Blondinen dürfen rein.

    > Die Alternative ist, sich aus dem Internet 10 Halbwahrheiten zu suchen, und
    > dann selbst zu entscheiden, welche wahr ist. Aber dann brauche ich kein
    > Wiki mehr.
    Wieso aus dem Internet ? Aus Wikipedia.
    Unlogische und schlechte Argumentationen sind im Halbschatten oder pixel-size-=99 oder halb-deletet.
    Du musst bei meinem Vorschlag weiterhin belegen und Quellen benennen oder sauber Argumentieren.

    Wenn Schröder behauptet, Hartz4 wäre gut und Merkel behauptet das Gegenteil. Dann suchst Du Dir eine Meinung aus und unterschlägst die Gegenmeinung ?


    > "Angela Merkel ist am 17. Juli 1954 geboren, das habe ich auf Wikipedia
    > gelesen."
    > "Das stimmt nicht, ich habe auf Wikipedia gelesen, Angela Merkel ist am 14.
    > Juni 1957 geboren"

    > Schlimmer noch, jeder würde sich die Aussage, die er für seine
    > Argumentation gerade braucht, raussuchen und als Quelle angeben Das würde
    > der Glaubwürdigkeit eines Wikis massiv schaden.

    Wikipedia ist als Quelle nicht erlaubt.
    Und nicht Wiki mit Wikipedia verwechseln. Vdr-wiki ist z.B. ein schönes gutes Wiki. Denn da geht es nicht darum, unbedingt Recht zu behalten.

    Aussagen ohne Beleg gehören in Wikipedia nicht hinein oder nur deutlich markiert oder im "halb-deleted-Bereich".

    Diese falsche Todesmeldung von irgendwem darf LAUT DIR und LAUT MIR überhaupt nicht passieren. Weil ohne Quelle schreibt man das nicht in den offiziellen rein. Oder halt im "incoming"-Bereich zu dieser Person wo dann drüber steht: "nicht überprüft. quellen vielleicht fragwürdig. Ohne quellen eh nur als Unfug ansehen".
    Wikipedia löst sowas dummerweise durch Diktatur.
    Warum soll man keine Fußball_Ergennisse ins "incoming" der WM-Berichte reinschreiben ? Gute Admins überprüfen und "fixieren" es in den richtigen Artikel.

    Die krankhafte Fixierung auf eine gültige Wahrheit ist ein Fehler, wenn man es nicht überprüfen kann.
    Alle exotischen Teilchen der Physik dürften dort ja gar nicht auftauchen, weil sie ja noch nicht belegt sind.
    Und bei manchen Dingen gehört dazu das es Legenden sind. Sonst wundern sich die Leute, das es in Wikipedia nicht vorkommt.

    Von mir aus mach Dein wikipedia weiter mit Lösch-Admins und einer totalen Wahrheit. ist mir doch egal.
    Aber die Schreiber sind unzufrieden. Und Alternativen sind nicht so schwer.
    Ich würde z.b. eine Wikipedia-Ergänzung aufsetzen. Per tool/app/... auf allen Handies zieht man den Artikel und sieht Ergänzungen, Annotationen, Notizen usw. So wie bei EReadern Annotationen/Notizen "im" Buch bald geshared werden können, könnte man dort dann deleter-freier etwas schreiben.
    Ohne Belege wird man natürlich passend markiert. Und Unfug und Beleidigungen usw. werden natürlich auch gelöscht.

    Im Wiki aller Parteien wenn sie eines hätten, wird jedes noch so miese Landeswahlergebnis als "Erfolg" "großartig" usw. gefeiert. An Wahlsonntagen kommt man ja leider nicht um das Gelalle herum :-((((
    Denk also mal nach.

    Vielleicht gehören viele kritische Teile auch nicht in Wikipedia sondern in etwas anderes was es aber nicht gibt. Weswegen die Leute ihre Inhalte in Wikipedia ablegen wo es halt rausfliegt. Was aber oft schade ist.
    Eine Gegenüberstellung der Argumente pro und contra Reagans Wirtschafts-Politik gehört dann halt woanders hin.

    Diese Argumente müssen natürlich von sehr spezialisiert geschulten Leuten zur Gegenüberstellung gemacht werden.
    Vorschläge einbuchen dürfte aber dann jeder.
    Evtl. mit RDF (?) und einheitlich strukturiert.

    Aber viele hier wären schon froh, wenn Lint ihren C-Code durchkommen lassen würde. (Du bist nicht gemeint)

  10. Re: Meinungsmonopolis ist kein Triumph - Meinungen haben in Enzyklopädien nichts verloren!

    Autor: SchlussjetztKinners 18.02.10 - 02:29

    linux-lex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn Schröder behauptet, Hartz4 wäre gut und Merkel behauptet das
    > Gegenteil. Dann suchst Du Dir eine Meinung aus und unterschlägst die
    > Gegenmeinung ?

    In einer Enzyklopädie haben Meinungen nichts verloren!

    Ein vernünftiger Wikipedia-Admin würde beides löschen und nur Fakten stehen lassen. Wer glaubt seine Meinung würde in Wikipedia unterdrückt werden hat das Prinzip von Wikipedia nicht verstanden. Es geht um Fakten und nochmals Fakten! Wer Meinungen veröffentlichen will, muss eben selbst ein Blog oder sonst irgendetwas starten.

    Bei strittigen Fakten kann es Diskussionsbedarf geben, sonst aber nicht! In einer Enzyklopädie muss man sich an die Systematik halten, sonst entsteht Chaos. Wer die Systematik nicht versteht hat Pech gehabt.

    (Nebenbei, wenn jemand z.B. unbedingt Schröders Meinung zu Hartz4 veröffentlichen wollte, dann im Schröder Artikel unter dessen politischem Standpunkt und nicht im Hartz4 Artikel)

  11. Re: Meinungsmonopolis ist kein Triumph - Meinungen haben in Enzyklopädien nichts verloren!

    Autor: catalyst 18.02.10 - 12:15

    Du deletest also Artikel zu potentiellen exotischen physikalischen Teilchen, weil sie keine Fakten und unbewiesen sind... .

    "komm mit einem Sack Quanten vorbei, wenn Du einen Wikipedia-Artikel willst."

    Wie schon geschrieben: Es erfordert möglicherweise andere Konzepte.
    Aber Leuten die sich Mühe gemacht haben, die Artikel zu deleten, ist einfach nur dumm. Die haben vollen Hass und verachtung und rotten sich zusammen und organisieren wikipedia-annotations.
    Meinst Du, dann nutzt noch jemand wikipedia ?
    Nein. Die Leute nutzen die enhanced version. Per App natürlich.

    Und das geilste: man muss nur die normalen Annotations-System die bald auftauchen werden, benutzen. google, amazon usw. . Har har har.
    Und schwupp haben die deleterz verloren und können in ihrem Loch ihre alleingültige Pseudo-Wahrheit verkünden... .

    Wenn Du studiert hast, weisst Du genau, wie viele abgeschriebene Seminare, und folglich gefälschte Diplom- und Doktor-Arbeiten es gibt. Folglich auch falsche Papers.
    Da ist doch so eine physik-fast-Nobelpreisträger erst aufgefallen, als er ein Diagramm doppelt nutzte und jeweils was anderes dran schrieb... . Also nicht durch peer-review.
    Sowas hättest Du als Fakten veröffentlicht, ohne die experimente selber nachzuprobieren... .

    Behalt Dein Wiki-Wissen. Ich will was gebacken kriegen. Ich will ein Anleitungs-Wiki usw. . Die enzyklopädisten-wikianer können dann ja unter sich in ihrem elfenbeintum bleiben.

    Und eigentlich gehören die Folgen von Harz4 im Artikel dazu.
    Allerdings erzählt jeder Dir was anderes.
    Du erzählst also nicht die Arbeitslosigkeit von Deutschland, weil die Ämter untertreiben und Du damit ziemlich garantiert keine Fakten hast ?
    Du erzählst nichts über Dikaturen weil Du keine Fakten hast ?
    Doch. Du erzählst. Und jetzt denk mal nach was Du dann machst.

    Aber Hierarchisten sind mit einfachen Regeln gut bedient... . Sie folgen ihrem Anführer... . Und wenn es nicht aufgeht, sind die bösen anderen schuld.

  12. Re: Meinungsmonopolis ist kein Triumph - Meinungen haben in Enzyklopädien nichts verloren!

    Autor: Systemfehler 26.03.10 - 18:53

    Sorry, aber diese Diskussion ist sehr stumpfsinnig!

    Grund 1: "XY steht nicht in Wikipedia."

    Ja, es ist richtig, dass bestimmte Dinge in Wikipedia zwar erklärt werden, aber nicht deren Benutzung. Aber wessen Fehler ist das? Jeder (auch der Beschwerdeautor von oben) kann das gerne hinzufügen.

    Grund 2: "Wikipedia bietet nur eine Sicht der Dinge."

    Ja ... und mehr wollten sie auch nicht. Es ist ein "Common-Sense"-Ding - was so einigermaßen als Standardweisheit oder eben als "richtig" akzeptiert ist, kommt rein.
    Meinungen haben dort ohnehin überhaupt nichts verloren. Es geht nicht darum, ob Hartz IV gut oder schlecht war. Es geht darum, die Vorteile des Systems und die Kritik in unterschiedlichen Unterpunkten darzustellen. Sowas lässt sich in der Regel statistisch belegen. Widersprechen sich Statistiken, darf man das gerne auch in Wikipedia so schreiben. Und das betrifft alle Themen. Meinungen darf man sich hinterher selbst bilden. Verschiedene Versionen nebeneinander sind völlig hrinrissig. Wenn es Streit um den Geburtstag bestimmter Menschen gibt, dann sollte man nicht drei Möglichkeiten nebeneinander schreiben, sondern angeben, dass bezüglich des Geburtsdatums Uneinigkeit besteht und verschiedene Daten in Betracht kommen.

    Wer darin ein Problem sieht, hat das System noch nicht verstanden.

    Und wer *eine* Wahrheit sucht, sollte nicht bei Wikipedia suchen. Der sollte aber überhaupt nirgends suchen, weil es halt keine *eine* Wahrheit gibt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G., Oberursel bei Frankfurt am Main
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  3. Dataport, Altenholz/Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  4. Dataport, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Juarez: Gunslinger für 4,40€, Digimon Story: Cyber Sleuth Complete Edition für...
  2. 229,99€ (Release: 17. Juli)
  3. (u. a. Dying Light: The Following Enhanced Edition für 10,99€, GTA 5 für 10,99€, GTA Online...
  4. 95,99€ (mit Rabattgutschein - Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Sonos Arc: Die Dolby-Atmos-Soundbar hat ein Anschluss-Dilemma
    Sonos Arc
    Die Dolby-Atmos-Soundbar hat ein Anschluss-Dilemma

    Die neue Arc-Soundbar von Sonos unterstützt Dolby Atmos, aber ein ungeschicktes Anschlusskonzept kann die möglichen Vorteile zunichtemachen.

  2. GAIA-X: Europas Konzerne wollen schnell die europäische Cloud
    GAIA-X
    Europas Konzerne wollen schnell die europäische Cloud

    Einzelheiten zur technischen Architektur von GAIA-X werden am Donnerstag vorgestellt. Doch wie der Zugriff auf europäische Server durch die USA verhindert werden soll, ist unklar.

  3. Double Extortion: Ransomware-Gruppen schließen sich zusammen
    Double Extortion
    Ransomware-Gruppen schließen sich zusammen

    Ransomware-Kriminelle veröffentlichen zunehmend auch erbeutete Daten zahlungsunwilliger Opfer. Dabei arbeiten offenbar mehrere Gruppen zusammen.


  1. 15:00

  2. 14:38

  3. 13:35

  4. 13:06

  5. 12:49

  6. 12:26

  7. 12:03

  8. 11:45