Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google stellt Konzept für…

Beteiligung an den Einnahmen = Abzocke

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Beteiligung an den Einnahmen = Abzocke

    Autor: Lazarether 10.09.09 - 18:16

    Warum verdammt noch mal fällt denen immer die gleiche Abzocke mit den Einnahmebeteiligungen ein?

    Wenn meine Bank eine Beteiligung an den Überweisungen haben wollte, die ich über ihr System tätige, würde ich denen was erzählen und die Bank wechseln. Eine Anmeldung bei dem Google-Micropaymentsystem kommt daher nicht in Frage. Auch PayPal zockt die Leute auf diese Weise ab.

    Payment? Ja! Gerne! Gebühren dafür? Ja! Gerne!

    Aber nicht so.

  2. Re: Beteiligung an den Einnahmen = Abzocke

    Autor: Der Blub 10.09.09 - 18:57

    Weils Google mehr Geld bringt, so einfach, denn Überraschung, Überraschung: Google ist ein gewinnorientiertes Unternehmen. Google zwingt niemandem das zu nutzen ;)

  3. Re: Beteiligung an den Einnahmen = Abzocke

    Autor: Lazarether 10.09.09 - 21:10

    Der Blub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weils Google mehr Geld bringt, so einfach, denn Überraschung, Überraschung:
    > Google ist ein gewinnorientiertes Unternehmen. Google zwingt niemandem das
    > zu nutzen ;)

    Nun sag' mal bloss! Das hätte jetzt keiner gedacht.

    An der Abzocke ändert es trotzdem nix. Man kann so ein Geschäft auch profitabel betreiben, ohne die Kunden abzuzocken.

  4. Re: Beteiligung an den Einnahmen = Abzocke

    Autor: Siga9876 10.09.09 - 23:11

    Wer schwerere Briefe oder Pakete versendet, muss auch mehr bezahlen. Evtl kommt mal cent-genaue abrechnung. Dann ähnelt das den prozentualen Kosten bei PayPal und vielleicht GoogleCheckout. Die Staffelung der Brief/Paket-Preise liegt ja von früher eigentlich überwiegend nur an den Briefmarken.

    Wenn die bei Paypal/Bank/Google/... auch nur 1 Cent pro Überweisung haben wollen würden, würde auch gleich jeder heulen.
    Frag mal was es kostet, wenn Du 20,000 Überweisungen pro Monat hättest. Richtige Firmen haben nur den aktiven Cash-Flow auf dem Konto liegen und bezahlen Rechnungen termingenau und größere Beträge am besten per Scheck damit die Laufzeit steigt bis die Kohle vom Konto weg ist.
    Die Refinanzierung deiner vermeintlich geringen Konto-Kosten kommt über die geringe Verzinsung des Guthabens. Ein kostenloser Parkplatz am Flughafen vermietet Dein Auto halt während des Urlaubes wäre ein isomorphes Beispiel.

    Im Prinzip müssten bei höheren Geldmengen die Transaktions-Kosten/Provisionen auch sinken. Dann wird man halt über Email+SMS+Handy+Festnetz gefragt, ob man den 100.000 Euro-RollsRoyce bei Ebay wirklich mit seinem Paypal-Konto bezahlen will und muss noch an einem Vision-Viewer-Terminal optisch bestätigen.
    Für kleinere Beträge (100-1000 Euro) kann man auch nur per SMS/Fon-Feedback arbeiten.
    Wenn ich Western-Union wäre, würde ich Fotos der Geldempfänger machen lassen. Dann könnte man diese Western-Union-Russenmafia/UK-Abzocker-Geld-Abholer jagen.
    usw.
    Es muss also nicht unbedingt linear teurer werden.

    Bei Amazon kriegen fettere Händler auch viel bessere Konditionen.
    Davon abgesehen das Amazon-Market-place-Kunden und hitflipper quasi keine Bewertungen abgeben (tauschticket ist diesbezüglich viel besser), kostet mich Amazon ca. 15% Gebühren und macht den Konto-Krams. Das ist ok.
    Vermittler kriegen auch 10-20% oder noch mehr wenn sie fies sind.

    Was mich mehr aufregt ist, das die blöden Banken kein Interesse an sowas haben. Der Kunde will Artikel/Bücher/MP3s/... für ein paar Cents kaufen können. Die Banken helfen einem dabei überhaupt nicht.

  5. Re: Beteiligung an den Einnahmen = Abzocke

    Autor: Numerus Pausus 11.09.09 - 09:02

    Siga9876 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer schwerere Briefe oder Pakete versendet, muss auch mehr bezahlen.

    Bei Payment tritt aber genau dieser "Lasteffekt" nicht auf. Die Transaktion wird nicht dadurch komplizierter oder trägt zu höherer Systembelastung bei, nur weil jemand statt 1 Euro 1000 Euro überträgt.

  6. Re: Beteiligung an den Einnahmen = Abzocke

    Autor: Siga9876 11.09.09 - 09:37

    Die Rechtskosten und das Risiko aber schon.

    Wenn Du sowas versichern müsstest, müsstest Du auch knallhart die transferierte Geldmenge versichern und nicht die Zahl der Transaktionen.
    Überlegt mal das Craigslist 30 Mitarbeiter hat und Google 16,000. Davon 15990 um Beschwerden mit Floskeln abzuwehren.
    Sowas kostet. Speziell Auto-Auktionen sind partiell mafiös (UK-Spacken mit Tricks und Abzocke).
    Bei der Börse zahlt man auch teilweise Volumen-Gebühren.

    Das Problem ist also nicht primär die Transaktion sondern das ein Geschäft dranhängt und man die Kosten für Spackentum trägt. Und es reicht, wenn eine Seite (Käufer oder Verkäufer) ein Spacke ist.

    Google ist i.d.R. schlauer und wird hoffentlich effizienter sein.
    Kindle/Amazon ist z.b. die totale Preis-Abzocke. Der 140-Euro/$200-Sony-Ereader regeln das hoffentlich.
    Paypal nutzt seine Monopolrendite. Die senken die Preise dann auch, wenn mal Konkurrenz auftaucht.

    Problem bei Google: Such mal nach "dodgeball" bei golem in den News. Die Headlines reichen.
    Google-Neben-Projekte werden oft nur nachrangig/stiefmütterlich behandelt.

    OffTopic: Anderes Beispiel: google-Base ist die geilste Datenbank überhaupt. Da könnte jeder seine CDDB-Daten unter seinem Account hochladen, passend taggen und jeder könnte es finden. verteilte cddb.
    Für andere Daten (Sammler, Watcher(für Flugzeuge, Schiffe, Eisenbahnen),...) ginge das auch. Macht wohl bisher kaum wer :-/ Liegt in dem Fall aber an den Nutzern die das Potential nicht peilen. Man muss ja nur ne excel/csv-Tabelle uppen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  2. Heise Medienwerk GmbH & Co. KG, Rostock
  3. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg
  4. IN-Software GmbH, Nordbayern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
    Surface Hub 2S angesehen
    Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

    Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
    2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
    3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
      Adyen
      Ebay Deutschland kassiert nun selbst

      Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

    2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


    1. 19:09

    2. 17:40

    3. 16:08

    4. 15:27

    5. 13:40

    6. 13:24

    7. 13:17

    8. 12:34