1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google stellt Konzept für…

Erst informieren, und dann Neid/Hass-Artikel über Google(News) schreiben...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erst informieren, und dann Neid/Hass-Artikel über Google(News) schreiben...

    Autor: unbedeutend 10.09.09 - 21:16

    "Immer wieder kritisieren Verlage, dass Google über das Angebot Google News Werbeeinnahmen mit ihren Inhalten generiere."

    Falsch. Bei Google News gibt es keine Werbeanzeigen!!!

    P.S. immer wieder liest man hier Sätze wie: "Ganz uneigennützig ist Google dabei nicht: Das Internetunternehmen will mitverdienen"

    Bitte ersparen Sie den Lesern solche unterschwellig neiderfüllte Kommentare...

    Im englischsprachigen Raum sind solche Kommentare undenkbar.

  2. Re: Erst informieren, und dann Neid/Hass-Artikel über Google(News) schreiben...

    Autor: Siga9876 10.09.09 - 23:22

    Das sind nichtmal Kommentare sondern Berichte/Ergänzungen von Redakteuren, die google-news selber nicht benutzen.

    Und das sieht echt ziemlich "gekauft" oder unfähig aus. Das Gelüge in der Presse über google-News ist der totale Gegenbeweis gegen angeblichen "Qualitäts-Journalismus".

    Wenn Verlage die URLs abändern von ?id=12345 auf ....de/news/HP_stellt_neue_Drucker_vor denke ich mal, das ist SEO(Search-Engine-Optimierung) um bei Google gefunden zu werden. Aber wenn die Berichte bei google-News aufgelistet werden und grade mal der Teaser/Abstract zu lesen ist, dann wird gleich rumgeheult.

    FÜR SPACKEN: Bei google News muss man weiter auf die Artikel klicken und bei der Zeitungs-Website selber lesen. Google bringt Zeitungen Besucher.

    Problematischer ist google-Reader oder rss-Aggregatoren wenn Zeitungen (New York Times soll das gemacht haben) Volltexte im Feed veröffentlich.

    Ach so: Auch im Feed-Volltext kann man TEXTWerbung machen. Der größte Werbe-Player (google) macht auch TextWerbung.
    Textwerbung wird weniger gefiltert als Bildwerbung. ABer Werbefuzzies übertreiben natürlich immer.

    Wenn die Redakteure schlauer wären, würden sie bei google-News das technik-ressort abonnieren.

    Die Presse macht auch keine Steuererklärungen merkt man an deren spackigen Berichten oft. Die Armen sind Lohnempfänger und die anderen haben einen Steuerberater.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Wien (Österreich)
  4. DKV MOBILITY SERVICES Business Center GmbH & CO. KG, Ratingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren