Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google.cn wird offenbar am 10…

China ist darüber sicher nicht traurig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. China ist darüber sicher nicht traurig

    Autor: monettenom 19.03.10 - 14:38

    Für China ist das fast schon ideal. Die habe ihre eigene Suchmaschine, die sie nach Belieben manipulieren und zensieren können. Wenn sich Google aus China zurückzieht, ist das für die Chinesen wenig hilfreich, da ihnen eine Alternative zu staatlich kontrollierten Angeboten genommen wird.

    Es wäre für das chinesische Volk hilfreicher, Google nicht zu schließen und die Zensurmaßnahmen zu akzeptieren, gleichzeitig aber in Verhandlung zu bleiben und daran zu arbeiten, dass die Zensurbemühnungen nachlassen.

    Würde Google auf dem chinesischen Markt tatsächlich ein hohes Potential sehen, hätten sie diesen Schritt auf keinen Fall gemacht.

  2. Re: China ist darüber sicher nicht traurig

    Autor: Y 19.03.10 - 17:41

    Nachdem Google aktuelle chinisische Bücher ohne die Erlaubnis der Schriftstellerin ins Netz gestellt hatte, wurde Google vor Gericht zur Schadensersatz und das Entfernen der Bücher aus dem Netz verurteilt.

    Auch darüber werden die chinischen Autoren, sicherlich nicht traurig sein, wenn zukünftiger Diebstahl ihres geristigen Eigentums nun unterbunden wird.

  3. Re: China ist darüber sicher nicht traurig

    Autor: MAX213 19.03.10 - 18:35

    Y schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachdem Google aktuelle chinisische Bücher ohne die Erlaubnis der
    > Schriftstellerin ins Netz gestellt hatte, wurde Google vor Gericht zur
    > Schadensersatz und das Entfernen der Bücher aus dem Netz verurteilt.
    >
    > Auch darüber werden die chinischen Autoren, sicherlich nicht traurig sein,
    > wenn zukünftiger Diebstahl ihres geristigen Eigentums nun unterbunden wird.

    Und was willst du uns damit sagen?

  4. Re: China ist darüber sicher nicht traurig

    Autor: Y 19.03.10 - 19:37

    Es ist leicht zu erkennen, was ich sagen möchte.

    Google hat in China nicht nur den Chinesen zensurfrei Informationen bieten wollen, sondern gleichzeitig auch Piraterie an den Büchern betrieben.

    Der Beliebheitsgrad von Google ist daher in China nicht so hoch wie man es darstellen möchte.

  5. Re: China ist darüber sicher nicht traurig

    Autor: Z 19.03.10 - 20:50

    Der Beliebtheitsgrad der Chinesen gerade im Hinblick auf Piraterie ist weit unter dem von Google.

  6. Re: China ist darüber sicher nicht traurig

    Autor: Y 19.03.10 - 22:01

    Z schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Beliebtheitsgrad der Chinesen gerade im Hinblick auf Piraterie ist weit
    > unter dem von Google.


    Leider hat China in Deutschland zu Unrecht ein Imageproblem.
    Schuld daran ist zum einem, dass nur wenige Kontakt zu China und Chinesen (meine damit nicht die China-Restaurantbetreiber die nicht alle aus China stammen) haben. Zum anderen ist, dass fast nur Negativwerbung für China durch die Medien verbreitet wird, oder haben wir auch mal was positives lesen dürfen?

    Wenn man besispielsweise die Menschenrechte sich anschaut, haben unsere "Freunde" mehr unschuldige getötet, gefoltert und Kriege angezettelt, als alle anderen.

  7. Re: China ist darüber sicher nicht traurig

    Autor: Der Blub 19.03.10 - 22:40

    kommt drauf an welchen zeitraum du betrachtest

    wenn du die letzten 60 jahren anguggst, dann eindeutig nein
    Maos großer Sprung nach vorne hat 20 Millionen Menschen das Leben gekostet

    Davon sind die Amis selbst mit ~ 180 000 toten in den beidenIrakkriegen noch um den Faktor 100 und mehr entfernt....

    man sollte zwar tote nicht gegen tote aufrechnen, aber völlig unwahre tatsachen sollte man auch nicht in den raum werfen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.10 22:41 durch Der Blub.

  8. Re: China ist darüber sicher nicht traurig

    Autor: Y 19.03.10 - 23:53

    Der Blub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kommt drauf an welchen zeitraum du betrachtest
    >

    Betrachten wir einfach den heutigen Tag, oder die letzte Woche oder die letzten Jahre.....
    Wir diskutieren über den jetzigen Image der Chinesen und nicht die Zeit von Mao oder die der Ming Dinastie lol

    Das Imageproblem der Chinesen steht auch in Zusammenhang mit deren wirtschaftlichen und politischen Aufstieg und die Infragestellung der amerikanischen Imperiums als "Alleinherrscher" der Welt, nach dem Zerfall der Sowjet Union.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin
  3. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau
  4. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149€
  2. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  3. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  4. 92,60€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    1. Firmware: ME-Cleaner startet Support aktueller Intel-Plattformen
      Firmware
      ME-Cleaner startet Support aktueller Intel-Plattformen

      Mit Hilfe des Werkzeugs ME-Cleaner können Nutzer die Intel ME auf ihrem Rechner deaktivieren. Das Team arbeitet nun an dem Support für Version 12 und für die Coffee-Lake-Plattformen.

    2. Game Studios: Amazon entlässt Mitarbeiter und stellt Spiele ein
      Game Studios
      Amazon entlässt Mitarbeiter und stellt Spiele ein

      E3 2019 Parallel zur Spielemesse E3 haben die Amazon Game Studios mehreren Dutzend Angestellten gesagt, sie hätten 60 Tage Zeit, um sich andere Positionen im Unternehmen zu suchen, ansonsten würden sie entlassen.

    3. Indiegames-Rundschau: Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
      Indiegames-Rundschau
      Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter

      In Observation erwacht eine Astronautin morgens bei einem falschen Planeten, in A Plague Tale müssen Geschwister im Mittelalter überleben, dazu Horror in Layers of Fear 2: Die Indiegames in unserer Rundschau sind diesmal besonders gut!


    1. 10:28

    2. 10:13

    3. 09:07

    4. 09:00

    5. 08:48

    6. 08:41

    7. 08:10

    8. 07:36