Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google.cn wird offenbar am 10…

Ein Fehler

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Fehler

    Autor: aa 19.03.10 - 12:02

    Sollte der Bericht stimmen, was zu fürchten ist, ist das ein herber Verlust für google. USA und Europa ist internet technisch relativ gesättigt. China ist der Zukunftsmarkt mit dem größten Wachstumschancen und diesen verbaut sich google.
    Das wird sich böse rächen können.

  2. Re: Ein Fehler

    Autor: hwk 19.03.10 - 12:06

    Und genau aus diesem Grund verdient google meine gesamte Hochachtung!

  3. Re: Ein Fehler

    Autor: Phillip 19.03.10 - 12:07

    Ich ziehe den Hut vor dieser entscheidung! Das war mehr als richtig!

  4. Re: Ein Fehler

    Autor: AndyMt 19.03.10 - 12:07

    Wenn alle Firmen so handeln würden, dann müsste China alles selbst machen, die Bedeutung des Marktes gegen aussen wäre dann gering. Dazu wird es nicht kommen, weshalb ich denke, dass der angedrohte Rückzug von Google eher mit "Säbelrasseln" zu tun hat. Im dümmsten Fall müssten sies aber durchziehen, um nicht blöd da zu stehen. Mal schauen wer den längeren Atem hat.
    Ich glaube in diesem Fall ist es China.

  5. Re: Ein Fehler

    Autor: cyzz 19.03.10 - 12:07

    aa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollte der Bericht stimmen, was zu fürchten ist, ist das ein herber Verlust
    > für google. USA und Europa ist internet technisch relativ gesättigt. China
    > ist der Zukunftsmarkt mit dem größten Wachstumschancen und diesen verbaut
    > sich google.
    > Das wird sich böse rächen können.

    genau deshalb hat China kein Problem mit Menschenrechten denn Würste wie du stellen den Umsatz und die Gier darüber.
    wenn man überlegt, dass du gerade am Hartzen bist.....

  6. Re: Ein Fehler

    Autor: danieldusentrieb 19.03.10 - 12:11

    Google ist im wissenschaftlichen Bereich unangefochten der Spitzenreiter. Die englische Sprache ist DIE Sprache in der alle wesentlichen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte publiziert wurden, da bekommt nicht der kleine Reisbauer ein Problem sondern der fleißige Erfinder (und der Rest der Wirtschaft).

  7. Re: Ein Fehler

    Autor: kingherz4 19.03.10 - 12:14

    danieldusentrieb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google ist im wissenschaftlichen Bereich unangefochten der Spitzenreiter.
    > Die englische Sprache ist DIE Sprache in der alle wesentlichen
    > Entwicklungen der letzten Jahrzehnte publiziert wurden, da bekommt nicht
    > der kleine Reisbauer ein Problem sondern der fleißige Erfinder (und der
    > Rest der Wirtschaft).


    jo und die meisten deutschen reden immer noch oettinger-(ami)englisch.

  8. Re: Ein Fehler

    Autor: danieldusentrieb 19.03.10 - 12:40

    HIER: http://scholar.google.com/

    kingherz4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > danieldusentrieb schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Google ist im wissenschaftlichen Bereich unangefochten der
    > Spitzenreiter.
    > > Die englische Sprache ist DIE Sprache in der alle wesentlichen
    > > Entwicklungen der letzten Jahrzehnte publiziert wurden, da bekommt nicht
    > > der kleine Reisbauer ein Problem sondern der fleißige Erfinder (und der
    > > Rest der Wirtschaft).
    >
    > jo und die meisten deutschen reden immer noch oettinger-(ami)englisch.

  9. Re: Ein Fehler

    Autor: Anonymer Nutzer 19.03.10 - 12:59

    aa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > USA und Europa ist internet technisch relativ gesättigt. China
    > ist der Zukunftsmarkt mit dem größten Wachstumschancen und diesen verbaut
    > sich google.
    > Das wird sich böse rächen können.
    Und weil man da Geld verdienen kann, müssen sich nun alle Firmen erpressen lassen. Schließlich zählt ja nur Geld.
    Wenn dann mal die Nachteile dieser Sichtweise überschwappen und man in der Opferrolle steckt, wird statt dem Kapitalismus wieder das Lied von der sozialen Unterstützung gesungen ...

  10. Re: Ein Fehler

    Autor: klopütu 19.03.10 - 13:05

    Meines Wissens macht google über 22 Milliarden im Jahr Umsatz,
    auf die 2xx Millionen sind dann in etwa 1% davon ...
    Glaub nicht dass Google daran sterben wird, und ob der Markt in China
    sich noch um ein soooooviel größeres ausbreitet ... weiß nicht ...

  11. Menschenrechte?

    Autor: irgendwersonst 19.03.10 - 13:08

    cyzz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sollte der Bericht stimmen, was zu fürchten ist, ist das ein herber
    > Verlust
    > > für google. USA und Europa ist internet technisch relativ gesättigt.
    > China
    > > ist der Zukunftsmarkt mit dem größten Wachstumschancen und diesen
    > verbaut
    > > sich google.
    > > Das wird sich böse rächen können.
    >
    > genau deshalb hat China kein Problem mit Menschenrechten denn Würste wie du
    > stellen den Umsatz und die Gier darüber.
    > wenn man überlegt, dass du gerade am Hartzen bist.....

    Du glaubst doch wohl nicht wirklich, daß es irgendwen hier stört wie die Chinesen die Chinesen behandeln. Es stört Dich doch auch nicht, wie die EU Afrika nachhaltig versklavt, nur damit bestimmte Produkte für die EU nicht zu teuer werden.
    Es ist traurig aber wahr, den meisten Menschen sind fremde Menschen völlig egal, es geht ihnen nur um ihre eigene wirtschaftliche Lage. Der Horizont ist viel zu weit weg um drüber zu schauen...

  12. Re: Ein Fehler

    Autor: OPBesucher 19.03.10 - 13:12

    Na zum Glück bleibt ja Microsoft mit Bong aktiv. Die halten sich brav an Zensur.

  13. Re: Ein Fehler

    Autor: diristwasentgangen 19.03.10 - 13:20

    danieldusentrieb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google ist im wissenschaftlichen Bereich unangefochten der Spitzenreiter.
    > Die englische Sprache ist DIE Sprache in der alle wesentlichen
    > Entwicklungen der letzten Jahrzehnte publiziert wurden, da bekommt nicht
    > der kleine Reisbauer ein Problem sondern der fleißige Erfinder (und der
    > Rest der Wirtschaft).

    Ja, das dürfte sich nur in spätestens 80 Jahren gravierend ändern wenn man einigen Linguisten glauben schenkt. Bereits heute lernen zig Manager Chinesisch und viele Eltern die wollen das ihr Kind mal zur Elite gehört bringen ihnen Chinesisch bei.

    Einfach mal weiter als nur einen Tag denken...

  14. Re: Ein Fehler

    Autor: chinese123 19.03.10 - 13:36

    diristwasentgangen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > danieldusentrieb schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Google ist im wissenschaftlichen Bereich unangefochten der
    > Spitzenreiter.
    > > Die englische Sprache ist DIE Sprache in der alle wesentlichen
    > > Entwicklungen der letzten Jahrzehnte publiziert wurden, da bekommt nicht
    > > der kleine Reisbauer ein Problem sondern der fleißige Erfinder (und der
    > > Rest der Wirtschaft).
    >
    > Ja, das dürfte sich nur in spätestens 80 Jahren gravierend ändern wenn man
    > einigen Linguisten glauben schenkt. Bereits heute lernen zig Manager
    > Chinesisch und viele Eltern die wollen das ihr Kind mal zur Elite gehört
    > bringen ihnen Chinesisch bei.
    >
    > Einfach mal weiter als nur einen Tag denken...


    Und erst die Milliarden Chinesen die Ihren Kindern chinesisch beibringen...

  15. Re: Ein Fehler

    Autor: Chinamann 19.03.10 - 13:37

    Also wenn man in 80 Jahren noch ´ne fremde Sprache lernen muß, um sich zu verständigen, läuft ´was mit der technischen Entwicklung total falsch.

  16. Re: Ein Fehler

    Autor: lottikarotti2.0 19.03.10 - 13:42

    Diese Denkweise ist der Grund warum solche Strukturen überhaupt überleben.

  17. Re: Ein Fehler

    Autor: Herb 19.03.10 - 14:39

    aa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollte der Bericht stimmen, was zu fürchten ist, ist das ein herber Verlust
    > für google. USA und Europa ist internet technisch relativ gesättigt. China
    > ist der Zukunftsmarkt mit dem größten Wachstumschancen und diesen verbaut
    > sich google.
    > Das wird sich böse rächen können.

    Google ist nur ein ganz Kleiner in China (gewesen). Der PR-Coup mit Image-Boost bei den Pickligen und den Ahnungslosen ist diesen Verlust mehrfach wert.

    Jetzt kann man entspannt den Zensur-Vorgaben in den Cash-Cow-Märkten Amerika und Europa weiter folgen.

    Unterschätze nicht die Abgeschlagenheit von Google.

  18. Re: Menschenrechte?

    Autor: DER GORF 19.03.10 - 16:42

    irgendwersonst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Du glaubst doch wohl nicht wirklich, daß es irgendwen hier stört wie die
    > Chinesen die Chinesen behandeln. Es stört Dich doch auch nicht, wie die EU
    > Afrika nachhaltig versklavt, nur damit bestimmte Produkte für die EU nicht
    > zu teuer werden.

    Beweise? Nach bisherigen Rechtsstand ist Sklaverei in und durch die EU illegal. Also, woher glaubst du diese irrsinnige Information zu haben?

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  19. Re: Ein Fehler

    Autor: DER GORF 19.03.10 - 16:44

    Herb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Google ist nur ein ganz Kleiner in China (gewesen). Der PR-Coup mit
    > Image-Boost bei den Pickligen und den Ahnungslosen ist diesen Verlust
    > mehrfach wert.
    >
    > Jetzt kann man entspannt den Zensur-Vorgaben in den Cash-Cow-Märkten
    > Amerika und Europa weiter folgen.
    >
    > Unterschätze nicht die Abgeschlagenheit von Google.

    Ich höre immer, Google und Zensur in Europa und Amerika. Gib mir mal ein konkretes Beispiel, dann glaube ich dir vielleicht sogar.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  20. Re: Ein Fehler

    Autor: Octavian 19.03.10 - 18:58

    Und vor 20 Jahren haben vorgeblich alle noch alle Japanisch gelernt, weil das -die- Sprache der Zukunft war ...

    Ob es China so in 80 Jahren noch gibt ist auch eine Frage.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart
  3. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee
  4. DEKRA SE, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50