Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google.cn wird offenbar am 10…

Ein Fehler

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Fehler

    Autor: aa 19.03.10 - 12:02

    Sollte der Bericht stimmen, was zu fürchten ist, ist das ein herber Verlust für google. USA und Europa ist internet technisch relativ gesättigt. China ist der Zukunftsmarkt mit dem größten Wachstumschancen und diesen verbaut sich google.
    Das wird sich böse rächen können.

  2. Re: Ein Fehler

    Autor: hwk 19.03.10 - 12:06

    Und genau aus diesem Grund verdient google meine gesamte Hochachtung!

  3. Re: Ein Fehler

    Autor: Phillip 19.03.10 - 12:07

    Ich ziehe den Hut vor dieser entscheidung! Das war mehr als richtig!

  4. Re: Ein Fehler

    Autor: AndyMt 19.03.10 - 12:07

    Wenn alle Firmen so handeln würden, dann müsste China alles selbst machen, die Bedeutung des Marktes gegen aussen wäre dann gering. Dazu wird es nicht kommen, weshalb ich denke, dass der angedrohte Rückzug von Google eher mit "Säbelrasseln" zu tun hat. Im dümmsten Fall müssten sies aber durchziehen, um nicht blöd da zu stehen. Mal schauen wer den längeren Atem hat.
    Ich glaube in diesem Fall ist es China.

  5. Re: Ein Fehler

    Autor: cyzz 19.03.10 - 12:07

    aa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollte der Bericht stimmen, was zu fürchten ist, ist das ein herber Verlust
    > für google. USA und Europa ist internet technisch relativ gesättigt. China
    > ist der Zukunftsmarkt mit dem größten Wachstumschancen und diesen verbaut
    > sich google.
    > Das wird sich böse rächen können.

    genau deshalb hat China kein Problem mit Menschenrechten denn Würste wie du stellen den Umsatz und die Gier darüber.
    wenn man überlegt, dass du gerade am Hartzen bist.....

  6. Re: Ein Fehler

    Autor: danieldusentrieb 19.03.10 - 12:11

    Google ist im wissenschaftlichen Bereich unangefochten der Spitzenreiter. Die englische Sprache ist DIE Sprache in der alle wesentlichen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte publiziert wurden, da bekommt nicht der kleine Reisbauer ein Problem sondern der fleißige Erfinder (und der Rest der Wirtschaft).

  7. Re: Ein Fehler

    Autor: kingherz4 19.03.10 - 12:14

    danieldusentrieb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google ist im wissenschaftlichen Bereich unangefochten der Spitzenreiter.
    > Die englische Sprache ist DIE Sprache in der alle wesentlichen
    > Entwicklungen der letzten Jahrzehnte publiziert wurden, da bekommt nicht
    > der kleine Reisbauer ein Problem sondern der fleißige Erfinder (und der
    > Rest der Wirtschaft).


    jo und die meisten deutschen reden immer noch oettinger-(ami)englisch.

  8. Re: Ein Fehler

    Autor: danieldusentrieb 19.03.10 - 12:40

    HIER: http://scholar.google.com/

    kingherz4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > danieldusentrieb schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Google ist im wissenschaftlichen Bereich unangefochten der
    > Spitzenreiter.
    > > Die englische Sprache ist DIE Sprache in der alle wesentlichen
    > > Entwicklungen der letzten Jahrzehnte publiziert wurden, da bekommt nicht
    > > der kleine Reisbauer ein Problem sondern der fleißige Erfinder (und der
    > > Rest der Wirtschaft).
    >
    > jo und die meisten deutschen reden immer noch oettinger-(ami)englisch.

  9. Re: Ein Fehler

    Autor: Anonymer Nutzer 19.03.10 - 12:59

    aa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > USA und Europa ist internet technisch relativ gesättigt. China
    > ist der Zukunftsmarkt mit dem größten Wachstumschancen und diesen verbaut
    > sich google.
    > Das wird sich böse rächen können.
    Und weil man da Geld verdienen kann, müssen sich nun alle Firmen erpressen lassen. Schließlich zählt ja nur Geld.
    Wenn dann mal die Nachteile dieser Sichtweise überschwappen und man in der Opferrolle steckt, wird statt dem Kapitalismus wieder das Lied von der sozialen Unterstützung gesungen ...

  10. Re: Ein Fehler

    Autor: klopütu 19.03.10 - 13:05

    Meines Wissens macht google über 22 Milliarden im Jahr Umsatz,
    auf die 2xx Millionen sind dann in etwa 1% davon ...
    Glaub nicht dass Google daran sterben wird, und ob der Markt in China
    sich noch um ein soooooviel größeres ausbreitet ... weiß nicht ...

  11. Menschenrechte?

    Autor: irgendwersonst 19.03.10 - 13:08

    cyzz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sollte der Bericht stimmen, was zu fürchten ist, ist das ein herber
    > Verlust
    > > für google. USA und Europa ist internet technisch relativ gesättigt.
    > China
    > > ist der Zukunftsmarkt mit dem größten Wachstumschancen und diesen
    > verbaut
    > > sich google.
    > > Das wird sich böse rächen können.
    >
    > genau deshalb hat China kein Problem mit Menschenrechten denn Würste wie du
    > stellen den Umsatz und die Gier darüber.
    > wenn man überlegt, dass du gerade am Hartzen bist.....

    Du glaubst doch wohl nicht wirklich, daß es irgendwen hier stört wie die Chinesen die Chinesen behandeln. Es stört Dich doch auch nicht, wie die EU Afrika nachhaltig versklavt, nur damit bestimmte Produkte für die EU nicht zu teuer werden.
    Es ist traurig aber wahr, den meisten Menschen sind fremde Menschen völlig egal, es geht ihnen nur um ihre eigene wirtschaftliche Lage. Der Horizont ist viel zu weit weg um drüber zu schauen...

  12. Re: Ein Fehler

    Autor: OPBesucher 19.03.10 - 13:12

    Na zum Glück bleibt ja Microsoft mit Bong aktiv. Die halten sich brav an Zensur.

  13. Re: Ein Fehler

    Autor: diristwasentgangen 19.03.10 - 13:20

    danieldusentrieb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google ist im wissenschaftlichen Bereich unangefochten der Spitzenreiter.
    > Die englische Sprache ist DIE Sprache in der alle wesentlichen
    > Entwicklungen der letzten Jahrzehnte publiziert wurden, da bekommt nicht
    > der kleine Reisbauer ein Problem sondern der fleißige Erfinder (und der
    > Rest der Wirtschaft).

    Ja, das dürfte sich nur in spätestens 80 Jahren gravierend ändern wenn man einigen Linguisten glauben schenkt. Bereits heute lernen zig Manager Chinesisch und viele Eltern die wollen das ihr Kind mal zur Elite gehört bringen ihnen Chinesisch bei.

    Einfach mal weiter als nur einen Tag denken...

  14. Re: Ein Fehler

    Autor: chinese123 19.03.10 - 13:36

    diristwasentgangen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > danieldusentrieb schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Google ist im wissenschaftlichen Bereich unangefochten der
    > Spitzenreiter.
    > > Die englische Sprache ist DIE Sprache in der alle wesentlichen
    > > Entwicklungen der letzten Jahrzehnte publiziert wurden, da bekommt nicht
    > > der kleine Reisbauer ein Problem sondern der fleißige Erfinder (und der
    > > Rest der Wirtschaft).
    >
    > Ja, das dürfte sich nur in spätestens 80 Jahren gravierend ändern wenn man
    > einigen Linguisten glauben schenkt. Bereits heute lernen zig Manager
    > Chinesisch und viele Eltern die wollen das ihr Kind mal zur Elite gehört
    > bringen ihnen Chinesisch bei.
    >
    > Einfach mal weiter als nur einen Tag denken...


    Und erst die Milliarden Chinesen die Ihren Kindern chinesisch beibringen...

  15. Re: Ein Fehler

    Autor: Chinamann 19.03.10 - 13:37

    Also wenn man in 80 Jahren noch ´ne fremde Sprache lernen muß, um sich zu verständigen, läuft ´was mit der technischen Entwicklung total falsch.

  16. Re: Ein Fehler

    Autor: lottikarotti2.0 19.03.10 - 13:42

    Diese Denkweise ist der Grund warum solche Strukturen überhaupt überleben.

  17. Re: Ein Fehler

    Autor: Herb 19.03.10 - 14:39

    aa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollte der Bericht stimmen, was zu fürchten ist, ist das ein herber Verlust
    > für google. USA und Europa ist internet technisch relativ gesättigt. China
    > ist der Zukunftsmarkt mit dem größten Wachstumschancen und diesen verbaut
    > sich google.
    > Das wird sich böse rächen können.

    Google ist nur ein ganz Kleiner in China (gewesen). Der PR-Coup mit Image-Boost bei den Pickligen und den Ahnungslosen ist diesen Verlust mehrfach wert.

    Jetzt kann man entspannt den Zensur-Vorgaben in den Cash-Cow-Märkten Amerika und Europa weiter folgen.

    Unterschätze nicht die Abgeschlagenheit von Google.

  18. Re: Menschenrechte?

    Autor: DER GORF 19.03.10 - 16:42

    irgendwersonst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Du glaubst doch wohl nicht wirklich, daß es irgendwen hier stört wie die
    > Chinesen die Chinesen behandeln. Es stört Dich doch auch nicht, wie die EU
    > Afrika nachhaltig versklavt, nur damit bestimmte Produkte für die EU nicht
    > zu teuer werden.

    Beweise? Nach bisherigen Rechtsstand ist Sklaverei in und durch die EU illegal. Also, woher glaubst du diese irrsinnige Information zu haben?

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  19. Re: Ein Fehler

    Autor: DER GORF 19.03.10 - 16:44

    Herb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Google ist nur ein ganz Kleiner in China (gewesen). Der PR-Coup mit
    > Image-Boost bei den Pickligen und den Ahnungslosen ist diesen Verlust
    > mehrfach wert.
    >
    > Jetzt kann man entspannt den Zensur-Vorgaben in den Cash-Cow-Märkten
    > Amerika und Europa weiter folgen.
    >
    > Unterschätze nicht die Abgeschlagenheit von Google.

    Ich höre immer, Google und Zensur in Europa und Amerika. Gib mir mal ein konkretes Beispiel, dann glaube ich dir vielleicht sogar.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  20. Re: Ein Fehler

    Autor: Octavian 19.03.10 - 18:58

    Und vor 20 Jahren haben vorgeblich alle noch alle Japanisch gelernt, weil das -die- Sprache der Zukunft war ...

    Ob es China so in 80 Jahren noch gibt ist auch eine Frage.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden
  3. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  4. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Ottweiler, Hermeskeil, Bitburg, Neuwied, Bad Neuenahr-Ahrweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  2. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  3. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  4. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29