Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google.cn wird offenbar am 10…
  6. T…

Ein Fehler

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ein Fehler

    Autor: hmjam 19.03.10 - 20:34

    Ich denke nicht - da der Markt von Ad-Anbietern und Suchmaschinenbetreibern zwar als solches ge-(über-)sättigt, aber das Ad-Geschäft halt einfach so vor sich hin arbeitet, denke ich, dass Google sogar auf so einen riesigen Markt wie China es potentiell sein könnte, auch verzichten kann.
    Dann machen sie halt nicht mehr so den übermäßigen Gewinn, die Bosse haben aber schon immer gezeigt, dass manchmal "Weniger" sogar "Mehr" bringt.

    Dafür wünsch ich ihnen - nichts desto trotz - gutes Durchhaltevermögen und das bis zur letzten Konsequenz! Die Welt braucht nämlich wirklich nicht soviel China (und die qualitativen Produkte) !

  2. Re: Ein Fehler

    Autor: hmjam 20.03.10 - 07:15

    Genau. - Hier, im tiefen Osten unserer Republik wollte man uns auch schon vor Jahren nahelegen (und im Übrigen gibts das leider immernoch), dass man doch schon im Schulalter polnisch lernen sollte - wegen der Nähe und der "wirtschaftlichen Chancen", die man angeblich auf dem polnisch-sprachigen, immer mehr an Bedeutung gewinnenden Markt haben könnte...

  3. Re: Ein Fehler

    Autor: Naja.... 20.03.10 - 11:13

    Octavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und vor 20 Jahren haben vorgeblich alle noch alle Japanisch gelernt, weil
    > das -die- Sprache der Zukunft war ...
    >
    > Ob es China so in 80 Jahren noch gibt ist auch eine Frage.


    Mit der Förderung der Kinder sieht es aus wie mit dem Aktienmarkt. Eltern investieren in ihr Kind. In diesem Fall glauben sie, dass Chinesisch lernen wichtig ist. Spekulatives Investment. Langfristig angelegt, ohne Garantie auf Erfolg. Die Finanzkriese hat gezeigt das alles möglich ist und das unsere Wirtschaft so sensibel wie ein Babypopo sein kann. Liebe Eltern, bildet euere Kinder aber glaubt nicht das es etwas gibt, was aus den kleinen die Großverdiener von Morgen macht. Blasen platzen immer schneller :)

  4. Re: Menschenrechte?

    Autor: ohazwoa 20.03.10 - 22:14

    > Beweise? Nach bisherigen Rechtsstand ist Sklaverei in und
    > durch die EU illegal. Also, woher glaubst du diese irrsinnige
    > Information zu haben?

    Ja ja, dem Wortlaut nach ist es natürlich richtig, da gilt die Sklaverei als abgeschafft.

    Du solltest dir die Zeit nehmen zu lesen, was führende Wirtschaftswissenschaftler zu dem Thema geschrieben haben, z.B. der Nobelpreisträger Amartya Sen.

  5. Re: Ein Fehler

    Autor: shoopy 20.03.10 - 23:09

    Es geht sogar weiter: Wenn Google etwas zensiert, dann nur des Geschäfts Willen. iPad Bildersuche führte bekanntlich nicht zu dem aktuellen Produkt, sondern nur Prototypen...

  6. Re: Ein Fehler

    Autor: hmjam 21.03.10 - 13:05

    Mir fallen da gerade noch gewisse Parallelen auf; nur mal so aus Neugierde: Hast Du BWL oder gar VWL an ner Volkshochschule oder eine BE im Abendstudium gemacht?
    Die bekommen anscheinend überall die gleichen "Wirtschaftsweisheiten" eingetrichtert - und glauben auch noch blind daran - nur nicht die eigene Birne zum leuchten bringe :-/

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Frankfurt am Main
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau
  4. Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. 29,99€
  3. 4,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Peripheriegeräte: Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
    Peripheriegeräte
    Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten

    Ohne große Ankündigung bietet Microsoft zwei neue Tastaturen an: eine Flachtastatur mit Bluetooth-Modul und eine ergonomisch geformte Variante. Ungewöhnlich sind die Office-365-spezifischen Makrotasten. Außerdem kosten beide Geräte halb so viel wie die Surface-Vorgänger.

  2. Nubia Z20: Neues Top-Smartphone mit zwei Displays kostet 550 Euro
    Nubia Z20
    Neues Top-Smartphone mit zwei Displays kostet 550 Euro

    Der chinesische Hersteller Nubia bringt sein zweites Multi-Display-Smartphone auch nach Europa: Für 550 Euro bekommen Käufer das Z20 mit Qualcomms aktuell schnellstem Chip, einer Dreifachkamera und je einem Bildschirm auf Vorder- und Rückseite.

  3. Programmiersprache: Perl 6 soll umbenannt werden
    Programmiersprache
    Perl 6 soll umbenannt werden

    Die Programmiersprache Perl 6 könnte schon bald offiziell unter dem Namen Raku weiterentwickelt werden. Dem hat Perl-Gründer Larry Wall bereits zugestimmt. Der neue Name stammt von Wall selbst.


  1. 10:14

  2. 10:00

  3. 09:58

  4. 09:00

  5. 08:21

  6. 15:37

  7. 15:15

  8. 12:56