Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Googleplex-Nähe: Google baut sich…

Datenaustausch in Zukunft selber per Flugzeug?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Datenaustausch in Zukunft selber per Flugzeug?

    Autor: Dadie 09.02.13 - 17:51

    Nach dem ich herausgefunden habe, dass Google zum Austausch von großen Daten teilweise FedEx benutzt frage ich mich doch glatt ob dieser Flughafen dazu dient demnächst selber die Festplatten zu befördern.

    Ansonsten bin ich natürlich offen für jegliche Art von Erklärung abseits "weil sie es können" wieso Google Flughäfen benötigt. Oder Planen sie etwas mit Flugzeugen (wie das autonome Auto)?

  2. Re: Datenaustausch in Zukunft selber per Flugzeug?

    Autor: bofhl 09.02.13 - 19:20

    Schon mal nachgedacht, was alles für den Betrieb von Rechenzentren gebraucht wird? Neben tausenden Harddisks und RAMs sind das große Menge an sonstiger Computer-Hardware. Dazu kommen noch die Energieversorgung - bei Google immer mehr Solartechnik und Windkraft. Und auch das immer größer werdende Geschäft mit Smartphones&Tablets per Google Play muss irgend wie abgewickelt werden. Und da gibts sicher noch zig andere Gründe, warum Google einen Flugplatz benötigt.

  3. Re: Datenaustausch in Zukunft selber per Flugzeug?

    Autor: Tuxianer 09.02.13 - 20:08

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon mal nachgedacht, was alles für den Betrieb von Rechenzentren
    > gebraucht wird? Neben tausenden Harddisks und RAMs sind das große Menge an
    > sonstiger Computer-Hardware. Dazu kommen noch die Energieversorgung - bei
    > Google immer mehr Solartechnik und Windkraft. Und auch das immer größer
    > werdende Geschäft mit Smartphones&Tablets per Google Play muss irgend wie
    > abgewickelt werden. Und da gibts sicher noch zig andere Gründe, warum
    > Google einen Flugplatz benötigt.

    Welche Tausend Dinge sind es denn bitte?

    Weder Festplatten noch Computer noch Smartphones sonst irgend etwas dergleichen wäre auch nur ansatzweise eine Erklärung, wozu dieser Firma einen EIGENEN Flughafen braucht. Daimler-Benz braucht auch keinen, obwohl sie Autos in jeder Größe und LKW und Busse und Spezialfahrzeuge herstellen, in denen Elektronik aus aller Welt verbaut wird und die in alle Welt geliefert werden. Und auch weltweit "supportet" (repariert) werden.

    Und wozu auch? Was würde es der Firma Google nützen, außer der Befriedigung absurder Prestige-Sucht?

    Um irgendwelche Dinge von A nach B zu bringen, braucht es nämlich auch b. Also ein Flughafen pro Google-Rechenzentrum und pro Verwaltungsbereich?

    Wenn Google Festplatten braucht, dann sind das i. d. R. keine 1-T-Platten, die man so überall in Massen so kurz so kaufen kann. Ebenso sind deren Hauptspeicher nicht so kleine Dinger zwischen den Fingern; da rede man mal von Pentabyte und Wasserstoffkühlung ... so etwas kauft man nicht so spontan mal kurz, das wird geplant und auf Bedarf hergestellt. Und dann auch rechtzeitig ans Ziel geliefert, ganz einfach von der dafür beauftragten Logistik-Firma, per Schiff oder Transportflugzeug, zum nächstgelegenen Ziel-(Flug)-Hafen und von dort aus per LKW, wieder durch Logistik-Unternehmen, bis zum Rechenzentrum.
    Und dasselbe gilt auch für alle anderen Bauteile: Entweder es ist Kleinkram wie eine Maus oder eine Tastatur, dann hat man sicher eine gewisse Reserve im Rechenzentrum, oder es ist was Großes, und dann wird es rechtzeitig bestellt. Und wenn nicht, dann helfen auch keine Flugzeuge; wenn so ein Superspeicher abraucht, weil die Kühlung ausfällt, dann nützt ein Flugzeug nichts, denn das Teil muss man doch erst mal haben.

    Personen? Müssen heute nicht mehr vor Ort sein; gerade in diesem Bereich ist Video-Konferenz wunderbar geeignet, um selbst einem ziemlich unwissenden Monteur zeigen zu können, wo welches Teil eingebaut werden muss. Und die Server kann man, wenn sie mal verkabelt sind, wunderbar von jedem Flecken der Erde aus administrieren; es muss also niemand da hin!

    Und auch Solar-Panels werden normalerweise einfach per LKW geliefert; das ist nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern auch ökonomischer.

    Hier geht es um Prestige. Und nur darum. Wahrscheinlich kündigt Apple auch demnächst an, einen zu bauen, halt in Palo Alto. Und Bill Gates bekommt dann auch einen, so für sich halt.

    Es hat sich nichts geändert seit dem Mittelalter: Absolutistische Herrscher neigen dazu, sich im Wettstreit um soziale Repräsentation zu ruinieren. Wie Berlin auch, obwohl hier nur das Unregieren absolut ist. ;-)

  4. Re: Datenaustausch in Zukunft selber per Flugzeug?

    Autor: TITO976 09.02.13 - 20:51

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon mal nachgedacht, was alles für den Betrieb von Rechenzentren
    > gebraucht wird? Neben tausenden Harddisks und RAMs sind das große Menge an
    > sonstiger Computer-Hardware. Dazu kommen noch die Energieversorgung - bei
    > Google immer mehr Solartechnik und Windkraft. Und auch das immer größer
    > werdende Geschäft mit Smartphones&Tablets per Google Play muss irgend wie
    > abgewickelt werden. Und da gibts sicher noch zig andere Gründe, warum
    > Google einen Flugplatz benötigt.

    Vielen Dank, hast mir den Abend versüßt ;-)

    Du glaubst das wirklich, oder?

  5. Re: Datenaustausch in Zukunft selber per Flugzeug?

    Autor: couchpotato 10.02.13 - 00:06

    Tuxianer schrieb:
    > Hier geht es um Prestige. Und nur darum. Wahrscheinlich kündigt Apple auch
    > demnächst an, einen zu bauen, halt in Palo Alto. Und Bill Gates bekommt
    > dann auch einen, so für sich halt.
    >

    Der Allwissende hat gesprochen. Na dann is ja alles klar.

  6. Re: Datenaustausch in Zukunft selber per Flugzeug?

    Autor: sskora 10.02.13 - 02:08

    ... waren gut und schon - aber ich denke mal da werden auch einfach personen fliegen... keine techniker (warum sollte ne normaler techniker auch nicht economy fliegen können) ... denke mal eher rang hohe manager. schließlich steht im text ja auch was von gulfstream maschinen die google hat (das sind privat jets die eher weniger für waren transport ausgelegt sind)

  7. Re: Datenaustausch in Zukunft selber per Flugzeug?

    Autor: blupp1 10.02.13 - 04:40

    Es ist doch kein EIGENER FLUGHAFEN. Sondern nur ein eigenes Terminal.

  8. Re: Datenaustausch in Zukunft selber per Flugzeug?

    Autor: nmSteven 10.02.13 - 11:00

    Richtig und Google ist ein international agierender Konzern. Schon mal daran gedacht, dass das Management schnell mal in eins der Länder fliegen muss und dann keine Lust hat sich an den Kunden CheckIN zu stellen ?

    Selbst VW hat einen eigenen Flugplatz in der Nähe von Wolfsburg etwa 30 Autobahn Minuten entfernt.

  9. Re: Datenaustausch in Zukunft selber per Flugzeug?

    Autor: stoneburner 10.02.13 - 13:24

    Tuxianer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Google Festplatten braucht, dann sind das i. d. R. keine 1-T-Platten,
    > die man so überall in Massen so kurz so kaufen kann. Ebenso sind deren
    > Hauptspeicher nicht so kleine Dinger zwischen den Fingern; da rede man mal
    > von Pentabyte und Wasserstoffkühlung ... so etwas kauft man nicht so
    > spontan mal kurz, das wird geplant und auf Bedarf hergestellt.

    die benutzen ganz normale billig festplatten und den billigsten speicher den sie bekommen können, dafür halt sehr sehr viel von beiden

    http://www.google.com/about/datacenters/

    hier sieht man einen einzelnen server von google

    http://i.i.com.com/cnwk.1d/i/bto/20090401/GoogleServerLarge.jpg

    das einzige spezielle an dem ist das sie ein mainboard fertigen lassen das nur 12V als eingangsspannung benutzt, deswegen ist da auch ein 12V akku hinten dran

    also die haben keinen wasserstoffgekühlten speicher (was auch immer das bringen sollte), sondern ganz normalen 08/15 speicher

    das konzept ist einfach sehr viele sehr billige server zu haben, anstatt weniger sehr teure

  10. Re: Datenaustausch in Zukunft selber per Flugzeug?

    Autor: slashwalker 11.02.13 - 09:59

    Tuxianer schrieb:

    > Um irgendwelche Dinge von A nach B zu bringen, braucht es nämlich auch b.
    > Also ein Flughafen pro Google-Rechenzentrum und pro Verwaltungsbereich?
    >

    Ja genau, weil Googles Spezial-Flugzeuge NUR auf Google Flugplätzen landen können.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Augsburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. LogPay Transport Services GmbH, Eschborn
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 264€ + 5,99€ Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Whistleblowerin Chelsea Manning will in den US-Senat
  2. Geldautomaten Mehr Datenklau und trotzdem weniger Schaden durch Skimming
  3. Die Woche im Video Peng, peng, kawumm!

  1. Sieben Touchscreens: Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
    Sieben Touchscreens
    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

    Nissan zeigt mit dem Xmotion, wie Autos aussehen könnten, bei denen weitgehend auf manuelle Bedienelemente verzichtet wird. Nicht weniger als sieben Touchscreens stehen Fahrer und Beifahrer zur Verfügung. Ein Koi-Karpfen fungiert als virtueller Assistent.

  2. Intellimouse Classic: Microsofts beliebte Maus kehrt zurück
    Intellimouse Classic
    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück

    Microsoft bringt die klassische Intellimouse in einer Neuauflage auf den Markt. Bei der Bauform hat sich der Hersteller an dem Maus-Erfolgsmodell aus den 1990er Jahren orientiert.

  3. Investition verdoppelt: Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos
    Investition verdoppelt
    Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos

    Ford steckt statt wie ursprünglich geplant 4,5 Milliarden US-Dollar mehr als doppelt so viel in die Forschung und Entwicklung eigener Elektroautos. Das Unternehmen will nun elf Milliarden US-Dollar in Elektroantriebe investieren.


  1. 07:44

  2. 07:29

  3. 07:14

  4. 18:28

  5. 17:50

  6. 16:57

  7. 16:19

  8. 13:04