Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grafikmarkt wächst erneut stark…

Die Rechnung Hinkt massiv

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Rechnung Hinkt massiv

    Autor: MaxFM 27.10.09 - 18:00

    Die große Anzahl an Intel Grafikchips kommt im Grunde genommen durch die miesen Grafikchips in NetBooks verbaut sind. Da Intel die Atom CPUs nur in Verbindung mit Intel Chipsatz und Intel Grafik verkauft. Z.B. den ION Chipsatz inkl. Grafik, legt Intel masive Steine in den Weg.

    Da fast 100% der Netbooks und Nettops mit Chipsätzen von Intel ausgerüstet sind und die Netbooks im letzten Jahr einen massiven Boom erlebt haben, ist es logisch, das Intel-Grafik so gut wegkommt.

    In Bezug auf nVidia kann ich nur sagen, das nVidia auf einem absteigenden Ast ist und wohl nicht mehr lange alleine überleben kann. Bei nVidia hat man sich zu lange auf dem Namen ausgeruht und gedacht, die Produkte verkaufen sich von selbst.

    Diesen Fehler hat die Firma Commodore auch gemacht und wo das hingeführt hat, das dürfte ja wohl allen bekannt sein.

  2. Re: Die Rechnung Hinkt massiv

    Autor: Siga9876 27.10.09 - 19:13

    Das Problem beschreibst Du im Absatz 1 aber selber: Nvidia wird von Intel durch Preis-"FastDumping" angeblich abgehalten, seine besseren Chipsätze in die Netbooks zu kriegen.

    Für i7 und i5 dürfen sie auch keine Chipsätze entwickeln.

    Die Behörden kann man vergessen. Im Intel-Urteil sind sicher "zufällig" Fehler und die abgezockten Kunden die überteuerte Preise bezahlt haben, weil AMD unten gehalten wurde werden nie gerächt und das Fehlverhalten nie bestraft.

    Man müsste AMD kaufen und zumachen. Damit Intel gnadenlos kontrolliert wird.

  3. Re: Die Rechnung Hinkt massiv

    Autor: Runkelrübe 27.10.09 - 21:03

    MaxFM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die große Anzahl an Intel Grafikchips kommt im Grunde genommen durch die
    > miesen Grafikchips in NetBooks verbaut sind.

    1. Ein verkaufter Grafikchip ist ein und bleibt ein verkaufter Grafikchip.
    2. Die Intel-Chips als "mies" zu bezeichnen, zeugt von sehr einseiten Anforderungen an einen Grafikchip.
    Nicht jeder will und braucht den HighEnd-Gamer-Chip in seinem Rechner. Beim angesprochenen Netbook ist stromsparen wichtig. Auf 10-11" und ner Taschenrechner-Tastatur will man ohnehin nicht ernsthaft spielen.



    > Da Intel die Atom CPUs nur in
    > Verbindung mit Intel Chipsatz und Intel Grafik verkauft. Z.B. den ION
    > Chipsatz inkl. Grafik, legt Intel masive Steine in den Weg.

    Was ja nicht wirklich verwerflich ist.
    Die Centrino-Plattform durfte sich ja auch nur in Verbindung mit Intel-Grafik und Intel-WLAN überhaupt "Centrino" nennen.
    ION-Geräte gibt es aber sehrwohl, man muss halt die Augen auf machen.

    > Da fast 100% der Netbooks und Nettops mit Chipsätzen von Intel ausgerüstet
    > sind und die Netbooks im letzten Jahr einen massiven Boom erlebt haben, ist
    > es logisch, das Intel-Grafik so gut wegkommt.

    Intel führt den Grafik-Chip Markt schon seit vielen Jahren mit Abstand an.
    Netbooks und sparsame Notebooks mögen dem im letzten Jahr noch mal einen kleinen Schub nach vorne gegeben haben. Aber ATi und NVidia waren schon immer nur Kämpfer um den zweiten Platz.


    >
    > In Bezug auf nVidia kann ich nur sagen, das nVidia auf einem absteigenden
    > Ast ist und wohl nicht mehr lange alleine überleben kann. Bei nVidia hat
    > man sich zu lange auf dem Namen ausgeruht und gedacht, die Produkte
    > verkaufen sich von selbst.
    >
    > Diesen Fehler hat die Firma Commodore auch gemacht und wo das hingeführt
    > hat, das dürfte ja wohl allen bekannt sein.

    Das unterschreib ich sofort.

    Mit immer denselben Chips in unterschiedlichen Gehäusen ist auf lange Sicht kein Stich zu machen.
    Mit den 0,x% Bekloppten, die brutale Rohleistung um jeden Preis kaufen und denen selbst ein 2000W-Netzteil im Rechner nicht zu schade ist um die 280 im Tripple-SLI an die termische Belastbarkeitsgrenze des Siliziums zu prügeln, kann man auf Dauer auch kein Geld verdienen.

    NVidia hat den Zug im privaten Grafikmarkt abfahren lassen.
    Stromsparende Grafikchips mit guter Leistung sucht man dort vergeblich.

    Ich vermute, NVidia wird in naher Zukunft so schnell vom Markt verschwinden wie sie damals gekommen sind.

    Mit der Produktion von Militärtechnik lässt sich nun mal doch mehr und einfacher Geld verdienen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25