1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Großbritannien: Pink Floyd und…

LP ist nicht besser, CD auch nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. LP ist nicht besser, CD auch nicht

    Autor: Milber 28.11.14 - 16:19

    Ich bin in meinem Leben immer mit neuen Techniken unterwegs gewesen. Mein erstes Gerät war ein Transistorradio, mein zweites (selbst gekauft) war ein Telefunken Tonbandgerät.
    Was ich nach wie vor am meisten liebe ist Tonband (1974) und Plattenspieler. Ich führe das ganz einfach darauf zurück, dass das Auge mithört. Das ist aber extrem subjektiv.
    Mein Plattenspieler ist ein Thorens, den ich 1977 gekauft hatte, mein aktuelles Tonbandgerät ist aus den frühen 80ern ein Pioneer.
    Wenn ich Schallplatte höre dann ist das etwas wie ein Ritual, ich nehme die Platte aus dem Regal, lege sie auf, lasse die Bürste (mit elektrostatischer Entladung) kurz kreisen und dann kommt der Moment, wenn die Nadel aufsetzt. Ein kurzes "Wusch" ist hörbar und es knistert oder nicht. Was dann folgt ist unglaublich: die Nadel zittert und es kommt ein Kompliment an meine Ohren.
    Wenn ich eine CD in den Player schiebe dann schiebe ich halt eine CD rein und es kommt auch ein Kompliment an meine Ohren.
    Bei gespeicherten Sachen (mp3, FLAC, wmv) ist der Sound auch nicht schlecht, aber ich habe ganz einfach keine Bindung zur Musik vorhanden. Die Musik ist halt ganz einfach da, aber es ist niemals etwas, was ich lieben könnte.
    Interpret A auf LP ist etwas völlig anderes als Interpret A auf der Festplatte.
    Vielleicht bin ich aber einfach schon zu alt um digitale Medien zu genießen.
    "Hast Du schon den neuen Stick von Pink Floyd?" klingt einfach nicht.

  2. Re: LP ist nicht besser, CD auch nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 30.11.14 - 08:34

    RT-909 oder T-8800?
    Eigentlich ja auch völlig egal,Pioneer hat die gesamten 80er Jahre nichts schlechtes verkauft.

    Beim Thema Pioneer fehlt mir immer eine sehr witzige Geschichte ein die auch wirklich passiert ist.
    Mein Opa,gelernter Radio-TV Elektriker,hat sich irgendwann Anfang der neunziger mit nem kleinen Laden selbstständig gemacht und sich dabei hauptsächlich auf das revidieren und teilweise veredeln von HIFi Komponenten spezialisiert.
    Und irgendwann stand da mal ein Typ vorm Geschäft und man konnte durch die Glasfront von innen nur sehen, dass er mit irgendetwas großem,völlig überfordert durch die Gegend getakelt ist.
    Natürlich hat er die Tür nicht aufbekommen und war eigentlich kurz davor sowohl seine Hose, als auch sein Gleichgewicht zu verlieren.
    Ich hab ihm dann natürlich die Tür aufgehalten und wollte ihm natürlich auch zur Hand gehen, aber das wollte er wiederum nicht.
    Als er es dann endlich mal bis zum Tresen geschafft hatte,setzte er dort ein Gerät ab das ich im ersten Moment für das vordere Viertel eines Flugzeugs gehalten hatte.
    Es stellte sich aber heraus das es sich dabei um zwei Verstärker handelte und der Mann wollte sie gerne mal durchecken lassen.
    Und jetzt der eigentliche Witz.
    Mein Opa sagte in etwa: "Da brauchen se garnichts checken und wenn nochmal Krieg geben sollte,versuchen se am besten irgendwie in dat innere von ihre Endstufen zu gelangen"

    Da haben alle erstmal herzlich gelacht,jedoch hatten die Geräte dann tatsächlich beide einen Wasserschaden hinter sich. Er sagte das die Geräte auch noch problemlos laufen würden, aber er will lieber auf Nummer sicher gehen.
    Bei den Geräten handelte es sich um den SA-9900 und einen SPEC-1 Vorverstärker.
    Die müssten damals zusammen ungefähr soviel wie ich gewogen haben und die beiden Amps waren von innen einfach traumhaft schön.
    Ich muss mich eigentlich jedesmal wenn heute von guter (oder edelen) Verarbeitung die Rede ist innerlich zusammenreißen.
    Wenn der Typ die Verstärker damals versehentlich fallen gelassen hätte, wären vermutlich nicht die Geräte,sondern die Straße kaputt gegangen.^^

  3. Re: LP ist nicht besser, CD auch nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 01.12.14 - 10:55

    Ja ich weiß Schallplatte auch zu schätzen und bin ein 1986er :-)
    Es ist einfach toll die Platte aufzulegen und ihr zuzusehen. Ebenso ist sie ohne DRM und da analog, jedes Mal abspielen einzigartig. Es ist halt nichts künstliches, sondern echte Tonwellen, welche die Nadel in Schwingung bringen. Dazu ein schönes großes Cover und auch die Einlagen sind schick. Wenn ich mir da angucke wenn sie Poster oder Liedtexte in CD's reinquetschen, naja... Oder Fotos wo du eine Lupe zum erkennen brauchst. Da sage ich mir "was soll das?"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-42%) 31,99€
  3. 10,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit E-Vito Tourer: Der Kleintransporter mit der großen Reichweite
Probefahrt mit E-Vito Tourer
Der Kleintransporter mit der großen Reichweite

Der E-Vito Tourer von Mercedes-Benz hat nicht nur einen deutlich größeren Akku bekommen. Auch neue Assistenzsysteme haben wir ausprobiert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Staatliche Förderung BMW erhält 60 Millionen Euro für Akkuforschung
  2. Geländewagen General Motors zeigt Elektro-Hummer
  3. Rivian Erste E-Pick-ups kommen im Juni 2021

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte