Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Großbritannien: Pink Floyd und…

LP ist nicht besser, CD auch nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. LP ist nicht besser, CD auch nicht

    Autor: Milber 28.11.14 - 16:19

    Ich bin in meinem Leben immer mit neuen Techniken unterwegs gewesen. Mein erstes Gerät war ein Transistorradio, mein zweites (selbst gekauft) war ein Telefunken Tonbandgerät.
    Was ich nach wie vor am meisten liebe ist Tonband (1974) und Plattenspieler. Ich führe das ganz einfach darauf zurück, dass das Auge mithört. Das ist aber extrem subjektiv.
    Mein Plattenspieler ist ein Thorens, den ich 1977 gekauft hatte, mein aktuelles Tonbandgerät ist aus den frühen 80ern ein Pioneer.
    Wenn ich Schallplatte höre dann ist das etwas wie ein Ritual, ich nehme die Platte aus dem Regal, lege sie auf, lasse die Bürste (mit elektrostatischer Entladung) kurz kreisen und dann kommt der Moment, wenn die Nadel aufsetzt. Ein kurzes "Wusch" ist hörbar und es knistert oder nicht. Was dann folgt ist unglaublich: die Nadel zittert und es kommt ein Kompliment an meine Ohren.
    Wenn ich eine CD in den Player schiebe dann schiebe ich halt eine CD rein und es kommt auch ein Kompliment an meine Ohren.
    Bei gespeicherten Sachen (mp3, FLAC, wmv) ist der Sound auch nicht schlecht, aber ich habe ganz einfach keine Bindung zur Musik vorhanden. Die Musik ist halt ganz einfach da, aber es ist niemals etwas, was ich lieben könnte.
    Interpret A auf LP ist etwas völlig anderes als Interpret A auf der Festplatte.
    Vielleicht bin ich aber einfach schon zu alt um digitale Medien zu genießen.
    "Hast Du schon den neuen Stick von Pink Floyd?" klingt einfach nicht.

  2. Re: LP ist nicht besser, CD auch nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 30.11.14 - 08:34

    RT-909 oder T-8800?
    Eigentlich ja auch völlig egal,Pioneer hat die gesamten 80er Jahre nichts schlechtes verkauft.

    Beim Thema Pioneer fehlt mir immer eine sehr witzige Geschichte ein die auch wirklich passiert ist.
    Mein Opa,gelernter Radio-TV Elektriker,hat sich irgendwann Anfang der neunziger mit nem kleinen Laden selbstständig gemacht und sich dabei hauptsächlich auf das revidieren und teilweise veredeln von HIFi Komponenten spezialisiert.
    Und irgendwann stand da mal ein Typ vorm Geschäft und man konnte durch die Glasfront von innen nur sehen, dass er mit irgendetwas großem,völlig überfordert durch die Gegend getakelt ist.
    Natürlich hat er die Tür nicht aufbekommen und war eigentlich kurz davor sowohl seine Hose, als auch sein Gleichgewicht zu verlieren.
    Ich hab ihm dann natürlich die Tür aufgehalten und wollte ihm natürlich auch zur Hand gehen, aber das wollte er wiederum nicht.
    Als er es dann endlich mal bis zum Tresen geschafft hatte,setzte er dort ein Gerät ab das ich im ersten Moment für das vordere Viertel eines Flugzeugs gehalten hatte.
    Es stellte sich aber heraus das es sich dabei um zwei Verstärker handelte und der Mann wollte sie gerne mal durchecken lassen.
    Und jetzt der eigentliche Witz.
    Mein Opa sagte in etwa: "Da brauchen se garnichts checken und wenn nochmal Krieg geben sollte,versuchen se am besten irgendwie in dat innere von ihre Endstufen zu gelangen"

    Da haben alle erstmal herzlich gelacht,jedoch hatten die Geräte dann tatsächlich beide einen Wasserschaden hinter sich. Er sagte das die Geräte auch noch problemlos laufen würden, aber er will lieber auf Nummer sicher gehen.
    Bei den Geräten handelte es sich um den SA-9900 und einen SPEC-1 Vorverstärker.
    Die müssten damals zusammen ungefähr soviel wie ich gewogen haben und die beiden Amps waren von innen einfach traumhaft schön.
    Ich muss mich eigentlich jedesmal wenn heute von guter (oder edelen) Verarbeitung die Rede ist innerlich zusammenreißen.
    Wenn der Typ die Verstärker damals versehentlich fallen gelassen hätte, wären vermutlich nicht die Geräte,sondern die Straße kaputt gegangen.^^

  3. Re: LP ist nicht besser, CD auch nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 01.12.14 - 10:55

    Ja ich weiß Schallplatte auch zu schätzen und bin ein 1986er :-)
    Es ist einfach toll die Platte aufzulegen und ihr zuzusehen. Ebenso ist sie ohne DRM und da analog, jedes Mal abspielen einzigartig. Es ist halt nichts künstliches, sondern echte Tonwellen, welche die Nadel in Schwingung bringen. Dazu ein schönes großes Cover und auch die Einlagen sind schick. Wenn ich mir da angucke wenn sie Poster oder Liedtexte in CD's reinquetschen, naja... Oder Fotos wo du eine Lupe zum erkennen brauchst. Da sage ich mir "was soll das?"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Mannheim
  2. Hays AG, Berlin
  3. AKDB, München
  4. Protection One GmbH, Meerbusch

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 26,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,99€
  4. (-15%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

  1. Bayern: Fernsehen über 5G funktioniert gut
    Bayern
    Fernsehen über 5G funktioniert gut

    Der Testlauf zur TV-Verbreitung über 5G war erfolgreich und geht wohl sogar nach dem offiziellen Ende weiter. Der mobile TV-Empfang war gut. Erreicht wurden eine hohe Videoqualität, niedrige Latenzzeiten und eine hohe Abdeckung.

  2. Niantic: Pokémon Go soll provinzieller werden
    Niantic
    Pokémon Go soll provinzieller werden

    Außerhalb von Großstädten macht Pokémon Go weniger Spaß. Das soll sich ändern - etwa, indem Pokéstops in dünn besiedelten Gegenden mehr Gegenstände bieten. Auf dem Weg dahin kann man ab 2020 gleichzeitig Schritte für die geplante Kampf-Liga sammeln.

  3. Kinder und Informatik: Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
    Kinder und Informatik
    Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren

    Samaira Mehta hat mit sechs Jahren Programmieren gelernt. Andere Kinder und vor allem Mädchen sollen das auch können, meint sie im Interview mit Cnet. Mit elf Jahren ist sie bereits Chefin eines Unternehmens, das Brettspiele vermarktet.


  1. 17:59

  2. 17:45

  3. 17:20

  4. 16:55

  5. 16:10

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:43