Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Groupware: Open-Xchange…

Das sieht immer noch aus, wie aus den 80ern!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das sieht immer noch aus, wie aus den 80ern!

    Autor: tomatende2001 30.03.11 - 12:33

    Genau deshalb beschäftigen Firmen wie Apple und Microsoft eigene Designer, damit nicht sowas am Ende raus kommt!

  2. Re: Das sieht immer noch aus, wie aus den 80ern!

    Autor: Dendamin 30.03.11 - 12:42

    Hm ? Ich finde, das sieht doch ganz akzeptabel aus.

  3. Re: Das sieht immer noch aus, wie aus den 80ern!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 30.03.11 - 12:53

    Und selbst wenn nicht, in den 80ern wurde auch schon produktiv gearbeitet. Eyecandy ist was für zu Hause oder für verspielte, ahnungslose Halbprofis. Dass Design auf gute Benutzbarkeit abzielen sollte ist richtig, dass es "auf Teufel komm raus" total modern aussehen muss hingegen falsch.

  4. Re: Das sieht immer noch aus, wie aus den 80ern!

    Autor: Didatus 30.03.11 - 13:27

    Ja, nur so wie das Ding aussieht, fühlt es sich auch an. Einfach langsam und umständlich. Ich bin froh, dass ich bald nicht mehr damit arbeiten muss.

  5. Re: Das sieht immer noch aus, wie aus den 80ern!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 30.03.11 - 13:31

    Das ist wieder eine andere Aussage. Das kann ich auch nicht beurteilen. Ich finde es nur seltsam, wenn eine Software AUSSCHLIESSLICH nach ihrer modernen Optik bewertet wird.

  6. Re: Das sieht immer noch aus, wie aus den 80ern!

    Autor: Anonymer Nutzer 30.03.11 - 13:35

    Mhh also langsam ist das Ding höchstens mit einem Browser aus den 80'ern.
    Ansonsten ist jeder gerne eingeladen Verbesserungsvorschläge über IRC, Forum, Twitter, Facebook oder Mail loszuwerden.
    Neben den offensichtlichen Änderungen am Webinterface wurde jedoch auch sehr viel "unter der Haube" verbessert. oAuth Unterstützung, Performance und Erweiterungen bei ActiveSync sind nur ein paar Themen. Es geht also tatsächlich nicht nur um den schönen Schein :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.11 13:40 durch mbraun.

  7. Re: Das sieht immer noch aus, wie aus den 80ern!

    Autor: M71 30.03.11 - 13:53

    ....so schlecht ist die Optik auch nicht....
    ....läuft super im Browser.....
    ....man braucht keinen Client installieren....
    ....nur die Admin-Oberfläche aus der "alten" Version fehlt doch sehr....
    ....und was man nicht vergessen darf....der Preis..... :-)

  8. Re: Das sieht immer noch aus, wie aus den 80ern!

    Autor: bstea 30.03.11 - 14:02

    Nicht ausschließlich aber überwiegend. Es kommt immer darauf an, an welche Zielgruppe sich die Software richtet. Ich bezweifle dass der Kelleradmin/Hobbyprogrammierer(weil es so toll administrieren lässt) damit arbeiten muss.

    PS: Es muss wohl einen Grund geben, warum die meisten OS-Anwendungen wenig wert auf Benutzerführung und Optik legen. Vielleicht sollte sie sich mehr von bestehenden Lösungen inspirieren lassen, die es besser machen, wenn sie schon kein Auge für Details haben.

  9. Re: Das sieht immer noch aus, wie aus den 80ern!

    Autor: WolfgangS 30.03.11 - 14:04

    Ich arbeite lieber mit echten Clients. Mit dem ganzen Webschrott der ohne Verbindung nicht funktioniert konnte ich mich nie anfreunden.

  10. Re: Das sieht immer noch aus, wie aus den 80ern!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 30.03.11 - 14:06

    Nehmen wir doch mal Office 2003 vs. 2007 als Vergleich heran.

    2007 hat zweifelsohne die Oberfläche, die ich von beiden als "schöner" oder meintwegen "moderner" bezeichnen würde. Trotzdem ist es jetzt nicht so, dass die Kollegen im Büro jetzt seit 30 Jahren in tristem Grau vor sich hin gegammelt und nur darauf gewartet hätten, dass Office endlich bunt und hübsch wird. Die haben ihre Arbeit damit genauso schnell (wenn nicht schneller, aber das lassen wir jetzt mal außen vor) und ordentlich gemacht, wie mit dem hübschen. Weil es nämlich in Wirklichkeit sch***egal ist, ob das Design geil aussieht. Funktional muss es sein und dann kann es wegen mir auch aussehen, wie in Stein gemeißelt oder auf Papyrus gekritzelt.

  11. Re: Das sieht immer noch aus, wie aus den 80ern!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 30.03.11 - 14:08

    Du wirst HTML5 lieben :-)

    [www.w3.org]

    Das heißt, wenn du es noch erlebst. Dein Name Wolfgang lässt mich zumindest vermuten, dass du in 20 Jahren (wenn HTML5 dann fertig ist) nicht mehr in der Branche arbeitest...

  12. Re: Das sieht immer noch aus, wie aus den 80ern!

    Autor: WolfgangS 30.03.11 - 14:32

    Ach in 20 Jahren gibts bestimmt schon fast HTML 6.... kurz nach Flash 27.

    Web statt Programme, Apps die eigentlich nur mobile Webseiten sind... alles ein bißchen merkwürdig. Meine ersten Mails von vor ... einigen Jahren kann ich immer noch offline lesen. Den Mailbetreiber gibt es hingegen nicht mehr.

    Einer Bekannten konnte ich letztens ein altes Programm was sie noch brauchte im Emulator zum Laufen bekommen. Webseitenbetreiber weg ist auch meist für den Dienst das Ende. Und das muss keien kleinen Unternehmen treffen, AOL, Compuware, Lycos, Bigfoot etc.pp waren alles früher mal große Dienste und auch größere Firmen.

    (Das hat nichts mit dem Webgeschmadder was hier vorgestellt ist zu tun, hier muss man ja zusätzliche Sicherheitslücken schaffen, damit Mitarbeiter überhaupt noch von außen an Mails kommen...)

  13. Re: Das sieht immer noch aus, wie aus den 80ern!

    Autor: bstea 30.03.11 - 14:38

    2007 ist definitiv nicht schön, dass sagt auch kein Designer, aber es kategoriesiert die am häufig verwendeten Elemente besser als es die Vorgänger getan haben.
    Ich habe mich aber trotzdem für Symphony entschieden, weil ich es OO mit intuiven Design verbindet.

  14. Re: Das sieht immer noch aus, wie aus den 80ern!

    Autor: Anonymer Nutzer 30.03.11 - 14:43

    OT: Ich glaube 20 Jahre brauchen wir nicht mehr auf Flash 27 warten ;-)

    Sicherlich ist derzeit alles mögliche im Umbruch, nicht alles macht Sinn und nicht jeder wird "überleben". Das ist aber schon immer passiert und hat recht wenig mit dem Artikel zu tun.

    Persönlich glaube ich, dass Webmail ein geringeres Sicherheitsrisiko ist, als sich E-Mails lokal auf alle möglichen Clients zu ziehen. Es passiert eher selten, dass ein erfolgreicher Angriff auf eine SSL gesicherte HTTP Verbindung gelingt, Laptops samt Inhalt werden hingegen recht häufig gestohlen. Längst nicht jeder verschlüsselt sein Gerät bzw. seinen E-Mail Speicher. Der Zugriff per IMAP/SMTP steht in den meisten Fällen weiterhin zur Verfügung, je nach Firmenpolicy und Konfiguration.

    HTML5 bietet gerade im Hinblick mit offline-storage einigen Grund zur Sorge was Sicherheit angeht, daher sollte man diese Features mit Vorsicht betrachten. Es ist nicht alles Gold was glänzt.

  15. Re: Das sieht immer noch aus, wie aus den 80ern!

    Autor: bstea 30.03.11 - 19:16

    Jemand, der Zugriff auf deinen Rechner hat, kann in Sekunden Passwörter erfahren oder einfach mitlesen, wenn man es darauf anlegt. WebMail bietet keinerlei Sicherheitsgewinn ggü. Clients. Nur haben Clients oft den Vor-/Nachteil dass Inhalte auch offline gelesen werden können.

  16. Re: Das sieht immer noch aus, wie aus den 80ern!

    Autor: Anonymer Nutzer 30.03.11 - 23:52

    Mich würde interessieren wie du innerhalb von Sekunden ein Passwort erfahren willst, wenn es in einem Keyring mit vernünftigem Key gespeichert ist. So etwas ist heutzutage Standard bei allen möglichen Betriebssystemen. Und ja - wenn man einen Keylogger installiert kommt man wahrscheinlich an jedes Passwort, aber in der Zeit die man zum installieren des Loggers benötigt kann man auch eben den lokale Mailstorage kopieren ;)
    Hauptvorteil ist IMHO, dass man im Falle einer Kompromittierung (z.B. Diebstahl) den Zugang dicht machen kann, während im Fall der lokalen Speicherung Daten in fremde Hände geraten. Mit genug Zeit und Mitteln zerlegt man irgendwann jeden Client.

  17. Re: Das sieht immer noch aus, wie aus den 80ern!

    Autor: bstea 31.03.11 - 09:12

    Im Fall einer Kompromittierung ist dein E-Mail-Konto dein kleinstes Problem. Keyring(systemweit) sind zwar theoretisch überall nachinstallierbar werden selten genutzt/bereits aktiviert.
    Die Masse gibt den Kram über Tastatur ein. Da sind die Mitlesemöglichkeiten vielfältig. Der Rest trifft ebenso auf Clientlösungen zu, mit allen Vor-/Nachteilen.

  18. Re: Das sieht immer noch aus, wie aus den 80ern!

    Autor: WolfgangS 31.03.11 - 11:05

    mbraun schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Persönlich glaube ich, dass Webmail ein geringeres Sicherheitsrisiko ist,
    > als sich E-Mails lokal auf alle möglichen Clients zu ziehen. Es passiert
    > eher selten, dass ein erfolgreicher Angriff auf eine SSL gesicherte HTTP
    > Verbindung gelingt, Laptops samt Inhalt werden hingegen recht häufig
    > gestohlen. Längst nicht jeder verschlüsselt sein Gerät bzw. seinen E-Mail
    > Speicher. Der Zugriff per IMAP/SMTP steht in den meisten Fällen weiterhin
    > zur Verfügung, je nach Firmenpolicy und Konfiguration.

    Gerade bei Anwendungen im Unternehmen wiederspreche ich dir da sehr. Für die Anwendung im Unternehmen muss dann zwingend ein Webserver in eine DMZ, Firewalls werden geöfnet, damit der von aussen zugreifbar ist. Das empfinde ich als risikoreicher im Vergleich zu eMail-Ports. Webserver sicher zu haten ist ein ewiges Rennen. Verschlüsselte Platten kann man einmalig per Unternehmensrichtlinie aufzwingen.

    Bei Applikationen geht es relativ einfach mit einem SingleSignOn zu arbeiten. SSO mit Webseiten ist immer ein gewisser Krampf (SSO mit jason wirkt immer noch recht unsicher). In Punkto Sicherheit bringt das ganze bei "Alwys On" Geräten nichts. Wie bei lokal abgelegten Daten kommt der Angreifer problemlos auf die Seiten.

    Wenn man dann noch überlegt, dass der meistgehackte Server Apache heißt...

    Zu dem Thema Diebstahl: Die Scherheit ist in beiden Fällen gleich. Glaubst du, dass Angestellte, die so ein System jahrelang mehrmals täglich nutzen werden, jeweils immer wieder ihr Passwort eingeben oder eher das ganze Speichern? Webseiten mit Timeouts? Manche sind süchtig danach oder darauf angewiesen, auf Nachrichten schnell zu antworten. Und das ohne popup üer neu eingegangene Nachrichten?

    Gerade "Always On" Geräte wie Handys die auf Webseiten zugreifen (und bei denen die meisten Benutzer sicherlich nicht Passwörter mehrmals eingeben, sondern im Gerät speichern (man gebe mal ein SICHERES Passwort mehrmals täglich auf nem Android oder iPhone mit Touch ein)) sind da mittlerweile doch viel beliebter wie ein Notebook. Längst nicht alles läßt sich aus der Ferne löschen/sperren wie ein Palm Pre. Selten schützt jemand ein Smartphone auch nur rudimentär, so ein schnelles slide to unlock wirkt ja viel .. schneller, cooler, wasweißich.. .

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JDM Innovation GmbH, Murr
  2. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Berlin, Braunschweig
  3. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  4. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
      Elektromobilität
      Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

      Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

    2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
      Saudi-Arabien
      Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

      Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

    3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
      Biografie erscheint
      Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

      US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


    1. 14:21

    2. 12:41

    3. 11:39

    4. 15:47

    5. 15:11

    6. 14:49

    7. 13:52

    8. 13:25