1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grundsatzurteil: Supreme Court…

Es trifft damit doch eigentlich nur die kleinen Händler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es trifft damit doch eigentlich nur die kleinen Händler

    Autor: smt 22.06.18 - 16:31

    Amazon wird sich sehr schnell dem anpassen können (für die eigenen Artikel machen sie es ja wohl bereits).
    Aber die kleinen Händler können den Internethandel damit wohl eher einstellen. Das alles zu beachten (10000 Steuerbezirke) und dann auch noch die Steuern richtig abzuführen ist doch für ein kleines 1-10 Mann Unternehmen, die ihre Sachen im Internet verkaufen, eher nicht zu stemmen.

  2. Re: Es trifft damit doch eigentlich nur die kleinen Händler

    Autor: RipClaw 22.06.18 - 16:57

    smt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amazon wird sich sehr schnell dem anpassen können (für die eigenen Artikel
    > machen sie es ja wohl bereits).
    > Aber die kleinen Händler können den Internethandel damit wohl eher
    > einstellen. Das alles zu beachten (10000 Steuerbezirke) und dann auch noch
    > die Steuern richtig abzuführen ist doch für ein kleines 1-10 Mann
    > Unternehmen, die ihre Sachen im Internet verkaufen, eher nicht zu stemmen.

    Ich geh jetzt mal davon aus das hier gleich wieder Dienstleister in die Bresche springen werden die dann zum einen eine API anbieten die, passend zur Adresse des Kunden, gleich mal den passenden Steuersatz raussuchen und die dann entweder dem Shopbetreiber mitteilen wie viel er diesen Monat an welche Finanzämter zahlen muss oder gleich die Zahlung für einen übernehmen.

    Kostet natürlich alles Geld das wiederum auf die Preise drauf geschlagen werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.06.18 16:58 durch RipClaw.

  3. Re: Es trifft damit doch eigentlich nur die kleinen Händler

    Autor: Niaxa 22.06.18 - 17:02

    Also ein Steuerverzeichnis aufzubauen ist sicher alles andere als ein unüberwindbares Hindernisse. Das wird sich innerhalb kürzester Zeit ergeben und lässt sich auch sicher in Handelsplattformen wie Amazon, eBay und co. schnell integrieren.

  4. Re: Es trifft damit doch eigentlich nur die kleinen Händler

    Autor: Mel 22.06.18 - 17:33

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Amazon wird sich sehr schnell dem anpassen können (für die eigenen
    > Artikel
    > > machen sie es ja wohl bereits).
    > > Aber die kleinen Händler können den Internethandel damit wohl eher
    > > einstellen. Das alles zu beachten (10000 Steuerbezirke) und dann auch
    > noch
    > > die Steuern richtig abzuführen ist doch für ein kleines 1-10 Mann
    > > Unternehmen, die ihre Sachen im Internet verkaufen, eher nicht zu
    > stemmen.
    >
    > Ich geh jetzt mal davon aus das hier gleich wieder Dienstleister in die
    > Bresche springen werden die dann zum einen eine API anbieten die, passend
    > zur Adresse des Kunden, gleich mal den passenden Steuersatz raussuchen und
    > die dann entweder dem Shopbetreiber mitteilen wie viel er diesen Monat an
    > welche Finanzämter zahlen muss oder gleich die Zahlung für einen
    > übernehmen.
    >
    > Kostet natürlich alles Geld das wiederum auf die Preise drauf geschlagen
    > werden.

    Und ein idealer Dienstleister verfügt bereits jetzt über eine entsprechende Infrastruktur. Zusätzlich bietet er auch noch die komplette Zahlungsabwicklung an. Hmm... Amazon könnte so etwas machen...

  5. Re: Es trifft damit doch eigentlich nur die kleinen Händler

    Autor: RipClaw 22.06.18 - 18:04

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > smt schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Amazon wird sich sehr schnell dem anpassen können (für die eigenen
    > > Artikel
    > > > machen sie es ja wohl bereits).
    > > > Aber die kleinen Händler können den Internethandel damit wohl eher
    > > > einstellen. Das alles zu beachten (10000 Steuerbezirke) und dann auch
    > > noch
    > > > die Steuern richtig abzuführen ist doch für ein kleines 1-10 Mann
    > > > Unternehmen, die ihre Sachen im Internet verkaufen, eher nicht zu
    > > stemmen.
    > >
    > > Ich geh jetzt mal davon aus das hier gleich wieder Dienstleister in die
    > > Bresche springen werden die dann zum einen eine API anbieten die,
    > passend
    > > zur Adresse des Kunden, gleich mal den passenden Steuersatz raussuchen
    > und
    > > die dann entweder dem Shopbetreiber mitteilen wie viel er diesen Monat
    > an
    > > welche Finanzämter zahlen muss oder gleich die Zahlung für einen
    > > übernehmen.
    > >
    > > Kostet natürlich alles Geld das wiederum auf die Preise drauf geschlagen
    > > werden.
    >
    > Und ein idealer Dienstleister verfügt bereits jetzt über eine entsprechende
    > Infrastruktur. Zusätzlich bietet er auch noch die komplette
    > Zahlungsabwicklung an. Hmm... Amazon könnte so etwas machen...

    Klar wird Amazon das seinen Marketplace Verkäufern anbieten aber es soll ja auch noch Händler geben die unabhängig sind. Ich geh mal davon aus das auch aus der Ecke der Zahlungsdienstleister solche Dienstleitungen kommen werden die dann eher auf die kleinen unabhängigen Händler abzielen.

  6. Re: Es trifft damit doch eigentlich nur die kleinen Händler

    Autor: violator 22.06.18 - 18:06

    Aber eben wieder ein Hindernis mehr, das gerade kleinen Firmen zusätzlichen Aufwand machen wird.

  7. Re: Es trifft damit doch eigentlich nur die kleinen Händler

    Autor: Gamma Ray Burst 22.06.18 - 20:49

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Amazon wird sich sehr schnell dem anpassen können (für die eigenen
    > Artikel
    > > machen sie es ja wohl bereits).
    > > Aber die kleinen Händler können den Internethandel damit wohl eher
    > > einstellen. Das alles zu beachten (10000 Steuerbezirke) und dann auch
    > noch
    > > die Steuern richtig abzuführen ist doch für ein kleines 1-10 Mann
    > > Unternehmen, die ihre Sachen im Internet verkaufen, eher nicht zu
    > stemmen.
    >
    > Ich geh jetzt mal davon aus das hier gleich wieder Dienstleister in die
    > Bresche springen werden die dann zum einen eine API anbieten die, passend
    > zur Adresse des Kunden, gleich mal den passenden Steuersatz raussuchen und
    > die dann entweder dem Shopbetreiber mitteilen wie viel er diesen Monat an
    > welche Finanzämter zahlen muss oder gleich die Zahlung für einen
    > übernehmen.
    >
    > Kostet natürlich alles Geld das wiederum auf die Preise drauf geschlagen
    > werden.

    Demnächst verfügbar in der AWS Cloud ... ;-)

  8. Re: Es trifft damit doch eigentlich nur die kleinen Händler

    Autor: CHU 23.06.18 - 07:58

    Gamma Ray Burst schrieb:

    > Demnächst verfügbar in der AWS Cloud ... ;-)

    Richtig. Amazon ist nicht der Verlierer in der Sache. Es ist der kleine Händler, der bisher seine Sachen einfach zur FedEx oder zum US Post Office gebracht hat. Der muss jetzt sich bei Amazon (oder ähnlichen Giganten) unterhängen, um (gegen Gebühr) irgendwie in halbweg sichere Rechtslage zu kommen.

    Schon der Aufwand zu ermitteln, ab wie viel Umsatz und wie vielen Verkäufen in eine Region wie viel Steuer fällig wird und an wen die geht...

    Das ist auch am Ende unkalkulierbar. Heute noch ohne Umsatzsteuer, morgen Umsatzsteuerpflicht. 5% sind wahrscheinlich meistens mehr als die eigentliche Marge.

    Klassisches Eigentor.

  9. Re: Es trifft damit doch eigentlich nur die kleinen Händler

    Autor: blariog 25.06.18 - 10:37

    Gibts schon seit langem. Ich habe vor einigen Jahren nen Shop programmiert, der in die USA verkauft hat. Der hat eine API abgefragt und dann dementsprechend die Steuer aufgeschlagen. Ich weiß natürlich nicht, wie viel das kostete, aber war schon damals kein Problem.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler bei Köln
  3. Allianz Lebensversicherungs - AG, München
  4. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland