Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grundsatzurteil: Supreme Court…

Es trifft damit doch eigentlich nur die kleinen Händler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es trifft damit doch eigentlich nur die kleinen Händler

    Autor: smt 22.06.18 - 16:31

    Amazon wird sich sehr schnell dem anpassen können (für die eigenen Artikel machen sie es ja wohl bereits).
    Aber die kleinen Händler können den Internethandel damit wohl eher einstellen. Das alles zu beachten (10000 Steuerbezirke) und dann auch noch die Steuern richtig abzuführen ist doch für ein kleines 1-10 Mann Unternehmen, die ihre Sachen im Internet verkaufen, eher nicht zu stemmen.

  2. Re: Es trifft damit doch eigentlich nur die kleinen Händler

    Autor: RipClaw 22.06.18 - 16:57

    smt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amazon wird sich sehr schnell dem anpassen können (für die eigenen Artikel
    > machen sie es ja wohl bereits).
    > Aber die kleinen Händler können den Internethandel damit wohl eher
    > einstellen. Das alles zu beachten (10000 Steuerbezirke) und dann auch noch
    > die Steuern richtig abzuführen ist doch für ein kleines 1-10 Mann
    > Unternehmen, die ihre Sachen im Internet verkaufen, eher nicht zu stemmen.

    Ich geh jetzt mal davon aus das hier gleich wieder Dienstleister in die Bresche springen werden die dann zum einen eine API anbieten die, passend zur Adresse des Kunden, gleich mal den passenden Steuersatz raussuchen und die dann entweder dem Shopbetreiber mitteilen wie viel er diesen Monat an welche Finanzämter zahlen muss oder gleich die Zahlung für einen übernehmen.

    Kostet natürlich alles Geld das wiederum auf die Preise drauf geschlagen werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.06.18 16:58 durch RipClaw.

  3. Re: Es trifft damit doch eigentlich nur die kleinen Händler

    Autor: Niaxa 22.06.18 - 17:02

    Also ein Steuerverzeichnis aufzubauen ist sicher alles andere als ein unüberwindbares Hindernisse. Das wird sich innerhalb kürzester Zeit ergeben und lässt sich auch sicher in Handelsplattformen wie Amazon, eBay und co. schnell integrieren.

  4. Re: Es trifft damit doch eigentlich nur die kleinen Händler

    Autor: Mel 22.06.18 - 17:33

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Amazon wird sich sehr schnell dem anpassen können (für die eigenen
    > Artikel
    > > machen sie es ja wohl bereits).
    > > Aber die kleinen Händler können den Internethandel damit wohl eher
    > > einstellen. Das alles zu beachten (10000 Steuerbezirke) und dann auch
    > noch
    > > die Steuern richtig abzuführen ist doch für ein kleines 1-10 Mann
    > > Unternehmen, die ihre Sachen im Internet verkaufen, eher nicht zu
    > stemmen.
    >
    > Ich geh jetzt mal davon aus das hier gleich wieder Dienstleister in die
    > Bresche springen werden die dann zum einen eine API anbieten die, passend
    > zur Adresse des Kunden, gleich mal den passenden Steuersatz raussuchen und
    > die dann entweder dem Shopbetreiber mitteilen wie viel er diesen Monat an
    > welche Finanzämter zahlen muss oder gleich die Zahlung für einen
    > übernehmen.
    >
    > Kostet natürlich alles Geld das wiederum auf die Preise drauf geschlagen
    > werden.

    Und ein idealer Dienstleister verfügt bereits jetzt über eine entsprechende Infrastruktur. Zusätzlich bietet er auch noch die komplette Zahlungsabwicklung an. Hmm... Amazon könnte so etwas machen...

  5. Re: Es trifft damit doch eigentlich nur die kleinen Händler

    Autor: RipClaw 22.06.18 - 18:04

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > smt schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Amazon wird sich sehr schnell dem anpassen können (für die eigenen
    > > Artikel
    > > > machen sie es ja wohl bereits).
    > > > Aber die kleinen Händler können den Internethandel damit wohl eher
    > > > einstellen. Das alles zu beachten (10000 Steuerbezirke) und dann auch
    > > noch
    > > > die Steuern richtig abzuführen ist doch für ein kleines 1-10 Mann
    > > > Unternehmen, die ihre Sachen im Internet verkaufen, eher nicht zu
    > > stemmen.
    > >
    > > Ich geh jetzt mal davon aus das hier gleich wieder Dienstleister in die
    > > Bresche springen werden die dann zum einen eine API anbieten die,
    > passend
    > > zur Adresse des Kunden, gleich mal den passenden Steuersatz raussuchen
    > und
    > > die dann entweder dem Shopbetreiber mitteilen wie viel er diesen Monat
    > an
    > > welche Finanzämter zahlen muss oder gleich die Zahlung für einen
    > > übernehmen.
    > >
    > > Kostet natürlich alles Geld das wiederum auf die Preise drauf geschlagen
    > > werden.
    >
    > Und ein idealer Dienstleister verfügt bereits jetzt über eine entsprechende
    > Infrastruktur. Zusätzlich bietet er auch noch die komplette
    > Zahlungsabwicklung an. Hmm... Amazon könnte so etwas machen...

    Klar wird Amazon das seinen Marketplace Verkäufern anbieten aber es soll ja auch noch Händler geben die unabhängig sind. Ich geh mal davon aus das auch aus der Ecke der Zahlungsdienstleister solche Dienstleitungen kommen werden die dann eher auf die kleinen unabhängigen Händler abzielen.

  6. Re: Es trifft damit doch eigentlich nur die kleinen Händler

    Autor: violator 22.06.18 - 18:06

    Aber eben wieder ein Hindernis mehr, das gerade kleinen Firmen zusätzlichen Aufwand machen wird.

  7. Re: Es trifft damit doch eigentlich nur die kleinen Händler

    Autor: Gamma Ray Burst 22.06.18 - 20:49

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Amazon wird sich sehr schnell dem anpassen können (für die eigenen
    > Artikel
    > > machen sie es ja wohl bereits).
    > > Aber die kleinen Händler können den Internethandel damit wohl eher
    > > einstellen. Das alles zu beachten (10000 Steuerbezirke) und dann auch
    > noch
    > > die Steuern richtig abzuführen ist doch für ein kleines 1-10 Mann
    > > Unternehmen, die ihre Sachen im Internet verkaufen, eher nicht zu
    > stemmen.
    >
    > Ich geh jetzt mal davon aus das hier gleich wieder Dienstleister in die
    > Bresche springen werden die dann zum einen eine API anbieten die, passend
    > zur Adresse des Kunden, gleich mal den passenden Steuersatz raussuchen und
    > die dann entweder dem Shopbetreiber mitteilen wie viel er diesen Monat an
    > welche Finanzämter zahlen muss oder gleich die Zahlung für einen
    > übernehmen.
    >
    > Kostet natürlich alles Geld das wiederum auf die Preise drauf geschlagen
    > werden.

    Demnächst verfügbar in der AWS Cloud ... ;-)

  8. Re: Es trifft damit doch eigentlich nur die kleinen Händler

    Autor: CHU 23.06.18 - 07:58

    Gamma Ray Burst schrieb:

    > Demnächst verfügbar in der AWS Cloud ... ;-)

    Richtig. Amazon ist nicht der Verlierer in der Sache. Es ist der kleine Händler, der bisher seine Sachen einfach zur FedEx oder zum US Post Office gebracht hat. Der muss jetzt sich bei Amazon (oder ähnlichen Giganten) unterhängen, um (gegen Gebühr) irgendwie in halbweg sichere Rechtslage zu kommen.

    Schon der Aufwand zu ermitteln, ab wie viel Umsatz und wie vielen Verkäufen in eine Region wie viel Steuer fällig wird und an wen die geht...

    Das ist auch am Ende unkalkulierbar. Heute noch ohne Umsatzsteuer, morgen Umsatzsteuerpflicht. 5% sind wahrscheinlich meistens mehr als die eigentliche Marge.

    Klassisches Eigentor.

  9. Re: Es trifft damit doch eigentlich nur die kleinen Händler

    Autor: blariog 25.06.18 - 10:37

    Gibts schon seit langem. Ich habe vor einigen Jahren nen Shop programmiert, der in die USA verkauft hat. Der hat eine API abgefragt und dann dementsprechend die Steuer aufgeschlagen. Ich weiß natürlich nicht, wie viel das kostete, aber war schon damals kein Problem.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes gGmbH, München, Wiesentheid
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  3. CGM Mobile GmbH, Koblenz
  4. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

  1. TLS: Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI
    TLS
    Mozilla, Cloudflare und Apple wollen verschlüsselte SNI

    Mit der TLS-Erweiterung SNI können beliebig viele Webseiten samt eigenen Zertifikaten auf einer IP gehostet werden. Dabei könnte jedoch der Name der Domain von Dritten belauscht werden. Ein Vorschlag der IETF sieht nun vor, SNI zu verschlüsseln.

  2. Shahriar Rabii: Googles Chip-Chef wird Facebooks neuer Head of Silicon
    Shahriar Rabii
    Googles Chip-Chef wird Facebooks neuer Head of Silicon

    Facebook hat Shahriar Rabii abgeworben, er wird als Head of Silicon dem Social-Media-Unternehmen helfen, eigene Chips zu entwickeln. Rabii arbeitete am Visual Pixel Core der Pixel-2-Smartphones.

  3. Star Citizen: Cloud Imperium Games wehrt sich gegen Rückerstattungen
    Star Citizen
    Cloud Imperium Games wehrt sich gegen Rückerstattungen

    Unzufriedene Unterstützer von Star Citizen haben es schwerer, ihr Geld zurückzubekommen: Ein Schiedsgericht in den USA hat dem Entwicklerstudio in einem aktuellen Streitfall mit einem Spieler nun recht gegeben.


  1. 12:51

  2. 12:35

  3. 12:20

  4. 12:04

  5. 11:57

  6. 11:39

  7. 11:20

  8. 11:05