1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Grundsatzurteil: Supreme Court…

Verbraucher MwSt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verbraucher MwSt

    Autor: jjo 22.06.18 - 16:53

    Wie führt ein Verbraucher in den USA denn die MwSt selbst ab?

  2. Re: Verbraucher MwSt

    Autor: pumok 22.06.18 - 17:04

    Habe ich mich auch gefragt. Und noch spannender wäre zu wissen, wie der Staat sowas kontrollieren will.

  3. Re: Verbraucher MwSt

    Autor: sofries 22.06.18 - 17:05

    Du bezahlst netto und musst eigentlich später die Steuer abführen, wenn dein Händler das nicht von selbst macht. Das ansonsten in Steuerfragen oft gescholtene Amazon ist da lustigerweise extrem vorbildlich. Selbst wenn man aus dem Ausland bestellt (etwa in der EU) dann führen Sie automatisch die richtige MwSt der zielregion ab. Man muss sich um nichts kümmern.

    Kleinere online Händler dagegen haben einfach netto verkauft und das Steuerproblem auf den Kunden geschoben.

    Der Golemartikel ist eigentlich unnötig stark auf Amazon vs. Trump gemünzt, um eine click bait Überschrift zu erzeugen. Amazon wird eher davon profitieren da billige online Konkurrenz teurer wird. Die marketplace Händler betrifft das hingegen genauso wie sonstige online Händler sodass es da keine Wettbewerbsverzerrung gibt. Die lokalen Läden wird das auch nicht auf einen Schlag eine signifikante Zahl neuer Kunden bringen, da Amazon selbst sowieso nchon stnuern abführt.

  4. Re: Verbraucher MwSt

    Autor: bark 22.06.18 - 17:05

    Ähm Sowie wie wir auch. Steuererklärung.

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe ich mich auch gefragt. Und noch spannender wäre zu wissen, wie der
    > Staat sowas kontrollieren will.

  5. Re: Verbraucher MwSt

    Autor: jjo 22.06.18 - 17:24

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du bezahlst netto und musst eigentlich später die Steuer abführen, wenn
    > dein Händler das nicht von selbst macht.

    Bezieht sich das jetzt nur auf Online Händler, oder werden auch im Geschäft verkaufte Waren ohne MwSt verkauft?

    bark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm Sowie wie wir auch. Steuererklärung.

    Ich habe noch nie eine Steuererklärung gemacht.
    Zudem stellt sich die Frage, warum man sich selbst Abgabenpflichtig rechnen sollte, wenn es nicht unbedingt sein muss.

  6. Re: Verbraucher MwSt

    Autor: Niaxa 22.06.18 - 18:04

    Ich mache es seit es für mich möglich ist und habe jedes Jahr dann locker 1000¤ und mehr zurück bekommen. Da stellt sich mir die Frage warum ich das nicht machen sollte.

  7. Re: Verbraucher MwSt

    Autor: tingelchen 22.06.18 - 18:10

    Bei uns ist der Verbraucher (im Allgemeinen der Privatkunde) nur nicht MWSt. Pflichtig und muss daher keine abführen. Abführen muss er diese nur dann, wenn er auch MWSt. Pflichtig ist. Was in den meisten Fällen eine Firma mit entsprechendem Umsatz oder entsprechender Rechtsform ist.

    Es gibt allerdings noch ein paar gesonderte Einzelfälle.

    Allerdings müssen wir hier nur die eingenommenen MWSt. abführen. Im Falle der USA (so verstehe ich das) jedoch die ausgegebene. Ansonsten würde das ganze Urteil keinen Sinn machen? Bei uns, sofern MWSt. Pflichtig, können die ausgegebene nur der eingenommen entgegen setzen. Die Differenz wird dann entweder an das Finanzamt überwiesen oder bekommt man von diesem erstattet.

    Wir können zwar als Verbraucher trotzdem eine Steuererklärung abgeben, ist aber keine Pflicht. Da alles bereits vom Arbeitgeber abgeführt wurde. Es sei denn man ist Selbstständig, natürlich :)

  8. Re: Verbraucher MwSt

    Autor: Faksimile 22.06.18 - 19:01

    Als Kind ohne eigenes Einkommen braucht man das auch nicht. Aber sonst ... Die Steuerbehörden lesen übrigens vieles mit ...

  9. Re: Verbraucher MwSt

    Autor: Anonymer Nutzer 22.06.18 - 19:48

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du bezahlst netto und musst eigentlich später die Steuer abführen, wenn
    > dein Händler das nicht von selbst macht.
    >...
    > Kleinere online Händler dagegen haben einfach netto verkauft und das
    > Steuerproblem auf den Kunden geschoben.

    Es gibt bei der ganzen Sales Tax (und Use Tax) aber auch ein paar gehörige Schwierigkeiten. Zum einen ändern sich die Steuersätze alle Nase lang, weil wirklich alle Beteiligten (Bundesstaat, County, City, ...) nach Gutdünken ihren Anteil an der Steuer rauf oder runtersetzen können. Zum anderen gibt es jede Menge Ausnahmen und Spezialregelungen für Unternehmen (Luft- und Raumfahrt, Sonderwirtschaftszonen, Öffentlicher Dienst, Militär, Bildungseinrichtungen, etc.), die auch je nach Bundesstaat / County / City etc. anders ausfallen können.

    Die kann ein Verbraucher gar nicht kennen. Damit Händler in diesem Wust nicht wahnsinnig werden, holen die sich gerne Software von auf diesem Kram spezialisierten Dienstleistern, z. B. Vertex (https://www.vertexinc.com/solutions/sales-use-tax) .

  10. Re: Verbraucher MwSt

    Autor: Jakelandiar 22.06.18 - 20:47

    FalschesEnde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die kann ein Verbraucher gar nicht kennen. Damit Händler in diesem Wust
    > nicht wahnsinnig werden, holen die sich gerne Software von auf diesem Kram
    > spezialisierten Dienstleistern, z. B. Vertex (www.vertexinc.com .

    Hast du da nicht einen großen Denkfehler? Der Verbraucher braucht die nicht kennen. Der muss nur einen Steuersatz kennen. Den wo er wohnt sonst nichts.

  11. Re: Verbraucher MwSt

    Autor: Anonymer Nutzer 22.06.18 - 20:57

    Nein, ich hab da keinen Denkfehler. Der Verbraucher "kennt" zwar i. d. R. den lokalen Sales Tax - Steuersatz z. B. vom Einkauf beim Supermarkt. Es kann aber durchaus passieren, dass - aus was für Gründen auch immer - eine Konstellation eintritt, in welcher der Verkäufer keine Steuer erheben darf, einen anderen Steuersatz wählen muss, etc. Zum Beispiel wenn der Käufer bestimmte Adressen der US-Marine angibt, Militärbasen, oder bestimmte überseeische Gebiete. Ich hab die von mir genannte Software schon mal eingeführt und betreut. Die Grundregeln sind ganz einfach. Dummerweise gibt es eine endlose Latte an Spezialitäten. Die kennen kennen dann auch nur amerikanische Buchhalter und Steuerfachleute. Der Hersteller bietet regelmäßige Updates für aktuelle Steuersätze und Regelungen. Alles ändert sich kontinuierlich. Ist wirklich sehr grausam.

  12. Re: Verbraucher MwSt

    Autor: amagol 22.06.18 - 22:46

    jjo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bezieht sich das jetzt nur auf Online Händler, oder werden auch im Geschäft
    > verkaufte Waren ohne MwSt verkauft?

    Es gibt hier keine MwSt sondern eine Verkaufssteuer, kommt fuer de Kunden aber etwa aufs gleiche raus.
    Wenn ich im Laden einkaufe, rechnet der Laden die Steuern ab (in der Annahme das das Produkt vor Ort genutzt wird). Bei teureren Waren kannst du aber z.B. mit deinem Fuehererschein aus Oregon (Steuersatz: 0%) hingehen und der Haendler in Washington (Steuersatz: um die 10%) kann dir die Steuer erlassen. Ich fahr z.B. am Wochenende nach Portland, OR und werd die Gelegenheit nutzten dort mal in den BestBuy zu schauen.

    Bei Autos funktioniert das uebrigens so nicht, weil die bei der Anmeldung checken ob die Steuer bezahlt wurde ;)

    > Ich habe noch nie eine Steuererklärung gemacht.
    > Zudem stellt sich die Frage, warum man sich selbst Abgabenpflichtig rechnen
    > sollte, wenn es nicht unbedingt sein muss.

    Naja, viele sind entweder verpflichtet, oder man bekommt halt Geld zurueck.

  13. Re: Verbraucher MwSt

    Autor: goto10 23.06.18 - 15:40

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei uns ist der Verbraucher (im Allgemeinen der Privatkunde) nur nicht
    > MWSt. Pflichtig und muss daher keine abführen.

    Das stimmt nicht so ganz. MwSt. pflichtig ist der Endverbraucher. Nur musst du dich darum i.R. nicht selbst kümmern. Zum Einziehen der Steuer hat der Staat die Unternehmen verpflichtet. Deshalb steht die Steuer auch auf deiner Rechnung, im Gegensatz zum Beispiel der Gewerbesteuer oder hat dir schon mal ein Unternehmen dazu was auf die Rechnung geschrieben. ;-)

  14. Re: Verbraucher MwSt

    Autor: goto10 23.06.18 - 15:48

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mache es seit es für mich möglich ist und habe jedes Jahr dann locker
    > 1000¤ und mehr zurück bekommen. Da stellt sich mir die Frage warum ich das
    > nicht machen sollte.

    Du bist also ein böser, unmoralischer Steuervermeider und zahlst nur was du per Gesetz zahlen musst. *scnr*

    P.S.: Ist nicht persönlich gemeint. Aber wenn es um Unternehmen geht, die brav nach Gesetz alle Möglichkeiten ausschöpfen, werden sie gerne in diesem Forum als Böse gebrandmarkt. ;-)

  15. Re: Verbraucher MwSt

    Autor: goto10 23.06.18 - 15:49

    > Bezieht sich das jetzt nur auf Online Händler, oder werden auch im Geschäft
    > verkaufte Waren ohne MwSt verkauft?

    Nur Online Händler hatten bisher die Möglichkeit.

  16. Re: Verbraucher MwSt

    Autor: robinx999 23.06.18 - 15:50

    > > Ähm Sowie wie wir auch. Steuererklärung.
    >
    > Ich habe noch nie eine Steuererklärung gemacht.
    > Zudem stellt sich die Frage, warum man sich selbst Abgabenpflichtig rechnen
    > sollte, wenn es nicht unbedingt sein muss.

    Also zumindest hier in Deutschland benötigen viele zwar keine Steuererklärung, aber selbst mit geringem Einkommen gibt es aufgrund der Freibeträge / Kilometerpauschale in der Regel Geld zurück, da freut sich der Staat über jeden der keine Einkommenssteuererklärung abgibt und für die jenigen, die sich nicht viel mit Steuern ausseinandersetzen wollen, gibt es ja noch die Lohnsteuerberatungsvereine die für einfache Fälle sicherlich auch ideal sind.

  17. Re: Verbraucher MwSt

    Autor: tingelchen 23.06.18 - 19:08

    Nein. Du als Privatkunde bist nicht MWSt. Pflichtig. Deshalb nimmst du auch keine MWSt. ein und musst daher auch keine abführen. Es gibt auch Unternehmen die nicht MWSt. Pflichtig sind. Da steht dann auch keine MWSt. auf der Rechnung ;)

    Das können z.B. Kleinunternehmen sein, die sich unter der Schwelle befinden. Z.B. ein 1 Mann-Handwerker. Da wird dann auch keine MWSt. ausgewiesen. Ein anderes Beispiel sind Firmen die mit Immobilien handeln. Da auf Immobilien keine MWSt. erhoben wird, wird auch keine eingenommen, entsprechend keine abgeführt und es gibt auch keine auf der "Rechnung". Gleiches gilt z.B. auch für Versicherungen. Hier MWSt. nicht mit Versicherungssteuer verwechseln. Welche im übrigen ebenfalls auf deiner Rechnung zu finden ist. Jedoch keine MWSt.

    Das man als Kunde die MWSt. immer mit bezahlt ist logisch. Die Unternehmen wollen die ja nicht selbst zahlen. Denn wenn man mit einem Produkt handelt das MWSt. Pflichtig ist, muss man entsprechend auch den jeweiligen Steuersatz ans Finanzamt abführen. Ob du die deinen Kunden in Rechnung gestellt hast, oder nicht, ist alleine deine Sache. Das wird einem dann klar, wenn man mit Gebrauchtwagen handelt. Darum wollen die Händler auch keine Gebrauchtwagen von Privatleuten. Da dort keine MWSt. mehr drauf ist. D.h. sie können diese vom Einkauf nicht mehr vom Verkauf abziehen.

  18. Re: Verbraucher MwSt

    Autor: chewbacca0815 25.06.18 - 09:33

    amagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt hier keine MwSt sondern eine Verkaufssteuer,..

    Deine Verkaufssteuer heißt Umsatzsteuer!
    http://www.derdualstudent.de/unterschied-zwischen-mehrwertsteuer-und-umsatzsteuer.html

  19. Re: Verbraucher MwSt

    Autor: amagol 25.06.18 - 19:56

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Verkaufssteuer heißt Umsatzsteuer!
    > www.derdualstudent.de

    "sales tax"
    Ich bin kein Wirtschaftsstudent und eigentlich ist mir das auch egal - ich weiss, ich bezahl' 10% auf die meisten Produkte und 0% auf Lebensmittel. Und wenn ich tragbare teure Sachen brauche ueberlege ich ob ich nicht mal wieder Urlaub in Oregon machen moechte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Klinikum der Universität München, München
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  3. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  4. BWI GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
    Star Trek - Der Film
    Immer Ärger mit Roddenberry

    Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
    Von Peter Osteried

    1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
    2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
    3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner