Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gulp-Umfrage: Stundensatz der IT…

Äpfel, Birnen, ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Äpfel, Birnen, ...

    Autor: Geistesgegenwart 20.10.16 - 16:25

    Die Gulp Stundensatzumfrage ist ganz nett, aber pauschal nur den Stundensatz zu betrachten macht kein Sinn. Ich bin selbst Freelancer und habe sowohl drunter als auch drüber über dem hier genannten Durchscnitts-Stundensatz von 83¤ gearbeitet.

    Die Höhe des Stundensatzes mache ich da ganz individuell aus:

    -Ist der Projektort in Heimatnähe? Oder fallen Kosten für Hotel an, bzw. ist mit signifikanten Fahr- und Stauzeiten zu rechnen?
    -Projektort gut mit Zug/Öffis/Taxen zu erreichen? Oder eher abgelegen sodass Mietwagen Pflicht ist? Im letzten Fall setze ich den Stundensatz höher an, da ich während der Zugfahrt mit dem Laptop teilweise Arbeiten kann, bzw. auch meine Buchhaltung und Fortbildung machen kann etc.
    -Besteht der Kunde 100% auf Vor-Ort Einsatz? Gerade in Messestädten (Frankfurt, München, Stuttgart) verdoppeln bis verdreifachen sich zu Messezeiten die Hotelkosten. Besteht in dieser Zeit der Kunde auf Vor-Ort Einsatz, schlage ich das natürlich auf den regulären Stundensatz auf

    Fazit: Ich kann bei einem Projekt in Heimatnähe bzw. Fahrzeit < 30 Minuten mit einem Stundensatz von 60¤ unterm Strich mehr verdienen als ein Einsatzort am Ende der Republik in einer teuren Stadt zu 90¤. Dementsprechend sehen meine Stundensatzforderungen je nach Projekt anders aus. Der Durchschnitt der bisherigen Stundensätze ist daher relativ nichtssagend.

  2. Re: Äpfel, Birnen, ...

    Autor: Teebecher 20.10.16 - 17:03

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Höhe des Stundensatzes mache ich da ganz individuell aus:
    [..]
    > Fazit: Ich kann bei einem Projekt in Heimatnähe bzw. Fahrzeit < 30 Minuten
    > mit einem Stundensatz von 60¤ unterm Strich mehr verdienen als ein
    > Einsatzort am Ende der Republik in einer teuren Stadt zu 90¤.
    > Dementsprechend sehen meine Stundensatzforderungen je nach Projekt anders
    > aus. Der Durchschnitt der bisherigen Stundensätze ist daher relativ
    > nichtssagend.

    Ich arbeite nur und ausschliesslich bei mir im Homeoffice, Projektarbeit vor Ort mache ich grundsätzlich nicht.

    Aber ich bin auch flexibel, üblich sind 80¤/Stunde, aber wenn es ein größeres Projekt wird, und ich sehen kann, dass ich wirklich über Wochen 20 Stunden/Woche ausgelastet bin (mehr mache ich nicht, ich arbeite um zu leben, nicht umgekehrt), dann gehe ich auch mal auf 50¤ runter.

    Ich komme mit dem Geld zurecht, ausser meinen Äpfeln gönne ich mir nicht besonders viel "Luxus", aber ich geniesse mein Leben.

  3. Re: Äpfel, Birnen, ...

    Autor: Robert0 20.10.16 - 17:14

    Du leistest dir einen ganz schönen Luxus,
    immer daheim arbeiten.
    Und wie spielen die Auftraggeber da so mit?

  4. Re: Äpfel, Birnen, ...

    Autor: pylaner 20.10.16 - 17:16

    Robert0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du leistest dir einen ganz schönen Luxus,
    > immer daheim arbeiten.
    > Und wie spielen die Auftraggeber da so mit?

    Sagte er doch, was anderes macht er nicht, ergo nimmt er nur HO Projekte an ;).

  5. Re: Äpfel, Birnen, ...

    Autor: Teebecher 20.10.16 - 17:20

    Robert0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du leistest dir einen ganz schönen Luxus,
    Ich habe nur ein Leben.
    Will ich mit 50 aus den latschen kippen und dann als reicher Mann in der Urne landen?

    > immer daheim arbeiten.
    Sehr angenehm. Und aufstehen, wenn man wach ist :)

    > Und wie spielen die Auftraggeber da so mit?
    Ich mache Internetkram, individuelles Hosting, z.B. Xen-Server aufsetzen/betreuen, Distris warten, und PHP Projekte.
    Dazu Wartungsverträge, das ist schon recht brauchbar.

    Würde ich 40h/Woche machen, wäre mien Netto sicherlich vergleichbar mit einem Job als Angestellter.

    Der fairness halber muss ich aber auch sagen, es gibt halt auch immer mal schlechte Monate, oder die Rechnungen von 2 Monaten kommen erst später auf einen Schlag rein, also Geld kommt, aber nicht regelmäßig.
    Aber da meine Frau als Beamte ein regelmäßiges Einkommen hat, kommen wir ganz gut zurecht.

  6. Re: Äpfel, Birnen, ...

    Autor: Anonymer Nutzer 20.10.16 - 17:23

    Teebecher schrieb:
    > > Und wie spielen die Auftraggeber da so mit?
    > Ich mache Internetkram, individuelles Hosting, z.B. Xen-Server
    > aufsetzen/betreuen, Distris warten, und PHP Projekte.
    > Dazu Wartungsverträge, das ist schon recht brauchbar.
    und dafür bekommst du 50 euro pro stunde?

  7. Re: Äpfel, Birnen, ...

    Autor: Teebecher 20.10.16 - 17:37

    bjs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teebecher schrieb:
    > > > Und wie spielen die Auftraggeber da so mit?
    > > Ich mache Internetkram, individuelles Hosting, z.B. Xen-Server
    > > aufsetzen/betreuen, Distris warten, und PHP Projekte.
    > > Dazu Wartungsverträge, das ist schon recht brauchbar.
    > und dafür bekommst du 50 euro pro stunde?
    Regulär 80.
    Und die Wartungsverträge bringen auf Dauer natürlich einen besseren Schnitt.

    Als ich noch als Teacher / Consultant vor Ort gearbeitet habe, waren 800 bis 1200¤/Tag normal.
    Da finde ich 50¤/Stunde für zu Hause "rumsitzen" fair.

    Du hast ja auch nicht immer 100% die angestrebte Auslastung.

    Und als freelancer hast Du ja auch noch Ausgaben:
    PKV, Altersvorsorge, IHK-Beiträge, Hardware-/Softwarekosten etc. pp.
    OK, Software hält sich bei mir in Grenzen, vieles ist Freeware/OSS, ich glaube, alles ausser Transmit habe ich nur als "nice to have" gekauft.

  8. Re: Äpfel, Birnen, ...

    Autor: Anonymer Nutzer 20.10.16 - 17:43

    hmm unser verständnis von fair is nicht das gleiche. :-)

  9. Re: Äpfel, Birnen, ...

    Autor: Teebecher 20.10.16 - 17:54

    Was würdest Du denn als "fair" ansehen?

    Bedenke auch die ganzen Nebenkosten, die Du tragen musst …

  10. Re: Äpfel, Birnen, ...

    Autor: Anonymer Nutzer 20.10.16 - 18:00

    30 euro wären ca. die kosten für einen angestellten, der das gleiche macht.

  11. Re: Äpfel, Birnen, ...

    Autor: Xiut 20.10.16 - 18:10

    Wer 50¤ die Stunde viel findet, war wohl noch nie selbstständig...
    Nicht nur dass das Risiko höher ist, man ist ja nicht unbedingt komplett ausgelastet.

    Ich habe im Moment das Glück, dass ich auf absehbarer Zeit 100% ausgelastet bin, aber theoretisch kann jederzeit der Kunde auch abspringen und wenn ich 1-2 Wochen so krank bin, dass ich gar nicht arbeiten kann, bekomme ich entsprechend auch keine Geld...

    Also wer nicht selbst einmal ERNSTHAFT selbstständig war, kann das glaube ich nur sehr sehr schwer beurteilen, was das wenig oder viel ist, weil es nicht mit einer festen Stelle vergleichbar ist...

  12. Re: Äpfel, Birnen, ...

    Autor: MrAnderson 20.10.16 - 18:16

    Hmm ... 30 ¤ hab ich um 2000 rum verlangt. (Webdesign, PHP / mySQL Projekte) und da hat noch die Künstlersozialkasse subventioniert.

    Hab erst letzte Woche mal im Bekanntenkreis nach Stundensätzen gefragt (Hauptsache Webumfeld und Kreative) ... 80 ¤ ist da auch Durchschnitt (für kleiner Projekte wo nach Stunden gerechnet wird)

    @Teebrecher ... machst alles richtig. Lieber Lebenszeit, als Geld (wenn es einem reicht)

  13. Re: Äpfel, Birnen, ...

    Autor: Anonymer Nutzer 20.10.16 - 18:27

    man kann es auch so sehen, dass ihr nun mal für die gleiche arbeit doppelt bis drei mal so viel geld bekommt und nur ca. halb so viel arbeiten müsst. leider wird das gerne übersehen.

  14. Re: Äpfel, Birnen, ...

    Autor: Teebecher 20.10.16 - 18:29

    bjs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 30 euro wären ca. die kosten für einen angestellten, der das gleiche macht.


    Ja, das bekäme der Angestellte.
    der Kunde wird aber mehr zahlen müssen, weil die Firma halt auch noch Kosten hat.
    Und die ganzen "Kleinigkeiten" wie Buchhaltung etc. pp macht man ja in "unbezahlter" Zeit.

  15. Re: Äpfel, Birnen, ...

    Autor: Xiut 20.10.16 - 18:29

    bjs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > man kann es auch so sehen, dass ihr nun mal für die gleiche arbeit doppelt
    > bis drei mal so viel geld bekommt und nur ca. halb so viel arbeiten müsst.
    > leider wird das gerne übersehen.

    Falls du damit ernsthaft IT-Freiberufler meinst, scheinst du keine Ahnung von entsprechenden Gesetzen, Pflichten usw. zu haben, die für selbstständige gelten...

    Da können Angestellte viel eher Zeit verplempern (was ich bei der IT-Abteilung von meinen großen Kunden auch immer wieder sehe/merke...) und trotzdem noch das normale Gehalt bekommen. Das kann man sich als Freiberufler nicht leisten...

    Entsprechend sehr naive Ansicht..

  16. Re: Äpfel, Birnen, ...

    Autor: P1r4nh4 20.10.16 - 18:42

    30¤ bekommt dann allerdings der Angestellte. Der Arbeitgeber/Kunde zahlt deutlich mehr.
    Bei uns (mittelgroßer Technologiekonzern) wird eine Ingenieursstunde auf ca. 100¤ gerechnet.
    Für den Arbeitnehmer sind das 55k Brutto im Jahr.
    Allerdings übernimmt der Arbeitgeber hier all die Kosten die ein Selbstständiger selbst zu tragen hat.
    Eine Kollegin von uns, welche als Freiberufler den gleichen Job verrichtet wie wir, erhält den doppelten Gehalt (120k). Ihr bleiben davon dann aber wieder in etwa das selbe übrig wie uns.
    Also rein finanziell lohnt sich die Selbstständigkeit nur in wenigen Fällen...
    bjs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 30 euro wären ca. die kosten für einen angestellten, der das gleiche macht.

    dif tor heh smusma - live long and prosper my dear friends

  17. Re: Äpfel, Birnen, ...

    Autor: Teebecher 20.10.16 - 18:43

    bjs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > man kann es auch so sehen, dass ihr nun mal für die gleiche arbeit doppelt
    > bis drei mal so viel geld bekommt und nur ca. halb so viel arbeiten müsst.
    > leider wird das gerne übersehen.
    Doppelt bis drei mal so viel?

    Das kann nur jemand sagen, der Vollkasko-Versorgung mit festem Gehalt am Ersten hat.

    Buchhaltung? Meine Zeit.
    Steuerberater? Mein Geld.
    PKV? Mein Geld.

    Firmenwagen? Nur, wenn ich mir selber einen leiste.
    Urlaubsgeld? Weihnachtsgeld? Fehlanzeige.

    Fort-/Weiterbildung ist Zeit, die mir nicht bezahlt wird.

    Krankheit? Kannst Du Dir erlauben, kostet aber wieder Dein Geld.

    Urlaub? Ja, wenn Du eine Vertretung findest, die die wichtigsten Kunden notfallmäßg betreuen kann. Und Du verdienst kein Geld in der Zeit.

    Alles in Allem hast Du recht "romantische" Vorstellungen von Selbständigkeit.

  18. Re: Äpfel, Birnen, ...

    Autor: aLpenbog 20.10.16 - 19:22

    bjs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > man kann es auch so sehen, dass ihr nun mal für die gleiche arbeit doppelt
    > bis drei mal so viel geld bekommt und nur ca. halb so viel arbeiten müsst.
    > leider wird das gerne übersehen.

    Nun ist das unfair, dass die bösen Freelancer "soviel" verlangen können? Das Problem ist doch eher, dass man als Angestellter dafür arbeitet, damit es Anderen gut geht, während man als Freelancer/Selbstständiger schaut dass es einem selbst gut geht.

    Ich krieg als Angestellter wenn ich es ganz grob überschlage 16 Euro Brutto. Der Kunde zahlt hingegen 135-250 Euro je nach Uhrzeit, Feiertag, Supportvertrag usw. und teilweise noch zuzügliche Pauschalen.

    Klar hat der Arbeitgeber auch noch Kosten durch mich aber ich glaube damit würde ich es auch noch hinkriegen das privat abzudecken. Ich sehe die Preisgestaltung da aber in keinster Weise als Problem oder als Unfair. Kunden haben offensichtlich das Geld und die Bereitschaft so Beträge zu bezahlen und machen scheinbar selbst noch gut Gewinn und Cheffe fährt auch kein Kleinwagen.

    Ist wie immer nur eine Frage der Verteilung und als Angestellter ist man nun mal neben der Putzfrau der letzte in der Nahrungskette.

  19. Re: Äpfel, Birnen, ...

    Autor: Anonymer Nutzer 20.10.16 - 19:27

    > Doppelt bis drei mal so viel?
    naja, 30 mal 2 sind 60 und mal 3 sind 90. aslo, wohl offensichtlich zwei bis drei mal so viel. wogk auch bis zu vier oder fünf mal so viel.

    und zu allen anderen themen:
    schau dir den großen unterschied beim gehalt an. 80 euro sind fast drei mal so viel wie 30. dass du nich die ganzen 80 bekommst, is schon klar. steuerberater haben auch manche angestellte. außerdem sollte der steuerberater nichts kosten. wenn er dich was kostet, dann macht er was falsch.

    firmenwagen haben nur sehr sehr wenige angestellte.

    meinst du echt, dass sich ein angestellter nicht fortbilden muss? klar muss er das. also auch seine zeit. in der arbeitszeit fortbilden ist nicht weit verbreitet. bei uns muss dazu urlaub genommen werden.

    und zum thema zeit: auf der einen sein zu jammern, dass man nicht 100% ausgelastet ist, auf der andere zu jammern, dass für die arbeit viel zeit drauf geht, ist komisch. meinst du nicht?

  20. Re: Äpfel, Birnen, ...

    Autor: Anonymer Nutzer 20.10.16 - 19:30

    "Eine Kollegin von uns, welche als Freiberufler den gleichen Job verrichtet wie wir, erhält den doppelten Gehalt (120k). Ihr bleiben davon dann aber wieder in etwa das selbe übrig wie uns."

    wieviel ist das denn? ich kann mir bei besten willen nicht vorstellen, dass die dame 30000 netto im jahr macht. das wäre nur mehr 1/4. das muss mir jemand genau vorrechnen.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  2. Dataport, Verschiedene Standorte
  3. Dataport, Hamburg
  4. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. (-62%) 11,50€
  3. 45,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

  1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
    Streaming
    Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

    Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

  2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
    Netzbetreiber
    Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

    Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

  3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
    Ubuntu-Sicherheitslücke
    Snap und Root!

    Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


  1. 19:17

  2. 18:18

  3. 17:45

  4. 16:20

  5. 15:42

  6. 15:06

  7. 14:45

  8. 14:20