Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gulp-Umfrage: Welche Kenntnisse IT…

"Selbstständig arbeitende Teamplayer"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Selbstständig arbeitende Teamplayer"

    Autor: AngryFrog 19.01.17 - 08:05

    Gut, offenbar gehört ein grundlegendes Verständnis für Logik nicht zu den Anforderungen für Personaler.

    Und die echten Anforderungen klingen weniger nach dem was gebraucht wird und mehr nach dem was fachfremde Chefs denken zu brauchen. Vor einem Jahr hätte da noch was von "BIG DATA" gestanden aber scheinbar ist das schon wieder aus der Mode.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.17 08:07 durch AngryFrog.

  2. Re: "Selbstständig arbeitende Teamplayer"

    Autor: Oktavian 19.01.17 - 08:25

    > Gut, offenbar gehört ein grundlegendes Verständnis für Logik nicht zu den
    > Anforderungen für Personaler.

    Anscheinend gehört das Verständnis, dass sich Anforderungen situativ darstellen, nicht zum grundlegenden Verständnis eines jeden Posters hier.

    Wenn ich einen Freelancer ins Team nehme, soll er sich selbständig in Themen einarbeiten können, Konzepte verstehen, im Unternehmen gelebte Standards verstehen. Ich möchte ihm nicht jemanden vollzeit daneben stellen müssen, der ihn ans Händchen nimmt. Wenn er dann eine angegrenzte Aufgabe bekommt, möchte ich wiederum, dass er sie erledigt, ohne sinnfrei nach Unterstützung zu betteln. Wenn er natürlich Unterstützung sinnvoll braucht, wenn es zu zweit schneller geht also wenn zwei alleine arbeiten, dann soll er genau darauf hinweisen.

    Andererseits werden Freelancer ganz normal ins Projektteam integriert. Wenn die Aufgaben eines Sprints Zusammenarbeit erfordern, dann soll er sich mühelos ins Team integrieren und flüssig mit anderen zusammenarbeiten. Eben dann, wenn für die Aufgabe gilt, dass 1+1>2 ist. Nur dann lohnt sich eben das Team.

    Flexibilität ist das Stichwort, ich erwarte von meinen Freelancern, dass sie beides können.

    Und ja, die Technikliste ist ziemlich beliebig. Ich erwarte ja gerade (siehe oben), dass sich der Freelancer schnell selbständig in die gesetzten Anforderungen einarbeitet.

  3. Re: "Selbstständig arbeitende Teamplayer"

    Autor: Papi Chulo 19.01.17 - 08:53

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Gut, offenbar gehört ein grundlegendes Verständnis für Logik nicht zu
    > den
    > > Anforderungen für Personaler.
    >
    > Anscheinend gehört das Verständnis, dass sich Anforderungen situativ
    > darstellen, nicht zum grundlegenden Verständnis eines jeden Posters hier.
    >
    > Wenn ich einen Freelancer ins Team nehme, soll er sich selbständig in
    > Themen einarbeiten können, Konzepte verstehen, im Unternehmen gelebte
    > Standards verstehen. Ich möchte ihm nicht jemanden vollzeit daneben stellen
    > müssen, der ihn ans Händchen nimmt. Wenn er dann eine angegrenzte Aufgabe
    > bekommt, möchte ich wiederum, dass er sie erledigt, ohne sinnfrei nach
    > Unterstützung zu betteln. Wenn er natürlich Unterstützung sinnvoll braucht,
    > wenn es zu zweit schneller geht also wenn zwei alleine arbeiten, dann soll
    > er genau darauf hinweisen.
    >
    > Andererseits werden Freelancer ganz normal ins Projektteam integriert. Wenn
    > die Aufgaben eines Sprints Zusammenarbeit erfordern, dann soll er sich
    > mühelos ins Team integrieren und flüssig mit anderen zusammenarbeiten. Eben
    > dann, wenn für die Aufgabe gilt, dass 1+1>2 ist. Nur dann lohnt sich eben
    > das Team.
    >
    > Flexibilität ist das Stichwort, ich erwarte von meinen Freelancern, dass
    > sie beides können.
    >
    > Und ja, die Technikliste ist ziemlich beliebig. Ich erwarte ja gerade
    > (siehe oben), dass sich der Freelancer schnell selbständig in die gesetzten
    > Anforderungen einarbeitet.


    Danke!

  4. Re: "Selbstständig arbeitende Teamplayer"

    Autor: Trockenobst 19.01.17 - 15:18

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich möchte ihm nicht jemanden vollzeit daneben stellen
    > müssen, der ihn ans Händchen nimmt.

    Eher habe ich häufig erlebt, dass ich bei komplexen oder modernen Fallsituationen die Festangestellten erst mal durch ein DevOps-Panoptikum der letzten 2-5 Jahre an die Hand nehmen darf ;)

    Wie sollen die armen Leute das auch lernen, wenn es der Chef nicht vorgibt und es keine Schulung gibt?

  5. Re: "Selbstständig arbeitende Teamplayer"

    Autor: sodom1234 19.01.17 - 16:26

    oder einfach nur klugscheißen?

    allein dieses Buzzword macht mich misstrauisch :)

  6. Re: "Selbstständig arbeitende Teamplayer"

    Autor: Oktavian 19.01.17 - 17:15

    > Eher habe ich häufig erlebt, dass ich bei komplexen oder modernen
    > Fallsituationen die Festangestellten erst mal durch ein DevOps-Panoptikum
    > der letzten 2-5 Jahre an die Hand nehmen darf ;)

    Dann ist das doch auch okay, wenn Du dafür bezahlt wirst.

    > Wie sollen die armen Leute das auch lernen, wenn es der Chef nicht vorgibt
    > und es keine Schulung gibt?

    Eigeninitiative. Ja okay, ich weiß...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rational AG, München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt, Kerpen (bei Köln)
  4. BWI GmbH, München, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,12€
  3. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  2. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.

  3. Satellitennavigation: Galileo ist wieder online
    Satellitennavigation
    Galileo ist wieder online

    Nach rund einer Woche funktioniert das europäische Satellitennavigationssystem Galileo wieder. Laut der zuständigen EU-Behörde GSA kann es aber noch zu Schwankungen kommen. Grund für den Ausfall waren technische Probleme in den beiden Kontrollzentren.


  1. 17:40

  2. 17:09

  3. 16:30

  4. 16:10

  5. 15:45

  6. 15:22

  7. 14:50

  8. 14:25