Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Händlergerüchte: Händler vermutet…

Einfache logische Schlussfolgerung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfache logische Schlussfolgerung

    Autor: Rainer Phantasiename 24.10.11 - 10:27

    Apple ist schwer angeschlagen. Einerseits hat der Tod von Steve Jobs eine Lücke gerissen, die Tim Cook jetzt und in Zukunft nicht schließen kann, weil im Charisma und Appeal fehlen. Andererseits hat Apple mit dem "Herumeiern" um das iPhone 4S und dessen verspäteter Markteinführung nicht nur den Spannungsbogen überspannt, sondern - mal ganz offen ausgedrückt - herb enttäuscht.

    Technisch reicht die Hardware des iPhone 4S nur noch aus, um den Anschluss an den Wettbewerb nicht vollends zu verlieren. Softwareseitig überholt derzeit Android mit der Version 4 (Ice Cream Sandwich) von rechts. Das, was Apple neben dem unvergleichlichen Auftreten von Steve Jobs ausgemacht hat, nämlich die Kombination von Funktion, Ästhetik und Qualität - und das mit jedem Modell auf's Neue - hat ebenfalls dadurch gelitten, dass man dem neuen iPhone kein neues Gehäuse spendiert hat.

    Kurz: Wer sich heute ein iPhone 4S kauft, der hat nichts in der Hand, womit er sich von der Masse der iPhone 4-Besitzer abheben kann: Die Optik ist nahezu identisch. Und sogar die Software ist bei iPhone 3GS, iPhone 4 und iPhone 4S bis auf wenige Features gleich.

    Apple ist also in einer Zwangslage: Um die Analysten nicht vollends zu enttäuschen und den schwachen Start von Tim Cook nicht durch ein noch schwächeres Folgejahr in seiner wenig glanzvollen Anmutung auszubauen, MUSS Apple ZEITNAH einen "echten" Nachfolger für das iPhone 4 auf den Markt bringen. Da führt überhaupt kein Weg dran vorbei. Und genau das stellt Apple vor weitere Probleme:

    Da man hardwareseitig schon das meiste Pulver mit dem Refresh des 4S verschossen hat und so kurzfristig wohl vor allem nur noch am Display, dem Akku und dem Design schreiben kann, hat sich Apple den Knalleffekt gleich zweifach verdorben: Mit dem 4S wurde zu lange gewartet und zu wenig geliefert und das 5er wird zu wenig bieten und zu kurz nach dem 4S erscheinen (müssen).

    Die Prognose ist daher - was die Marktanteile angeht - von meiner Seite eher düster. Einerseits kommen nun wirklich die ersten Androiden, die alltagstauglich werden und geschäftstauglich sind, andererseits wird auch das Design der Wettbewerber immer besser und - zumindest bei HTC - auch die Wertigkeit der Gehäuse. Dazu kommen bärenstarke Technikfeatures, die ihrer Zeit manchmal voraus sind - aber deshalb nicht weniger interessant sind. Preis-/Leistung der Wettbewerber ist schon heute besser als bei Apple - das war auf Grund von Wertstabilität und Qualität mal anders.

    Aber um es kurz zu machen: Ich würde wetten, dass Apple im ersten Halbjahr 2012 endlich das iPhone 5 nachlegt. Verzichtet Apple darauf, wird diese neuerliche Enttäuschung herb für den Konzern werden.

    Dass die wahren Fans - oder im Fall von Apple muss man das immer wieder betonen: Jünger - sich von diesen Aspekten nicht beeindrucken lassen, ist klar. Aber diese Jünger haben Apple nicht groß gemacht, sondern an die Marke und ihre Verkörperung in Form von Steve Jobs geglaubt. Groß geworden ist Apple durch das Markenimage und den Coolness-Faktor. Wer "in" sein wollte, brauchte die Geräte mit den weißen Kopfhörern. Aber wie cool ist ein neues iPhone, das aussieht wie das Alte? Ist es so noch ein Statussymbol? Kaum!

    Wenn mich jemand fragen würde, dann würde ich raten, mit der Anschaffung eines neuen iPhones - wenn's denn eins sein soll - bis Mitte 2012 zu warten. Es bestehen beste Chancen, dass dann wirklich das 5er zu kaufen sein wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin
  2. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Berlin, Braunschweig
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. ec4u expert consulting ag, Böblingen bei Stuttgart, Düsseldorf, Karlsruhe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,83€
  2. 23,49€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
      Elektromobilität
      Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

      Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

    2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
      Saudi-Arabien
      Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

      Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

    3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
      Biografie erscheint
      Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

      US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


    1. 14:21

    2. 12:41

    3. 11:39

    4. 15:47

    5. 15:11

    6. 14:49

    7. 13:52

    8. 13:25