1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Haldensleben: Deutsche…

Und dann reden Alle von rückständigem Deutschland

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und dann reden Alle von rückständigem Deutschland

    Autor: Tester13 10.09.21 - 08:43

    Ich kenne die Situation aus einem anderen Ort, wo DG ausbaut. Bei Nachbarn und Freunden habe ich versucht, Werbung für den Einbau zu machen. Den Meisten reicht die derzeitige Lösung. Sie denken einfach nicht in die Zukunft. 1999, also vor 22 Jahren, waren 0,064 MBit normal. Heute sind es 50 - 100 MBit. Wahrscheinlich wird es in 5 -10 Jahren heißen, Deutschland hat große Lücken bei der schnellen Internetversogung mit hoher Uploadgeschwindigkeit, weil die unfähige Politik es versäumt hat, für den Ausbau zu sorgen. Es liegt zu einem größeren Teil auch an der Trägheit der Bevölkerung (Wähler).

  2. Re: Und dann reden Alle von rückständigem Deutschland

    Autor: chefin 10.09.21 - 09:28

    1950 war ein Familienauto ca 80kmh schnell, sportlich wurde es bis 150 getrieben
    70er erreichten die ersten Familienkutschen 160, die ersten Sportwagen 230
    80er erreichten Familienkutschen die 200, Sportwagen reichten bis 280
    90er erreichten Familienkutschen 250, Sportwagen 320
    so ab 2000 hatten alle roundabout 300 geknackt. Einige Exoten versuchen 400 zu knacken, bleiben Exoten. Familienkutschen werden auf 250 begrenzt ohne ihnen Leistung zu klauen.

    Es gibt einfach eine Grenze, wenn man sich der nähert, spiel es kein Rolle mehr ob noch etwas mehr oder weniger. Wir können keine 300 mehr fahren, obwohl das Auto es kann. Mit viel Glück und zur richtigen Zeit findet man noch eine passende Autobahn

    Mit dem Internet ist es ähnlich. Mit 100Mbit haben wir die Familienkutschenspeed erreicht, so 200. Es wäre schön wenn man 250 knacken kann, aber mehr Prestige als Nutzen. Wenn aktuell 4 Personen locker mit 4K schauen können reicht das völlig. Den mehr als 4 Personen sind kaum in einem Haushalt zu finden. Jedenfalls nicht oft genug, das man deswegen Glasfaser braucht flächendeckend um diese 10% so zu versorgen das 6 Personen 4k schauen können. Den dazu kommt, das man bei 4 Kindern auch kaum das Geld hat, soviel Highend Equipment zu kaufen.

    Jedenfalls sind es keine 40% der Haushalte die Sportwagentaugliche Speed benötigen aka Gbit Glasfaser. Es wird kommen, aber es ist in 10 Jahren so gut wie heute, man hat keine Eile. Und das Kupfer funktioniert, weil es ja mit Glasfaser angebunden ist und problemlos auch die Peaks verkraftet. Hingegen sind Contentlieferanten kaum in der Lage flächendeckend irgendwas mit Gbit an alle interessierten auszuliefern. 100.000 Personen die ein Update ziehen mit 1Gbit, benötigen 100Tbit am Serverpark. Das ist aber die Gesamtbandbreite die dort existiert und die müssen sich alle dort gehosteten teilen.

    Amazon, Akamai, Cloudfront können Content ausliefern mit hoher Bandbreite, aber auch die kommen bei Gbit aktuell an die Grenzen. Und sich nun 10.000Tbit hinzulegen, die man für 1% der Betriebszeit wirklich braucht, das finanziert da keiner.

    Ist wie bei den Autos, inwzsichen ist nicht der Motor sondern die Menge an Fahrzeugen begrenzend. Es fällt nur keinem wirklich so massiv auf. Nimmst du pro Auto aber 10m Platzbedarf an während der Fahrt(Kriechgeschwindigkeit), so brauchen 47 Millionen Autos aktuell 470.000km Strasse. Wir haben momentan in Deutschland 550.000km Strasse roundabout. Es ist faktisch nicht mehr möglich alle PKW gleichzeitig zu bewegen. So ähnlich gehts mit Gbit, wenn es flächendeckend mal gekommen ist.

    Es wird kommen, ja, aber es muss nicht heute sein. In 10 Jahren reicht es auch noch, so wie das Geld eben frei ist bei den Firmen. Übrigens, 40% ist eine übergroße Hürde. Bei uns wird gerade ausgebaut(auf dem Land, tiefste Provinz, 15.000 Einwohner verteilt auf 15 Orte und Dörfer), bei uns reichen aber 20% Zusagen zum Baubeginn. Und die werden regelmässig erreicht.

  3. Re: Und dann reden Alle von rückständigem Deutschland

    Autor: tomacs 10.09.21 - 13:07

    Wenn aber alle 4K in den Ferien schauen und Papa ne Videoschalte machen muss, wirds peinlich. Es mag heute grad so ausreichen, aber nicht in 5 bis 10 Jahren, dann schaut man mindestens 8K oder mehr, auch wenn der Codec besser geworden sein sollte, aber auch da gibt es Grenzen. Dann wird mal kurz die PS angeschmissen und wieder ein Update über mehre GB... dann muss ich brüllen, raus aus der Leitung wenn ich artbeite...

    Mein Nachbar hat eine große Firma im Haus mit mehreren Angestellte und sein Sohn hat ihn echt überredet, man braucht kein Glasfaser, heute reichen 100mbit, egal ob jetzt der Umstellung umsonst war und später der Hausanschluss definitiv kosten wird. *kopfschüttel*

    Aber egal, bei uns hat es mit Glasfaser geklappt auch wenn es knapp war...

  4. Re: Und dann reden Alle von rückständigem Deutschland

    Autor: Knuspermaus 11.09.21 - 15:10

    Wir haben seit Jahren in jedem größeren Raum einen 1280x800 Beamer mit passender Soundbar zu hängen, unsere Familie ist eben bescheiden... Netflix & Co. funktionieren mit einem realen Anschluss (Technikbedingt) von 150Mbit/s und möglichen 255Mbit/s recht zuverlässig, an jedem Endgerät und das mit der (Home-) Schule läuft auch gleichzeitig.
    Warum sollte ich für eine Nichtbenötigte Dienstleistung auch noch mehr bezahlen?

    Im übrigen, 100 Mbit/s können durchaus vollauf genügen, unsere Firma hat mehrere Anschlüsse, wegen der Ausfallsicherheit, der 100 Mbit/s Anschluss der Dödelgomm reicht für den normalen Betrieb völlig aus, obwohl unsere Programmierer gleichzeitig via Remotelösung auf den Maschinen der Kunden arbeiten.
    Bevor hier irgendwer meckert, der Kunde wünscht das so und wir müssen nicht die Hardware bereitstellen.
    Auch lagern so keine Kundendaten auf unseren Maschinen.
    Pro Verbindung werden weniger als 2 Mbit/s benötigt.
    Wenn dein Nachbar z.B. Werkzeugmaschinen mit 200 Beschäftigten herstellt, muss nicht jeder dieser Mitarbeiter mehr als 2 Mbit/s benötigen, oder gucken diese während der Arbeitszeit Netflix mit 4K Auflösung?

    (viele ältere Links sind mittels Leerzeichen deaktiviert, da ich bis vor kurzem noch keine Posten durfte)
    Alles was ich schreibe ist meine persönliche Meinung. Nicht immer gebe ich dem Leser genehme Quellen an.

  5. Re: Und dann reden Alle von rückständigem Deutschland

    Autor: dummzeuch 12.09.21 - 16:22

    Tester13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den Meisten reicht die derzeitige Lösung. Sie denken einfach nicht in die
    > Zukunft.

    Warum auch? Wer weiss, ob nicht morgen eine neue Sau durch's Dorf getrieben wird und die Glasfaser von heute dann plötzlich unötig teuer ist?

    Persönlich sehe ich das auch so. Ich bleibe sogar bei einem 16 MBit-Anschluss, der in der Regel ca. 10 MBit liefert. Ich könnte 50 MBit haben, sogar ohne den Provider zu wechseln. Aber wozu? Wir kännen Netflix und Amazon Prime schauen, wir können die ÖR Mediatheken schauen, wir können Webradio hören wenn wir das wollen, oder auch irgendeinen Musikstreaming-Dienst, ohne dass uns die "geringe" Bandbreite auffällt. Das einzige Problem sind manchmal ruckelnde YouTube-Videos, und da bin ich mir nicht sicher, ob das wirklich ein Bandbreiten-Problem ist. Das sähe vielleicht anders aus, wenn wir einen 4K-Fernseher hätten, aber die sind mir schlicht zu teuer für das, was man dadurch "gewinnt".
    Auch Homeoffice hat keine Probleme gemacht.

    > Wahrscheinlich wird es in 5 -10 Jahren heißen, Deutschland
    > hat große Lücken bei der schnellen Internetversogung mit hoher
    > Uploadgeschwindigkeit, weil die unfähige Politik es versäumt hat, für den
    > Ausbau zu sorgen. Es liegt zu einem größeren Teil auch an der Trägheit der
    > Bevölkerung (Wähler).

    Ich sehe derzeit keinen Bedarf für hohe Upload-Geschwindigkeit, zumindest nicht bei Privatanschlüssen und schon gar nicht bei mir persönlich. Übersehe ich da was?

    Bei Firmen kann das anders sein (je nachdem, welche Art von Firma das ist), aber ich sehe auf der anderen Seite auch nicht ein, warum ich privat Glasfaser buchen soll, nur damit Firmen günstiger bzw. überhaupt angeschlossen werden können. Das ist nicht meine Aufgabe sondern die der Politik.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Business Partner (m/w/d)
    Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
  2. Projektmanager (m/w/d) mit Schwerpunkt Healthcare-IT im Rahmen der Umsetzung des KHZG
    Stiftung Kreuznacher Diakonie, Bad Kreuznach
  3. Software-Entwickler (m/w/d) für Linux-Umgebung
    Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
  4. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Chromebook 14 Zoll FHD Touch-Display 4GB 64GB eMMC für 219€, Lenovo IdeaPad Flex 5i...
  2. 479€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Team Group Cardea Zero Z440 1TB PCIe-4.0-SSD für 152,90€, Dicota Skin Base Notebookhülle...
  4. Rabatte auf Monitore, Tablets, Notebooks uvm.


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Roku Express im Test: Die Fire-TV-Konkurrenz hat ein paar Schwächen zu viel
Roku Express im Test
Die Fire-TV-Konkurrenz hat ein paar Schwächen zu viel

Die ersten Roku-Geräte für den deutschen Markt sind vor allem eine Konkurrenz zum Fire TV Stick. Die Neulinge bieten Besonderheiten - nicht nur positive.
Von Ingo Pakalski

  1. Roku Streambar Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
  3. Roku TV-Stick mit angepasstem Linux kommt nach Deutschland

Astrofotografie: Der Himmel so nah
Astrofotografie
Der Himmel so nah

Wer den Nachthimmel fotografiert, erfasst viel mehr als mit bloßem Auge. Wir geben Tipps für den Einstieg in das faszinierende Hobby Astrofotografie.
Eine Anleitung von Mario Keller


    Fairphone 4 im Test: Innen modular, außen schickes Smartphone
    Fairphone 4 im Test
    Innen modular, außen schickes Smartphone

    Das vierte Fairphone sieht kaum aus wie ein modulares Smartphone - aber auch hier lassen sich wieder viele Bauteile leicht tauschen. Die Qualität ist so gut wie nie zuvor.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Preise und Fotos zum Fairphone 4 geleakt
    2. Smartphone Verkauf des Fairphone 3 wird eingestellt
    3. Green IT Fairphone macht wieder Gewinn