Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Handel: Online-Einkauf könnte…

etwas mehr Aufbereitung/Recherche hätte dem Artikel gut getan

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. etwas mehr Aufbereitung/Recherche hätte dem Artikel gut getan

    Autor: felix.schwarz 05.09.15 - 23:19

    Golem: "Dadurch könnte etwa die Zahlung per Kreditkarte umständlicher werden."

    Aus dem Originaltext der BaFin ("MaSi", http://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Fachartikel/2015/fa_bj_1505_zahlungen_im_internet.html;jsessionid=389FF7748078951ED1CF6EA7E7A26B47.1_cid372?nn=3803924#doc6190146bodyText3):
    "Die MaSI geben bestimmte Fälle vor, in denen ZDLs auf die starke Kundenauthentifizierung verzichten dürfen: bei Kreditkartentransaktionen, bei Zahlungen an Adressaten, die der Kunde durch White-Lists bestimmt, und bei Kleinbetragszahlungen im Sinne der Zahlungsdiensterichtlinie."

    Hier sind also Kreditkartenzahlungen explizit ausgenommen. Weiterhin sind Kleinbeträge (vermutlich 30 ¤, wenn ich RICHTLINIE 2007/64/EG richtig interpretiere) ausgenommen.

    Außerdem gibt es noch Ausnahmen von der Verpflichtung:
    "Transaktionen innerhalb eines ZDLs dürfen ebenfalls ohne starke Kundenauthentifizierung erfolgen, sofern es sich um Konten desselben Kunden handelt oder eine Risikoanalyse der geplanten Transaktion dies rechtfertigt."

    Weiterhin betrifft MaSi auch nur "Zahlungsdienstleister nach § 1 Absatz 1 Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz", insbesondere Banken. Es betrifft aber nicht "Dritte Zahlungsdienstleister" ("Dritte Zahlungsdienstleister sind zum einen Zahlungsauslösedienste, bei denen Nutzer Internet-Zahlungen direkt online auslösen können [...]").

    Außerdem könnte interessant sein: "Für elektronische Einzugsermächtigungen ist das Rundschreiben nur anwendbar, wenn bei deren Mandatserteilung ein Zahlungsdienstleister beteiligt ist."

    Für mich ergibt sich daraus:
    1. Vorkasse mit regulärer Banküberweisung funktioniert für den Händler wie bisher.
    2. Kreditkartenzahlungen bleiben unverändert.
    3. Paypal u.ä. bleibt wohl auch unbehelligt ("Dritte Zahlungsdienstleister", allerdings hat Paypal auch eine Banklizenz?)
    4. SEPA-Mandatserteilung bei kleinen Händlern ebenso wie bisher, da kein ZDL beteiligt ist.

    Ändern könnte sich das Bank-Login für Überweisungen, aber ich sehe erst mal keine spezifische Benachteiligung kleiner Händler.

    Allerdings bin ich auch absoluter Laie in dem Gebiet (obiges Geschreibsel ist das Ergebnis von 5 Minuten Webrecherche) - in den durchaus umfangreichen Texten könnte also der eine oder andere Haken versteckt sein. Dann wäre es aber sinnvoll, die auch im Artikel mal genauer zu beleuchten.

  2. Re: etwas mehr Aufbereitung/Recherche hätte dem Artikel gut getan

    Autor: Flyns 06.09.15 - 09:50

    Danke für die zusätzlichen Informationen!

    Schade, dass Golem das nicht von allein auf die Reihe bekommt...

  3. Re: etwas mehr Aufbereitung/Recherche hätte dem Artikel gut getan

    Autor: coolbit 06.09.15 - 13:47

    Absolut richtig. Ich bin auch darauf gestoßen, dass das nur Zahlungsdienstleister betrifft. Inwiefern hier jetzt der Onlinehandel benachteiligt werden soll und vor allem die kleinen Shops bleibt mir ein Rätsel.
    Mein Fazit bis hierher: viel Wind um nichts...

  4. Re: etwas mehr Aufbereitung/Recherche hätte dem Artikel gut getan

    Autor: TwoPlayer 06.09.15 - 14:08

    Sogar Copy&Paste vom Feinsten:
    http://www.nachrichten.de/wirtschaft/Sicherheitsvorgaben-E-Commerce-Bankenaufsicht-Paypal-Sicherheitsmerkmal-cid_2058352/

  5. Re: etwas mehr Aufbereitung/Recherche hätte dem Artikel gut getan

    Autor: Berner Rösti 06.09.15 - 15:21

    TwoPlayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sogar Copy&Paste vom Feinsten:
    > www.nachrichten.de

    Ist eine dpa-Meldung.

  6. Re: etwas mehr Aufbereitung/Recherche hätte dem Artikel gut getan

    Autor: Quantium40 07.09.15 - 12:15

    Berner Rösti schrieb:
    > Ist eine dpa-Meldung.

    Bei sowas könnte Golem ruhig in fett "dpa:" vor die eigentliche Überschrift schreiben.
    dpa-Meldungen jenseits von reinen Faktenmitteilungen zu Katastrophen in Weitweitweg sind i.d.R. so schlecht, daß man die gleich überspringen kann, um wertvolle Lebenszeit zu sparen. Gerade, wenn es um spezielle Themen geht, die auch den IT-Bereich berührern, stellt man sich bei dpa-Meldungen oft die Frage, ob diejenigen, die diese verbrechen überhaupt schon einmal an einem Computer gesessen haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Versicherungs-AG, Unterföhring
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. (-25%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

  1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
    AT&T
    Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

    Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

  2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
    Netzausbau
    Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

    Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

  3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
    Ladesäulenbetreiber Allego
    Einmal vollladen für 50 Euro

    Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


  1. 19:45

  2. 19:10

  3. 18:40

  4. 18:00

  5. 17:25

  6. 16:18

  7. 15:24

  8. 15:00